International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Eine Ranch im US-Bundesstaat Utah wird zum Hotspot unheimlicher Phänomene. Forscher versuchen, eine Erklärung zu finden und wecken das Interesse des Pentagons. Letzter Teil unserer Serie über die sagenumwobene Ranch.

christoph kummer



Die Geschichte der Skinwalker-Ranch klingt wie der Plot für eine klischeebeladene Science-Fiction-Fernsehserie. Wohl die meisten Menschen würden nie glauben, dass sie wahr sein könnte.

Was ist wahr? Wer hat seine Finger im Spiel? Und mit welchen Interessen? Der freie Journalist Christoph Kummer ist der Geschichte um die Skinwalker-Ranch und die UFO-Forschung des Pentagons für watson auf den Grund gegangen. Teil 4 der Sommerserie.

Geheimniskrämerei

Es gibt zwei Fakten in diesem Fall, die durch Dokumente belegt sind:

Nachprüfbare Beweise, welche das Unfassbare belegen, gibt es nicht oder werden unter Verschluss gehalten. Sowohl die Shermans als auch NIDS gaben an, eine Vielzahl von UFO-Sichtungen gehabt zu haben. Doch wo sind die Videoaufnahmen und Fotos, die das zeigen? Es gibt zwar Aussagen von NIDS-Leuten und Terry Sherman, dass sie existierten, doch sind sie nie veröffentlicht worden.

Skywalker

Was geschah auf der Skinwalker-Ranch?

NIDS-Studienleiter Colm A. Kelleher erklärte 2008 in einem Interview gegenüber «Above Top Secret», dass sämtliche Fotos, Videoaufnahmen und Daten von Messgeräten Eigentum von NIDS und damit Robert Bigelow seien. Und der will sie offenbar nicht herausrücken. «Ob und wann das Material veröffentlicht wird, weiss ich nicht», erklärte Kelleher. Er sagte auch, dass sich zwar «interessante Aufnahmen» darunter befänden, jedoch keine «Smoking Gun», also kein ultimativer Beweis für eine ausserirdische Präsenz in Utah.

Obwohl also Beweise fehlten, entschied das Pentagon, Bigelow für dessen Jagd nach Antworten mehrere Millionen Dollar zu geben.

Bild

Forschte lange auf der Ranch, fand aber keine «Smoking Gun».

Der Mangel an frei zugänglichen Quellen und Originaldokumenten ist das eine Problem, die Verschwiegenheit der Beteiligten das andere. Bei meiner Recherche hatte ich grösste Schwierigkeiten, an Informationen aus erster Hand zu gelangen.

Die Shermans, welche die Geschichte ins Rollen brachten, reagierten nicht auf meine Anfragen. Ich versuchte es bei Gwen Sherman und ihren inzwischen erwachsenen Kindern. Doch diverse Kontaktversuche via E-Mail und Facebook-Nachrichten scheiterten.

Bild

Terry Sherman unterschrieb einen Geheimhaltungsvertrag. Wie viel er wirklich zu verbergen hat, ist weiterhin unklar.

Es existieren auch nur Interviews mit der Familie aus der Zeit vor dem Verkauf der Ranch. Seitdem haben sie geschwiegen. Ein Grund dafür könnte sein, dass sie nichts mehr mit der Sache zu tun haben wollen, weil die Ereignisse scheinbar sehr traumatisch für sie waren. Ein anderer Grund ist wohl, dass die Shermans an Geheimhaltungsverträge gebunden waren oder noch immer sind.

Der UFO-Forscher Christopher O'Brien, der selbst mit Terry Sherman gesprochen hatte, bestätigte mir, dass die Shermans beim Verkauf der Ranch eine Stillschweigevereinbarung mit Robert Bigelow unterschrieben hätten.

Diese Verschwiegenheit aller Beteiligten schafft auf jeden Fall kein Vertrauen bei der Öffentlichkeit.

Ähnlich verhält es sich mit den meisten NIDS-Involvierten und Ranch-Besuchern: Kelleher und Knapp unterschieben solche Verträge, ebenso Jacques Vallée, der französische Astrophysiker und UFO-Pionierforscher, der Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von NIDS war. Doch was diese Schweigeklauseln genau beinhalteten und ob sie zeitlich unbegrenzt sind, ist unklar.

Schweigeklauseln machen grundsätzlich auch Sinn. So verhinderte Bigelow – zumindest zu einem gewissen Grad –, dass Infos an die Öffentlichkeit gelangten und Schaulustige und Medienleute die Aktivitäten auf der Ranch stören konnten. Zudem konnte Bigelow sicherstellen, dass allfällige Erkenntnisse zu bahnbrechenden Technologien in seinen Händen verblieben und nicht an Konkurrenzfirmen oder gar fremde Staaten fielen.

Bild

Schillernder Name, verschwiegener UFO-Fan.

Sehr verschwiegen war mir gegenüber auch die Organisation «To the Stars Academy of Arts and Science» um Musiker und UFO-Fan Tom DeLonge. Mit Ausnahme der «New York Times» und einigen ausgewählten Medien meidet die Gruppe, die aus Analysen von UFO-Daten eine revolutionierende Technologie entwickeln möchte, die Presse und dabei insbesondere skeptische Publikationen.

Auf meine Anfrage, ob Kurzinterviews mit Kelleher und der «New York Times»-Quelle Luis Elizondo möglich wären, erhielt ich lange keine Antwort. Auf mein Nachhaken sagte Medien-Betreuerin Kari DeLonge, die Schwester von Tom DeLonge, dass die Beiden «volle Terminkalender» hätten. Schliesslich konnte ich ihr je drei Fragen für Elizondo und Kelleher per E-Mail schicken. Nach Wochen des Wartens erhielt ich die Antworten von Elizondo, die wenig Neues beinhalteten. Von Colm Kelleher, der zentralen und vielleicht interessantesten Figur in der Skinwalker-Saga, habe ich bis heute nichts gehört.

Diese Verschweigenheit aller Beteiligten schafft auf jeden Fall kein Vertrauen bei der Öffentlichkeit. Wo Informationen fehlen, spriessen Desinformation und Verschwörungstheorien in den Himmel. Die Fakten bleiben auf der Strecke.

Der Insider

Die zentrale Frage in Bezug auf die Skinwalker-Ranch ist, wie sich die Ereignisse erklären lassen. Was steckt dahinter? Oder anders gefragt: Wer war es? Wer hat die Kälber getötet? Wer hat die UFOs geflogen? Die NIDS-Forscher selbst bevorzugen ungewöhnliche Hypothesen.

Die Rede ist von Wurmlöchern, fremden Dimensionen und Ausserirdischen (vgl. Teil 3). Jedenfalls scheint für Investor Bigelow und den Grossteil seiner Forscher klar zu sein, dass sie es mit einer Technologie zu tun hatten, der mit aktuellen Methoden der Wissenschaft nicht beizukommen ist.

Ufo Skywalker Sherman Bigelow

Wer oder was hat das Kalb getötet und ausgeweidet?

Doch war diese Technologie irdisch oder ausserirdisch? NIDS-Studienleiter Kelleher spekulierte auch über einen möglichen militärischen Hintergrund. Testeten das US-Militär oder Geheimdienste auf der Ranch und im Umland eine Reihe von neuartigen Geheimwaffen und -flugzeugen? Waren die Monster und UFOs am Ende nichts mehr als Hologramme, Roboter und Drohnen? Waren die Shermans und andere Bürger des Städtchens unfreiwillige Versuchskaninchen für Experimente mit High-Tech, die Jahre später in Kriegsgebieten eingesetzt werden sollte?

Vielleicht haben sie sich Dinge auch nur eingebildet oder diese schlicht erfunden.

Nebst diesen eher wilden Erklärungsversuchen gibt es auch den skeptischen Ansatz: Es war ein Mix aus Fehldeutungen, Halluzinationen und Schwindel.

Die Shermans und NIDS-Forscher hätten nicht wirklich Alien-Flugzeuge gesehen, sondern Wetterphänomene, Drohnen oder Flugzeuge. Vielleicht hätten sie sich Dinge auch nur eingebildet oder diese schlicht erfunden.

Skeptiker vermuten, dass der Confirmation Bias (Bestätigungsfehler) eine Rolle gespielt haben könnten. Mit dem Begriff umschreiben Psychologen die Neigung vieler Menschen, Informationen so auszuwählen und zu interpretieren, dass sie die eigenen Erwartungen bestätigen. Sprich, wer nach UFOs sucht, sieht diese auch. Und eines ist klar: Die meisten NIDS-Forscher und natürlich auch Bigelow selbst glaubten bereits vor ihrem Engagement auf der Skinwalker-Ranch an die Existenz von übersinnlichen Fähigkeiten und Besuchern aus dem All.

Der Skeptiker

Nicht nur skeptische Autoren wie beispielsweise Jason Colavito oder Robert Sheaffer bevorzugen diese Hypothese, sondern auch ein NIDS-Insider, der anonym bleiben möchte. Der Mann, nennen wir ihn Alex Harper*, war mehrere Jahre für Bigelows Organisation tätig und hat viele der Geschichten rund um die Ranch mitbekommen.

«Auf der einen Seite gibt es sogenannte Skeptiker, die oft zu engstirnig sind», sagt Harper im Interview mit watson. «Sie stehen fast jeder neuen Idee feindlich gegenüber und alles ausserhalb ihrer gegenwärtigen Weltanschauung lehnen sie ab; oft auf absurde Art und Weise», sagt er. «Andererseits habe ich gelernt, dass selbst hochintelligente, gut ausgebildete Menschen dazu neigen, sehr leichtgläubig zu werden, wenn es um Themen ausserhalb ihres Fachgebiets geht».

«Gerade Colm Kelleher schien Terry Sherman immer beim Wort zu nehmen, egal wie lächerlich sich dessen Aussagen anhörten.»

Besonders wenn es Dinge seien, an die sie aus irgendeinem Grund glauben. «Schnell fehlt ihnen dann die grundlegende Fähigkeit, kritisch zu denken, obwohl sie diese innerhalb ihrer eigentlichen Forschungsarbeit haben.»

Harper glaubt zwar, dass die NIDS-Wissenschaftler solide wissenschaftliche Forschungen betrieben hatten, bevor sie zum NIDS kamen. «Innerhalb der Organisation gab es jedoch keine wirkliche Gelegenheit, Wissenschaft im eigentlichen Sinne zu praktizieren. Meistens war es Ermittlungsarbeit wie bei der Polizei: Zeugen befragen, Berichte schreiben und dergleichen.»

Harper erklärt, dass die meisten Anomalien auf der Skinwalker-Ranch auf die Zeugenberichte der Shermans zurückgeführt werden könnten. Und die NIDS-Forscher seien nicht gerade kritisch gewesen. «Gerade Colm Kelleher schien Terry Sherman immer beim Wort zu nehmen, egal wie lächerlich sich dessen Aussagen anhörten.» Die Möglichkeit, dass psychologische Faktoren bei der Farmersfamilie eine Rolle gespielt haben könnten, sei in den Gesprächen, bei denen Harper selbst dabei war, nie diskutiert worden.

Ufo Skywalker Sherman Bigelow

Terry Sherman auf seiner Ranch: Hat er sich alles nur eingebildet?

Und so steht Harper den Berichten über die einzelnen, teils haarsträubenden Ereignisse auf der Ranch sehr skeptisch gegenüber. Etwa dem Vorfall mit dem kugelsicheren Wolf, der im ersten Teil thematisiert wird. «Können wir wirklich glauben, dass Terry Sherman ein Dutzend Mal auf den Wolf geschossen hatte, dieser aber unversehrt blieb? Ist es nicht plausibler, dass er in seiner Panik einfach das Ziel verfehlte?»

Die Viehtötungen und -verstümmelungen waren für Harper das einzige wirklich Mysteriöse auf der Ranch. Für ihn sei ungeklärt, wer oder was die Rinder getötet hatte. Doch er bevorzugt auch hier erst einmal «irdische» Erklärungen. «Wenn Kelleher behauptet, das Kalb sei innert kurzer Zeit getötet und auseinandergenommen worden, würde ich dagegen halten und sagen, dass er es nicht selber erlebt hat. Er stützt sich auf die Aussagen der Shermans, und die waren in meinen Augen nicht glaubwürdig.»

«Es gab die anhaltende Befürchtung, dass Bigelow dem NIDS jederzeit den Geldhahn abdrehen könnte.»

Nebst dem Confirmation Bias sieht Harper noch einen anderen möglichen Grund, weshalb die NIDS-Forscher in den meisten Fällen «paranormale» Erklärungen bevorzugten. «Sie müssen bedenken, dass die NIDS-Mitarbeiter mit ihren Familien von weit her nach Las Vegas zogen, um beim Institut arbeiten zu können. Deshalb war ihre Motivation hoch, sich auf authentisch wirkende, paranormale Berichte zu stützen, anstatt Falschdarstellungen oder psychologische Ursachen in Betracht zu ziehen.»

Ausserdem hätten sie Bigelow bei Laune halten müssen, um so die Finanzierung zu sichern. Investor Bigelow sei als unausgeglichene und oft unvorhersehbare Person bekannt gewesen. «Es gab die anhaltende Befürchtung, dass er dem NIDS jederzeit den Geldhahn abdrehen könnte.» Was dann auch geschah: 2004 wurde NIDS aufgelöst. Drei Monate später begann das Pentagon-Programm, und NIDS wurde unter dem Namen Bigelow Advanced Aerospace Studies (BAASS) reanimiert.

Bild

Harper weiss nichts von einer Beteiligung des Pentagons während NIDS-Zeiten. «Ich glaube, wenn die Regierung schon damals involviert gewesen wäre, hätte ich zumindest Gerüchte darüber gehört. Ich verbrachte auch privat viel Zeit mit den Forschern, allen voran John Alexander. Aber er hat mir nie etwas in diese Richtung erzählt.»

«Ich glaube, dass wir der Wahrheit nicht näher kommen ohne ein höheres Mass an gesunder Skepsis und sachlicher Berichterstattung.»

Die spätere Verbindung zwischen Bigelow und dem Pentagon-Programm habe ihn überrascht. «Für viele hier in Las Vegas klang das aber weniger nach ernsthaften UFO-Forschungen als nach einem Freundschaftsdienst von Harry Reid an Bigelow, da dieser jahrelang den Wahlkampf von Reid gesponsert hatte.»

Harper betont am Ende des Interviews, dass er «keinerlei negativen Gefühle» gegenüber Bigelow, Kelleher oder den anderen NIDS-Leuten hege – im Gegenteil. «Ich vertrete nur eine andere Sicht. Ich glaube, dass wir der Wahrheit nicht näher kommen ohne ein höheres Mass an gesunder Skepsis und sachlicher Berichterstattung.»

HR Giger

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • snowleppard 03.08.2019 10:58
    Highlight Highlight Ich denke wirklich die haben dort nur geraucht und gesoffen ... und sich dann schöne Sachen vorgestellt.
    Immer lustig, dass es dann keine Beweise gibt.
    Als stünden sich die Akteure selber auf den Füssen oder Leitung :-) Lustig auf alle Fälle.
  • Albert Stpeck 03.08.2019 09:36
    Highlight Highlight „Vielleicht haben sie sich Dinge auch nur eingebildet oder diese schlicht erfunden.“

    Ach ja?
    • snowleppard 03.08.2019 10:58
      Highlight Highlight Weniger dort rauchen und weniger saufen - dann wird alles klarer.
  • jellyshoot 02.08.2019 22:47
    Highlight Highlight ich weiss ja nicht, ob es nur mir so geht, aber die story fing im ersten teil extrem spannend an, der zweite teil ging noch so und in teil drei und vier fiel der spannungsbogen dann extrem ab ... und das ende ist dann einfach nur lahm ...
  • Spooky 02.08.2019 21:54
    Highlight Highlight Die Wissenschaft ist die Religion mit den meisten Anhängern. Zum Glück gibt es ausser der Wissenschaft noch andere Welten.
    • DemonCore 03.08.2019 10:45
      Highlight Highlight Ja, die Welt der Märchen und Fantasie, des Aberglaubens und der Verschwörungstheorie. Wo man nichts beweisen muss, wo die Glaubwürdigkeit mit der Ausserordentlichkeit des Beitrages, statt mit der Nachvollziehbarkeit steigt.
    • Dan Ka 03.08.2019 10:51
      Highlight Highlight 🤦‍♂️
    • Schlawiner 03.08.2019 14:46
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️
  • Mulder 02.08.2019 17:31
    Highlight Highlight vielen dank für die story, spannende sache. wobei... ich habe den fall schon gelöst. siehe die folge shapes
  • Darkside 02.08.2019 15:57
    Highlight Highlight Ich finde solche Stories unterhaltsam. Als Skeptiker glaube ich auch nicht daran dass Aliens damit zu tun haben. Warum gerade und nur auf dieser Ranch? Und überhaupt, wieso passiert sowas immer nur in den USA? Und die Regierung hat ja wohl genügend eigene Locations wo sie irgendwelche abgefahrenen Dinge testen können ohne eine Farmerfamilie auf deren Privatgrund damit zu belästigen. Ich glaube da wurde einfach nur ein Haufen Geld verlocht, aber hey, immerhin hatten ein paar Wissenschaftler einen Job und deren Familien ein Einkommen.
  • Alphabetagammaomega 02.08.2019 14:27
    Highlight Highlight I thought it was Aliens but it was
    Benutzer Bild
    • SamTwise 02.08.2019 22:22
      Highlight Highlight Cool, selber gemacht? Wollte zuerst stänkern, dass sowas mit Faceswap gemacht werden könnte, aber diese ‚billige‘ Version ist viel besser, denn es kombiniert die zwei Memes perfekt. 👏🏻
    • Alphabetagammaomega 03.08.2019 09:33
      Highlight Highlight Nein war auf Google wenn du Alien Meme eingibst 🤣
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 02.08.2019 14:12
    Highlight Highlight ...Jedenfalls scheint für Investor Bigelow und den Grossteil seiner Forscher klar zu sein, dass sie es mit einer Technologie zu tun hatten, der mit aktuellen Methoden der Wissenschaft nicht beizukommen ist....

    In der Schweiz solte es jedem Berufsabgänger "Metzger A" (oder war es "Metzger B") möglich sein, ein Kalb sauber auszuweiden.
    • DemonCore 02.08.2019 17:30
      Highlight Highlight Auch Geier mit den scharfen Schnäbeln oder Insekten können fast chirurgisch aussehende Spuren hinterlassen. Auf der Ranch war aber nie ein Wild- oder Nutztierfachmann. Wenn wenigstens ein Forensiker mal die Spuren angeschaut hätte...
  • DonSaiya 02.08.2019 13:47
    Highlight Highlight Ausser Spesen nix gewesen?
  • SamTwise 02.08.2019 13:46
    Highlight Highlight Bei Investitionen in Millionenhöhe eine kostenlose Wahrheit zu erhalten, ist ganz schön naiv. Diese Geschichte ist unterhaltsam, bringt uns aber keinen Schritt weiter.
    Der Commercialism-Bias darf nicht ausser Acht gelassen werden, denn es geht beim Thema Aliens meist darum, denen die überlegene Technologie abzuknöpfen, darum glaube ich Bob Lazar.
    Youtube hat mittlerweile tolle Beiträge von Privaten, die an der Wahrheitsfindung mehr interessiert sind als die öffentlichen Institutionen - denen geht es nämlich nur darum, dass in der Öffentlichkeit/Wirtschaft keine Panik ausbricht.
    • SamTwise 02.08.2019 14:55
      Highlight Highlight Hier ein paar meiner Favoriten
      :
      Andrew Basiago
      Play Icon


      Bright Insight
      Play Icon


      1967sander
      Play Icon


      Die Beiträge sind sehr unterhaltsam, die Frage ist nur, inwiefern wir uns dadurch persönlich weiterentwickeln können und macht es mein persönliches Leben sorgenfreier oder wird es zusätzlich belastet.
      Glauben können wir ja grundsätzlich an alles, auch an Gott, meiner Meinung nach, war Gott ein Alien und hat unsere Spezies künstlich erschaffen, insofern: Der Mensch ist ein Alien-Tier-Wesen.
      Wir sind zu sowas ja auch in der Lage.
    • DemonCore 02.08.2019 17:31
      Highlight Highlight Bist du von FIGU (FIGU.org)? Sehe keine Beweise. Nur Behauptungen.
    • SamTwise 02.08.2019 21:20
      Highlight Highlight @DemonCore nö, aber danke für den Link.
      Ich könnte dir einen Beweis liefern, resp. eine kleine Technik, wie du hinter die Kulissen der normalen Realität schauen kannst.
      Ansonsten was erwartest du? Ein wissenschaftliches Paper? 😂
      In diesem ‚paranormalen’ Business geht es um intuitives Vertrauen, denn wissenschaftlich werden wir nie die Wahrheit zu Gesicht bekommen, da ist die Esoterik noch um einiges ehrlicher und fortschrittlicher.
  • c_meier 02.08.2019 13:40
    Highlight Highlight also statt solche Storys über irgendwelche Raches in Übersee wo am Schluss doch keine Beweise vorkommen hätte ich lieber eine Serie über Schweizer Orte wo unerklärliches passierte
    auch wenn dort wohl kein Militär oder Geheimdienst vorkommt... ;)
  • bullygoal45 02.08.2019 13:14
    Highlight Highlight Autor dieses 4-Teilers: Jonathan Frakes

    Die Geschichte ist frei erfunden.

    Bis zum nächsten Mal bei X-Factor 🤠
    Benutzer Bild
    • Alphabetagammaomega 02.08.2019 14:25
      Highlight Highlight Wahrheit oder Fiktion?
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 02.08.2019 13:06
    Highlight Highlight Am 20. September wissen wir mehr...
  • remim 02.08.2019 12:59
    Highlight Highlight Watson-Chef Maurice Thiriet sollte keine Kosten scheuen um Christoph Kummer am 20. September eine Teilnahme am Area 51 Raid zu ermöglichen. Wir warten schon jetzt gespannt auf einen Augenzeugenbericht vom Innern der Anlage. 😏👽🤪
  • DemonCore 02.08.2019 12:48
    Highlight Highlight Ja, was soll man noch sagen. Ich sehe nichts substanzielles was hängen geblieben ist. Es scheint mir wahrscheinlicher, dass die Einsamkeit den Shermans zugesetzt hat und sie sich etwas zusammengesponnen haben um die Aufgabe der Farm psychologisch zu rechtfertigen. Wie man von diesem Konvolut von Tierverstümmelungen und Halluzinationen auf übernatürliche oder gar extraterrestrische Vorgänge kommt, erschliesst sich mir immer noch nicht.

    Die Ausrede mit dem Schutz von Erkenntnissen zu ausserirdischer Technologie ist kompletter Unsinn. Ausserirdisches wurde ja gar nichts nachgewiesen.
    • PeteZahad 02.08.2019 14:53
      Highlight Highlight Dänke für deine Zusammenfassung welche ich ohne dich nicht hingekriegt hätte
    • Simon Probst 02.08.2019 14:58
      Highlight Highlight Komm schon, da geht noch was, hau noch einen raus!!
    • DemonCore 02.08.2019 17:42
      Highlight Highlight Alles für meine Fans ;) Sorry, hatte ein Gartenbauprojekt. Das Argument Schutz vor Schaulustigen ist auch Unsinn. Die Farm ist längst zum Pilgerort für Ufologen geworden. Mind. 10 Jahre.

      Übrigens Merci Autor für den Higgs-Link beim anderen Teil, sehr lesenswert. Die Hessdalen-Thematik wird dort besser erläutert als auf der Projektseite. Auf der kann man übrigens die Livestreams von 3 hochauflösenden Kameras und des Radars betrachten. Hessdalen ist nicht zu vergleichen mit Skinwalker. Der Forscher im Higgs-Artikel mindestens geht auch nicht a priori von UFOs aus und bleibt bei den Fakten.
  • PeteZahad 02.08.2019 12:33
    Highlight Highlight Und das wars? Eine kurze Zusammenfassung der ersten drei Teile ergänzt mit dem Beitrag des Skeptikers hätte es auch getan.
  • Simon Probst 02.08.2019 12:14
    Highlight Highlight Gogo DemonCore wir warten auf deine Ergüsse bitte :)

«Ich möchte, dass ihr endlich Taten folgen lasst» – Greta liest US-Politikern die Leviten

Mitte August kam die junge schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg per Segelyacht in New York an. Seit ihrer Ankunft jagt ein Termin den nächsten. Gretas Ziel ist klar: Sie möchte die Klimapolitik vorantreiben.

Am Dienstag traf sich die 16-Jährige mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Dieser schwärmte in den höchsten Tönen von Thunberg. Der nächste Termin folgte bereits am Mittwoch (Ortszeit): Greta sprach vor dem US-Kongress bei einer Anhörung zum Klimawandel.

Sie hatte eine klare …

Artikel lesen
Link zum Artikel