International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher erhält aus Versehen 170'000 Euro, verprasst alles und muss jetzt büssen



Auf Teneriffa haben Ermittler

Bild: KEYSTONE

Es wäre aber auch zu schön gewesen: In Deutschland muss ein Empfänger einer fehlerhaften Überweisung von über 170'000 Euro das Geld an die Bank zurückzahlen, nachdem er einen Grossteil ausgegeben hat.

Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Urteil des Landgerichts Hannover hervor. Dabei half dem 30-Jährigen auch sein Einwand nichts, die Überweisung zwar erhalten, das Geld aber grösstenteils für «Luxusaufwendungen» ausgegeben zu haben.

So soll er laut Gericht allein vom 24. bis 27. Juli 2019 etwa 92'000 Euro «verprasst» haben – 3600 Euro fielen demnach für Hotel- und Mietwagenkosten an, 15'000 Euro verspielte er im Casino, 18'500 Euro gab er im Bordell aus und 50'000 Euro wurden ihm gestohlen.

Das Gericht wies den Mann darauf hin, dass er von Anfang an mit einer Rückzahlung habe rechnen müssen. Er habe die Klageforderung anerkannt und sei zur Rückzahlung des vollständigen Betrages verurteilt worden.

Mitte Juli 2019 hatte der Mann die Fehlüberweisung erhalten. Zu diesem Zeitpunkt sei seine Lebensgefährtin bei der Bank angestellt und in der Auszahlungsabteilung tätig gewesen.

Nach Angaben der Bank ergaben interne Ermittlungen und eine Auswertung der elektronischen Überweisungsdaten, dass die Frau die Überweisung veranlasst hatte; das Geld sei eigentlich als Baufinanzierung für einen Bankkunden vorgesehen gewesen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Butzdi
24.08.2020 15:28registriert April 2016
Seine Freundin überweist das Geld und er geht damit ins Puff? Ich wage zu bezweifeln, dass die beiden noch zusammen sind. 😂
10993
Melden
Zum Kommentar
Forrest Gump
24.08.2020 15:20registriert February 2014
Was macht man denn für 18'500 Euro im Bordell?? Das ist ja kein Vergnügen mehr, sondern Hochleistungssport.
7646
Melden
Zum Kommentar
Cirrum
24.08.2020 15:32registriert August 2019
Wenigstens hat man immer wieder was zu lachen mit der anscheinend intelligenten Menschheit:-)
4633
Melden
Zum Kommentar
55

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel