International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Customers get their nails done outside Pampered Hands nail salon on Wednesday, July 22, 2020, in Los Angeles. The salon is allowed to operate outside. California's confirmed coronavirus cases have topped 409,000, surpassing New York for most in the nation. (AP Photo/Ashley Landis)

Ein Beautygeschäft, das auf Plastikhockern draussen seine Kunden bedient: Was man von Afrika kennt, ist derzeit auch in Los Angeles ein vertrautes Bild. Bild: keystone

Vom Musterstaat zum Sorgenkind: Das geht gerade in Kalifornien ab

In der US-Coronakrise ging Kalifornien als Paradebeispiel voran. Der Musterknabe erklärte als erster Bundesstaat der USA den Lockdown. Doch dann wurde man ungeduldig – und kassiert jetzt die Quittung. Wie es dazu kam.



Was ist passiert?

Kalifornien ist seit gestern der Staat in den USA mit den meisten positiv getesteten Corona-Fällen, Los Angeles das County mit den meisten Fällen landesweit.

Das ist zum einen wenig überraschend, denn Kalifornien ist auch einwohnermässig der deutlich grösste Staat der USA, Los Angeles (im gleichnamigen County) hinter New York die zweitgrösste Stadt.

Trotzdem ist die Situation im Westen der USA ernst: Denn lange galt der Staat als Musterschüler, jetzt gerät die Situation ausser Kontrolle.

Visitors crowd the beach Sunday, July 12, 2020, in Santa Monica, Calif., amid the coronavirus pandemic. A heat wave has brought crowds to California's beaches as the state grappled with a spike in coronavirus infections and hospitalizations. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Ein letztes Bad im Meer vor dem zweiten Lockdown? Der Strand von Santa Monica am 12. Juli. Bild: keystone

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Was sagen die Zahlen?

Die aktuellen Zahlen vom Mittwoch der John Hopkins Universität zeigen: Kalifornien zählt 409'500 Corona-Fälle, New York 405'000. Damit weist Kalifornien erstmals am meisten Fälle aus in den USA – und der Trend zeigt deutlich nach oben. Die Kurve mit den täglich neuen Fällen geht nur in eine Richtung.

Tägliche neue Fälle in Kalifornien seit dem 1. Mai

Bild

Tote zählt der Staat mit rund 8000 noch deutlich weniger als New York (rund 32'000). Bei der Anzahl Tests steht Kalifornien mit über 6,5 Millionen an der Spitze in absoluten Zahlen.

Total Anzahl Fälle in Kalifornien seit dem 1. Mai

Bild

Weit besser sieht die Statistik aus, wenn man die Fall-Zahlen pro eine Million Einwohner anschaut. Dann kommt Kalifornien auf rund 11'000 Fälle pro eine Million Einwohner und liegt auf Rang 24 der amerikanischen Staaten, also im Mittelfeld. Die schlechteste Quote hat noch immer New York mit rund 22'000.

Warum ist Kalifornien trotzdem ein Hotspot?

12'112 neue Fälle meldete Kalifornien am Mittwoch – mehr als je zuvor an einem einzelnen Tag. Und auch bei den Toten wurde mit 159 ein neuer Rekord registriert.

Contact Tracing ist bei diesen Fallzahlen unmöglich. Insbesondere in Los Angeles. Die Metropole (rund 13 Millionen Einwohner) verzeichnet rund einen Drittel aller Coronafälle in ganz Kalifornien.

A volunteer stands in the middle of two vehicle lanes as cars line up at a food distribution center Wednesday, July 22, 2020, in the Mission Hills area of Los Angeles. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Drive-in-Essensverteilung in Los Angeles. Bild: keystone

Die Spitäler füllen sich mit Corona-Patienten, Plätze auf der Intensivstation sind bereits Mangelware. Schon vor einigen Tagen kam die Meldung, dass einige Spitäler keinen Platz mehr haben. Gemäss einem Bericht des Guardian sind rund 45'000 der 50'000 Spitalbetter belegt. Das Personal leistet seit Wochen Überstunden. Mit anderen Worten: Das Gesundheitssystem stösst an seine Grenzen.

Aber Kalifornien war doch ein Musterschüler?

Ja, das ist so. Der demokratische Gouverneur Gavin Newsom rief schon am 4. März den Notstand aus. Nach weiteren Massnahmen erklärte er am 19. März den Lockdown – als erster Staat der USA. Es schien der richtige Schritt zu sein. Die Fallzahlen blieben mehr oder weniger konstant.

FILE - In this May 14, 2020, file photo, California Gov. Gavin Newsom discusses his revised 2020-2021 state budget during a news conference in Sacramento, Calif. Gov. Gavin Newsom announced Friday, July 17, 2020, that most counties will start the school year online due to soaring coronavirus cases and hospitalizations, but counties that have seen little of the virus, mostly towns and rural communities in California's north and east can bring students and teachers back to campus. (AP Photo/Rich Pedroncelli, Pool, File)

Erst gelobt, jetzt in der Kritik: Der demokratische Gouverneur Gavin Newsom. Bild: keystone

Was geschah dann?

Allerdings litt die Bevölkerung unter den Einschränkungen und der Druck der Wirtschaft wurde gross und grösser. So verkündete Newsom per 8. Mai weitgehende Lockerungen. Man habe das Virus unter Kontrolle, liess er verlauten. In vier Phasen sollte wieder hochgefahren werden.

Das brachte einige Kritik von Experten ein. Sie warnten, die Schritte kämen zu früh – und lagen damit richtig. Die Kurve zeigt seither immer steiler nach oben mit dem vorläufigen Höhepunkt vom am Mittwoch.

A waiter takes a food order Saturday, July 18, 2020, in Burbank, Calif. The city of Burbank has closed off some streets in the downtown district to allow restaurants to expand their outdoor seating arrangements amid the Coronavirus pandemic. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

In der kalifornischen Stadt Burbank wurden einige Strassen im Zentrum geschlossen, damit die Restaurants mehr Sitzplätze draussen anbieten können. Bild: keystone

Die Bewohner würden sich nicht an die Regeln halten, Masken werden nicht getragen und das Social Distancing zu lasch betrieben.

Gibt es den zweiten Lockdown?

Einige sagen, es sei der einzige Weg und der Entscheid stehe kurz bevor. Newsom hat zumindest schon einmal einige Schritte zurück gemacht. Am 1. Juli mussten einige Counties neben Bars und Indoor-Restaurants auch Zoos und Freizeitangebote wieder schliessen.

Die Wirkung war nicht gross genug. Der Gouverneur erklärte darum am 14. Juli: «Die Daten zeigen, dass nicht alle Bewohner gesunden Menschenverstand anwenden.» Er schloss darum Bars und Indoor-Restaurants im ganzen Staat wieder, dazu kommen in besonders betroffenen Counties (wie beispielsweise Los Angeles), dass Kirchen, Fitnesscenter und Coiffeure wieder schliessen mussten. Ausnahmen sind entsprechende Freiluftangebote.

Hair stylists work on clients hair outside of Janette's Beauty Salon in downtown Ontario on Wednesday, July 22, 2020. Gov. Gavin Newsom this week allowed reopening of outdoors services for hair salons, barbershops, nail salons, massage parlors and other beauty services amid coronavirus pandemic. (Watchara Phomicinda/The Press-Enterprise via AP)

Dieser Coiffeur in Ontario verlegte sein Geschäft kurzerhand vor die Tür. Bild: keystone

Viel mehr Optionen als einen zweiten Lockdown hat Newsom nicht mehr, sollten sich die Fallzahlen und die Auslastung der Spitäler nicht erholen. Im County Los Angeles erklärte Gesundheitsvorsteherin Barbara Ferrer, dass man zumindest diese Woche keine Pläne für einen ähnlichen Lockdown wie im März habe.

Die aktuelle Lage im County Los Angeles.

Kann die Schweiz etwas von Kalifornien lernen?

Das ist schwierig zu sagen, die Ausgangslage und Regelungen sind zu unterschiedlich. Die Schweiz lockerte viele der Massnahmen am 6. Juni, also rund einen Monat später als Kalifornien. Allerdings sind unsere Fallzahlen seither zwar auch wieder leicht gestiegen, aber nicht in dem Ausmass wie im US-Westküsten-Staat, wo es seit der Öffnung praktisch nur noch nach oben zeigt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor

Wenn sogar Fox News Trump attackiert...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
rburri68
23.07.2020 18:43registriert June 2017
Hatte eben einen Call mit meinem US Boss aus San Jose, CA, der sich testen lassen musste. Wartezeit bis Test-Ergebnis: 9 Tage.
16410
Melden
Zum Kommentar
dmark
23.07.2020 19:37registriert July 2016
"...litt die Bevölkerung unter den Einschränkungen und der Druck der Wirtschaft wurde gross und grösser"
Das genau ist das Problem, wenn man von der Hand in den Mund lebt, keine Rücklagen hat, die Investoren bedienen will und Teile der Bevölkerung nach einigen Tagen zu Hause, bereits wegen eingeschränkter sozialer Kontakte und geschlossenen Freizeitvergnügen, Bars, Clubs usw. regelrecht auf einen trockenen Entzug kommt...
Geduld und Menschenverstand sind neben Eigenverantwortung in der heutigen Zeit wohl wirklich Mangelware geworden?
15227
Melden
Zum Kommentar
Ökonometriker
23.07.2020 23:46registriert January 2017
In den USA sind mangels Sozialsystemen in der Folge der Finanzkrise 500'000-1Mio. Menschen zusätlich gestorben. Wirtschaftlicher Schaden bedeutet in diesem System eben allzuoft Tod. Daher sieht sich das Land gezwungen, zwischen toten Alten und toten Jungen zu wählen. Traurige Zustände...
435
Melden
Zum Kommentar
40

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel