International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfau «Pfaui» in Bayern mit Armbrust erschossen



A peacock displays its tail feathers at the Tropical Botanic Garden in Lisbon, Wednesday, April 8, 2015. Male peacocks display and shake its tail feather to attract attention to female peahens during courtship. (AP Photo/Francisco Seco)

Pfaui ist tot (Symbolbild) Bild: AP

Ein freilaufender Pfau ist in Schwaben einem Verbrechen zum Opfer gefallen: Mit einer Armbrust erschoss ein Mann den zehn Jahre alten Vogel, der im Ort laut Polizei unter dem Namen «Pfaui» bekannt ist. Weil die Pfeilspitze in ein Blech an einem Garagendach einschlug und steckenblieb, konnten die Ermittler die Flugbahn nachvollziehen und so herausfinden, dass der Bolzen aus der Wohnung eines 23-Jährigen im bayerischen Harburg abgefeuert worden war. Der Mann habe die Tat am Freitag eingeräumt, schweige jedoch zu seinem Motiv. Die Polizei zeigte ihn wegen eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz sowie Sachbeschädigung an.

«Pfauis» Schicksal dürfte Gesprächsthema in dem Ort sein, denn das blaue Tier drehte nach Darstellung der Beamten seit Jahren seine Runden in der Strasse und war beliebt. Besonders habe der Vogel es Zeugenangaben zufolge genossen, sich auf dem Garagendach eines Nachbarn in einer dortigen Fensterscheibe zu spiegeln.

«Dort verharrte der stolze Pfau dann für längere Zeit», heisst es im Polizeibericht der Inspektion Donauwörth weiter. «Das störte den Nachbarn nicht - wohl jedoch offenkundig einen Mieter des Hauses.» Der 23-Jährige habe aus etwa sieben Metern Entfernung auf den ausgewachsenen Ziervogel geschossen. «Der Bolzen durchschlug das Tier quer durch den Körper und zersplitterte am Brustbein.»

Ein Zeuge hatte das erschossenen Tier am Mittwochabend auf seiner Garage entdeckt und Reste des Bolzens gefunden. Er alarmierte die Polizei und den 70-jährigen Halter von «Pfaui», der einige Häuser weiter in der Strasse lebt. Ihm wurde auch der Kadaver überlassen. Die Armbrust und die Pfeilfragmente stellte die Polizei sicher. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flauschige Kühe

Riesiger Weisser Hai zeigt unglaubliche Szene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kaspar Floigen
28.08.2020 13:24registriert May 2015
-_-
1186
Melden
Zum Kommentar
Denverclan
28.08.2020 13:56registriert September 2016
Erbärmlich...
1050
Melden
Zum Kommentar
Coffeetime ☕
28.08.2020 15:00registriert December 2018
Wie dumm und blöd kann man mur sein.... 🤦🏻‍♀️
1073
Melden
Zum Kommentar
16

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel