International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier kommen die meisten der repatriierten Schweizerinnen und Schweizer an: eine von zwei Ankunftshallen im Flughafen Zürich. (Archivbild)

Bald dürfen Personen aus wenig gefährdeten Ländern rund um die Welt wieder in die Schweiz einreisen. Bild: KEYSTONE

Aus diesen Ländern darf man bald wieder in die Schweiz einreisen

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, die Einreise für Bürger aus verschiedensten Ländern ab dem 20. Juli 2020 wieder zu ermöglichen. Er folgt damit grösstenteils der Empfehlung der EU – hat aber einige Anpassungen vorgenommen.



Bisher war die Einreise in die Schweiz nur Bürgern aus dem Schengenraum erlaubt. Ausnahmen gab es nur bei dringenden familiären oder arbeitstechnischen Gründen. Touristen oder Personen, die beispielsweise für eine medizinische Behandlung in die Schweiz wollten, konnten nicht einreisen.

Die EU hat in den vergangenen Tagen eine Liste von Drittstaaten zusammengestellt, aus denen man bald wieder nach Europa einreisen darf. Dazu gehören unter anderem Südkorea, Kanada oder Australien. Die vom Coronavirus immer noch stark getroffene USA befindet sich nicht auf der Liste.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Bundesrat hat diese Empfehlung zur Kenntnis genommen und an die lokalen Bedürfnisse angepasst. So wurde beispielsweise Serbien von der Liste gestrichen. Zusätzlich dazu gekommen sind die restlichen EU-Staaten, die nicht Teil des Schengenraums sind.

Einwohner aus folgenden Staaten dürfen folglich ab dem 20. Juli 2020 wieder in die Schweiz einreisen: Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Marokko, Montenegro, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay, Bulgarien, Irland, Kroatien, Rumänien und Zypern.

Ebenfalls angedacht ist die Öffnung für China, sofern die Reziprozität für Einreisende aus der Schweiz gewährleistet ist – sprich, sofern eine gegenseitige Öffnung zustande kommt.

Aus welchen Ländern die Einreise bereits oder ab 20. Juli erlaubt ist

Bild

grafik: watson/lea

Weiter hat der Bundesrat eine Quarantänepflicht für Reisende aus gewissen Gebieten angekündigt. Das BAG wird eine entsprechende Liste führen und regelmässig anpassen. Laut Bundesrat Alain Berset werden verschiedene Kriterien geprüft, um zu entscheiden, ob ein Land auf die Liste der Risikoländer kommt. Details dazu wird man diese Woche ausarbeiten.

Die neue Regelung gilt ab kommenden Montag, 6. Juli. Die betroffenen Personen werden gezielt im Flugzeug, im Reisebus und an den Grenzübergängen informiert. Sie müssen sich nach der Einreise bei den kantonalen Behörden melden und sich für 10 Tage in Quarantäne begeben. Die Regelung gilt auch für Schweizer, die ins Ausland gehen und zurückkehren.

(lea)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Werde meiner Arbeit kaum mehr gerecht» – 3 Intensiv-Pflegefachfrauen über ihren Alltag

«Wir haben im Universitätsspital sechs Intensivstationen. Zwei davon sind aktuell nur für Covid-Patientinnen und Patienten reserviert. Ich bin normalerweise für die Pflege von Patienten verantwortlich, die kein Corona haben. Flexibel muss ich trotzdem sein. Manchmal braucht es mich auch auf einer der Covid-Stationen. Die Pflege der Patientinnen und Patienten dort ist sehr aufwändig. Will man kurz aufs WC oder einen Schluck Wasser trinken, dauert es zehn Minuten bis nur schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel