International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von wegen «Fake»-CNN-Wahlumfragen – auch diese 7 Polls dürften Trump ärgern

Zuerst die fatale Coronakrise, jetzt die Proteste gegen Polizeigewalt: Die USA sind in Aufruhr. Und es wird noch hektischer – im November findet die US-Präsidentschaftswahl statt. Wer hat dabei die Nase vorn?



CNN veröffentlichte kürzlich neue Umfrageergebnisse, die schlecht für Trump aussehen. Ganze 14 Prozent liegt er hinter seinem demokratischen Rivalen. Die Umfrage erzürnte den amerikanischen Präsidenten so sehr, dass gar rechtliche Schritte gegen CNN angedroht wurden – die Zahlen seien zwecks Wählermanipulation verändert worden.

Ist da was dran? Wir haben die neuesten Umfragen aus dem Juni zusammengetragen. So sieht's aus:

Ipsos/Reuters

Die Umfrage von Ipsos gibt aber noch weitere interessante Einblicke in das Denken der US-Wähler. So ist derzeit das wichtigste Problem nach Ansicht der US-Amerikaner der Zustand der Wirtschaft, gefolgt vom Gesundheitswesen (beide knapp über 20 Prozent). Auf dem dritten Platz ist die Arbeitslosigkeit (um die 10 Prozent) und erst abgeschlagen bei fünf und weniger Prozent Immigration und Terrorismus. Hier liegt wohl Trump leicht im Vorteil: über 50 Prozent finden, dass Trump der Wirtschaft und den Arbeitslosenzahlen gut tut.

Economist/YouGov

CNN

Diese Umfrage hat Trump besonders genervt: Sie sieht Biden ganze 14 Prozent im Vorsprung.

NPR/PBS/Marist

Emerson

Die Umfrage von Emerson fand zusätzlich ein paar interessante Punkte: Trotz der Führung von Biden gehen die meisten davon aus, dass Trump gewinnt (53 Prozent). Zusätzlich hat Trump die überzeugteren Fans: 69 Prozent gaben an, dass sie sehr begeistert seien, Trump zu unterstützen – bei Biden sind es 55 Prozent.

IBD/TIPP

NBC News/Wall Street Journal

Fox News

Obwohl ein bisschen älter als der Rest der Umfragen, haben wir der Vollständigkeit halber auch das Poll von Trumps (Ex-?)Lieblingssender eingebettet.

*Die Bewertung der Qualität der Umfragen gibt die amerikanische Nachrichtenseite FiveThirtyEight vor und reicht von A+ bis F. Hier geht's zu den Ratings.

Wie beliebt ist eigentlich Trump?

Bild

screenshot: fivethirtyeight.com

Die Zustimmung zur Politik von Präsident Trump litt in den Monaten merklich. Allerdings sind die Zustimmungswerte nicht so übel wie etwa im Dezember 2017, als Trumps ehemaliger Sicherheitsberater Michael Flynn im Zuge der Russland-Affäre ein Geständnis ablegte. Damals lagen seine Zustimmungswerte bei nur 37 Prozent.

Die Coronakrise und die Unruhen rund um die Proteste gegen Polizeigewalt haben aber auch einen sichtbaren Einfluss, derzeit liegt die Zustimmung zu Trump bei 41,1 Prozent.

Das muss aber nicht zwingend viel bedeuten, auch Obamas Zustimmungswerte und diejenigen von Bush Jr. waren zum selben Zeitpunkt ihrer Präsidentschaft unter 50 Prozent – und sie wurden trotzdem im darauffolgenden Herbst gewählt. Clinton und Reagan waren über 50 Prozent und wurden wiedergewählt.

Sollten Trumps Werte aber noch weiter sinken, sollte er sich langsam ernsthaft Sorgen machen: Bush Senior und Jimmy Carter hatten nur leicht tiefere Werte und erreichten keine zweite Amtszeit.

Wer die Daten genauer anschauen will: Hier sind sie interaktiv aufgearbeitet.

Biden vs. Trump während der letzten Monate

Bild

Die Veränderung zwischen März und Mai. screenshot: new york times

Was ebenfalls derzeit klar zu sehen ist: Joe Biden ist im Momentum. Gemäss dem Durchschnitt der letzten Polls führt er etwa 10 Punkte vor Trump, ein Anstieg um vier Punkte, schreibt etwa die New York Times. Die renommierte Zeitung weiter:

«Die Welle neuer Umfragen zeigt, dass Joe Biden auf nationaler Ebene eine bedeutende Führungsrolle innehat, was ihn in eine stärkere Position versetzt, einen amtierenden Präsidenten zu stürzen, als jeder andere Herausforderer seit Bill Clinton im Sommer 1992.»

Was die neuesten Polls aber auch zeigen: Die Wähler wollen nicht primär Joe Biden als Präsidenten – sie wollen einfach nicht noch einmal vier Jahre Trump. Und dennoch: Der letzte Wahlkampf zeigte eindrücklich, dass man gute Poll-Werte nicht automatisch in einen Sieg ummünzen kann.

Wer wird im November 2020 zum Präsidenten gewählt?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bruuslii
11.06.2020 19:24registriert April 2019
danke für die angaben der quellen.
wichtiger qualitätsaspekt im modernen/digitalen journalismus. check ✅
25715
Melden
Zum Kommentar
Cpt. Jeppesen
11.06.2020 19:40registriert June 2018
51% bis 55% für Biden im landesweiten Durchschnitt wird nicht reichen. Der Präsident wird vom Electoral Collage gewählt. Und dort die die traditionell roten Staaten aus dem Süden und der Mitte des Landes überrepräsentiert. Nur wenn Texas und Florida kippen würden, dann könnte es für Biden klappen. Jedoch wird Trump wissen wie er dieses vermeiden kann, haben doch beide Staaten einen Republikanischen Gouverneur. Voter Suppression und Probleme bei der Stimmabgabe, wie vorgestern in Georgia werden es schon richten.
17329
Melden
Zum Kommentar
Füürtüfäli
11.06.2020 20:04registriert March 2019
1/2
Fakt 1: Die Mehrheit ist gegen Trump.
Fakt 2: Die Mehrheit wird womöglich die Wahl nicht entscheiden. Und damit meine ich nicht unbedingt das Wahlmännersystem (wobei er davon auch erneut profitieren könnte) sondern dass von dieser Mehrheit nicht alle die Gelegenheit haben werden bei der Wahl im November ihre Stimme abzugeben.
15420
Melden
Zum Kommentar
34

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel