International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07507410 US  Secretary of State Mike Pompeo (L) and Colombian President Ivan Duque (R) visit the Simon Bolivar bridge in the Colombian city of Cucuta, near the border with Venezuela, Colombia, 14 April 2019.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Mike Pompeo mit dem kolumbianischen Präsidenten Iván Duque. Bild: EPA/EFE

Pompeo an Venezuelas Grenze: «Herr Maduro, öffnen Sie die Brücke»



Nach einer Tour durch Südamerika hat sich US-Aussenminister Mike Pompeo selbst ein Bild der Lage in Venezuela gemacht. Der US-Chefdiplomat richtete zum Abschluss seiner Lateinamerikareise einen emotionalen Appell an den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro.

«Herr Maduro, öffnen Sie diese Brücke, öffnen Sie diese Grenze», sagte Pompeo am Sonntag in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta, wo tonnenweise Hilfsgüter für die notleidende venezolanische Bevölkerung lagern. «Sie können das heute beenden.» Bislang weigert sich Maduro, die Lieferungen ins Land zu lassen.

«Kolumbien und die Vereinigten Staaten wollen eine bessere Zukunft für die Venezolaner.»

Mike Pompeo, US-Aussenminister

Zuvor hatte Pompeo mit venezolanischen Flüchtlingen gesprochen, die wegen der dramatischen Versorgungslage ihre Heimat verlassen musste. Derzeit leben bereits 3.4 Millionen Venezolaner im Ausland – das sind rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerungen des südamerikanischen Landes. Die Vereinten Nationen rechnen damit, dass sie Zahl der Flüchtlinge bis Ende des Jahres auf 5.3 Millionen ansteigen wird.

Pompeo erzählt von der venezolanischen Mutter Geraldine, die immer wieder die Grenze überqueren muss, um in Kolumbien das Nötigste für ihre Kinder zu beschaffen. «Sie kommt, um Windeln zu kaufen», sagt der Chefdiplomat. «Die gibt es in jedem normalen Land unter normalen Umständen, aber in Venezuela findet sie keine mehr.»

Regierung hält dagegen

Das einst reiche Land leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise. Wegen fehlender Devisen kann Venezuela kaum noch Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs importieren. Das Gesundheitswesen ist weitgehend zusammengebrochen. Zuletzt fiel immer wieder tagelang der Strom aus. Zudem liefern sich Staatschef Maduro und der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó seit Januar einen erbitterten Machtkampf.

epa07497971 A handout photo made available by Miraflores Press, shows the Venezuelan President Nicolas Maduro speaking during an event in Caracas, Venezuela, 10 April 2019. Maduro announced an agreement with the Red Cross for the entry of humanitarian aid to Venezuelan, after a meeting with the president of the International Committee of the Red Cross, Peter Maurer.  EPA/PRENSA MIRAFLORES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Staatschef Nicolás Maduro. Bild: EPA/MIRAFLORES PRESS

«Kolumbien und die Vereinigten Staaten wollen eine bessere Zukunft für die Venezolaner», sagte US-Aussenminister Pompeo nach einem Besuch der Warenhäuser mit den Hilfsgütern für Venezuela. Kolumbiens Präsident Iván Duque wandte sich direkt an die Nachbarn: «Wir stehen an eurer Seite, um die Diktatur zu Fall zu bringen.»

Auf der anderen Seite der Grenze hielt die venezolanische Regierung dagegen: Der ranghohe Funktionär Freddy Bernal zeigte sich mit Soldaten und Mitgliedern der Colectivos – regierungsnaher Schlägertrupps – an der Internationalen Brücke Simón Bolívar. «Ein paar Meter dort drüben ist Mike Pompeo», sagte Bernal. «Er ist gekommen, um uns einzuschüchtern und um seinem Diener Iván Duque Befehle zu erteilen. Aber wir stehen hier, in zivil-militärischer Einheit, mit den Colectivos.»

Besuch von Verbündeten

Pompeo war in den vergangenen Tagen durch die Region gereist, um angesichts des immer noch unentschiedenen Machtkampfs in Venezuela mit den Verbündeten in der Region das weitere Vorgehen zu besprechen. «Peru kennt den Schmerz, den Nicolás Maduro über das venezolanische Volk gebracht hat, aus eigener Erfahrung», sagte Pompeo am Samstag bei einem Treffen mit seinem Kollegen Néstor Popolizio in Lima. «Peru hat angesichts dieser Herausforderung grosse Führungsstärke bewiesen.»

«Die illegitime Regierung des Diktators Nicolás Maduro muss zurücktreten.»

Néstor Popolizio, Aussenminister von Peru

Das südamerikanische Land hat rund 700 000 Flüchtlinge aus Venezuela aufgenommen und gilt als treibende Kraft gegen die sozialistische Regierung von Maduro in der Region. Am Montag will sich die sogenannte Lima-Gruppe aus einer Reihe lateinamerikanischer Staaten treffen, um weitere Schritte gegen Maduro zu vereinbaren.

«Die illegitime Regierung des Diktators Nicolás Maduro muss zurücktreten», sagte Perus Aussenminister Popolizio. «Gemeinsam mit anderen Ländern arbeiten wir daran, den internationalen Druck zur Isolierung der illegitimen Regierung von Maduro zu erhöhen, damit es bald einen Wechsel in Venezuela gibt.»

Kontakt mit Brasilien

Vor seinem Besuch in Peru warb Pompeo bereits in Chile und Paraguay für den US-Kurs gegen die Regierung in Caracas. Washington gehört zu den engsten Verbündeten der Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Guaidó.

Am Telefon sprach Pompeo auch mit dem brasilianischen Aussenminister Ernesto Araujo. Sie hätten sich darauf verständigt, gemeinsam daran zu arbeiten, die politische, wirtschaftliche und humanitäre Krise in Venezuela beizulegen, sagte ein Sprecher des US-Aussenministeriums. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nocciolo 15.04.2019 22:10
    Highlight Highlight Kein vernünftiges Land öffnet seine Tore, wenn Pompeo davor steht.
  • DonChaote 15.04.2019 18:49
    Highlight Highlight „Regierungsnahe schlägertrupps“, gut und recht, aber das zeigt ein falsches bild der collectivos. Darauf sollten die nicht reduziert werden. Ziemlich tendenziöser artikel...

    Bin auch kein fan von maduro, was der macht ist weder chavismus noch sozialismus, wie uns gerne weiss gemacht werden will.

    Aber einfach die us-sicht unreflektiert zu übernehmen ist hier bestimmt falsch.

    In so einem konflikt liegt die wahrheit, wie immer, zwischen den offiziellen verlautbarungen der involvierten parteien...
    • Egal 15.04.2019 20:34
      Highlight Highlight Es würde mich schon noch interessieren was dann für Dich die "Collectivos" sind und warum das erwähnte Bild nicht der Wahrheit entspricht!

      P.S.: In einem Rechtsstaat wären diese Kriminellen schon lange hinter Gitterstäben - aber eben, Maduro holt diese Verbrecher ja sogar aus dem Gefängnis raus um seine Gegner einzuschüchtern ...
  • roger.schmid 15.04.2019 16:31
    Highlight Highlight "Washington gehört zu den engsten Verbündeten der Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Guaidó."

    Guaidó wurde von der Trumpbande übrigens nicht zum Kronprinz erkoren, weil er in der Bevölkerung besonders beliebt ist - sondern schlicht, weil er am bravsten nach ihrer Pfeife tanzen wird.
  • Basti Spiesser 15.04.2019 11:44
    Highlight Highlight «Kolumbien und die Vereinigten Staaten wollen eine bessere Zukunft für die Venezolaner»
    Haha jaa genau.
  • neoneo 15.04.2019 10:53
    Highlight Highlight "Das einst reiche Land leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise." Vielleicht wegen den Sanktionen?
    Die USA soll sich nicht überall einmischen. Besser Assange frei lassen. Ami go home!
    • loquito 15.04.2019 16:49
      Highlight Highlight Und das reichste Land war es nur unter Chavez. Nie zuvor war Venezuela auch nur annähernd "das reichste" Land von irgendwas...
    • Egal 15.04.2019 22:39
      Highlight Highlight @loquito
      "Und das reichste Land war es nur unter Chavez" - ja genau Dein "Held" war ein richtiges "Ökonomiegenie" - man erfindet einen fixen Wechselkurs gegenüber dem US Dollar und spricht danach von den höchsten Löhnen in Südamerika … grandiose Idee! Übrigens ich wäre dafür, dass ab dem 1. Mai der CHF nicht mehr gehandelt wird und 1 CHF dem Gegenwert von 10'000 Euros entspricht - somit wärst Du mit einem Hunderter bei den Euromillionären dabei - merkst Du etwas?
    • loquito 16.04.2019 07:15
      Highlight Highlight @Egal
      Du darfat schreiben was du willat. Aber das "reichste" Land Lateinamerikas war Venezuela 2004 oder so. Und es wird von Antisozialisten immer wieder aufgeführt als beweis, das Venezuela eigentlich rwich wäre etc. VOR 2000ging es den Venezolanern dreckig, daran wollen sich viele Oppositionelle einfach nicht erinnern....
  • Sir Konterbier 15.04.2019 10:47
    Highlight Highlight Unschwer zu erkennen von wem sich hier Pompeo inspirieren liess.

    1987 reiste Ronald Reagan im Zuge der Glasnost und Perestrojka in der Sowjetunion vor das Brandenburger Tor und meinte an deren Präsidenten gerichtet: „Mr. Gorbatschow, open this gate [...] tear down this wall“ und ging damit in die Geschichte ein.

    Auch wenn Pompeo recht hat überzeugt mich diese Aktion ein bisschen weniger🙈
  • loquito 15.04.2019 08:36
    Highlight Highlight Kolumbien und USA wollen eine bessere Zukunft für Venezuela....

    Aha. Und das jetzt gerade? Wo waren diese 1989 oder in den 1990er Jahren? Ahhh ja jetzt weiss ich wieder... Am ausbeuten des gesamten Kontinents und Unterstützen von Militärdiktaturen...
  • Dragona 15.04.2019 06:52
    Highlight Highlight Die USA wollen vor allem ein Ziel: Die Rohstoffe des Landes in kapitalistische Hände zu überführen. Ich glaube nicht dass Pompeo sich um die einfachen Bürger Venezuelas wirklich Sorgen macht
    • Salvador Al Daliente 15.04.2019 17:05
      Highlight Highlight Als ob sich Maduro einen Dreck um die Bürger kümmern würde.
    • Dragona 16.04.2019 00:01
      Highlight Highlight @salvador al daliente
      Korrekt auch Maduro kümmert sich nicht darum. Da weder die Amis noch Maduro sich darum kümmern, bin ich dafür nicht so zu tun, als ob man der Bevölkerung helfen wolle indem man Maduro entfernt.

Nippel-Protest: Nackte Demonstranten prangern Facebook-Zensur an

125 Menschen haben vor der New Yorker Facebook-Zentrale gegen die Zensur von weiblichen Nippeln und Nacktheit protestiert. Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, waren sämtliche Teilnehmer nackt und hielten Schilder in Form von riesigen Brustwarzen in die Höhe.

Organisiert hatte die Protestaktion von letztem Sonntag unter anderen der Nacktfotograf Spencer Tunick und die National Coalition Against Censorship, die sich gegen Zensur im Internet einsetzt. In einem offenen Brief an Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel