International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Trump (r.) zeigt auf den Huster! bild: screenshot abc

Der unbezahlbare Grund (*hust, hust), weshalb Trump hier leicht angesäuert dreinblickt



Das Interview des amerikanischen TV-Senders ABC mit US-Präsident Donald Trump war ein richtiger Aufreger. Trump gab darin nämlich vergangene Woche zu: Er würde wohl im Wahlkampf schädliche Informationen über einen politischen Gegner von einer ausländischen Quelle annehmen. Experten in den USA halten das eindeutig für rechtswidrig.

ABC veröffentlichte am Sonntag eine weitere Szene aus dem Gespräch mit dem Präsidenten. Diesmal waren die Aufnahmen weniger skandalös, sondern vielmehr in Trump'scher Manier absurd.

Denn der US-Präsident hatte während des Interviews ein Problem mit einem Mitarbeiter. Weil dieser es wagte, zu husten.

Trump: «Sie können nicht einfach husten»

Auf Twitter ist die Szene aus dem Oval Office zu sehen: Trump sagt, er werde vielleicht eine Mitteilung zu seinen Finanzen an den Kongress übergeben. (Seine Steuererklärung hat er noch immer nicht herausgerückt; im Gegensatz zu seinen Vorgängern).

Da passiert es: Offenbar hustet ein Mitarbeiter. Nicht irgendein Mitarbeiter, sondern wohl Mick Mulvaney, der Stabschef des Präsidenten.

«Das gefällt mir nicht, wissen Sie, das gefällt mir nicht», sagt Trump zur Begründung und schüttelt dabei mehrfach den Kopf, so als sei er tief enttäuscht von seinem Stabschef: «Wenn Sie husten müssen, verlassen Sie bitte den Raum. Sie können nicht einfach, Sie können nicht einfach husten. Boy, oh, boy.»

Hier seht ihr die Szene:

Trump wiederholt dann noch einmal seine Antwort zu seiner Steuererklärung, das Husten hatte ihn, einen bekennenden Keimphobiker, zuvor gestört.

(ll)

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jo Blocher 18.06.2019 06:33
    Highlight Highlight Trump, wie er leibt und lebt: Ein Trottel.
  • /dev/null 18.06.2019 06:29
    Highlight Highlight Scheint mir ein normales Verhalten bei Politikern zu sein.. das Interview mit Moritz Leuenberger im TV3, Ueli Maurers „Aff“ und „Kei Lust“ usw.. 😂 Doris Leuthart die angepisst ist und behauptet LKWs brauchen auch eine Aurobahnvignette 😅
  • quallbum 18.06.2019 03:30
    Highlight Highlight Das ist das Problem Trump. Er ist so unfassbar unterhaltsam. Man lacht ob der Absurdität seiner (oft kalkulierten) Verhaltensweisen. Diese wirken imponierend auf seine Anhänger aber auch eigentlich nicht gleichgesinnte , die einer gewissen Gleichgültigkeit verfallen sind, werden für ihn stimmen. Die wirklich einschneidenden Folgen seines Handelns sind gegenwärtig zu abstrakt, um auf kurzeitige Belustigung zu verzichten. Deshalb wird wiedergewählt. Newsportale, social media etc., alles wär eine wenig langweiliger ohne diese gewaltige meme-machine.
  • LLewelyn 17.06.2019 23:33
    Highlight Highlight So „fantastic“ und „much bigger“ wie die Bilanz die Cohen dem Kongress aus dem Jahr 2013 übergeben hat und von Trump für Forbes gedacht war? Trump hat darin seinen eigenen Marktwert mit schlappen 4 Mrd. veranschlagt. 1) wäre das offensichtlicher Bilanzbetrug (eigene Marken werden nicht aktiviert - weder unter OR, IFRS noch US-GAAP) und 2) wäre es spannend zu erfahren wie er auf den Wert kam - wohl nach Tagesgefühl.
  • TheRealDonald 17.06.2019 22:57
    Highlight Highlight Much, much bigger and much, much better than anybody - mir kommts gleich hoch. It‘s a fantastic financial statement... Wie kann man nur so selbstverliebt sein? *würg*
  • josh89 17.06.2019 22:26
    Highlight Highlight Comedy vom feinsten. Der Unterhaltung wegen wünscht man sich beinahe eine zweite Amtszeit.
  • Butzdi 17.06.2019 22:25
    Highlight Highlight Trump hatte bloss Angst, dass seine frisch aufgetragene Lage Orange weggehustet wird.
  • Gipfeligeist 17.06.2019 22:14
    Highlight Highlight wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Trump her...
  • Sharkdiver 17.06.2019 22:12
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Na_Ja 18.06.2019 00:50
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Com Truise 17.06.2019 22:05
    Highlight Highlight Ein keimphobiker mit dreck am stecken wie sonst fast keiner. Heh.

Wie unsere Ferienbilder aussehen, wenn wir weitermachen wie bisher

Influencer sind bekannt für das Suggerieren einer Traumwelt. Für eine vor kurzem gestartete Kampagne setzen einige ihren Einfluss nun ein, um auf ein grosses Problem aufmerksam zu machen.

Influencer versorgen uns tagtäglich mit Fotos von den schönsten Plätzchen auf dieser Erde. Gekonnt inszenieren sich die durchtrainierten, meist jungen Frauen und Männer an Bilderbuch-Stränden. Die Bilder werden mit fröhlichen Hashtags sowie dem perfekten Insta-Filter versehen und hochgeladen.

Unter dem Hashtag «#NoFilterNoFuture» sind auf Instagram seit kurzem jedoch sehr ungewöhnliche Bilder zu finden. Das ansonsten stets glasklare Wasser und der perfekt weisse Strand sind komplett …

Artikel lesen
Link zum Artikel