International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöse Todesfälle in der Dominikanischen Republik – was bisher bekannt ist

Milan Marquard
Milan Marquard



Bild

Punta Cana ist bekannt für seine Bilderbuchstrände und daher eine beliebte Feriendestination. bild: Shutterstock

Die Dominikanische Republik ist aufgrund der geographischen Lage und der schönen Strände ein beliebtes Reiseziel – insbesondere bei US-Amerikanern. Nun wird das Ferienparadies von sechs mysteriösen Todesfällen überschattet. Da es sich bei allen Todesopfern um US-Amerikaner handelt, hat sich mittlerweile sogar das FBI eingeschaltet.

Die Timeline

Im Juni 2018 stirbt die 51-jährige Yvette S. in einem Hotel in Punta Cana. Wie ihre Schwester berichtet, nahm die Frau einen Drink aus der Minibar zu sich und legte sich anschliessend ins Bett. Sie verstarb im Schlaf an einem Herzinfarkt.

Einen Monat später kam es zu einem weiteren Todesfall im Hard Rock Hotel in Punta Cana. Laut offiziellem Autopsiebericht war der Grund des frühen Ablebens des 45-jährigen David H. ein Herzinfarkt und ein Lungenödem. Seine Frau gab bekannt, dass sich ihr Mann am Abend nicht gut gefühlt hatte und in der Nacht schweissgebadet erwacht sei. Kurz darauf brach er zusammen.

Im April dieses Jahres wurde dasselbe Hotel nochmals von einem Todesfall heimgesucht. Der 67-jährige Robert W. wurde am 12. April zuletzt lebend gesehen. Auch er hatte sich vor seinem Tod gemäss seiner Nichte einen Drink von der Minibar des Hotels gegönnt. Danach fing er an, «sich sehr schlecht zu fühlen. Er hatte Blut im Urin und im Stuhl.»

Rund einen weiteren Monat später – im Mai 2019 – fanden nochmals drei Menschen den Tod. Ein verlobtes Pärchen und eine 41-jährige Frau verstarben an Atemstillstand und es wurden bei allen drei Personen ein Lungenödem festgestellt. Eine Person erlitt zudem vor dem Tod noch einen Herzinfarkt. Es ist bekannt, dass die Verstorbenen bereits gesundheitliche Probleme hatten.

Auffällig ist, dass es zu vier der sechs Todesfälle in Hotels der Bahia Príncipe Resorts kam – eine bekannte All-inclusive-Hotelkette in der Dominikanischen Republik. Auf Twitter veröffentlichte die Bahia-Gruppe zwei offizielle Statements zu den Vorkommnissen.

In den Stellungnahmen weist die Gruppe jegliche Verbindung der Todesfälle aufgrund mangelnder Beweise zurück. Die Sicherheit der Gäste sei oberste Priorität und man halte sich an jegliche Umwelt-Vorgaben in Bezug auf Wasser, Abfall und den Umgang mit Gefahrengut.

Gibt es bereits Theorien?

Tom Inglesby, Direktor des Johns Hopkins Center for Health Security, sagte in einem Telefoninterview gegenüber der NY Times, dass die geschilderten Symptome auf eine Vergiftung hinweisen. Eine Ferndiagnose sei jedoch sehr schwierig.

Weiter bekannt ist, dass es in den beiden Regionen zu einem Anstieg von seltsamen Krankheitsfällen gekommen ist. Im Internet beklagten sich ehemalige Hotelgäste über das Aufkommen von Übelkeit, Fieber und Durchfall – während und nach dem Aufenthalt in besagten Regionen.

So auch ein junges Paar, das die Ferien im Juni 2018 im selben Hotel verbracht hatte wie das verlobte Pärchen im Mai dieses Jahres. Laut eigenen Angaben wurden die 29-Jährige und ihr vier Jahre älterer Freund in La Romana sehr krank. Auch ihre Symptome passten zu einer Vergiftung. Ihr Hausarzt stellte später fest, dass das Paar Phosphorsäureester ausgesetzt war – eine Art von Insektizid.

Die junge Frau sagte gegenüber CNN aus, dass sie gesehen habe, wie ein Hotelmitarbeiter im Garten vor den Klimaanlagen Pflanzen besprüht hatte. Noch gibt es jedoch keine offiziellen Statements zu diesem Verdacht.

abspielen

Video: YouTube/CNN

Wie geht es weiter?

Der Fakt, dass es in so kurzer Zeit zu so vielen Todesfällen in unmittelbarer Nähe und auf ähnliche Art und Weise gekommen ist, ruft auch das FBI auf die Matte. Die US-Botschaft in der Dominikanischen Republik veröffentlichte am 11. Juni ein Statement:

«Die dominikanischen Behörden haben das FBI um Unterstützung bei der weiteren toxikologischen Analyse der jüngsten Fälle von Bahia Príncipe, La Romana, gebeten, und unsere FBI-Kollegen sagen uns, dass diese Ergebnisse bis zu 30 Tage dauern können. Wir bitten alle, geduldig zu sein, während diese Untersuchungen ihren Lauf nehmen.»

US-Botschaft, Santo Domingo

Derzeit sind folglich nur Spekulationen möglich, zumindest bis das FBI seine Untersuchung abgeschlossen hat. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Top-Destinationen Länder Lonely Planet 2019

Die Maya Bay erholt sich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SJ_California 13.06.2019 20:11
    Highlight Highlight Sieht schon ziemlich nach Vergiftung aus, v.a. da alle Opfer verschiedene Getränke aus der Minibar im Zimmer getrunken hatten (gemäss amerikanischen Newsportalen). Ob es nun gezielt gegen amerikanische Touristen gerichtet war/ist, oder gegen Touristen allgemein, wird sich hoffentlich noch zeigen. Und hoffentlich wird der Täter möglichst bald gefasst.
  • pnao 13.06.2019 15:17
    Highlight Highlight War vor ein paar Monaten auch da und habe gegen Ende der Reise nonstop Magenprobleme gehabt.
  • DerSeher 13.06.2019 15:04
    Highlight Highlight War vom 23.04. - 03.05. im Hard Rock Hotel Punta Cana. Hatte schon Angst der ständige Schwindel kam vom übermässigen Alkohol, Rauchen und Glückspiel im Casino... dann bin ich ja jetzt beruhigt! Puhh... #isurvivedpuj
    • Mia_san_mia 13.06.2019 22:04
      Highlight Highlight 😜🤟🏻🎸🍺🥃
  • crik 13.06.2019 14:28
    Highlight Highlight Es gab gerade noch einen weiteren Fall, gestern wurde gemeldet "Brother of 'Shark Tank' star Barbara Corcoran found dead in Dominican Republic hotel room".
  • Wenzel der Faule 13.06.2019 11:33
    Highlight Highlight "Es bleibt auf jeden Fall spannend."
    Ja voll, ich hab für Januar gebucht, werde mir das mal selbst vor Ort anschauen.🧐

    No risk no fun, yolo und so...

    • Triumvir 13.06.2019 13:21
      Highlight Highlight Dann setzte vorher lieber noch dein Testament auf....viel Glück...
    • Flügu 13.06.2019 15:02
      Highlight Highlight Ach, als nicht US-Tourist scheint man ja auf der sicheren Seite zu sein ;)
    • JaneSodaBorderless 13.06.2019 16:09
      Highlight Highlight Carpe diem, in dem Fall! Und abends einfach einen Bogen um die Minibar machen!
  • 1$ opinion 13.06.2019 11:21
    Highlight Highlight Das ist für mich schon eher ein Grund, eine solche Destination zu meiden, als aus politischen Gründen (z.B. Türkei/Ägypten).
    • hiob 13.06.2019 19:08
      Highlight Highlight könnte hier doch auch um politische gründe handeln, warum schliesst du das schon aus?

Wie unsere Ferienbilder aussehen, wenn wir weitermachen wie bisher

Influencer sind bekannt für das Suggerieren einer Traumwelt. Für eine vor kurzem gestartete Kampagne setzen einige ihren Einfluss nun ein, um auf ein grosses Problem aufmerksam zu machen.

Influencer versorgen uns tagtäglich mit Fotos von den schönsten Plätzchen auf dieser Erde. Gekonnt inszenieren sich die durchtrainierten, meist jungen Frauen und Männer an Bilderbuch-Stränden. Die Bilder werden mit fröhlichen Hashtags sowie dem perfekten Insta-Filter versehen und hochgeladen.

Unter dem Hashtag «#NoFilterNoFuture» sind auf Instagram seit kurzem jedoch sehr ungewöhnliche Bilder zu finden. Das ansonsten stets glasklare Wasser und der perfekt weisse Strand sind komplett …

Artikel lesen
Link zum Artikel