Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

7 Gründe, weshalb es eine Schande ist, dass «The Office» bei uns nicht populär ist

«The Office» ist sicherlich mehr als ein Geheimtipp. Dennoch ist dies gemessen an der Grossartigkeit der US-Serie nicht genug. Hier die Gründe dafür.



Die neue Netflix-Serie «Space Force» erfreut sich momentan grosser Beliebtheit. Das überrascht niemanden, der «The Office» gesehen hat, denn Space Force ist von den selben Machern. Und Steve Carell hat erneut die Hauptrolle inne. Grund genug, «das Original» wieder aufleben zu lassen.

Das Konzept von «The Office» stammt vom britischen Komiker Ricky Gervais. Von ihm stammte das Konzept und alle Skripts, während er sowohl die Hauptrolle spielte, als auch Regie führte. Da dies selbstredend mit einem riesigen Aufwand verbunden war, Gervais aber gleichzeitig verhindern wollte, dass die Serie in Qualität abnimmt oder verwässert, war nach bereits 14 Folgen Schluss.

Das US-amerikanische TV-Netzwerk NBC sicherte sich die Rechte an der Serie und produzierte anschliessend 201 Folgen verteilt auf neun Staffeln. Was in den USA ein durchschlagender, die Populärkultur prägender Erfolg war, findet hierzulande deutlich weniger Beachtung.

Klar, der deutschsprachige Raum hatte «Stromberg», was einigermassen nahe heran kam (und im Übrigen auch sehr, sehr lustig ist). Doch das reicht nicht. Ein Argumentarium.

«The Office» (2005-2013)

The Office ist eine im Mockumentary-Stil gedrehte TV-Serie, die in der amerikanischen Kleinstadt Scranton, Pennsylvania, spielt. Dabei geht es um den Büroalltag bei Dunder Mifflin, einem fiktiven Papier-Unternehmen. Der Chef Michael Scott (Steve Carell) sorgt mit seiner flapsigen Art dafür, dass so etwas wie Normalität nie einkehrt.

Besetzung: Steve Carell, Rainn Wilson, John Krasinski, Jenna Fischer, B. J. Novak
Staffeln: 9
Episoden: 201 (à 22-24 Minuten)

Steve Carell. Und Michael Scott.

Für jene, die ihn nicht kennen: Das ist er.

Actor Steve Carell, star of NBC's

Was für ein hübscher Mann. Bild: AP

Eigentlich reicht dieser Punkt alleine als Argument, denn Carell ist über sieben Staffeln lang Dreh- und Angelpunkt der ganzen Serie und dabei nur eins: schlicht sensationell.

Dass Carell ein begnadeter und vor allem facettenreicher Schauspieler ist, zeigte mitunter seine Karriere nach «The Office». Während bei vielen anderen Schauspielern ihr Seriencharakter einen grossen Schatten über sie wirft, blühte Carell danach auf. Eine Oscar-Nominierung für «Foxcatcher» (2014) ist Beweis dafür. Nun aber wieder zum Wesentlichen.

Ihm gelingt es, einen sehr penetranten, überzeichneten Charakter so darzustellen, dass er, ohne zu nerven, menschlich wirkt. Mimik und Gestik sind so präzise getimt, dass alles irgendwie unfreiwillig lustig wirkt, ohne dabei unauthentisch zu werden. Ganz grosses Kino.

Hier eine wunderbare Philosophie-Lektion mit Michael Scott:

abspielen

Video: YouTube/killiz0r

Womit wir bei seinem Charakter, Michael Scott, wären. Der könnte treffender nicht skizziert sein. Mit einer völlig verzerrten Fehlwahrnehmung stolpert er durch den Alltag, ist dabei nur dann lustig, wenn er es nicht beabsichtigt und weist insgesamt die Sozialkompetenz einer Kartoffel auf. Ein echter Chef.

Wie es aussieht, wenn Chefs in ihrer Freizeit Impro-Theater machen:

abspielen

Video: YouTube/The Office

Kurz und knapp:

Steve Carell als Michael Scott ist bereits ohne fremdes Zutun das Lustigste, was je gefilmt wurde.

«The Office» geht wirklich IMMER

Aber Michael Scott ist natürlich nicht alleine. Die anderen, ebenfalls sehr eigenen Charaktere in der Serie stehen Scott in Sachen liebenswürdiger Ulkigkeit in nichts nach. Die einzelnen Bausteine sind so «gspässig» konzipiert, dass sie alle enorm viel Reibungsfläche produzieren.

Bild

Die Kernbesetzung (von links): Ryan (B. J. Novak), Jim (John Krasinski), Pam (Jenna Fischer), Dwight (Rainn Wilson) und Michael (Steve Carell). Bild: moviepilot (nbc)

Würfelt man sie dann in beliebigen Kombinationen in verschiedenen dramaturgischen Kontexten zusammen, passiert stets etwas Neues, Unvorhergesehenes. So kommt es auch, dass man sich beim Bingewatchen über Tage hinweg sehr selten bis nie über Charaktere nervt. Abnützungserscheinung gleich null.

Das Sozialgefüge in einer Stresssituation:

abspielen

Video: YouTube/The Office

Kurz und knapp:

Während man die Serie schaut freut man sich bereits darauf, sie wieder von vorne zu beginnen.

Es ist die purste Form von Humor

Zugegeben, Humor ist eine sehr subjektive Angelegenheit. Wenn es aber darum geht, was tendenziell lustig ist und was nicht, besteht vermutlich Konsens, dass gesuchter Humor selten tatsächlich auch gefunden wird, wohingegen natürliche Komik wesentlich sympathischer ist. Anyways.

«The Office» brilliert in letzterem. Beweis dafür ist, dass es nicht einfach ist, zu erklären, wieso die Serie genau lustig ist. Oder welche Witze denn so gemacht werden. Denn der Humor ist in ein Dickicht von Kontext, Charakteren, Spontaneität, Nuancen und Timing verwoben. Oder: Man muss einfach dabei gewesen sein.

So etwa diese Szene:

abspielen

Video: YouTube/The Office

Kurz und knapp:

Man schmunzelt mindestens zwei Drittel jeder Folge durch.

Heilende politische Inkorrektheit

Womit wir beim nächsten Thema wären ...

Bitteschön:

Bild

«Steve Carell sagt, dass eine Neuauflage von ‹The Office› aufgrund von Michael Scotts ‹unangemessenen Verhalten› im heutigen Klima nie funktionieren würde.» – «Übersetzung: ‹Die Gesellschaft ist zu weinerlich, um mit Michael Scotts Witzen klar zu kommen.›» Bild: ifunny

Und ja, das stimmt durchaus. Die meisten Witze und Themen kratzen arg an der Grenze zur Grenzwürdigkeit in Sachen Sexismus, Rassismus und Homosexualität. So kann man es durchaus sehen. Oder aber man schaut genauer hin. Und merkt, dass es eigentlich nichts anderes aufzeigt, als dass sich ganz viele Menschen ganz unnötig ganz schwer mit solchen Themen tun. Darin liegt der Witz im Eigentlichen.

Es wird sich nicht über Minderheiten, Orientierungen oder Geschlechter mokiert, sondern über den Umgang des alten, weissen Mannes damit. Ein Spiegel für viele, von Überzeichnung kaschiert. Werden diese Themen heuer ängstlich ausgeklammert, um ja niemandem auf die Füsse zu treten, zelebriert man sie hier regelrecht. Bis es weh tut.

Wirklich weh.

abspielen

Video: YouTube/TQM Teambuilding

Kurz und knapp:

Heiklere Themen werden nicht mit Samthandschuhen sondern mit dem Vorschlaghammer behandelt, was heutzutage wichtiger denn je ist.

Das Grosse im Kleinen

Viele von uns gehen einer Schreibtisch-lastigen Erwerbstätigkeit nach. Und ja, das kann durchaus an die Substanz gehen. Kleine Nörgeleien hier, eine Prise Inkompetenz da, Neid, Unehrlichkeit, Vertuschung sonstwo. Welch herrlich kathartische Erfahrung diese menschgewordene Mühseligkeit unbetroffen von aussen zu bestaunen!

Der Mockumentary-Stil verpackt das alles stilistisch wunderschön in eine Tierdoku-Erfahrung, bei der man aus sicherer Entfernung dem Faszinosum Mensch in archetypischer Form frönen kann. Wie schnell man da plötzlich über sich selbst lacht ...

Kurz und knapp:

Der beste Weg, den Büroalltag hinter sich zu lassen, ist den Büroalltag von aussen zu belächeln.

Memes. Und Gifs. In Hülle und Fülle.

Nebst dem, dass «The Office» eine Serie für wirklich jede Generation ist, liefert sie jüngeren (tendenziell Meme-affineren) Generationen Aufschluss darüber, wo gefühlt 80% der Memes herkommen. Kennt man deren Hintergrund, werden diese noch um einiges besser.

Mit unnachahmlicher Selbstverständlichkeit produziert die Serie unzählige Momente, bei denen ein Blick, eine Gesichtsregung, ein Wort, eine Geste oder was auch immer dazu führt, dass man sich abgeholt und verstanden fühlt. Oder wie Millennials es ausdrücken würden: relatable af.

Viele davon sind bereits weit verbreitete Gifs und Memes, ein Mehrfaches davon liegt noch in der Serie verborgen. Nicht endend wollendes Meme-Good.

Hier einige der bekannteren Memes willkürlich zusammengestellt:

Bild

Bild: me.me

Bild

Bild: imgur

Bild

Bild: imgur

Bild

Bild: imgur

Bild

bild: imgur

P.S.: Wer The Office schon kennt und mag, der muss unbedingt dem Instagram-Account @theofficeparody2 folgen. Ein Genuss, ich sag's euch.

«That's what she said»

Ein Spruch. Umstritten, polarisierend, verlockend. Hass ihn oder lieb ihn. Bei «The Office» ist mit Michael Scott in Hinblick auf diese Sprüche jedenfalls ein Meister am Werk.

Kurz und knapp:

Man weiss meistens, wann sie kommen und dennoch ist man überrascht.

That's what ... Nevermind.

Für die, die's mögen (die anderen einfach ganz schnell weiter scrollen):

abspielen

Video: YouTube/The Office

Wer The Office gerne (wieder mal oder zum ersten Mal) schauen will, kann dies in der Schweiz über Amazon Prime tun.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«The Legend of Zelda» soll verfilmt werden. Da wüssten wir noch ein paar Games, die grossartige TV-Serien abgäben

Ihr habt diesen Klassiker falsch übersetzt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Verzeihung, aber welches A****LOCH hat einen Hitler-Tacho?

Jemand verkauft seinen feldgrauen Volkswagen mit modifiziertem Armaturenbrett. Ich habe so viele Fragen. Allen voran: WTF???

Gesehen auf Craigslist; zu verkaufen in San Francisco: ein 2007er VW Golf. Hat 160'000 Meilen. Klima und Elektrik funktionieren. Reifen und Bremsen gut. Fährt sich problemlos. Preis: 4000 Dollar.

«Unique speedometer». «Einzigartiger Tacho». Hey, sogar die Überschrift der Annonce lautet:

Echt jetzt? You gotta be f*cking kidding me.

Verzeiht mir meinen Kraftausdruck (es kommen noch weitere, sorry). Aber was zum Geier ist denn da los?? Ich habe so viele Fragen.

Soll das vielleicht eine Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel