Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Serien, mit denen Apple den Platzhirsch Netflix herausfordern will

Auch wenn Apple offiziell noch nichts bestätigt hat, gibt es bereits jede Menge Hinweise, welche Serien uns beim kommenden Streaming-Dienst erwarten dürften.



Apple wird am 25. März höchstwahrscheinlich seinen eigenen Streaming-Dienst vorstellen. Damit fordert der Tech-Gigant vor allem den Branchenprimus Netflix heraus. Um die User von seinem Programm zu überzeugen, nimmt Apple sehr viel Geld in die Hand. Eine Milliarde US-Dollar hat Apple bisher investiert, bis 2022 will der Konzern mindestens vier Milliarden investiert haben.

Apple investiert dabei, genau wie andere Streaming-Dienste, vor allem in exklusive Eigenproduktionen. Damit will man die User an die neue Plattform binden. Insgesamt soll Apple über 30 Eigenproduktionen in Entwicklung haben. Wir stellen euch sieben Serien vor, die noch 2019 bei Apple erscheinen dürften.

«Defending Jacob»

Defending Jacob

Das Cover der Buchvorlage. Bild: Random House

Im Kriminaldrama geht es um Andy Barber, der schon seit über zwanzig Jahren als stellvertretender Staatsanwalt arbeitet. Er führt ein gemütliches Leben in der Vorstadt und wird von seinen Mitmenschen sehr geschätzt. Doch dann ereignet sich ein schreckliches Verbrechen, das Andys Leben völlig aus der Bahn wirft, denn der Hauptverdächtige ist sein 14-jähriger Sohn.

«Defending Jacob» basiert auf dem gleichnamigen Roman von 2012 und wird als achtteilige Mini-Serie umgesetzt. Für die Hauptrolle konnte Apple niemand Geringeres als Chris «Captain America» Evans gewinnen.

«My Glory Was I Had Such Friends»

My Glory was I had such friends

bild: harper wave

Amy Silverstein muss nach 26 Jahren erfahren, dass ihr transplantiertes Herz fehlerhaft ist und sie sofort ein neues braucht. Glücklicherweise hat Amy neun Freundinnen, die sie auf ihrem schweren Weg zu einem neuen Herzen begleiten. Jede von ihnen hat ihre ganz eigene Beziehung zu Amy und versucht auf ihre jeweils ganz eigene Art, sie zu unterstützen.

«My Glory Was I Had Such Friends» basiert auf dem gleichnamigen Buch, in welchem Amy Silverstein ihre Erlebnisse verarbeitet hat. Für die Serie arbeiten erstmals seit 2006 wieder J. J. Abrams und Jennifer Garner zusammen. Abrams hatte 2001 die überaus erfolgreiche Serie «Alias» erdacht, in welcher Garner die Hauptrolle spielte.

«Pachinko»

Pachinko

Bild: Hachette Book Group

Die Dramaserie begleitet eine koreanische Familie über vier Generationen hinweg. Alles beginnt dabei Anfang 1900, als eine koreanische Fischerstochter sich in einen Fremden verliebt und schwanger wird. Die Ereignisse führen die junge Frau und ihre kommenden Generationen nach Japan und danach in die USA und beleuchten dabei ihre Hoffnungen und Träume.

2017 kürte die «New York Times» den Roman «Pachinko» zu einem der zehn besten Bücher des Jahres. Für Apple soll «Pachinko» wohl zu einer Vorzeigeserie werden, die ein ähnlich grosses Budget wie Netflix' «The Crown» haben soll. Eine einstündige Folge von «The Crown» kostet zwischen 6,5 und 13 Millionen US-Dollar. Speziell wird auch sein, dass die Serie in drei Sprachen erzählt wird: Koreanisch, Japanisch und Englisch.

«Time Bandits»

Time Bandits

Bild: Zorro Films

Der Junge Kevin staunt nicht schlecht, als eines Tages sechs Zwerge aus seinem Schrank purzeln. Sie besitzen eine Karte, mit deren Hilfe sie Löcher ausfindig machen können, mit denen man durch die Zeit reisen kann. Zusammen mit den Zwergen reist Kevin nun durch die Geschichte und klaut, was das Zeug hält. Doch dann fällt die Karte dem Bösen in die Hände.

«Time Bandits» ist eigentlich ein Film des Monty-Python-Mitglieds und Regisseurs Terry Gilliam aus dem Jahr 1980. Apple will diesen Film nun in einer Serie adaptieren, die mindestens zwei Staffeln umfassen soll. Terry Gilliam ist selbst als Produzent an Bord, wird sich aber nicht als Regisseur betätigen. Diesen Posten übernimmt Taika Waititi, der zuletzt «Thor: Tag der Entscheidung» gedreht hat.

Trailer des Films:

abspielen

Video: YouTube/hellmark1977

«Dickinson»

Hailee Steinfeld, Jane Krakowski

Hailee Steinfeld (links) und Jane Krakowski. Bild: Wikipedia

Die Serie wird das Leben der Dichterin Emily Dickinson beleuchten. Dabei liegt das Augenmerk vor allem auf Dickinsons täglichem Kampf in einer Ära, in welcher Einschränkungen die Gesellschaft, die Geschlechter und die Familie unterdrücken.

Emily Dickinson

Eine Fotografie von Emily Dickinson von 1847. Bild: Wikipedia

«Dickinson» soll keine ernste Dramaserie, sondern vielmehr eine Coming-of-Age-Komödie werden. In der Hauptrolle wurde bereits Hailee Steinfeld bestätigt, die zuletzt im neusten «Transformers»-Film zu sehen war. Daneben spielt auch noch Jane Krakowski mit, die vor allem durch ihre Rollen in «30 Rock» und «Unbreakable Kimmy Schmidt» bekannt sein dürfte.

«Amazing Stories»

Amazing Stories

Logo der Originalserie von 1985. Bild: Amblin Entertainment

«Amazing Stories» ist ein Remake der gleichnamigen Serie aus den 80er-Jahren, die von Steven Spielberg erdacht wurde. Jede Folge behandelt eine abgeschlossene Geschichte aus den Genres Fantasy, Horror oder Science Fiction. Die Zuschauer sollen dabei in eine Welt aus Humor und Grusel entführt werden.

Obwohl die Serie damals für mehrere Emmys nominiert war und auch einige davon gewann, wurde sie nach nur zwei Staffeln abgesetzt. Geht es nach Apple, soll «Amazing Stories» wohl zu einem grossen Serien-Franchise werden. Dafür greift der Konzern tief in die Tasche: Für die ersten zehn Episoden soll ein Budget von fünf Millionen US-Dollar pro Folge zur Verfügung stehen. Eine Episode wird dabei voraussichtlich nur etwa 30 Minuten lang sein.

Trailer zur Originalserie:

abspielen

Video: YouTube/VHS Trailer Park

«Home»

The World's Most Extraordinary Homes

Ein Haus aus der Netflix-Konkurrenzserie «The World's Most Extraordinary Homes». Bild: Netflix

«Home» ist eine Doku-Serie, welche Einblicke in die weltweit aussergewöhnlichsten Häuser und deren Erschaffer gewähren soll.

Auch Apple will auf den Zug der «Guck, wie schön dies und das ist»-Serien aufspringen. Netflix hat bereits mehrere Serien dieses Formats in seinem Programm und auch im Free-TV funktionieren Spanner-Serien prima. Zehn einstündige Episoden hat Apple bestellt.

Mehr zu diesem Thema:

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens:

abspielen

Video: srf

Vom Ur-Mac zum iMac 5K:

Das könnte dich auch interessieren:

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaxiMuster 15.03.2019 13:16
    Highlight Highlight Wenn Apple nicht alles bringt was Netflix hat plus noch die Simpsons obendrauf, dann ist für mich absolut kein Grund für einen Wechsel da. Zumal Action, Sex und Gewalt strikt abgelehnt werden von APple. Na toll, warum soll ich dann zu denen deswegen? Versteht mich nicht falsch, ich mag APple Produkte aber deswegen hab ich immernoch einen gesunden Verstand der mir sagt neee, den Mist musst dir nun wirklich nicht antun :)
  • Satanarchist 15.03.2019 11:05
    Highlight Highlight Wollte Apple nicht Content produzieren, der ohne Gewalt und Sex auskommt?! Falls dem immer noch so ist, werden sie gegen Netflix (und allen anderen Streaming-Diensten) sicher den Kürzeren ziehen.
  • joshuabeny1999 15.03.2019 07:37
    Highlight Highlight Mein wunsch wäre, ich könnte 1x zahlen und habe dann Zugriff auf alle Anbieter. Die Abogebührjwird dynamisch aufgeteilt, abhängig wie viel ich vom jeweiligen Anbieter geschaut habe. Aber dies wird leider vorerst ein Traum bleiben....
  • Todesstern 15.03.2019 06:41
    Highlight Highlight Zurück zum guten alten J Downloader 😁
  • loccodelcocco 15.03.2019 01:49
    Highlight Highlight Irgendwie schizophren: Es war als Filmenthusiast nie aufregender als jetzt! Es kommt eine geile Serie nach der anderen raus. Die grossen Konzerne schmeissen plötzlich mit Milliarden um sich um Sparten Fernsehen zu produzieren. Auf unbestimmte Zeit wird das aber leider wieder dazu führen, dass vermehrt illegal gedownloadet wird, 6 Streaming Abos liegen dann eben auch nicht drin - und HBO Now gibt es immer noch nicht für die Schweiz...
    • Findolfin 15.03.2019 08:39
      Highlight Highlight HBO hat für ausserhalb der USA ein Abkommen mit Sky. Drum findest du in der Schweiz alle HBO-Produktionen auf Sky Show. Mittlerweile kriegen sie es sogar hin, Serien zeitgleich mit HBO onlinezustellen.
  • Mantrax 14.03.2019 23:29
    Highlight Highlight ...und dann wundern, dass die Downloads wieder zunehmen weil schlicht niemand Lust hat 3 und mehr Streaming Dienste zu abonnieren.
  • Harry Schlender 14.03.2019 23:20
    Highlight Highlight nichts dabei das mich dazu bewegen könnte ein Abo abzuschliessen
  • Bud Spencer 14.03.2019 22:06
    Highlight Highlight Apple ist echt das geworden, was Microsoft vor 10 Jahre war
    --> zulange am Hauptprodukt (Microsoft: Windows/Office; Apple: iPhone) festhalten,
    --> neue Trends verpassen
    --> schlussendlich diese neuen Trends halbwarm nachmachen
  • de_spy 14.03.2019 21:56
    Highlight Highlight Ui, Apples Innovationskraft besteht inzwischen daraus andere plump nachzumachen...
  • bokl 14.03.2019 20:23
    Highlight Highlight Fazit: Alle Streaming-Anbieter missbrauchen die Daten der User und produziereren nur noch 0815-Müll. 80-90% der User gefällt das. Niemand wagt Neues.

    Es fehlt nicht mehr viel zu diesem Szenario. Dann kann man die Filmproduktion aber einfach ganz automatisieren.
    • ingmarbergman 14.03.2019 20:41
      Highlight Highlight 80-90% der Nutzer gefällt das?
      Dann würde ich als Unternehmen auch weitermachen. Mehr Zufriedenheit ist gar nicht möglich.

      Du willst also, dass Netflix Sachen produzieren soll, die nur 10% der Leute mögen?
    • fireboltfrog 14.03.2019 22:38
      Highlight Highlight Das Problem welches @bokl hier wohl ansprechen will ist das Disney phenomän, die produzieren zwar immer wieder mal was gutes, aber gehen null Risiken ein, wenn es um kotroverse Themen geht. Filme wie Schindler’s List oder Pulp Fiction wären da wohl nie entstehen und all die alternative Filme erst recht nicht. Zudem wollen die maximales ROI, also sicher nicht 100-300 millionen für einen guten Film investieren, sondern 50 in eine Staffel und wenn es die Leute schauen solange herausziehen, bis es niemand mehr schaut.

      Aber abwarten, Konkuren unter den steamer ist sicher nicht schlecht.
  • Gustav.s 14.03.2019 20:18
    Highlight Highlight Noch einer? Wird Zeit um nachzusehen ob einige meiner alten Moviez links noch gehen.
    • JoWasauimmer 15.03.2019 16:34
      Highlight Highlight S.to
    • Gustav.s 15.03.2019 17:48
      Highlight Highlight Herz von mir, danke
    • JoWasauimmer 15.03.2019 20:26
      Highlight Highlight Gerne. Anmelden lohnt sich extrem. Machts um einiges entspannter✌🏼
  • Friedhofsgärtner 14.03.2019 20:09
    Highlight Highlight Time Bandits ist und bleibt der bester Trailer aller Zeiten.

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen
Link zum Artikel