International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08508728 An employee wears a face mask and holds up a box of remdesivir while posing for a photograph at the laboratories of the Eva Pharma company in Cairo, Egypt, 25 June 2020. The Egyptian drugmaker has reached a landmark deal with US company Gilead Sciences Inc. licensing the former to manufacture Gilead's antiviral drug remdesivir ? an experimental treatment for patients suffering from the pandemic COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus ? and distribute it in 127 countries.  EPA/MOHAMED HOSSAM

Das Covid-19-Medikament Remdesivir können Europäer in den nächsten Monaten nur aus der Ferne betrachten. Bild: keystone

Die USA hamstern Covid-19-Medikament Remdesivir – Europa geht leer aus



Die US-Gesundheitsbehörde hat das gesamte Juli- und 90 Prozent des August- und September-Kontingents des Covid-Medikaments Remdesivir aufgekauft. Das berichtet der «Guardian». Laut Dr. Andrew Hill von der Universität Liverpool geht Europa damit in den nächsten Monaten leer aus.

Remdesivir wurde ursprünglich als Ebola-Medikament entwickelt, stellte sich aber als wirkungslos heraus. Es ist eines von bisher nur zwei Medikamenten, die nachweislich den Schweregrad der Erkrankung Covid-19 lindern und die Erkrankungsdauer verkürzen können.

epa08369709 Exterior view of Gilead Sciences, Inc., Headquarter campus in Foster City, California, USA, 17 April 2020. According to a report, University of Chicago Medicine researchers saw 'rapid recoveries' in 125 patients suffering from COVID-19 who were taking Gilead Sciences Inc.'s US:GILD experimental drug remdesivir as part of a clinical trial.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Hersteller Gilead ist in Foster City im Silicon Valley beheimatet. Bild: EPA

Die bisherige Gesamtproduktion von 140'000 Dosen neigte sich in den letzten Tagen dem Ende zu. Sie wurde für Forschungszwecke, in den USA aber bereits zur Behandlung von Covid-19 eingesetzt.

Nach erfolgsversprechenden Forschungsresultaten empfahl die Europäische Arzneimittelagentur die Zulassung des Medikaments zur Behandlung von Covid-19. Es ist damit das erste Produkt mit diesem Status.

Eine Behandlung mit sechs Dosen kostet zwischen 3200 und 3400 Dollar. Die USA hat sich über 500'000 Einheiten mit einem Gesamtwert von über 160 Millionen gesichert. Hersteller und Patentbesitzer ist der Pharmakonzern Gilead, der in Foster City, USA, beheimatet ist.

«Präsident Trump hat einen herausragenden Deal abgeschlossen und dafür gesorgt, dass Amerikaner Zugang zur ersten autorisierten Behandlung für Covid-19 erhalten», schwärmte US-Gesundheitsminister Alex Azar, der sich zu Beginn der Pandemie für mehr Corona-Tests stark gemacht hatte und damit scheiterte.

Department of Health and Human Services Secretary Alex Azar attends a meeting about PREVENTS

Alex Azar trägt eine Schutzmaske. Bild: keystone

Laut Dr. Andrew Hill gäbe es die Möglichkeit, ein Remdesivir-Generikum in Indien oder Pakistan herstellen zu lassen. Dort gelten die Gilead-Patente nicht.

Ähnliche Probleme sind beim anderen bisher erfolgreich getesteten Wirkstoff, Dexamethason, nicht zu erwarten. Er ist in der Herstellung günstig und als Teil von Kortisontabletten in rauen Mengen vorhanden.

Experten befürchten nun, die unilaterale Vorgehensweise der USA sei ein Vorbote für ein ähnliches Verhalten, sollte ein Impfstoff gegen das Corona-Virus gefunden werden. Die USA strecken ihre Fühler in Richtung diverser Pharmakonzerne. Sie erhoffen sich damit, beim Roulettespiel um einen Impfstoff auf die richtige Zahl zu setzen und somit begünstigt zu werden. Der CEO des französischen Pharmakonzerns Sanofi erklärte im Mai, die USA hätten sich aufgrund ihrer Investitionen das Recht auf Vorrang erkauft. Nach einer Intervention des französischen Präsidenten Macron musste er allerdings zurückrudern.

Auch die Schweizer Pharmafirma Lonza ist am Wettlauf um einen Impfstoff beteiligt. In Visp sollen dereinst eine Milliarde Impfdosen pro Jahr hergestellt werden. Wohin diese ausgeliefert werden, sei aber nicht Sache des Basler Konzerns.

(tog)

«F***ing demokratische Schweine!» – Diese US-Einkäufer wollen keine Maske tragen

Video: watson/een

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Und nun: Lustige Bilder von betrunkenen Menschen

Hausverteidigung mit scharfen Waffen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel