International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Als dreimaliger Wimbledon-Gewinner und Tennis-Trainer sollte Boris Becker eigentlich ein gewisses Grundwissen in der Trainingslehre haben. bild: screenshot ard

«Noch nie gehört» – Boris Becker scheitert in ARD-Quiz bei Sportfrage



Wer bei einer Wissensshow wie der ARD-Sendung «Gefragt – Gejagt» mitmacht, sollte zumindest auf dem eigenen Fachgebiet wissen, wovon er oder sie redet. Der dreimalige Wimbledon-Sieger und Ex-Trainer von Tennis-Profi Novak Djokovic, Boris Becker, scheint auf seinem Feld jedoch noch etwas Nachholbedarf zu haben. Das zeigte Becker bei am Samstagabend bei «Gefragt – Gejagt» in der ARD.

Becker und sein Team legten einen guten Start in die Quiz-Show hin: Die Team-Kollegen Anneke Kim Sarnau und Ulrich Noethen konnten sich beide für die Finalrunde qualifizieren, bevor Becker gegen den Jäger Sebastian Klussmann antritt.

Bei der Frage, «Welcher Hit der Rolling Stones beginnt mit den Worten: 'Please allow me to introduce myself'?» antwortete der Tennis-Star souverän und holte einen Punkt. Weil er aber bei vier anderen Fragen daneben lag, konnte Jäger Klussmann ihn schnell einholen. Ausgerechnet bei einer Sportfrage konnte Klussmann letztlich den Finaleinzug von Boris Becker verhindern.

Becker lag voll daneben

Als Moderator Alexander Bommes fragt: «Wie heisst eine Mischung aus Kniebeuge, Liegestütz und Strecksprung?», ist sich Becker schnell sicher, dass die «Side Plank» gemeint ist. «Hab ich früher immer gemacht», tönte die Tennis-Ikone.

Dass aber die Cardio-Übung «Burpee» gemeint war, stiess beim Tennis-Star auf Erstaunen. «Kenn' ich ja überhaupt nicht», gab Becker zu. Moderator Bommes erklärte: «Ich habe so eine App, wo die das immer vormachen. Das sind Burpees». Enttäuscht schüttelte der ausgeschiedene Boris Becker den Kopf und räumte das Feld. Sein Team zog ohne ihn ins Finale weiter.

(vdv)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Boris Becker - Aufstieg und Fall

Der Ex-Tennisstar sucht acht seiner Pokale

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Konsortin Sha'ira
19.07.2020 17:40registriert July 2020
Er war Tennisspieler, und das bevor "Burpees" so genannt wurden. Man nannte es "Strecksprung", wenn ich es recht weiss. Aber "sein Fach" war es überhaupt nicht, Tennis hat mit solchen Übungen mal gar nix zu tun - rein fachlich.
41014
Melden
Zum Kommentar
Toerpe Zwerg
19.07.2020 17:21registriert February 2014
Wer weiss sowas?
24681
Melden
Zum Kommentar
Eidg. dipl. Tütenbauer
19.07.2020 17:58registriert March 2019
Was soll's, er war halt noch nicht drin!
694
Melden
Zum Kommentar
33

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel