International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06774765 Spanish Prime Minister, Mariano Rajoy, delivers his speech during the no-confidence motion vote against him at the Parliament, in Madrid, Spain, 31 May 2018. Leader of Spanish Socialist Party (PSOE), Pedro Sanchez, filed the motion last Friday a day after former PP officials were found guilty in the so-called Guertel corruption trial. Sanchez's motion needs to be backed in the two-day debate with half plus one of the 350 deputies' votes to be successful. If so and Sanchez gets the support from other parties, with Basque PNV party's ones absolutely indispensable, he would unseat Rajoy and call snap elections in a future date to be agreed on by the opposition parties. This one is the second confidence vote thant Rajoy faces in a year.  EPA/JAVIER LIZON

Für ihn wird es im Parlament immer ungemütlicher: Spaniens Minsterpräsident Mariano Rajoy. Bild: EPA/EFE

Am Freitag droht Spaniens Regierungschef Rajoy wegen einer Korruptionsaffäre die Abwahl



Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy droht am Freitag im Parlament die Abwahl. Mit den Stimmen der baskischen Nationalisten dürfte die erforderliche Mehrheit erreicht werden.

Die fünf Abgeordneten der baskischen Nationalisten (PNV) erklärten am Donnerstag, sie würden dem von den oppositionellen Sozialisten (PSOE) eingebrachten Misstrauensantrag zustimmen. Damit dürfte die erforderliche absolute Mehrheit von 176 der insgesamt 350 Abgeordneten erreicht werden.

Bei einer Abwahl des rechtskonservativen Rajoy würde ihm PSOE-Chef Pedro Sánchez umgehend im Amt folgen. Der PNV-Fraktionsvorsitzende Aitor Esteban sagte während der Parlamentsdebatte, ein Ja zu dem Antrag entspreche dem, was die baskischen Bürger mehrheitlich wollten.

epa06774805 Secretary-General of Spanish Socialist Party (PSOE), Pedro Sanchez, delivers his speech during the no-confidence motion debate against Prime Minister, Mariano Rajoy, at the Parliament, in Madrid, Spain, 31 May 2018. Leader of Spanish Socialist Party (PSOE), Pedro Sanchez, filed the motion last Friday a day after former PP officials were found guilty in the so-called Guertel corruption trial. Sanchez's motion needs to be backed in the two-day debate with half plus one of the 350 deputies' votes to be successful. If so and Sanchez gets the support from other parties, with Basque PNV party's ones absolutely indispensable, he would unseat Rajoy and call snap elections in a future date to be agreed on by the opposition parties. This one is the second confidence vote thant Rajoy faces in a year.  EPA/J.J. GUILLEN

Will Rajoy ablösen: Pedro Sánchez von den Sozialisten. Bild: EPA/EFE

Sánchez, dessen Partei über 84 Abgeordnete verfügt, hat ausser der Linkspartei Podemos mit ihren 67 Abgeordneten auch kleinere Parteien wie die katalanischen Regionalisten hinter sich versammelt und kann mit 180 Stimmen für seinen Misstrauensantrag rechnen.

Ciudadanos wollen Neuwahlen

Das Baskenland wird aus einer Koalition von PNV und PSOE regiert. Die Baskenpartei hatte auf der gesamtstaatlichen Ebene Rajoy aber dabei geholfen, das Budget 2018 im Parlament durchzubringen.

Die liberale Oppositionspartei Ciudadanos, welche die Regierung Rajoy bisher unterstützte, will nicht für den Misstrauensantrag stimmen. Sie drängt den Ministerpräsidenten aber zum Rücktritt und fordert Neuwahlen.

Sánchez sagte während der Parlamentsdebatte, Rajoy, der jeglichen Gedanken an einen Rücktritt ablehnt, habe nach den Urteilen in dem Korruptionsskandal um dessen konservative Partei PP vergangen Woche jede Glaubwürdigkeit verloren.

Kein vorzeitiger Rücktritt

Weiter im Amt zu bleiben wäre «schädlich und eine Last nicht nur für Spanien», sondern auch für die Volkspartei. In dem Korruptionsprozess waren vergangene Woche 29 Angeklagte, darunter ehemalige PP-Führungskader, wegen Korruption, Unterschlagung, Geldwäsche und illegaler Bereicherung zu insgesamt 351 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Rajoy will nach Angaben aus seiner Partei nicht vor dem für Freitag erwarteten Misstrauensvotum sein Amt aufgeben. «Mariano Rajoy wird nicht zurücktreten», sagte die Generalsekretärin seiner konservativen Volkspartei, Maria Dolores de Cospedal, am Donnerstagabend auf einer Medienkonferenz am Rande der Parlamentsdebatte.

Nach der schweren Regierungskrise in Italien drohen mit Spanien einem weiteren südeuropäischen Land unsichere politische Zeiten. Und die gab es in den vergangenen Jahren in Spanien bereits reichlich: Rajoy führt seit Herbst 2016 eine Minderheitsregierung, nachdem eine Parlamentswahl 2015 und eine Neuwahl 2016 keine klaren Mehrheitsverhältnisse gebracht und Spanien in eine politische Pattsituation gezwungen hatten.

Korruptionsaffäre «Operación Gürtel»

Der Sozialist Sánchez hatte das konstruktive Misstrauensvotum, bei dem er als Kandidat für eine Nachfolge Rajoys antritt, als Reaktion auf die Gerichtsurteile in der Korruptionsaffäre um Rajoys konservative Volkspartei (PP) gestellt.

Diese war in der vergangenen Woche wegen Verwicklung in den Fall zu einer Geldstrafe von 245'000 Euro verurteilt worden. Mehrere Ex-Parteimitglieder erhielten langjährige Haftstrafen.

Der Skandal ist unter dem Namen «Operación Gürtel» bekannt geworden. Tatsächlich gerät Rajoy nun immer mehr unter Druck: Schon vor Beginn der Debatte waren Forderungen nach einem freiwilligen Rücktritt aufgekommen. Auch Sánchez drängte den 63-Jährigen, diesen Weg zu gehen: «Treten Sie zurück, Herr Rajoy, und all das hier wird enden. Treten Sie zurück, Ihre Zeit ist vorbei», sagte der 46-Jährige unter dem Applaus der Opposition.

Rajoy wehrte sich aber vehement. «Mit welcher moralischen Autorität sprechen Sie denn hier? Sind Sie etwa Mutter Teresa von Kalkutta?», warf er während der Debatte der PSOE etwa mit Blick auf einen Korruptionsskandal entgegen, in den führende Sozialisten in Andalusien verwickelt sind.

Gleichzeitig räumte er ein, dass es in den Reihen der PP Korruption gegeben hatte. Der Misstrauensantrag gegen Rajoy ist erst der vierte in Spanien seit dem Ende der Franco-Diktatur im Jahr 1975. Die drei vorangegangen waren gescheitert. (sda/afp/dpa/reu)

Wahlen in Spanien: Die Gewinner und Verlierer

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Volande 01.06.2018 05:09
    Highlight Highlight Fucking endlich!!
  • dä dingsbums 31.05.2018 23:10
    Highlight Highlight PP will keine Neuwahlen, weil sie ziemlich sicher abstürzen werden.

    PSOE will auch keine Neuwahlen, weil sie im besten Fall stagnieren.

    Neuwahlen und frischer Wind würden Spanien gut tun. Die beiden alten Parteien haben ausgedient.

«Es ist nicht akzeptabel, wenn sich Staaten weigern, eigene Landsleute zurückzunehmen»

Der Chef des Staatssekretariats für Migration, Mario Gattiker, will im Umgang mit unkooperativen Herkunftsstaaten «alle Optionen prüfen». Und er äussert sich zu seiner Vermittlerrolle bei den Lohnschutz-Gesprächen der Sozialpartner.

Das SEM schliesst aufgrund der tiefen Asylgesuchszahlen temporär zwei Unterkünfte. Die Massnahme angeordnet hat Ihre Chefin Karin Keller-Sutter. Täuscht der Eindruck, oder steht das SEM seit Keller-Sutters Amtsantritt unter verstärktem Druck?Mario Gattiker: Die Zusammenarbeit mit Frau Keller-Sutter ist sehr gut. Sie bringt eine grosse Erfahrung in der Asylpolitik mit. Die Bundesrätin hat auf die aktuelle Lage reagiert. Es ist absolut verantwortbar, Kapazitäten zu reduzieren. Mit dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel