International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach der geplatzten Hochzeit mit der Deutschen Bank hat die Commerzbank zum Jahresauftakt einen Gewinneinbruch ausgewiesen. (Archiv)

Die Deutsche Bank hat Ärger mit den US-Justizbehörden. Bild: DPA

Bericht: Deutscher Bank drohen neue rechtliche Probleme in den USA



Die US-Justizbehörden gehen einem Verdacht wegen Verstössen der Deutschen Bank gegen Anti-Geldwäschegesetze nach. Dies schrieb die «New York Times» am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf sieben eingeweihte Quellen.

Teil der Untersuchung sei, wie das Geldhaus mit Berichten von Mitarbeitern über möglicherweise problematische Transaktionen verfahren sei. Einige dieser Transaktionsprotokolle stünden im Zusammenhang mit US-Präsident Donald Trump und dessen Schwiegersohn und Berater Jared Kushner.

Die strafrechtliche Überprüfung der Deutschen Bank sei Bestandteil einer grösseren Untersuchung zu illegalen Geldströmen im US-Finanzsystem. Hierbei würden auch mehrere andere Banken überprüft.

Eine Sprecherin der Deutschen Bank in New York wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem Zeitungsbericht äussern. Sie bekräftigte aber, dass das Geldhaus sich weiterhin verpflichtet sehe, bei allen berechtigten Untersuchungen mit den Behörden zu kooperieren. (sda/dpa/reu)

Stars, die ihre Mähne fallen liessen

Drake mit eigener Luxus-Boeing

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Money, Money, Money!» – warum sich Swatch-Patron Hayek über die USA ärgert und China mag

Im grossen Interview spricht Swatch-Patron Nick Hayek über die Heuchelei der Schweiz und Europas im Umgang mit China, sein Problem mit dem Imperialismus der USA und verrät, warum ihm Gewerkschafter lieber sind als FDP-Politiker.

Im T-Shirt und mit einem Tischtennis-Schläger in der Hand kommt Nick Hayek den Journalisten in der Empfangshalle des neuen Swatch-Sitzes in Biel entgegen. 150 Millionen Franken investierte der Uhrenkonzern in diese drachenartige Holzkonstruktion, die zur neuen Heimat werden soll für Swatch – und für die Mitarbeiter. Darum wohl auch der Tischtennis-Tisch. Bevor er sich interviewen lässt, gibtuns Hayek eine Betriebsführung.

Lohnt es sich, für ein Gebäude 150 Millionen Franken auszugeben?Nick …

Artikel lesen
Link zum Artikel