International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07873330 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) stands next to Attorney General William Barr during the 38th annual National Peace Officers' Memorial Service, at the US Capitol in Washington, DC, USA, 15 May 2019 (reissued 27 September 2019). An impeachment inquiry against US President Donald J. Trump has been initiated following a whistleblower complaint over his dealings with Ukraine. The whistleblower alleges that Trump had in a phone conversation with Ukraine President Zelensky demanded Ukrainian investigations into US Presidential candidate Joe Biden and his son Hunter Biden's business involvement in Ukraine. In the telephone call, Trump refers to his personal lawyer Rudy Giuliani and US Attorney General William Barr several times.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL *** Local Caption *** 55195338

Der Präsident und sein Justizminister. Bild: EPA

Justizminister rüffelt Trump: Seine Tweets «machen meinen Job unmöglich»



US-Justizminister William Barr hat Präsident Donald Trump aufgefordert, sich nicht mehr über Twitter in laufende Verfahren einzumischen. Die permanenten Kommentare von der Seite machten es «unmöglich, meinen Job zu machen.»

Dies sagte Barr am Donnerstag (Ortszeit) dem US-Fernsehsender ABC News. Der US-Präsident habe ihn aber nie direkt aufgefordert, in ein Strafverfahren einzugreifen, erklärte er weiter. Er werde sich nicht einschüchtern lassen – weder vom Kongress, noch von Zeitungen oder dem US-Präsidenten - betonte Barr. Er werde sich für die Integrität und Unabhängigkeit der US-Justiz einsetzen.

«Ich denke, es ist Zeit, damit aufzuhören, über Strafverfahren des Justizministeriums zu twittern», sagte Barr. Er sei sich natürlich bewusst, dass diese Aussage dem US-Präsidenten missfallen könnte, fügte er hinzu.

Ausgelöst wurden Barrs Äusserungen offenbar vom Fall des langjährigen Trump-Vertrauten Roger Stone, der diese Woche für Empörung gesorgt hatte. Stone muss sich wegen seiner Rolle in der sogenannten Russland-Affäre vor Gericht verantworten.

Ungewöhnliche Einmischung?

Die Ankläger hatten dem Bundesgericht in Washington am Montag angesichts der Schwere von Stones Vergehen eine Haftstrafe von sieben bis neun Jahren Gefängnis empfohlen. Präsident Trump kritisierte die Empfehlung dann auf Twitter vehement.

Wenige Stunden später empfahl das Justizministerium – das der Staatsanwaltschaft übergeordnet ist – ein deutlich milderes Strafmass. Die vier mit dem Fall befassten Ankläger traten infolge der höchst ungewöhnlichen Einmischung - die als politisch motiviert betrachtet wurde - geschlossen zurück.

Stone war im November von einer Jury in mehreren Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Ihm werden im Zusammenhang mit Kontakten zur Enthüllungsplattform Wikileaks unter anderem Falschaussagen, Behinderung von Ermittlungen und Beeinflussung von Zeugen zur Last gelegt. Hintergrund sind die Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller dazu, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Absprachen des Trump-Lagers mit Russland gab. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trumps Rede an die Nation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus07 14.02.2020 11:31
    Highlight Highlight Seit wann macht William Barr seinen Job?
  • Trump ist der Beste! 14.02.2020 11:01
    Highlight Highlight Wer seinen Job nicht machen kann, weil andere twittern, der ist ganz einfach grenzenlos unfähig.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.02.2020 14:54
      Highlight Highlight Wer seine Macht schamlos und rechtswidrig missbraucht gehört aus dem Amt gejagt. Seine Arschkriecher, die ihn decken gleich mit.
  • TheRealDonald 14.02.2020 10:03
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht ganz klar: Dies war zwischen Trump und Barr vorgängig abgesprochen. Mit dieser Aktion wollen sie die Vorwürfe der Einflussnahme des Präsidenten auf die Justiz entkräften, bevor das Thema weiter explodiert. Barr soll als unabhängig dargestellt werden, damit er weiterhin ungehindert die Anweisungen des Präsidenten ausführen kann. Das ist nur ein Schaukampf.
    • Ninha 14.02.2020 10:47
      Highlight Highlight Als ob das Problem erst seit gestern bekannt ist...

      Play Icon
    • Dirk Leinher 15.02.2020 12:53
      Highlight Highlight VerschwörungTheorie?!
  • Jawolaufensiedenn 14.02.2020 09:42
    Highlight Highlight ...«unmöglich, meinen Job zu machen.» - die Botschaft an das tumbe Volk: ich mache meinen Job vollkommen unabhängig von Trump.
    Die Botschaft an Trump: „Sei unbesorgt Boss, ich mach schon alles in deinem Sinne. Du wirst mit meiner Hilfe Diktator! Versprochen! Du musst dich nur noch ein wenig zurückhalten!“
    So ungefähr läuft das im Hintergrund ab. Während wir glauben, dass da eine demokratische Vorwahl und Wahl stattfinden!
    Das Militär versucht Trump doch auch ständig in seinem Sinne umzuordnen.
  • rodolofo 14.02.2020 09:42
    Highlight Highlight Sogar für Rechtsextreme wird Trump's Verhalten zu extrem...
  • Tom H 14.02.2020 09:38
    Highlight Highlight Frei übersetzt meint Barr, dass Trump seine Twitteranfälle reduzieren soll, weil er dann wieder alles irgendwie zu recht biegen muss, was sein Job unmöglich macht.
    Barr ist und bleibt der persönliche juristische Handlanger von Trump, der ihn in Schutz nimmt und für seine Interessen arbeitet statt die Einhaltung der Gesetze, auch durch den Präsidenten, sicherzustellen.
  • LURCH 14.02.2020 09:36
    Highlight Highlight Sweet little Willy wants go home!

    Play Icon
  • Heb dä Latz! 14.02.2020 09:12
    Highlight Highlight Dem Donald auf die Eier treten, tolle Idee Willy!
  • Quacksalber 14.02.2020 09:04
    Highlight Highlight Ist halt unangenehm, wenn alle merken, dass man eine Marionette ist.
  • swisskiss 14.02.2020 08:51
    Highlight Highlight Tja, wenn Barr den Steibügelhalter für Trump im Hintergrund spielt, wie bei den Mueller Untersuchungen mit der Einschätzung das Trump keinen strafbaren Einfluss auf Untersuchungen nahm oder im Impeachmentverfahren sich weigerte einen Sonderermittler einzusetzen, ist alles in Ordnung. Wenn aber Trump sich öffentlicht so darstellt, als sei er weisungsberechtigt im Justizministerium und Barr nur sein devotes Schosshündchen, kratzt das offensichtlich am Ego des Justizministers.
    Selbstverständlich macht Barr auch weiterhin genau das was Trump will. Nur sollte dieser das nicht noch hinausposaunen.
  • Frankygoes 14.02.2020 08:48
    Highlight Highlight Bye bye Barr...

    In ca. 2 Wochen wird er entlassen mit dem Prädikat "schlechtester Justizminister ever".

    ..und in ca. 2 Monaten kommt sein Enthüllungsbuch.
    • Basti Spiesser 14.02.2020 13:34
      Highlight Highlight Nein...
  • Therealmonti 14.02.2020 08:40
    Highlight Highlight Falscher Füfzger, dieser Barr.
  • npe 14.02.2020 08:39
    Highlight Highlight Bekommt da jemand kalte Füsse? 😏
  • ghawdex 14.02.2020 08:32
    Highlight Highlight Der nächste Trump Tweet. Die Entlassung von Justizminister Barr.
  • Miimiip! aka Roadrunn_er 14.02.2020 08:32
    Highlight Highlight Gibts in dem Fall den Posten als Justizminister bald neu zu besetzen?
    Ein Schelm wer Böses denkt🤨
  • Vanessa_2107 14.02.2020 07:59
    Highlight Highlight Barr traue ich einfach nicht. Es war peinlich für ihn, dass Schwatzmaul Trump darüber tweetete. Barr steht definitiv persönlich "Gewehr bei Fuss" für Trump. Barr ist ein Fuchs, schlau und durchtrieben (sorry Füchse).
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.02.2020 07:52
    Highlight Highlight Und bald hängt am Justizministerium ein Schild mit der Aufschrift: "Der nächste bitte."

    Trump erträgt es überhaupt nicht, wenn man ihn in seine Schranken verweist. Schon gar nicht, wenn das jemand tut, der ihm vorher in den Hintern gekrochen ist.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.02.2020 10:19
      Highlight Highlight Anmerkung:
      Dass Barr nicht unabhängig ist und sein Geschwafel einfach nur Show ist, sollte wohl jedem klar sein.
      Wenn Barr nicht gefeuert wird, wird das überoffensichtlich.
  • malu 64 14.02.2020 07:44
    Highlight Highlight Wer wird der nächste Justitzminister/in?
    Eventuell Ivanka Trump?
  • wasps 14.02.2020 07:32
    Highlight Highlight Das ist wie wenn man einem Alkoholiker überreden will, keinen Alk mehr zu trinken.
  • banda69 14.02.2020 07:31
    Highlight Highlight Übelst was da abgeht.

    Aber eben. Das kriegt man, wenn man Rechtspopulisten an die Macht lässt.
  • Majoras Maske 14.02.2020 07:24
    Highlight Highlight Dann schreibt Trump eben nächstes Mal ein Mail und die Welt bekommt es nicht menr mit.
  • bokl 14.02.2020 07:10
    Highlight Highlight Breaking News: "POTUS lost controll over his Willy"

    Nicht traurig sein Donnie. Kann passieren in deinem Alter...
  • Gawayn 14.02.2020 07:09
    Highlight Highlight Sein Job wäre es gewesen diesen Verbrecher eines Presi hinter Gitter zu bringen!

    Dann müsste er sich nicht weiter über ihn ärgern...
  • Militia 14.02.2020 07:08
    Highlight Highlight Wenn man keinen Bock mehr auf den Job hat, aber nicht von selber kündigen will...
  • Prometheuspur 14.02.2020 06:38
    Highlight Highlight Hope hope tweete
    Benutzer Bildabspielen
  • P. Pinkel 14.02.2020 06:22
    Highlight Highlight Da freue ich mich schon sehr auf seinen nächsten Tweet dazu.
    #Ich,SchelmischGrinsend
    • Heinzbond 14.02.2020 06:31
      Highlight Highlight Ja der könnte da unter anderem die Kündigung barrs enthalten, die hexenverfolung trumps und Machenschaften der Clinton/biden connection um ihn zu impeachen, so sad....
  • Alice36 14.02.2020 06:19
    Highlight Highlight Klar wäre es toll wenn Trump nicht überall "reinzwitschern" würde dann könnte man ja die Trumpschen Befehle ein wenig klandestiner befolgen. Auch Barr ist Trump hörig und hilft beim Umbau des amerikanischen Systems in eine Kleptokratur ersten Ranges. Bis jetzt hat der Mann noch nichts unternommen das seinem Amt würdig wäre um die Gewaltentrennung in den USA durchzusetzen. Im Gegenteil er stützt "King Donald den Ersten" wo er kann. Sein Job wäre es diesem Kretin Grenzen zu setzten im Sinne der amerikanischen Verfassung oder was davon noch übrig ist.
  • thelastpanda 14.02.2020 06:16
    Highlight Highlight "Er werde sich für die Integrität und Unabhängigkeit der US-Justiz einsetzen."
    Genau, deshalb hat das Justizministerium ja auch das verlangte Strafmass von Stone kurz nach dem Tweet von King Trump herabgesetzt. Da versucht wohl jemand, angesichts des absolut vorhersehbaren Shitstorms, seine Haut zu retten. Was für eine Wirzfigur.

Supreme-Court-Richterin und US-Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg verstorben

Die US-amerikanische Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die älteste Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten, dem Supreme Court, starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Gericht in Washington mitteilte.

Sie starb demnach im Kreis ihrer Familie. Der Supreme Court hat eine prägende Rolle für die Gesellschaft und Politik in den USA. Das Gericht verhandelt hoch umstrittene Themen wie Abtreibung, Waffenrecht, Gleichberechtigung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel