International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kreml-Kritiker Nawalny meldet sich nach Vergiftung erstmals zu Wort



Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny hat sich erstmals seit seiner Vergiftung zu Wort gemeldet. Auf Instagram schreibt er zu einem Bild, das ihn im Krankenhaus zeigt:

«Hallo, hier ist Nawalny», schreibt Nawalny. «Ich vermisse euch. Ich kann immer noch kaum etwas selbst machen, aber gestern konnte ich den ganzen Tag selbstständig atmen. Wahrhaftig selbstständig. Ich brauchte keine Hilfe mehr von aussen, nicht einmal ein Ventil in meinem Hals», teilte er seine fortschreitende Genesung mit seinen Anhängern. Das Atmen, so Nawalny sinngemäss weiter, sei ein erstaunlicher Prozess, der von vielen nicht genug wertgeschätzt würde.

Erst gestern wurde bekannt, dass der vergiftete russische Kremlkritiker nicht mehr beatmet werden müsse und sein Krankenbett in Deutschland zeitweise verlassen könne. Sein Gesundheitszustand habe sich weiter verbessert, und er werde zunehmend mobilisiert, teilte das Berliner Klinikum Charité am Montag mit.

Zwei weitere Speziallabore in Frankreich und Schweden haben unterdessen einen Nervengift-Kampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe als Ursache für Nawalnys Vergiftung festgestellt. Dies teilte die deutsche Regierung ebenfalls am Montag mit.

Sprecherin: Nawalny wird wieder nach Russland zurückkehren

Nawalny will seiner Sprecherin zufolge nach einer Genesung in seine Heimat Russland zurückkehren. «Es wurden noch nie andere Möglichkeiten in Betracht gezogen», betonte Kira Jarmysch am Dienstag auf Twitter.

Es sei seltsam, wenn jemand etwas anderes annehmen würde. Zuvor hatte die «New York Times» berichtet, dass Nawalny seine Rückkehrpläne den deutschen Behörden mitgeteilt habe. Deutsche Politiker hatten Anfang des Monats dafür plädiert, dem russischen Oppositionellen Asyl in Deutschland zu gewähren. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte Asyl für Nawalny ins Gespräch gebracht. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 Jahre Putin in Bildern

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sarkasmusdetektor
15.09.2020 13:35registriert September 2017
Skripal, Rowley, Nawalny... Dieses Nowitschok scheint ein ziemlich lausiges Gift zu sein, wenn die Opfer so oft überleben.
10733
Melden
Zum Kommentar
Milhouse
15.09.2020 12:51registriert October 2017
Hat jetzt nichts mit dem Artikel zu tun, aber das Bild aus dem Krankenhaus repräsentiert perfekt die aktuelle Situation mit den Masken: Einmal richtig, einmal falsch und einmal komplett falsch - wie bei uns im ÖV.
7918
Melden
Zum Kommentar
rodolofo
15.09.2020 14:05registriert February 2016
Wäre Putin nicht die Selbtbeherrschung in Person, würde er jetzt toben vor Wut!
Patient Nawalny gerettet.
Glaube an Putin's Regierung gestorben...
3716
Melden
Zum Kommentar
27

«Adieu Samuel»: Frankreich nimmt Abschied von brutal ermordetem Lehrer

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat bei einer emotionalen Gedenkfeier für den brutal ermordeten Lehrer Samuel Paty zur Verteidigung der Freiheit aufgerufen. «Wir werden nicht auf Karikaturen (und) Zeichnungen verzichten», sagte Macron am Mittwochabend im Innenhof der Pariser Sorbonne-Universität mit Blick auf die Mohammed-Karikaturen, die weltweit Kontroversen ausgelöst hatten. Der 47 Jahre alte Paty sei das Opfer einer tödlichen Verschwörung, von Dummheit, Lüge und Hass auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel