International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman kneels in front of a riot police line as they block Belarusian opposition supporters rally in the center of Minsk, Belarus, Sunday, Aug. 30, 2020. Opposition supporters whose protests have convulsed the country for two weeks aim to hold a march in the capital of Belarus. (AP Photo)

Eine Frau kniet vor Sicherheitskräften im Stadtzentrum von Minsk, am Sonntag 30. August. Bild: keystone

Zehntausende in Minsk trotzen Lukaschenkos Truppenaufmarsch und Putins Drohung

ulf mauder / dpa



Das martialische Aufgebot an Truppen am Unabhängigkeitsplatz in Minsk ist so massiv wie seit der Präsidentenwahl vor drei Wochen nicht mehr. An seinem 66. Geburtstag setzt der umstrittene Staatschef Alexander Lukaschenko am Sonntag Hundertschaften von Uniformierten und Spezialtechnik gegen friedliche Demonstranten ein. Sein Ziel: Keine Massendemonstration mehr zulassen mit Hunderttausenden – wie an den beiden letzten Sonntagen.

In this video grab taken from a footage provided by Belsat TV via the Associated Press Television, riot police line up to block a street near Independence Square to protect against Belarusian opposition supporters rally in the center of Minsk, Belarus, Sunday, Aug. 30, 2020. Opposition supporters whose protests have convulsed the country for two weeks aim to hold a march in the capital of Belarus. (Belsat TV via AP)

Massives Sicherheitsaufgebot in Minsk. Bild: keystone

Doch trotz der bedrohlichen Lage sind Zehntausende auf den Beinen. Viele lassen sich auch von der Drohung des Kremlchefs Wladimir Putin nicht abschrecken, Lukaschenko russische Truppen zur Hilfe zu schicken.

Zwar erreichen die Bürger diesmal nicht den Unabhängigkeitsplatz in Minsk. Er ist mit Metallgittern abgesperrt. Es gibt Festnahmen. Aber an vielen Stellen der Stadt versammeln sich Tausende Menschen – und stellen sich mutig den Uniformierten entgegen. «Uchodi!» – «Hau ab!» – skandiert die Menge. Und «Lukaschenko w Awtosak» – «Lukaschenko in den Gefangenentransporter».

Putins Parteinahme

Thema diesmal auf der Strasse ist auch die Forderung an Putin, sich nicht einzumischen. Viele Belarussen sind enttäuscht, dass sich der Kremlchef auf Lukaschenkos Seite geschlagen hat. «Wir hatten auf eine neutrale Position Russlands gehofft», sagt der frühere Kulturminister Pawel Latuschko. Das sei nun vorbei. Latuschko räumt ein, dass der «Druck» eine psychologische Wirkung auf die Proteste habe. Putins Machtwort stärkt den Machtapparat in Belarus, der inzwischen immer härter gegen jene vor geht, die Proteste organisieren.

Das spiegelt sich auch im Polizeiaufgebot auf den Strassen der belarussischen Hauptstadt wider. Tagelang hatte sich der Kreml die Proteste gegen Lukaschenko geduldig angeschaut. Doch seit nun wohl immer sonntags Hunderttausende protestieren, dürfte die Geduld in Moskau am Ende gewesen sein. Die Revolutionsbilder und der Freiheitsdrang, die abstrahlen könnten auf Russland, kommen dem Kreml höchst ungelegen. Zudem dürfte sich Putin wie viele vor einer Woche gewundert haben über einen Auftritt Lukaschenkos mit einer Kalaschnikow in der Hand als Verteidiger seines Präsidentenpalastes. Wohl auch deshalb bietet er nun Hilfe an.

In this video grab taken from a footage provided by Belsat TV via Associated Press Television, Riot police line block a street to protect against Belarusian opposition supporters rally in the center of Minsk, Belarus, Sunday, Aug. 30, 2020. Opposition supporters whose protests have convulsed the country for two weeks aim to hold a march in the capital of Belarus. (Belsat TV via AP)

Kein Durchkommen für Demonstranten: Sicherheitskräfte riegeln die Innenstadt ab. Bild: keystone

«Dass sich Putin jetzt so äussern muss zeigt, wie schwach Lukaschenko ist, wie sehr er sein Volk fürchtet», sagt die Oppositionelle Maria Kolesnikowa in Minsk. Dass Lukaschenko nun dasselbe Russland um Hilfe bitten muss, dem er noch im Wahlkampf vorwarf, es wolle sich Belarus einverleiben, sei eine grosse Blamage. Andere gehen weiter und meinen, dass Putin nun gezeigt habe, wer der Herr in Belarus ist. Putins Drohung, im Notfall eine Kampfreserve einzusetzen, gilt aber nicht nur als Warnung an die Opposition, sich zurückzuhalten. Es ist auch ein Signal an den Westen, sich nicht einzumischen.

«Dass sich Putin jetzt so äussern muss zeigt, wie schwach Lukaschenko ist, wie sehr er sein Volk fürchtet.»

Die nächsten Proteste zeichnen sich ab

«Russland ist nicht bereit, den Veränderungs- und Freiheitswillen des Volkes zu unterstützen», sagt der frühere Diplomat Latuschko. Er bleibe aber Optimist: Schon im Herbst drohe angesichts der schweren Wirtschaftskrise eine neue Protestwelle wegen sich verschlimmernder sozialer und ökonomischer Probleme. Belarus steht mit Milliarden bei Russland in der Kreide. Der Rubel verliert gegenüber dem Euro und dem US-Dollar massiv an Wert. Mehrere IT-Unternehmen kündigten einen Rückzug aus dem Land an, das neben der Landwirtschaft auf die digitale Branche setzt. Spezialisten gehen.

Eine neue Repressionswelle erwartet nun der Minsker Politologe Waleri Karbelewitsch. «Das Anziehen der Daumenschrauben hat schon begonnen», sagt der 65-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Minsk. Durch Putins Drohung habe der Protest nun keine Perspektive mehr. «Putin schützt das Regime vor allem, weil er Angst hat vor einer Revolution in Belarus, weil das ein schlechtes Beispiel für Russland wäre und abfärben könnte», meint Karbelewitsch. «Putin bringt das Volk hier gegen sich auf. Dadurch verstärkt sich ein antirussisches Gefühl. Er opfert das alles, um keine Revolution zuzulassen.»

Belarusian opposition supporters with an old Belarusian national flags march in Minsk, Belarus, Sunday, Aug. 30, 2020. Sunday's demonstration marked the beginning of the fourth week of daily protests calling for President Alexander Lukashenko's resignation in the wake of allegedly falsified election results. (AP Photo)

Lassen sich auch am Sonntag nicht aufhalten: Demonstranten in Minsk. Bild: keystone

Was macht eigentlich der Westen?

Und der Westen? Der habe in dem Konflikt den Test, seine eigenen Werte durchzusetzen, nicht bestanden, meint die Moskauer Politologin Lilija Schewzowa. «Nur nicht Russland provozieren – diese Angst bestimmt die westliche Reaktion auf den belarussischen August.» Der westliche Ansatz, Konflikte mit Kompromissen zu lösen, sei im Fall von Diktatoren von vornherein zum Scheitern verurteilt. Der Westen werde sich wegen Belarus nie mit der Atommacht Russland anlegen.

«Nur nicht Russland provozieren – diese Angst bestimmt die westliche Reaktion auf den belarussischen August.»

Belarusian opposition supporters with an old Belarusian national flags march in Minsk, Belarus, Sunday, Aug. 30, 2020. Sunday's demonstration marked the beginning of the fourth week of daily protests calling for President Alexander Lukashenko's resignation in the wake of allegedly falsified election results. (AP Photo)

Bild: keystone

Die Experten in Moskau und in Minsk sind sich einig, dass sich Putin seine Hilfe für Lukaschenko gut bezahlen lassen wird – und Belarus damit noch deutlich abhängiger von Russland werden könnte als bisher. Putin behalte damit zwar seine Pufferzone zur Nato, dafür bekomme er aber ein bankrottes Land, meint Schewzowa. Und er übernehme die Verantwortung für den «Sadismus und die Gewalt» unter Lukaschenko. Auch sie befürchtet, dass Putin das Wertvollste verliert: die russlandfreundliche Stimmung in Belarus.

Lange ging auch die Opposition in Belarus davon aus, dass der Kreml nichts dagegen hätte, einen neuen treuen Statthalter in Minsk zu installieren. «Aber Putin hat sich jetzt entschieden, dass das Risiko zu gross ist, auf jemand anderen zu setzen», sagt der Experte Karbelewitsch. Bei der Revolution in Georgien habe der Kreml einst auf Michail Saakaschwili gesetzt, der auch seinen ersten Staatsbesuch in Moskau absolvierte. 2008 dann sei es zum Krieg gekommen. Moskau habe nun vielmehr – wie schon 1956 in Ungarn und 1968 in der Tschechoslowakei – wieder entschieden, keine Freiheit zuzulassen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Belarus gehen weiter

Belarus – Lukaschenko zeigt sich mit Sturmgewehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mijasma
30.08.2020 17:19registriert October 2018
Wer denkt Putin hätte Skrubel mit Militärischen Kräften in Belarus einzufallen und die Bevölkerung niederzuknüppeln täuscht sich. Putin schert sich einen Dreck um die Menschen. Ihm geht es nur um, Macht, Herrschaft und darum sich selbst zu bereichern. Putin ist auch nicht viel mehr als ein Diktator.
10019
Melden
Zum Kommentar
Coffeetime ☕
30.08.2020 18:10registriert December 2018
Ich weiss nicht ganz das Thema, aber die, die in DE und CH "Diktatur" schreien, sollten doch mal eine Reise nach Minsk buchen...
Ich weiss nicht, wie ich reagieren würde, in der Situation, in der jetzt viele Weissrussen sind. Musste noch nie so für meine Freiheit kämpfen. Kann es mir aber etwas ausmalen Und deshalb wünsche ich allen, dass sie da gut durchkommen und am Ende auch die Demokratie siegt. 🙏🏻
827
Melden
Zum Kommentar
MartinZH
30.08.2020 17:50registriert May 2019
In Minsk wurden heute Sonntag, 30. August, bis 16:00 Uhr bereits 125 Personen wegen Teilnahme an dem Protest festgenommen, heisst es in einer Erklärung des belarussischen Innenministeriums.
Auf der Website des Menschenrechtszentrums "Viasna" (https://spring96.org/be/news/99297) wurden die Namen einiger Häftlinge veröffentlicht, u.a. der Korrespondent der russischen TASS, Ivan Koliganov. Es wird auch berichtet, dass mind. vier Jugendliche in Minsk festgenommen wurden.
Der "Marsch des Friedens und der Unabhängigkeit" findet nicht nur in Minsk statt, sondern auch in vielen Städten des Landes. https://youtu.be/cZgzNI6z4_Y
384
Melden
Zum Kommentar
14

Journalist beschreibt seinen Horror in Belarus: «Wir lagen lebendig in einer Blutlache»

Ein russischer Journalist wird während der Proteste in Minsk festgenommen. Was er in einem Tag Polizeihaft erlebt, gleicht einem Film. Seine Schilderungen zeugen von brutaler Polizeigewalt, von Menschen, aufeinandergestapelt wie lebende Teppiche, und vom Transport in den eigenen Exkrementen.

In Minsk herrscht zurzeit Ausnahmezustand: In der Nacht zum Donnerstag kam es am vierten Tag in Folge zu Demonstrationen in der Hauptstadt Weissrusslands. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko.

Der russische Journalist, Nikita Telizhenko, war vor Ort. Doch in der Nacht auf den 11. August wurde er festgenommen. Ab da war er für einen Tag komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. In einem Bericht des russischen Mediums Znak schreibt er über die 16 Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel