International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08215014 Iraqi women take part in a demonstration at the Al-Tahrir square in central Baghdad, Iraq, 13 February 2020.  Hundreds of Iraqi women staged a demonstration in central Baghdad to support the demands of ongoing protests, which swept most of Iraqi southern provinces since October 2019.  EPA/MURTAJA LATEEF

Kümmern sich nicht um al-Sadr: Zwei Demonstrantinnen in Bagdad. Bild: EPA

Irakischer Geistlicher will keine Frauen an den Demos – deren Reaktion ist grandios 💪



Bei regierungskritischen Protesten im Irak sind am Donnerstag hunderte Frauen gemeinsam mit Männern auf die Strasse gegangen. Damit widersetzten sie sich bewusst einer Anordnung des einflussreichen Schiitenführers Moktada al-Sadr.

Dieser fordert die Geschlechtertrennung bei Kundgebungen. Am Samstag hatte al-Sadr beklagt, es sei unmoralisch, dass sich Männer und Frauen bei den Demonstrationen vermischten.

In Bagdad protestierten Demonstrantinnen eine Stunde lang auf den Strassen der Hauptstadt - geschützt durch Männer, die mit ihren Armen einen Schutzring um sie bildeten. «Einige Leute haben sich gegen uns gestellt, um die Frauen zu Hause zu halten oder sie zum Schweigen zu bringen», sagte die Pharmazie-Studentin Sainab Ahmad. Doch deren Bemühungen seien zum Scheitern verurteilt, fügte sie hinzu.

Die Szenen im Video:

Nicht nur in Bagdad, sondern auch in Basra und Nasiriyah protestieren Frauen.

Kurz zuvor hatte al-Sadr die seit Oktober andauernden Proteste im Onlinedienst Twitter erneut kritisiert: Sie seien voll von «Nacktheit, Promiskuität, Trunkenheit, Unmoral, Ausschweifung und Ungläubigen».

Die Gesichter der Demonstration:

epa08215012 An Iraqi woman takes part in a demonstration at the Al-Tahrir square in central Baghdad, Iraq, 13 February 2020.  Hundreds of Iraqi women staged a demonstration in central Baghdad to support the demands of ongoing protests, which swept most of Iraqi southern provinces since October 2019.  EPA/MURTAJA LATEEF

Bild: EPA

epa08215011 An Iraqi woman carries a placard reading in Arabic 'I am the revolution' during a demonstration at the Al-Tahrir square in central Baghdad, Iraq, 13 February 2020.  Hundreds of Iraqi women staged a demonstration in central Baghdad to support the demands of ongoing protests, which swept most of Iraqi southern provinces since October 2019.  EPA/MURTAJA LATEEF

«Ich bin die Revolution» steht auf dem Schild. Bild: EPA

epa08215010 An Iraqi woman wears a mask during a demonstration at the Al-Tahrir square in central Baghdad, Iraq, 13 February 2020.  Hundreds of Iraqi women staged a demonstration in central Baghdad to support the demands of ongoing protests, which swept most of Iraqi southern provinces since October 2019.  EPA/MURTAJA LATEEF

Bild: EPA

epa08215009 An Iraqi woman carries a place card reading in Arabic 'We will take away our freedom from you, sooner or later' during a demonstration at the Al-Tahrir square in central Baghdad, Iraq, 13 February 2020.  Hundreds of Iraqi women staged a demonstration in central Baghdad to support the demands of ongoing protests, which swept most of Iraqi southern provinces since October 2019.  EPA/MURTAJA LATEEF

Auf Deutsch: «Wir werden uns unsere Freiheit von euch holen, früher oder später.» Bild: EPA

epa08215013 An Iraqi woman covers her face by the Iraqi national flag during a demonstration at the Al-Tahrir square in central Baghdad, Iraq, 13 February 2020.  Hundreds of Iraqi women staged a demonstration in central Baghdad to support the demands of ongoing protests, which swept most of Iraqi southern provinces since October 2019.  EPA/MURTAJA LATEEF

Bild: EPA

Women take part in a protest in Tahrir Square, Baghdad, Iraq, Thursday, Feb. 13, 2020. Hundreds of women took to the streets of central Baghdad and southern Iraq on Thursday in defiance of a radical cleric's calls for gender segregation in anti-government protest sites.  (AP Photo/Khalid Mohammed)

Bild: AP

epa08215346 An Iraqi woman carries a plascard reading in Arabic 'Women are half of society' during a protest at the Al-Tahrir square in central Baghdad, Iraq, 13 February 2020. Hundreds of Iraqi women staged a demonstration in central Baghdad to support the demands of ongoing protests, which swept most of Iraqi southern provinces since October 2019.  EPA/AHMED JALIL

«Die Frauen sind die Hälfte der Gesellschaft», steht auf dem Schild. Bild: EPA

Women take part in a protest in Tahrir Square, Baghdad, Iraq, Thursday, Feb. 13, 2020. Hundreds of women took to the streets of central Baghdad and southern Iraq on Thursday in defiance of a radical cleric's calls for gender segregation in anti-government protest sites.  (AP Photo/Khalid Mohammed)

Bild: AP

Women take part in a protest in Tahrir Square, Baghdad, Iraq, Thursday, Feb. 13, 2020. Hundreds of women took to the streets of central Baghdad and southern Iraq on Thursday in defiance of a radical cleric's calls for gender segregation in anti-government protest sites. (AP Photo/Khalid Mohammed)

Bild: AP

A woman waves an Iraqi flag during a protest in Tahrir Square, Baghdad, Iraq, Thursday, Feb. 13, 2020. Hundreds of women took to the streets of central Baghdad and southern Iraq on Thursday in defiance of a radical cleric's calls for gender segregation in anti-government protest sites.   (AP Photo/Khalid Mohammed)

Bild: AP

A woman waves an Iraqi flag during a protest in Tahrir Square, Baghdad, Iraq, Thursday, Feb. 13, 2020. Hundreds of women took to the streets of central Baghdad and southern Iraq on Thursday in defiance of a radical cleric's calls for gender segregation in anti-government protest sites. Iraqis began protesting on Oct. 1 to decry rampant government corruption, poor services and unemployment. The protests have been unique because they have drawn both men and women who have camped out alongside each other in protest squares, a rare occurrence in Iraq. (AP Photo/Khalid Mohammed)

Bild: AP

Seit Oktober starben 550 Menschen bei den Protesten

Während die Zahl der Demonstranten in den vergangenen Wochen zurückgegangen ist, ist vor allem die irakische Jugend der Ansicht, dass die Kundgebungen dazu beigetragen haben, weit verbreitete konservative gesellschaftliche Normen zu brechen. Auf dem Tahrir-Platz in Bagdad gab es während der vergangenen Monate Bilder von sich an den Händen haltenden sowie gemeinsam zeltenden Männern und Frauen.

Die am 1. Oktober begonnenen Proteste richteten sich zunächst gegen Korruption, die hohe Jugendarbeitslosigkeit sowie Dienstleistungsengpässe, wandten sich jedoch rasch gegen die Regierung und führten zur Forderung nach einem politischen Neubeginn. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden seit Beginn der regierungskritischen Proteste fast 550 Menschen getötet. (jaw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Der bekannteste Schuhwerfer der Welt will in die Politik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SyWe 14.02.2020 16:34
    Highlight Highlight Ich dachte wir leben im 21.Jahrhundert?
    Vom Koran auserwählter Moralapostel!
    Sick!
  • Raphael Stein 14.02.2020 10:54
    Highlight Highlight Wäre langsam an der Zeit die Mullas zu verjagen.
  • THEOne 14.02.2020 07:28
    Highlight Highlight das gabs doch schonmal....
    im film und in der realität simpel und genial
    Play Icon

    • Amateurschreiber 14.02.2020 14:44
      Highlight Highlight ... und wenn dort jemand "Jehova" sagt, wird er/sie wohl definitiv gesteinigt! ;-)
  • Elmas Lento 14.02.2020 03:10
    Highlight Highlight "Sie seien voll von «Nacktheit, Promiskuität, Trunkenheit, Unmoral, Ausschweifung und Ungläubigen»." Klingt toll, wo muss ich hin?
    • Kruk 14.02.2020 04:02
      Highlight Highlight Nach Sadrs Vorstellung befindest du dich bereits an einem solchen Ort.
      Du musst also nicht in den Irak reisen.
    • Thorium 14.02.2020 06:53
      Highlight Highlight @Elmas, klingt für mich nach Zürcher Streetparade 🤣🤩🥳🕺🏼
    • Amateurschreiber 14.02.2020 08:16
      Highlight Highlight Erinnert mich an den alten Witz:
      Das schlimme an Sexheftchen und Pornos ist, dass der Eindruck entsteht, alle Menschen hätten regelmässig unverbindlichen, hemmungslosen Sex. Alle... ausser du.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TomTomZH 14.02.2020 01:39
    Highlight Highlight Jesses,
    schlussendlich würde dann bei Kundgebungen den Männern noch was anderes erzählt werden als den Frauen. Absolut sexistisch und unmoralisch, dass man die Geschlechter trennen will. Alle haben das Recht, dasselbe zu erfahren. Ö
    • ItsMee 14.02.2020 08:36
      Highlight Highlight Leider ist dies nicht überall so ...
    • rodolofo 14.02.2020 09:45
      Highlight Highlight So sieht also die Irakische "Befreiung" aus...
      Wer selber nicht will, dem kann man beim besten Willen nicht helfen.
  • Kugelblitz 14.02.2020 01:01
    Highlight Highlight Haltet durch....!

«Kinder weinen!»: Lindt gerät in England wegen neuer Weihnachtsbox in einen Shitstorm

Der Schokoladehersteller ist in Grossbritannien mit harscher Kritik konfrontiert. Grund dafür ist eine neue Schokoladen-Schachtel für die Adventszeit.

Es ist ein Geschenk für das Fest der Liebe. Doch mit diesem Produkt hat der Schokoladenkonzern Lindt in Grossbritannien vor allem Wut geschürt. Vor einigen Tagen lancierte die Zürcher Firma im Königreich eine rote, runde Blechdose mit Schneeflocken und Lindor-Kugeln verziert. Damit schürte sie bei vielen Kunden die Erwartungen nach einer randvoll gepackten Schachtel. Die Erwartungen wurden aber enttäuscht, wie britische Medien berichten.

Denn eine Kundin stellte ein Foto des Inhalts auf Facebook, …

Artikel lesen
Link zum Artikel