International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.08.2020, Berlin: Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Ma

Teilnehmer der Grossdemonstration gegen die Corona-Auflagen in Berlin. Bild: keystone

Gandhi neben Trump, Reichsbürger neben Regenbogen-Fahnen: So war die Corona-Demo in Berlin

Wir waren bei der grossen Corona-Demo in Berlin – und bei den Protesten dagegen. Wir trafen Esoteriker neben Rechtsradikalen, selbsternannte Linke neben Impfgegnern. Die Hauptrolle spielte ein Stück Stoff im Gesicht.

Sebastian Heinrich, Tim Kröplin / watson.de



Da vorne ist Mahatma Gandhi. Auf der Berliner Prachtstrasse Unter den Linden trägt ihn ein Mann auf dem Fahrrad spazieren. Der indische Freiheitskämpfer ist auf ein Schwarz-weiss-Foto gedruckt, das eingeklemmt ist in einem schmalen Doppelhalter. «Frieden Freiheit Liebe» steht darunter. Wenige Meter weiter trägt einer eine breite schwarz-weiss-rote Flagge spazieren, das Erkennungssymbol der Reichsbürger.

22'000 Menschen sind laut der Berliner Polizei am Samstag auf der Demonstration gegen die Anti-Corona-Massnahmen der Bundesregierung gewesen. Gegen die Pflicht, Mund und Nase in der Öffentlichkeit zu bedecken, gegen Abstandsregeln, gegen die Aufrufe zur verstärkten Handhygiene, gegen die Verbote von Grossveranstaltungen. Aus der Sicht der Demonstranten sind das unerträgliche Einschnitte in die persönliche Freiheit, für etliche von ihnen sogar Symptome einer Diktatur.

«Sind ja nur Glatzköppe hier»

Halb zehn, 30 Minuten vor dem angekündigten Demonstrationsbeginn. Unter den Linden tümmelt sich bereits eine Reihe Demonstranten. Es gehen Menschen mit Reichsflaggen neben solchen mit Regenbogenflaggen, die für Frieden und sexuelle Vielfalt stehen, daneben USA-Flaggen. «Sind ja nur Glatzköppe hier», sagt einer der Männer, der gerade durch die Eingangsschleuse zur Demo gestossen ist. Auf die Frage, was er denn erwartet habe, entgegnete er «keine Reichskriegsflaggen».

A protestor holds a flag of the German Reich with a picture of US President Donald Trump in front of the Brandenburg Gate before a demonstration against the coronavirus measures by the German Government in Berlin, Germany, Saturday,  Aug. 29, 2020. (Christophe Gateau/dpa via AP)

Reichskriegsflagge und Trump 🤔 Bild: keystone

Eine Frau, sie stellt sich selbst mit dem Namen Ulrike Schmidt vor, sagt, dass hier niemand rechts sei. Während sie das sagt, laufen zwei Männern mit Reichsflaggen vorbei. Ulrike Schmidt sagt: «Gut, ein paar Ausreisser, aber wir sind eher die esoterische Mitte.» Ein paar Schritte weiter drei Leute, einer von ihnen bezeichnet sich selbst als Musiker, ihre Namen wollen sie nicht in den Medien lesen. «Es gibt hier keine Nazis, nur ein paar friedliche Demonstranten», sagen sie. Der Musiker beschwerte sich, dass er aktuell kein Einkommen habe, deshalb sei er zur Demo gegangen. Die Pandemie leugnet er nicht, sie sei aber bei weitem nicht so schlimm, wie das dargestellt werde.

Diese Demo eine bunte Mischung zu nennen, ist untertrieben.

A participant forms a heart with her hands during a demonstration against the corona measures of the German Government in Berlin, Germany, Saturday, Aug. 29, 2020. (Kay Nietfeld/dpa via AP)

Esoteriker, Impfgegner und Verschwörungsideologen vereint mit AfD und Rechtsextremisten gegen die Regierung. Bild: keystone

Da sind die Trommler mit langen, grauen Haaren, die an der Ecke zwischen Rosmarinstrasse und Friedrichstrasse stehen und minutenlang auf ihre Instrumente einhämmern. Eine Frau, die ihren Namen nicht nennen will, sagt, sie seien «Menschen, die sich für die Grundrechte einsetzen». Was die damit genau meint? Dass sie weiter auf Demos stehen und trommeln dürften, meint. «Dass das weiter so ist. Und dass wir keine Maske mehr tragen müssen.»

Neben ihnen Impfgegner, ganz offensichtlich. Eine Frau reckt ein Schild in die Luft «Ihr Gesundheitsheuchler macht uns krank» steht darauf, darunter steht etwas von «Impf-Terror».

Mit Reportern reden nur wenige

Ein paar Meter weiter stehen zwei Männer auf ihren Fahrrädern. Einer trägt eine gelbe Warnweste mit Leuchtstreifen, auf der ein grosses «Q» steht, neben ihm einer zweite Mann, der auf einem Schild «Pädos + Politverbrecher nach Guantanamo» fordert, ins berüchtigte US-Gefängnis für mutmassliche Terroristen. Das ist die Chiffre des «QAnon»-Verschwörungsmythos. Eine versteckte Elite, glauben dessen Anhänger, regiere die Welt, foltere und missbrauche Kinder – und ihr Widersacher sei US-Präsident Donald Trump. Die QAnon-Gläubigen wollen nicht mit Reportern sprechen.

Erst recht nicht wollen das die Rechtsradikalen weiter vorne: Eine junge Frau mit einem schwarzen T-Shirt steht da, auf ihrem Rücken «Aryan Girl», arisches Mädchen, darunter die Nummer 18, die bei Rechtsextremen für die Buchstaben A und H steht, die Initialen von Adolf Hitler.

epa08633139 A demonstrator holds a cardboard reading 'mask away', during a protest against coronavirus pandemic regulations in Berlin, Germany, 29 August 2020. The initiative 'Querdenken 711' and an alliance of right wing groups have called to demonstrate against coronavirus regulations like face mask wearing, in Berlin. Meanwhile forbidden, Berlin administrative court and higher administrative court allowed the demonstration to take place under certain requirements. Police announced to stop the demonstration when conditions were not met.  EPA/CLEMENS BILAN

Bild: keystone

Mit der Demo selbst geht es nicht weiter. Um 11 Uhr geht der Zug los, für die Anti-Corona-Demonstranten sollte es eigentlich von der Friedrichstrasse aus weitergehen Richtung Tiergarten, bis zur Siegessäule und dann über die breite Strasse des 17. Juni zum Brandenburger Tor. Eigentlich. Denn nach ein paar hundert Metern müssen sie hier in der Friedrichstrasse stehen bleiben, werden aufgehalten von der Polizei. Aus einem Einsatzwagen erklärt ein Beamter, warum: Die Demo-Strecke ist überfüllt. Dann kommt die erste Warnung der Polizei: Kaum jemand hält sich an die vorgeschriebenen Abstandsregeln. Die Demonstranten müssen Mund und Nase bedecken. Aber niemand, wirklich niemand trägt hier einen Mund-Nasen-Schutz. Und niemand macht Anstalten, einen aufzusetzen.

Wie soll es jetzt weitergehen? Ein Mitglied von Querdenken 711, der Organisation, die die Demo veranstaltet hat, versucht gegen 12 Uhr, die Veranstalter zu erreichen. Er bekommt keine Antwort, weiss auch gar nicht, wie die Route genau weitergehen soll. Die Organisation habe ein Kommunikationsproblem, sagt er und ergänzt: «Gerade ist es nur anstrengend», meint er dann. Es sei nicht das erste Mal, dass die Kommunikation so scheitert. Seinen Namen will auch er nicht nennen.

Zwillinge, 25, People of Color, beide Corona-Demonstranten

Einen Katzensprung von dem Einsatzwagen entfernt stehen Zwillinge. Beide sind People of Color, beide 25 Jahre alt und aus Magdeburg nach Berlin gekommen, um an der Demo gegen die Corona-Massnahmen teilzunehmen. Ihre Namen wollen sie nicht verraten. Warum sie hier sind, schon. Einer der beiden sagt: «Wir sind hier, um unser Demonstrationsrecht wahrzunehmen. Um Raum zu haben, um unsere Kritik an den Corona-Massnahmen zu äussern.» Er sei nicht grundsätzlich gegen alle Massnahmen gegen die Pandemie, gerade am Anfang sei vieles richtig gewesen. Aber jetzt gehe vieles zu weit, vor allem die Einschränkungen an den Schulen. «Wir brauchen offene Debatte statt Hetze», sagt er.

Bild

Einer der beiden Zwillinge aus Magdeburg, die an der Corona-Demo teilgenommen haben. bild: watson

Was er davon hält, dass ein paar Meter von ihm entfernt Menschen schwarz-weiss-rote Reichsflaggen durch die Luft schwenken? «Das finde ich nicht cool» sagt er. Er selbst, meint er, sei politisch links. Aber es gebe eben keine linke Alternative zu den Coronademos, keine linke Demo, die «sich mit den Massnahmen auseinandersetzt». «Was soll ich machen?» fragt er noch in Bezug auf Rechtsradikale, die bei den Coronademos. «Soll ich die aus der Demo wegtreten?» Und überhaupt: Auf den Demos, auf denen er gewesen sei, hätten die Leute nicht «Ausländer raus» gerufen. Sondern «Nazis raus».

«Nazis raus» schreit der Corona-Demonstrant. «Ihr marschiert mit Nazis und Faschisten» die Gegendemonstranten

«Nazis raus», das schreit dann tatsächlich auch ein Teilnehmer der Corona-Demo. Die Polizei hat die Demonstration gerade offiziell aufgelöst. Die Begründung, per Durchsage aus dem Lautsprecherwagen: Niemand habe sich an die Hygienevorschriften gehalten, Abstand gehalten oder Mund und Nase bedeckt. Und zwei Dutzend Schritte vom Polizeiwagen entfernt steht nun dieser Mann, mittelalt, schwarze kurze Haare und ein schwarzes, ärmelloses Shirt, rudert mit den ausgebreiteten Armen und ruft «Nazis raus», immer wieder. Er schreit es in Richtung von Gegendemonstranten, alle mit Maske auf dem Mund. Ein paar von ihnen filmen den Mann, fast alle rufen ihm entgegen «Ihr marschiert mit Nazis und Faschisten!»

Die Gegendemonstranten sind schon früh zusammengekommen, auf dem Bebelplatz vor der Staatsoper, 300 Meter Luftlinie entfernt von der Friedrichstrasse, wo die Demo später zum Stehen kommen wird. Sie tragen allesamt Masken oder Tücher vor dem Mund, halten Abstand zueinander. Ordner verteilen rot-weisses Absperrband aus Plastik, in 1.5 Meter lange Streifen geschnitten, mit dem jeder die Distanz zu den Menschen neben sich messen soll.

Die Maske scheint das wichtigste Symbol zu sein an diesem Tag. Die Corona-Demonstranten lehnen sie ab, als Symbol des «Corona-Hypes», der «Hygiene-Diktatur», wie sie einige nennen. Die Gegendemonstranten achten penibel aufs Masketragen. Wer mit nacktem Gesicht über den Bebelplatz geht, wird schnell von Ordnern angesprochen.

Einer der Gegendemonstranten ist Til, 27 Jahre alt, Student. Über dem maskenbedeckten Kopf trägt er ein Schild, auf dem steht: «Bitte nehmt Euren Eltern YouTube weg». Die Videoplattform und Messengerdienste wie Telegram, sagt er, seien ein «Katalysator für Leute, die sich Verschwörungserzählungen hingeben». Nein, mehr seien die Verschwörungsgläubigen nicht geworden, glaubt er. Aber es gebe mehr, «die sich zu radikalen Schritten verleiten lassen». Deswegen, sagt er gehe er heute auf die Strasse. Knapp 200 Gegendemonstranten sind es kurz vor halb elf, die auf dem Bebelplatz stehen. «Wir sind die Guten, uns gehört die Stadt!» sagt eine Rednerin.

Bild

Gegendemonstrant Til, 27, mit seinem Schild auf dem Bebelplatz. bild: watson

Viele von den anderen, von den Corona-Demonstranten, wissen irgendwann nicht weiter. Nachdem die Polizei die Versammlung aufgelöst hat, gehen einige von der Friedrichstrasse zurück zu Unter den Linden. Hinter ihnen rücken linke Gegendemonstranten nach, die Polizei hält die Gruppen auseinander. Das schaffen sie aber nicht ganz.

Ein Gegendemonstrant, Tuch über den Mund und Union-Berlin-Kappe auf dem Kopf, eine Corona-Demonstrantin ihm gegenüber, blaue Bluse mit Rüschenärmel, unbedeckter Mund.
Der Gegendemonstrant: «Ich demonstriere gegen die Nazis!»
Die Corona-Demonstrantin: «Aber ich bin kein Nazi!»
Er: «Aber bei euch sind die dabei!»
Sie: «Ja, die drei Leute! Die anderen gehen für Freiheit und Grundrechte auf die Strasse!»​

Bild

Immer wieder geraten Corona-Demonstranten (links) und Gegendemonstranten aneinander. bild: watson

So geht das weiter, ein paar Minuten lang, laut, aber friedlich.

So bleibt es nicht überall. Die Polizei berichtet von Stein- und Flaschenwürfen auf Polizisten ein paar hundert Meter weiter, von einem brennenden Baucontainer, von Hindernissen, die auf die Fahrbahn gelegt werden. Journalisten schreiben auf Twitter von Angriffen auf die Presse.

Am anderen Ende der Friedrichstrasse, im S-Bahnhof, scheint die Lage unter Kontrolle. Die Polizei lässt nur Menschen zu den Gleisen, die Mund und Nase bedeckt haben. Dann, im S-Bahn-Waggon, trägt jeder Passagier eine Maske über dem Gesicht. Die Demo, sie scheint hier schon ganz weit weg zu sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder der Corona-Demo in Berlin vom 1. August

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
poltergeist
29.08.2020 22:05registriert November 2019
Die Spinner aller Couleur vereinigen sich. Es sind viele, gibt ein mulmiges Gefühl...
359107
Melden
Zum Kommentar
du_bist_du
29.08.2020 21:27registriert May 2020
Nun, ich bin absolut zuversichtlich für unsere westliche, freiheitliche Gesellschaft. Solche Szenen geben mir absolutes Vertrauen in meine Mitmenschen.
Die Vernunft jedes einzelnen wird uns weiterbringen. Falls es mal stockt, können wir uns ja an den Amis mit ihre Diskurs- und Demokultur orientieren, so als Leitbild.
24247
Melden
Zum Kommentar
PlayaGua
29.08.2020 21:35registriert August 2019
War ja eine tolle Idee, die "Demo" doch zu erlauben. Immerhin haben sie Hildmann verhaftet, der bleibt hoffentlich ne Weile drin.
26272
Melden
Zum Kommentar
60

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel