International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So wie wir aktuell leben, bräuchten wir 1,6 Welten. bild: shutterstock

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und so gross ist der Einfluss von Neugeborenen darauf

Das gab es schon lange nicht mehr: Der Earth Overshoot Day 2020 ist heute deutlich später als im Vorjahr. Natürlich hängt dies mit der Coronakrise zusammen. Wie wir den Tag aber langfristig nach hinten verschieben können, siehst du hier.



Heute, am 22. August, sind alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, welche die Welt innert eines Jahres wiederherstellen kann. In anderen Worten: Wir leben ab heute auf Ökopump. Dies ergaben die Untersuchungen des Global Footprint Networks, welches den Earth Overshoot Day (oder auch Welterschöpfungstag) seit 1961 jährlich berechnet.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Entwicklung des Earth Overshoot Days

2019 hatten wir den Tag noch am 29. Juli – so früh wie nie zuvor – erreicht. Dass er jetzt rund drei Wochen später folgt, ist natürlich eine Auswirkung der Coronakrise. Letztmals war der Tag 2005 so «spät» im Jahr.

Doch blicken wir auf die Entwicklung des Welterschöpfungstags seit 1970:

Entwicklung des Earth Overshoot Days seit 1970:

Earth Overshoot Day 1970 bis 2020

So viele Welten bräuchten wir

Mit anderen Worten: So wie wir aktuell leben, bräuchten wir 1,6 Welten. Damit konnten wir den ökologischen Fussabdruck der Menschheit seit dem 1. Januar bis zum Earth Overshoot Day um 9,3 Prozent verringern. 2019 hatte die Welt noch 1,75 Erden benötigt.

Würden übrigens alle so leben wie wir in der Schweiz, bräuchte es fast drei Welten, um unseren Lebensstil zu decken. Oder anders betrachtet: So, wie wir Schweizer mit den Ressourcen umgehen, bräuchten wir ein Land, das rund 4,5-mal so gross wie die Schweiz ist.

Bild

Bilder der Klimademo in St.Gallen im Mai 2019. bild: shutterstock

Hätte es die Coronakrise allerdings nicht gegeben, wären die Ressourcen schon am 22. Juli – so früh wie nie – erschöpft gewesen.

Berechnung wegen Covid-19 angepasst

Aufgrund der Coronakrise mussten die Berechnungen kurzfristig angepasst werden. So sind CO2-Emissionen aus der Nutzung fossiler Brennstoffe – die aktuell einen grossen Teil des Fussabdrucks ausmachen – stark gesunken. Wie das alles berücksichtigt wurde, erklärt das Global Footprint Network hier.

Darum ist das trotzdem nicht nur gut

Grund zur endlosen Freude ist dies aber nicht. Natürlich, die Verschiebung um drei Wochen nach hinten hört sich fürs Erste gut an. Doch Laurel Hanscom, CEO des Global Footprint Network sagt: «Das diesjährige plötzliche Schrumpfen des ökologischen Fussabdrucks darf nicht mit Fortschritt verwechselt werden.»

Laurel Hanscom, CEO Global Footprint Network. Bild: Global Footprint Network

Laurel Hanscom, CEO des Global Footprint Network. bild: global Footprint network

Schon im Juli sprach sie von «Desaster statt Design». So würde Corona «die globale Katastrophe verstärken, da es zu sozialen, wirtschaftlichen und politischen Spannungen kommt.»

Noch immer ist es aktuell schwierig abzuschätzen, wie sich beispielsweise die Wirtschaft oder die Fluggewohnheiten der Menschen nach der Corona-Zeit entwickeln (siehe auch verlinktes Interview unten). Darum hat Hanscom kürzlich erneut betont: «Wir sind gegen erzwungene Reduzierungen, die Leid verursachen.»

Schon im März zeichnete sich ab, dass die Coronakrise langfristig kaum unsere Umweltprobleme löst:

Diese zwei Punkte waren 2020 ausschlaggebend

Durch die Coronakrise wurden insbesondere zwei Faktoren für die Berechnung des Overshoot Days stark verändert:

Dies führte zu einer Verringerung des Carbon-Footprints um 14,5 Prozent und des Fussabdrucks für Waldprodukte um 8 Prozent.

Bild

Die weltweite Holzindustrie verursacht einen grossen ökologischen Fussabdruck. bild: shutterstock

So könnten wir den Tag weiter nach hinten schieben

Wie erwähnt, braucht es geplante Massnahmen statt Katastrophen, um langfristig den Overshoot-Day nach hinten zu verschieben.

Die Berechnungen des Global Footprint Networks zeigen dabei, wie stark unser Fussabdruck von der Reduktion der CO2-Emission abhängt. Mit diesen Massnahmen hätten wir den grössten Einfluss auf den Earth Overshoot Day:

Energie

Würde die Menschheit die Kohlenstoffkomponente des ökologischen Fussabdrucks um 50 Prozent verringern, würde der Overshoot-Day um 93 Tage nach hinten geschoben.

Weitere 21 Tage wären möglich, wenn wir aktuelle Möglichkeiten und Technologien für den Hausbau/Isolation, industrielle Prozesse und die Stromproduktion – ohne Einbussen bei Produktivität oder Komfort – besser nutzen würden.

Bild

Die CO2-Emissionen zu reduzieren, hätte den grössten Impact auf einen nachhaltigeren Lebensstil. bild: shutterstock

Kinder

Hätte jede zweite Familie ein Kind weniger und die Frauen würden zwei Jahre später Mütter werden, würde sich der Overshoot Day bis ins Jahr 2050 um 49 Tage nach hinten schieben (falls der ökologische Fussabdruck pro Kopf auf dem Stand von 2020 bleibt).

Fleischkonsum

Wenn der weltweite Fleischkonsum um 50 Prozent gesenkt und dafür vegetarische Ernährung konsumiert wird, würde der Overshoot Day um 17 Tage nach hinten verlegt werden. Mit eingerechnet ist da schon die Reduktion von Methan-Emissionen, welche 10 Tage ausmachen.

Food Waste

Weltweit wird nach Angaben des «GFN» rund ein Drittel des hergestellten Essens weggeworfen oder nicht verzehrt. Würden wir den weltweiten Food Waste um die Hälfte reduzieren, würde dies für den Overshoot Day bedeuten, dass er 13 Tage später stattfände.

Bild

Food Waste um die Hälfte zu reduzieren, würde den Overshoot Day um 13 Tage nach hinten schieben. bild: shutterstock

Naturschutz

8 Tage nach hinten schieben könnten wir den Overshoot Day, wenn wir 350 Millionen Hektar Wald wiederaufforsten würden. Dies entspricht ungefähr der Grösse Indiens – oder rund 85-mal der Schweiz.

Verkehr

Auch eine Möglichkeit: Würden wir unsere Autokilometer um 50 Prozent reduzieren und davon ausgehen, ein Drittel der Autofahrten würde durch Öffentlichen Verkehr ersetzt sowie der Rest durch Velofahren und Zu-Fuss-Gehen, könnte der Overshoot Day um 13 Tage nach hinten verlegt werden.

Dein persönlicher Fussabdruck

Du willst wissen, wie dein persönlicher Fussabdruck aussieht und wie viele Welten dein Lebensstil benötigt? Hier kannst du dies mit dem Rechner der des Global Footprint Networks tun.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

Das ist kein Abfall, sondern Rohstoff

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

205 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
RicoH
22.08.2020 10:18registriert May 2019
Beim Lesen ist mir spontan eingefallen, dass bereits wieder Kreuzfahrten aufgenommen werden.
Man kann es sehen wie man will:
Das ist ein Luxus, den niemand braucht (nice to have)
Jetzt starten die Dreckschleudern par excellence wieder, weil "nice to have" vor Klimaschutz geht.
Mein Fazit aus der Klimaschutz Debatte: Klimaschutz ist okay, solange ich mich nicht einschränken muss.
Kurz: nichts gelernt...
32360
Melden
Zum Kommentar
Konsortin Sha'ira
22.08.2020 10:45registriert July 2020
"Hätte jede zweite Familie ein Kind weniger und die Frauen würden zwei Jahre später Mütter werden" ich bin der Quelle gefolgt, und ich finde NIRGENDS auch nur ein Argument, das für das zeitliche Verschieben sprechen würde! Frauen in der Schweiz bekommen so schon recht spät Kinder, und wenn sie es noch später tun bedeutet das mehr Risikoschwangerschaften.
19449
Melden
Zum Kommentar
Rethinking
22.08.2020 10:28registriert October 2018
Der verlinkte Rechner für den persönlichen Fussabdruck ist falsch...
Er blendet Kinder völlig aus. Dies obwohl der Artikel darauf hinweist dass Nachkommen einen riesigen Impact auf die Ökobilanz haben...
Würde der Rechner wirklich die Realität widerspiegeln müsste angegeben werden wie viele Nachkommen man hat...
13137
Melden
Zum Kommentar
205

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel