Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Szene aus «Social Dilemma»: Wenn Tech-Giganten unsere Kinder manipulieren. screenshot: netflix

Review

Diese Doku zeigt, wie die Menschheit schachmatt gesetzt wurde

In der neuen Netflix-Doku «The Social Dilemma» packen ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tech-Giganten aus. Sie malen ein düsteres Bild. Wahrscheinlich wirst auch du laufend manipuliert. Und das hat gefährliche Folgen.



Hältst du gerade dein Handy in der Hand? Oder warst du in den vergangenen Stunden auf Facebook, Instagram oder Google? Die Chancen stehen vermutlich gut.

Falls ja, solltest du dir vielleicht die neue Netflix-Doku «The Social Dilemma» anschauen. In dieser wird eindrücklich aufgezeigt, wie die grossen Tech-Firmen dich manipulieren und mit dir Geld machen.

In der gut 80-minütigen Produktion kommen mehrere ehemalige hochrangige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort, welche für Google, Facebook, Pinterest und Co. gearbeitet haben.

Folgende sieben Zitate geben dir einen Eindruck, in welch gefährliche Richtung sich die Silicon-Valley-Giganten entwickelt haben. Zum Schluss gibt es dann doch noch ein wenig (Zweck-)Optimismus.

Bild

Tristan Harris, Ex-Google-Mitarbeiter. screenshot: netflix

«Wenn du nicht für das Produkt bezahlst, dann bist du das Produkt.»

Die meisten Social-Media-Plattformen sind für uns User vermeintlich gratis. Also muss es einen anderen Weg geben, damit die Unternehmen Geld verdienen können. Das tun sie, in dem sie Daten über uns sammeln und uns so genau analysieren, dass wir berechenbar werden. Dadurch kann uns massgeschneiderte Werbung ausgespielt werden. Anders ausgedrückt bedeutet dies:

Sprich: Wir werden verkauft.

Bild

Sandy Parakilas, ehemaliger Facebook- und Uber-Mitarbeiter. screenshot: netflix

«Wir sind alles Labor-Ratten. Und wir sind nicht Labor-Ratten, die dafür eingesetzt werden, um ein Krebs-Heilmittel zu entwickeln. [...] Wir sind nur Zombies und sie wollen, dass wir uns mehr Werbung anschauen, damit sie mehr Geld machen können.»

Mit Algorithmen loten die Unternehmen aus, wie man jeden Nutzer dazu bringen kann, möglichst viel Zeit auf der Plattform zu verbringen. Am User werden Experimente durchgeführt, ohne dass er es merkt. Die ehemaligen Tech-Mitarbeiter sprechen unisono von «Manipulation».

Psychologinnen und Psychologen bei Google, Snapchat und Co. entwickeln Funktionen und Tools, die uns so süchtig wie möglich machen. Ein Beispiel: Jedes Mal, wenn man auf Instagram, die Seite neu lädt, erscheint ein neuer Post. Der User weiss nie, was ihn erwartet und wird für jeden «Re-Fresh» mit einer Überraschung belohnt.

Bild

Tim Kendall, ehemaliger Facebook-Mitarbeiter und Pinterest-Präsident. screenshot: netflix

«Ich kam nach Hause und konnte mein Handy nicht weglegen, obwohl meine zwei Kinder Liebe und Aufmerksamkeit brauchten. Ich tippte in der Vorratskammer eine E-Mail oder sah mir Pinterest an. Ich dachte: ‹Klassische Ironie. Ich gehe tagsüber arbeiten und entwickle etwas, und dann falle ich dem selbst zum Opfer.›»

Die Methoden, mit denen die User süchtig gemacht werden, sind derart raffiniert, dass selbst diejenige ihnen zum Opfer fallen, die sie selber entwickeln. Das erzählen in der Doku mehrere ehemalige Mitarbeiter der Tech-Giganten.

Bild

Sandy Parakilas, ehemaliger Facebook- und Uber-Mitarbeiter. screenshot: netflix

«Nur eine Handvoll Leute in diesen Firmen, bei Facebook, Twitter und Co. verstehen, wie diese Systeme funktionieren. Und selbst die verstehen nicht immer vollständig, was mit einem bestimmten Inhalt passiert. Wir Menschen haben fast die Kontrolle über diese Systeme verloren.»

Durch maschinelles Lernen entwickeln sich die Systeme immer weiter, um den User noch mehr auszupressen. Nur sehr wenige Leute verstehen, wie das genau funktioniert. Allerdings können auch die Experten bei den grossen Tech-Unternehmen nicht mehr immer nachvollziehen, was die von ihnen programmierten Maschinen machen.

Bild

Randima Fernando, ehemaliger Nvidia-Mitarbeiter. screenshot: netflix

«Das Gefährlichste daran ist vielleicht, dass sich die Technologie dahinter exponentiell weiterentwickelt. Grob gesagt stieg die Rechenleistung der Computer von den 1960ern bis heute um das Billionenfache.»

Der Mensch hat sich schon an das Radio und an den TV angepasst. Wird er nun nicht auch lernen, mit Social Media umzugehen? Nun, das dürfte ungleich schwieriger werden. Denn die Technologien, die hinter den neuen Plattformen stecken, entwickeln sich schneller als alles, was die Menschheit bisher erlebt hat. Die Rechenleistung der Computer ist seit den 60er-Jahren um das Billionenfache gestiegen, das menschliche Hirn hat sich derweil nicht bedeutend weiterentwickelt.

Bild

Tristan Harris, Ex-Google-Mitarbeiter. screenshot: netflix

«Wir warten alle auf den Moment, an dem Technologie menschliche Stärken und Intelligenz übersteigt. Wann wird sie unsere Jobs übernehmen, klüger als Menschen sein? Aber es gibt einen viel früheren Moment, an dem Technologie menschliche Schwächen überwindet und übersteigt. Dieser überschrittene Punkt ist die Wurzel von Sucht, Polarisierung, Radikalisierung, mehr Empörung, mehr Eitelkeit, alles. Es überfordert die menschliche Natur. Das ist Schachmatt für die Menschheit.»

Für die Experten in der Doku ist klar, dass bereits eine wichtige Schwelle überschritten wurde. Die Künstliche Intelligenz weiss die Schwächen der Menschen auszunutzen, sie kann uns austricksen. Dies führt zu einer Überforderung, welche fatale Folgen hat, was uns zum nächsten Punkt bringt.

Bild

Tim Kendall, ehemaliger Facebook-Mitarbeiter und Pinterest-Präsident.

«Diese Dienste bringen Menschen um und bringen sie dazu, sich umzubringen.»

Vielleicht denkst du dir jetzt, dass dich das alles nichts angeht und du nichts dagegen hast, wenn dir personalisierte Werbung ausgespielt wird. Doch so einfach ist das nicht. In der Doku werden mehrere Beispiele aufgezeigt, welch gefährlichen Auswirkungen Social Media auf die Menschheit hat und bereits hatte.

Weil dir die Plattformen immer nur das ausspielen, was dich anspricht, wirst du deine Bubble kaum mehr verlassen. Hast du dich für eine Seite entschieden, wirst du kaum mehr Informationen von der anderen Seite erhalten. Die Folge: Die Menschen radikalisieren sich, verstehen sich nicht mehr und werden auseinandergetrieben.

In den USA sind die Gräben zwischen Republikanern und Demokraten tiefer denn je. Der Hass aufs gegnerische Lager wird immer grösser, sodass sich der ehemalige Pinterest-Präsident Tim Kendall ernsthaft Sorgen vor einem Bürgerkrieg macht.

In Myanmar radikalisierte sich derweil die Bevölkerung auf Facebook und vertrieb 700'000 Rohingyas aus ihren Dörfern. Dies, um nur ein weiteres Beispiel von vielen zu nennen.

Die Social-Media-Sucht kann aber auch verheerende Konsequenzen für die psychische Gesundheit der User haben. Seit 2009 ist in den USA die Zahl der Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren, die aufgrund Selbstverletzung ins Spital mussten, um 189 Prozent gestiegen. Auch die Zahl der Suizide stieg markant an.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Bild

Bailey Richardson, ehemalige Instagram-Mitarbeiterin.

«Das Internet war seltsam, verschroben. Es war experimentell. Kreative Dinge passierten im Internet, auch heute noch, aber es ist eher wie ein riesiges Einkaufszentrum. [...] Ich bin wohl Optimistin. Ich denke, wir können die sozialen Medien verändern.»

Haben wir den Kampf gegen die Künstliche Intelligenz also bereits verloren, bevor viele überhaupt gemerkt haben, dass er begonnen hat? Die Tech-Experten in der Doku glauben, dass ein Turnaround möglich wäre, auch wenn nicht alle gleichermassen optimistisch sind.

Die Systeme seien von Menschen erschaffen worden, diese könnten sie auch sinnstiftend umprogrammieren, so der Tenor. Sie sprechen sich für stärkere Regulierungen im Internet aus und geben gleichzeitig auch Handlungsempfehlungen an jeden einzelnen von uns weiter. Etwa:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

254
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
254Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 24.09.2020 00:58
    Highlight Highlight Ich habe mir das Filmchen kurz besorgt und reingeschaut.

    Wer sich Dokus von arte gewöhnt ist, hat dafür nur ein müdes Lächeln übrig. Aber wer natürlich permanent Netflix schaut, der ist sich so schlechte Qualität natürlich gewohnt.

    Ich finde amerikanische Dokus (das ist aber nicht mal eine Doku) sowieso unschaubar. Das sind in der Regel inszenierte Soap-Operas. Von echten, qualitativ hochwertigen Dokus sind die Lichtjahre entfernt.

    "The Cleaners" ist schon ein ganz anderes Kaliber.
    Play Icon
  • Firefly 23.09.2020 22:17
    Highlight Highlight Werbeblocker, dein Freund und Helfer.
  • caro90 23.09.2020 22:07
    Highlight Highlight Das Problem dieser Bubble ist mir seit Beginn der SM bewusst und nervt mich. Deshalb lese ich auch Medien von rechts bis links. Sollte jeder machen - hilft ungemein, die Komplexität der Probleme zu verstehen. Aber Achtung: Realismus kann Depressionen verursachen.
  • Gatekeeper 23.09.2020 20:24
    Highlight Highlight Man hat mich komisch angesehen und ausgelacht als ich vor Jahren meine Accounts bei FB, Whatsapp und Co. löschte. Und davor warnte. Man wollte mich stets eines Besseren belehren.

    Immerzu sagen die Leute:“Ich habe nichts zu verbergen“.

    Wacht endlich auf!!
  • mon tuno 23.09.2020 19:08
    Highlight Highlight Plattitüden. Wieder mal die Amis. Von einem Extrem ins Andere.

    Dieser Mittwochabend scheint vielen Kommentatoren nicht gut zu tun. Ich diagnostiziere beginnende Paranoiaitis
  • El Vals del Obrero 23.09.2020 18:56
    Highlight Highlight Wie schön war doch die Utopie im Internet, bevor die "Social" Medias aufkamen.

    Klar gab es auch schon damals abstruse Foren und Newsgroups etc., aber die wurden halt nur von ein paar Freaks und nicht von der breiten Masse gefunden.

    Das Internet war ja ursprünglich auf möglichst grosse Dezentralität ausgelegt. Die Rezentralisierung auf Facebook etc. erinnert ja fast an VTX-Zeiten.

    Ein Problem ist wohl, dass in der Utopie die Bequemlichkeit der Leute nicht bedacht wurde.

    Daher ist auch Netzneutralität so wichtig. In Myanmar z.B. ist das Internet praktisch ein Facebooknet.
  • Disclaimer 23.09.2020 17:18
    Highlight Highlight Keine Apple Mitarbeiter?
  • motzicheib 23.09.2020 17:05
    Highlight Highlight Ich habe diese Doku gesehen und habe kaum neue Erkenntnisse aus ihr ziehen können. Vieles wurde mir viel hingegen bestätigt.

    Was mir jedoch gefehlt hat:
    1. Was ist denn nun konkret die Aufforderung der «Experten»? Sollen wir nun alle unsere Social-Media-Accounts löschen?
    2. Inwiefern werden wir für das politische Weltgeschehen benutzt? Wir werden bekanntermassen vor allem in unseren Kaufentscheiden beeinflusst.
    3. Was haben die Ex-Mitarbeiter davon, solche Dinge überhaupt preiszugeben? Was sind die Motive? Ist ja ebenfalls nicht alles so selbstlos, wie sie das einem weissmachen möchten.
  • Bronko 23.09.2020 15:00
    Highlight Highlight Findet auch bei uns mit unseren Geräten statt: Nebst dem Aufzeichnen alles vermeintlich privat Geschriebenen (z.B. auch Mails) und dem akribischen Analysieren des Surfverhalten, auch das Abhören der User. Gewisse Werbung erscheint auf dem Gerät, welche nur im Zusammenhang durch Abhörung ihren 'gezielten' Weg zum User finden kann. Mehrfach in offensichtlicher Weise schon beobachtet und es wurde mir auch von anderen aufmerksamen Konsumenten schon bestätigt.
    Das ist schon absolut inakzeptabel.

    https://www.infosperber.ch/Politik/Apple-Eingriff-in-die-Privatsphare-von-Millionen-Menschen
    • D(r)ummer 23.09.2020 17:13
      Highlight Highlight Ich habe mir vor 2 Jahren ein Android-Smartphone gekauft.
      Mein erstes Android.

      2 Tage später wollte ich auf meinem Geschäftsnotebook nachschauen, wie lange mein Dorfladen XY offen hat.
      Soweit so gut.

      Als ich aus dem Büro ging, poppte tatsächlich eine Nachricht auf meinem Smartphone hervor, die mich fragte, ob ich wissen will, wie lange XY noch offen hat. Komplett unerwartet... ich war ziemlich baff.

      Seit diesem Tag versuche ich jegliches Tracking auf einem Minimum zu halten.
  • Paradoxon 23.09.2020 14:59
    Highlight Highlight Das Problem sind doch nicht die Werbungen..... Sondern wie gewisse Länder/Regierungen das Internet zensieren und Facebook gezielt nutzen um ihre Propaganda zu verbreiten, siehe Myanmar der Genozid an den Rohingya.
    Das dies über solche Plattformen möglich ist das ist abscheulich.
  • sternsucher 23.09.2020 14:48
    Highlight Highlight Das sage ich schon lange. Es ist erschreckend, was Google und Co alles über uns wissen. Und wo das wohl noch hinführt. Ich habe die Doku gesehen und danach wurde mir Vieles klar, nicht nur die personalisierte Werbung.... sondern auch, das zB meine Frau und ich ganz verschiedene Beiträge von Facebook erhalten, obwohl wir uns zur gleich Zeit einloggen. Man zeigt uns das, eas die Plattformen für uns als adäquat erachtenb. Scary!!!!!!!!!!!!
  • meOne 23.09.2020 14:38
    Highlight Highlight Man wird nicht manipuliert, man lässt sich manipulieren. Das Resultat ist unter anderem auch bei Watson ersichtlich. Nach 5 Jahren Anti-Trump Berichterstattung von Leuten die sich Clinton als Präsidentin gewünscht hätten haben wir folgende Situation. Schreibe irgend etwas negatives über Trump, am besten unter Verwendung von Fäkalsprache, und du wirst von 90% geherzt. Und zwar unabhängig davon ob es frei erfunden oder tatsächlich passiert ist. Umgekehrt reicht es bereits nicht bedingungslos mitzubashen um mit Blitzen überzogen zu werden. Followen = Herzchen, Denken = Blitze.
    • Zerschmetterling 23.09.2020 15:24
      Highlight Highlight Um dir recht zu geben, ein Blitz von mir 🙃
    • Gorgonzola-Gonzo 23.09.2020 20:50
      Highlight Highlight Du hast recht. Watson berichtet in Bezug auf Trump schon sehr einseitig.
    • Firefly 23.09.2020 22:14
      Highlight Highlight Nana, da ist Trump selber aber sicher nicht ganz unschuldig. Es ist nicht schwer, einen Lügner als Lügner darzustellen.
  • Garp 23.09.2020 14:37
    Highlight Highlight Ich abonniere nun keinen der anderer Meinung ist, ich kuck aber schon aus meiner Blase raus und zieh mir mal KenFM rein, Ganser, Breitbart, diese sogenannten Querdenker. Ich will wissen, was im Netz passiert und wie manipuliert wird.

    Bei Watson bekomme ich immer Autowerbung, weiss der Geier warum. 😂 Habe seit über 35 Jahren kein Auto mehr und werd mir auch keins mehr kaufen. Ich kaufe nur was ich brauche und ab und zu ein Game.
    • Rabbi Jussuf 23.09.2020 15:32
      Highlight Highlight Garp
      Das was du oben beschreibst, zeigt, dass du bereits tief in einer Bubble steckst und nicht rausschaust, ohne dass du das merkst.
      Ken, Ganser, etc sind ja die expliziten Feindbilder deiner Bubble, also gehören sie zu deiner Bubble.

      Es gäbe noch viele andere Seiten, die wesentlich informativer wären und eben nichts mit der Ideologie deiner Bubble zu tun haben.

      Die Welt ist eben nicht nur Schwarz und Weiss.
    • Garp 23.09.2020 16:15
      Highlight Highlight Das stimmt nicht Rabbi. Ich hab da ganz unbedacht reinguckt als ich von ihnen gehört habe und da noch kein Hype war.
    • Rabbi Jussuf 23.09.2020 20:57
      Highlight Highlight Garp
      Nicht, dass du da reingeschaut hast, ist das Problem, sondern deine Aufzählung zeigt eben, dass du dich nicht ausserhalb der Bubble bewegst.
      Deine Aufzählung ist ausschliesslich negativ. Gibt es denn für dich keine anderen Meinungsäusserungen ausser denen?
  • Elmas Lento 23.09.2020 14:29
    Highlight Highlight Man sollte die Schuld für die Unfähigkeit der Menschen nicht bei der Technologie suchen. Ein Algorithmus welcher Sachen vorschlägt welche mich interessieren ist ja nicht per se schlecht, wenn ich mir viele PC-Baster Videos anschaue macht es ja wahrscheinlich wenig Sinn mir ein Video mit Schminktipps vorzusetzen. Wenn aber derselbe Algorithmus eingesetzt wird um mich möglichst lange auf der Plattform zu halten ist das die Schuld des Menschen dahinter und nicht des Algorithmus selbst.
    ps: @Watsonvideowerbung, als Bartträger habe ich keine Verwendung für den Epilierer vor euren Videos ;-)
    • Rabbi Jussuf 23.09.2020 15:34
      Highlight Highlight Die penetrante Watsonvideowerbung ist für mich der Grund, keines dieser Videos überhaupt anzusehen.
  • Maura 23.09.2020 14:18
    Highlight Highlight Die Doku hat mich schwer beeindruckt und verunsichert. Um zu sehen wie diese Maschinerie bei mir wirkt habe ich ein Experiment gemacht: ich habe mehrere Bekannte gebeten, via Handy "der Klimawandel ist" zu googeln, um die vorgeschlagenen Ergänzungen zu vergleichen.

    Erstaunliches Ergebnis: etwa 95% identisch. Also wirklich haar-ge-nau gleich! Sogar bei Leuten in Schweden oder Italien.
    Zumindest dieses Manipulationsszenario scheint also bei uns nicht zuzutreffen.

    Oder was schlägt Google euch so vor?
    Benutzer Bild
    • D(r)ummer 23.09.2020 17:19
      Highlight Highlight Dasselbe wie bei dir.
    • Koukla 23.09.2020 19:19
      Highlight Highlight Ich erhalte das selbe
      Benutzer Bild
    • Nunja 24.09.2020 07:58
      Highlight Highlight @ SchrtrScks YouTube gehört Google. YouTube ist neben FaceBook der wichtigste Verbreiter von Lügen.
  • ursus3000 23.09.2020 14:05
    Highlight Highlight Im Moment blockiert mein Browser 18 Tracker .
    Ich weiss aber auch dass das Geld bei euch nicht auf Bäumen wächst
  • Müller Lukas 23.09.2020 14:01
    Highlight Highlight Habe mir die Doku angeschaut. Und bin ziemlich enttäuscht. Es ist grösstenteils einfach kalter Kaffee. Ja, für das Selbstbild von Jugendlichen sind Instagram & Co. gefährlich, oder zumindest eine grosse Herausforderung. Klar, der personalisierte Feed a la Facebook (wer nutzt das heute überhaupt noch?) birgt die Gefahr, nicht mehr über die Grenzen seiner Bubble hinauszusehen. Aber sonst? Vor 5-10 Jahren wäre die Doku interessant gewesen. Heute wirkt dieses alarmistische "Facebook kontrolliert all deine Gedanken, imfall!!" aber selbst wie eine abgeschmackte Verschwörungstheorie.
    • Einfach Bob 23.09.2020 14:54
      Highlight Highlight Es ist doch aktueller den jeh. Sieh dir nur all die meinungsbots in den uswahlen an. Vermeintlich seinen viele dieser von russischer abstsmmung. Auch brexit soll stark durch russische social media stimmungsmache beeinflust worden sein. Vor 5-10 jahren war youtube algorithms auch noch lange nicht so stark wie heute.
  • Freddie Quecksilber 23.09.2020 13:50
    Highlight Highlight Ich finde es Interessant das mein JAhrgang 2001. Noch nicht so abhängig war. In der Oberstufe haben wir während der Pause Pingpong gespielt. Und die Instamodels waren nie unser Vorblid. Und meine Schwester die 2 Jahre jünger ist, voll in dieser Social media bubble ist
  • Joe Jordan 23.09.2020 13:46
    Highlight Highlight Nur schon wenn wir über bing ins Internet einsteigen oder auf gmx unsere Mails abrufen,werden wir unverzüglich mit ausgewählten News bombardiert und entsprechend manipuliert.

    Es gibt nur einen Weg,um sich vor dieser Manipulation der eigenen Gehirnzellen so gut wie möglich zu schützen und die heisst schlicht und einfach,sich so breit wie auch nur irgendwie möglich zu informieren.Will heissen, schaut die Tagesschau,schaut bei Watson rein,schaut aber auch bei Stricker TV und (z.B. über .Youtube) bei den deutschen "Querdenkern" rein.

    Und dann,aber wirklich erst dann,bildet euch eure Meinung...
    • ursus3000 23.09.2020 14:39
      Highlight Highlight NEIN ich schau kein Stricker TV , kein Queerdenker
      und weiteren Müll . Ich kann selber Denken und bin kein Fan , weder Fussball nach andere Sportler und NEIN ich brauche auch keine Vorbilder
    • Einfach Bob 23.09.2020 14:59
      Highlight Highlight Wenn du linke propaganda und rechte propaganda anschaust, ergibt das trotzdem kein gesamtbild. Es braucht mehr formate wie die arena, wo beide seiten miteinander diskutieren.


      In der schweiz ist es noch moderat, in den usa ist dies aber richtig krass. Vor allem die grossen 24/7 newssender sind reine propaganda stimmungsmache. Die leute in ihrer bubble wollen ihre weltsicht halt bestätigt sehen und so funktioniert das geschäftsmodel ganz ohne dass sie zu propaganda gezwungen werden. Social media verschlimmert dies nochmals
  • You will not be able to use your remote control. 23.09.2020 13:41
    Highlight Highlight "DAS SOLLTE SICH JEDER ZU HERZEN NEHMEN! Diese Radikalisierung geschieht sowohl auf Rechter wie auf Linker Seite!"

    Eine typische Nachricht aus der Bubble der radikalen Mitte.
    • Zwerg Zwack 23.09.2020 22:45
      Highlight Highlight Radikale Mitte... 🤣
  • Snowfall 23.09.2020 13:39
    Highlight Highlight « Abonniere und folge auch Menschen, die nicht deiner Meinung sind. » Ganz wichtig und zum Glück machen das heute noch viele.. mache ich auf jeden Fall. Ist das der Grund weshalb der Algorithmus mich alle extrem radikale Theorien vorschlägt? Wird dadurch probiert mich in eine Richtung zu lenken? Wahrscheinlich schon. Deshalb bleib immer wachsam! Die vorgeschlagenen Tipps reichen leider nicht um sich zu schützen...
  • Zeit_Genosse 23.09.2020 13:13
    Highlight Highlight Und ehrlich. Werbung die ich gezielt auf Plattformen buche, funktionieren recht gut. Ein sich selbstbestätigendes System. Oder eine unendliche Geldmaschine, die das Geld ins Sillicon Valley abführt.

    Warum gibt es nichts vergleichbares in Europa? Warum müssen uns diese California-Tech-Leute die Welt erklären. Bubis, die die Welt weder gesehen haben noch etwas für die Welt beitragen, aber alles zum Wohle der Menscheit tun. Die machen nur Kasse, mehr nicht.
  • Lachen & Nachdenken je nach Lust und Laune 23.09.2020 13:07
    Highlight Highlight Das Internet muss weg !
  • Zeit_Genosse 23.09.2020 13:04
    Highlight Highlight Auf Netflix ein Doku schauen, die eine Antithese der Entwicklung zu dem aufbauen das sie selbst erzeugt haben, ist besonders vertrauenswürdig. Da wird uns gehörig auf die Mühle geschwatzt und gute Kohle mit Werbung rund um diese Doku gemacht. Medien (auch watson) verstärken das noch und machen diese Plattformen für Werbung zusätzlich stark. Wenn Medien nur noch Tweets, Youtube-Videos, FB oder Insta-Storys präsentieren und die Informationsquellen diese Plattformen sind, mache ich mir Gedanken, warum diese Medien verzweifelt Steigbügelhalter einer Entwicklung sind, die die Medien dann beerdigt.
  • Bronko 23.09.2020 13:04
    Highlight Highlight https://www.infosperber.ch/Politik/Apple-Eingriff-in-die-Privatsphare-von-Millionen-Menschen
  • Bronko 23.09.2020 13:03
    Highlight Highlight In der Nähe eines Gerätes "Wääh, Schei...." sagen, auf YuTub kommt WC-Reiniger Werbung. Ich rede am Fon ausnahmsweise von Skiausrüstung (im Sommer), später Skischuh-Werbung auf Internet. Das "Phänomen" betrifft leider auch Watson. Anhand der Werbung sehe ich, dass auch mein Mailverkehr o. meine SMS gelesen werden u. meine Akustik abgehört wird. Obwohl ich Mikrofon-Zugriffe deaktiviert habe.
    Privatsphäre ciao. Geheimdienste, Polizei u. Firmen übernehmen unkontrolliert Kontrolle u. Einfluss – über die Geräte – und so über uns 'schwache Menschen'. Nein ich bin nicht paranoid, sondern wachsam.
  • Parteilos 23.09.2020 12:55
    Highlight Highlight Frage was macht unsere Regierung dagegen? Schlaffen?
    Ist ja nicht erst seit gestern so oder seit der Dokumentation.
    • Einfach Bob 23.09.2020 15:00
      Highlight Highlight Was soll die regierung machen? Ministerium für wahrheit einführen?
    • Parteilos 23.09.2020 19:01
      Highlight Highlight Gesetze schaffen oder denkst du das ein Restaurant keine Lebensmittelüberwacher braucht?
  • Rethinking 23.09.2020 12:52
    Highlight Highlight Und wenn wir ehrlich sind machen es auch hiesige News und Medienportale so...

    Sie wollen uns durch Kommentarfunktionen dazu verleiten länger auf der Webseite zu bleiben und sie vermehrt aufzurufen...
    • ursus3000 23.09.2020 14:44
      Highlight Highlight Hier wirst Du wenigstens nicht mit Werbung zugemüllt
  • Zeit_Genosse 23.09.2020 12:52
    Highlight Highlight Man ist nicht Opfer. Man macht sich selbst dazu. Raus aus dem Kreislauf, wenn er dir nicht gut tut. Nur ist das nicht so einfach, wenn alle deine echten (und unechten) Freunde sich nur noch über diese Plattformen austauschen. Du bist nicht in der Matrix, sondern du bist die Matrix, zumindest ein Teil davon.
    • Matrixx 23.09.2020 13:52
      Highlight Highlight Die Matrix ist überall, du kannst nicht entfliehen.
      Selbst wenn du dich aus sämtlichen Plattformen zurückziehst, kannst du nicht entkommen.
  • swisskiss 23.09.2020 12:51
    Highlight Highlight Es gibt immer ein weites Feld, wo unkritische und (sorry, strunzdumme )Menschen manipuliert, indoktriniert und radikalisiert werden.
    So what? Soll es nun an den technischn Möglichkeiten liegen, oder der Unfähigkeit des Menschen? Wer in diesem Spiel den Durchblick verliert, hat schon verloren. Vielleicht einfach mal sich etwas Gedanken machen, wenn das nächste Pop Up Fenster, die Eingabe von persönlichen Daten einfordert, um die Bequemlichkeit zu verbessern. Wer nicht das Ziel erkennt, ist unfähig das Motiv zu erkennen.
  • Antichrist 23.09.2020 12:51
    Highlight Highlight Ihr braucht keine Angst vor Beeinflussung zu haben. Der Staat benudged uns täglich mit seinem linken Gutmenschenzeugs und von den Mainstreammedien werden wir wie von einer Stalinorgel links-grün und anti-bürgerlich zugemüllt. Ich nehme das zur Kenntnis, trotzdem interessiert mich das nicht die Bohne und ich suche mir selber die unabhängigen Medien.
    Nur Linke glauben, dass alle, die nicht ihrer Meinung sind, von bösen rechten Mächten zu willenlosen Rechtswählern gemacht wurden.
    • ursus3000 23.09.2020 15:18
      Highlight Highlight Aber sonst gehts Dir gut ?
    • ScottSterling 23.09.2020 20:57
      Highlight Highlight "Nur Linke glauben, dass alle, die nicht ihrer Meinung sind, von bösen rechten Mächten zu willenlosen Rechtswählern gemacht wurden."

      Oder:

      "Nur Rechte glauben, dass alle, die nicht ihrer Meinung sind, von bösen linken Mächten zu willenlosen Linkswählern gemacht wurden."

      Dein Satz ist der beste Beweis für die Aussagen im Artikel.
  • tinu77 23.09.2020 12:48
    Highlight Highlight Also bitte, das ist ja jetzt wirklich gar nichts neues und alles seit Jahren bekannt! Wer das nicht weiss, lebt schlicht hinter dem Mond oder informiert sich nicht. Oder in der Landliebe.

    Es ist am Ende jedem selber überlassen, ob ihm der Preis (seine Daten) für die Nutzung all dieser Dienste als angemessen oder zu hoch erscheint. Wem er zu hoch ist soll all diese Diebste nicht mehr nutzen und irgend ein Uralt Handy oder sonst ein obskutes teil mit abhöreicherem OS das wohl nur Linux Spezialisten bedienen können zulegen. So einfach ist das.
    • Expat 23.09.2020 14:49
      Highlight Highlight Das war jetzt aber gar kein bisschen sugestif oder???
    • ursus3000 23.09.2020 15:22
      Highlight Highlight Diebste ? Sind das Dienste die Daten stehlen ?
    • tinu77 23.09.2020 17:17
      Highlight Highlight Dienste im Sinne von Dienstleistungsanbieter. Z.B. Google Maps, SBB app, Facebook, UBER usw.

      Macht Sinn?

      Und nein Expat war nicht suggestif, wieso meinst Du?
  • Evan 23.09.2020 12:46
    Highlight Highlight Das wurde mir einmal bewusst, als ich einmal aus Versehen auf ein religiöses Video geklickt habe. Danach war mein ganzer Youtube Feed voller solcher Videos.
    • Expat 23.09.2020 14:49
      Highlight Highlight Ah, also mal aus deiner bubble heraus geklickt?
    • Evan 24.09.2020 09:13
      Highlight Highlight Meine Bubble ist eher Wissenschaft und Technologie. Für mich hat das vor allem gezeigt, wie penetrant Dinge wie Religion sind, wenn ein Video dazu führt, dass lehrreiche Videos gleich von einem Religionsvideo verdrängt werden.
  • bernhardmat 23.09.2020 12:44
    Highlight Highlight Das grundlegende Problem dahinter ist wieder einmal die Geldgier. Darüber bräuchte es auch einmal Dokumentarfilme und viele Überlegungen.
  • rodolofo 23.09.2020 12:40
    Highlight Highlight Die "Künstliche Intelligenz" wird überschätzt.
    Sie kann als "nützlicher Idiot" eine "dezentrale Systemsteuerung von unten" ermöglichen.
    Aber die äusserste Grenze erreicht sie dort, wo die Gefühle beginnen!
    Romamusik zum Beispiel lässt sich nicht wirklich technisch kopieren, wenn der gefühlsmässige Erfahrungshintergrund für diese Musik fehlt!
    Darum brauchen hiesige Gospelchöre auch richtige, schwarze Lead-SängerInnen, welche für das "Feuer" sorgen, oder für "die Würze", oder "das gewisse Etwas"...
    • Kalle Blomquist 23.09.2020 13:34
      Highlight Highlight Ich würde eher sagen du überschätzt das Wesen Mensch. Was sind den Gefühle? Einfache elektrische Impulse, die an dein Gehirn geschickt werden. Zusammen ergeben sie eine für dich interpretierbare information. Und wenn man an Gott glaubt, so ist das auch einfach eine biologische Information. Die Computersprache besteht bis jetzt aus 0er und 1er. Also die kleinste Einheit einer Information. In Zukunft werden diese Einheiten mehr als nur 2 Zustände haben können. Eine wirkliche künstliche Intelligenz kann nicht mehr kontrolliert werden. Das sind dann keine Programme mehr fundiert auf Algorithmen.
    • Cirrum 23.09.2020 13:48
      Highlight Highlight Das ist das gefährliche Denken vieler, darum wird KI unterschätzt.. KI hat schon Lieder Komponiert, im Stil von z.B. Bach. Die Spezialisten haben auch gesagt, sie würden 100%ig raushören, ob es von einer KI gemacht wurde oder nicht. Sie lagen allesamt falsch. KI hat die gefühlvollste Musik, die die Leute am meisten berührt hat, rausgebracht.
    • moedesty 23.09.2020 13:50
      Highlight Highlight Gefühle? Denkst du ein Donald Trump hat Gefühle? Bzw. der hat fast keine Empathie in sich. Viele Firmenbosse oder andere Politiker die auf Geld und Macht aus sind haben praktisch keine Gefühle (nur für sich selbst), darum wird die K.I. nicht überschätzt. Sie wird früh oder später Realität sein.

      Hab mal ein gutes Beispiel gehört. Wir möchten auch keine Ameisen töten, jedoch zertrampeln wir diese täglich. Haben wir alle keine Gefühle? Aber wir haben quasi keine andere Wahl. Die K.I. wird sich das mal selber sagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ergo Sum 23.09.2020 12:38
    Highlight Highlight Aha, naive aber talentierte Programmierer kommen durch eigene Willfährigkeit den Konzernen gegenüber dem Kapitalismus auf die Schliche... so eine Überraschung! Und das nächste mal reden wir darüber wie Netflix immer dümmlichere und inhaltsleerere Produktionen dank ausgefeilten „Maschinen“, die niemand mehr versteht, produziert. Danach können wir mit Sokrates feststellen: ich weiss dass ich nichts weiss!
  • Big-Blue 23.09.2020 12:33
    Highlight Highlight Und Netflix empfiehlt mir diesen Film mit „x% Match“ 😂
    • moedesty 23.09.2020 13:53
      Highlight Highlight Habe ich während der Doku auch gedacht. Wenn Netflix kein Heuchler sein will, dann müsste es eine Option geben welche die FIlme einfach in Chronologischer oder A-Z Reihenfolge anzeigt ohne diese aufgrund meiner "Gewohnheiten" vorzuschlagen.
    • Müller Lukas 23.09.2020 14:11
      Highlight Highlight Wenn ich meine persönlichen Netflix-Empfehlungen anschaue, habe ich wirklich noch keine Angst vor dieser sogenannten künstlichen "Intelligenz". Die Übereinstimmung zwischen dem, was mich interessiert, und dem was der Netflix-Algorithmus denkt dass es mich interessiert, ist bisher jedenfalls erbärmlich klein. Ein reiner Zufallsgenerator hätte eine ganz ähnliche Trefferquote ;-)
  • Redback 23.09.2020 12:29
    Highlight Highlight Ich habe mit die Doku angeschaut. Eigentlich war ich nicht sehr überrascht. Aber es hat mich schon zum nachdenken gebracht. Wie willst du aus der Matrix aufwachen wenn du nicht merkst das du in der Matrix bist. Cooler Spruch der sehr gut passt
    • Zeit_Genosse 23.09.2020 12:47
      Highlight Highlight Du bist die Matrix. Denn jeder gestaltet sie mit und für sich selbst.
  • XKCD 23.09.2020 12:18
    Highlight Highlight Gegen den ganzen Werbescheiss gibt es Mittel. AdblockPlus, uBlock Origin, noScript, pihole etc.
    Ich geniesse Youtube ohne Werbung. Social Media wird eh nur sporadisch geöffnet und die Blocker wirken auch da mehr oder weniger effizient (zumindest in den Browserversionen).
    • dmark 23.09.2020 13:08
      Highlight Highlight Passt soweit. Man kann z.B. auch Google selbst beeinflussen, bzw. irritieren, in dem man die "persönlich Werbegeschichte" abschaltet und empfohlene Inhalte immer wieder "ausblenden" lässt. Wenn Google dann meint, passende "News" gefunden zu haben, wiederholt man das Spiel.
      Und ab und zu auch mal seine "Werbe-ID" ändern. Wechselt permanent eure Interessen auch auf den sog. "sozialen Medien".
      Gebt den Maschinen Futter und macht sie "fett", so dass sie vor lauter Daten nicht mehr laufen kann.
      Dann schlägt man die "KI" mit ihren eigenen Waffen. ;-)
    • Kalle Blomquist 23.09.2020 13:40
      Highlight Highlight Und hast du ein Handy? Oder vielleicht sogar eine Alexa? Das Handy ortet dich oder hört mit. Hast du Google Gmail? Es liest deine emails und wertet sie aus Es ist heutzutage kaum noch möglich sich dem zu entziehen. Alles wird analysiert. Nicht nur Google und Facebook machen das. Kaufst du bei digitec ein? Schon bemerkt? Die Preise ändern je nach Zeit und deiner IP location. Es gibt unzählige Bsp.
    • XKCD 23.09.2020 15:59
      Highlight Highlight Ich hab natürlich ein Smartphone un Alexa. Und natürlich kann man nicht alles abschalten. Aber man kann einiges blocken, praktisch ohne Komforteinbussen, und das mache & empfehle ich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wolk 23.09.2020 12:14
    Highlight Highlight Nicht soziale Netzwerke sind das Hauptproblem, sondern das Internet und die Digitalisierung allgemein. Und zwar, weil wir dem nicht gewachsen sind. Wir sind ein Opfer der Machbarkeit und der rasenden Veränderung der Gesellschaft. Das Monster, das wir schufen ist real. Die Erschaffer haben nicht das Problembewusstsein, um es zu kontrollieren. Philosophen und Behörden haben nicht die Skills, es zu kontrollieren. Die systematische Verzerrung der Realität trägt jetzt erste Früchte.
    • Garp 23.09.2020 14:31
      Highlight Highlight Das Internet ist an und für sich eine wunderbare Sache. In den Anfangszeiten, war das ein sehr spannender Ort um Ideen und Informationen schnell auszutauschen. Da gabs noch keinen Kommerz.
  • Toerpe Zwerg 23.09.2020 12:00
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Statler 23.09.2020 12:31
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • bcZcity 23.09.2020 11:58
    Highlight Highlight Netflix und Dokus, da traue ich auch nicht immer und vieles ist dann eher Boulevard-Presse. In einer Food Doku kam die Aussage dass Eier so schädlich wie Zigaretten sind, was weder wissenschaftlich noch nachweislich geprüft oder bewiesen werden kann. So viel zu Dokus......
    • Statler 23.09.2020 12:32
      Highlight Highlight In der Doku sprechen Leute, die an der Entwicklung von diesem Zeug massgeblich mitgearbeitet haben. Die wissen also, wovon sie sprechen.
    • Kalle Blomquist 23.09.2020 13:42
      Highlight Highlight An Statler: das Wissen aus dieser Doku, das war mir schon vor 10 Jahren bekannt. Und nicht nur mir. Es gibt schon seit über einer Dekade Bücher über das Thema.
    • bcZcity 23.09.2020 14:40
      Highlight Highlight @Statler

      Ich sage ja nicht dass da nicht Leute reden die keine Ahnung haben. Aber auch diese Meinungen und Aussagen sind zusammengeschnitten und können aus dem Kontext gerissen werden. Meinungsmache, Sensationsjournalismus, selbst wenn es nicht beabsichtigt ist. Daher, lieber nicht alles ungefiltert akzeptieren, auch - oder gerade - wenn es von Netflix kommt.

      Dass wir mit unseren Daten bezahlen ist aber tatsächlich ein alter Hut und spätestens seit Facebook - also ca. 15 Jahre lang - Thema. Virales Marketing ist sogar schon älter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • S. L. 23.09.2020 11:57
    Highlight Highlight Am schlimmsten an der Social-Media-Geschichte finde ich ja, dass es Lookismus, Egoismus und Empörtheit fördert. Die Menschen die in den 60er Jahren auf die Welt kamen waren überwiegend leicht naiv, zutraulich, zuvorkommend aber eine Gesellschaft. Die Generationen ab 2000 hingegen leben mehrheitlich im Egoismus pur. Es ist richtig unangenehm, wenn man daran denkt, dass bald alle so sein werden, wenn die älteren Jahrgänge verschwinden.
  • Pollo Loco 23.09.2020 11:48
    Highlight Highlight Naja schon absurd wie das auf den Sozialen Medien läuft.. man darf sich nicht so beeinflussen lassen und sollte den Umgang z.B. in der Schule/ Zuhause sensibilisieren, dass dies auch den Kids bewusst wird.
    • Statler 23.09.2020 12:36
      Highlight Highlight Das Fiese ist eben, dass man nicht vor der Manipulation gefeit ist, selbst wenn man weiss wie's funktioniert.

      Die Tricks setzen an Orten an, die wir mit unserem Intellekt nicht kontrollieren können.

      Aufklärung und Anleitungen zum Umgang mit dem Zeugs nützt also nur bedingt.
  • Cogglesnatch Lingerie 23.09.2020 11:42
    Highlight Highlight Alles auf die sozialen Medien zu schieben ist ein wenig einseitig. Vielleicht sollten Menschen sich einfach ein wenig Hirn zutun? Schon vor sozialen Medien wurden Menschen manipuliert und so radikalisiert.

    Investition in Bildung wäre mal was. Soziale Medien könnten da mithelfen. Und ich begrüsse das härtere Vorgehen gegen Fehlinformationen. Jemanden abonneren der anderer Meinung ist hilft nicht, nicht jede Meinung ist gleich viel wert.
  • Amadeus 23.09.2020 11:39
    Highlight Highlight «Wenn du nicht für das Produkt bezahlst, dann bist du das Produkt.»

    Bedeutet das dann auch?

    Watson ist der Verkäufer.
    Die Firma, die Werbung machen will, ist der Kunde.
    Der User ist das Produkt.
    Sprich: Wir werden verkauft.
    • Nullarbor 23.09.2020 11:56
      Highlight Highlight Ja, genau so läufts auch auf gratis news Seiten. Nix ist gratis, du bezahlst einfach nicht mit Geld
    • Statler 23.09.2020 12:39
      Highlight Highlight Mein Safari meldet, dass auf dieser Seite 14 Tracker blockiert wurden (danke Safari).

      Watson macht insofern mit, als sie Google, FB & Co. für Werbung verwenden.
      FB, Google & Co. liefern für Watson die Werbung aus. Insofern ist Watson da durchaus mitschuldig (aber bei weitem nicht allein).

      Die Krux ist, dass sich Google & Co. mehr oder weniger den ganzen Werbemarkt gekrallt haben. Es führt kein Weg mehr daran vorbei.
    • Meitlibei 23.09.2020 12:41
      Highlight Highlight Wenn Watson alleine auf seiner Seite 13 tracker laufen lässt, dann kannst du dir sicher sein das du in irgendeiner Art verkauft wirst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Keller Baron 23.09.2020 11:31
    Highlight Highlight Ich habe weder Facebook noch Instagram, auch schaue ich kein Fernsehen sondern das was mir auf Netflix gefällt sowie YT. Da hab ich ein Abo so das mir keine Werbung angezeigt wird. Die einzige Plattform die mich beeinflusst ist Watson!
    • thanosEatsApples 23.09.2020 11:50
      Highlight Highlight YT ist genau so manipulierend. YT zeigt dir nur Videos an, die dich interessieren könnten. Schau dir den Film an, dort wird es gut aufgezeigt.
    • Nerthu 23.09.2020 11:50
      Highlight Highlight auch bei youtube mit abo wirst du beeinflusst. youtube analysiert welche videos du wie lange geschaut hast. aufgrund dieser analyse macht youtube dir vorschläge die zu deinen interessen passen. somitkommst du auch dort in deine meinungs/info/interessen blase.
    • DasGewissen 23.09.2020 11:59
      Highlight Highlight Da liegen sie leider sehr daneben Herr Keller. Youtube ist ein Paradebeispiel wenn es um Benutzerdaten basierte Vorschläge geht. Sie denken sie wählen die Videos selber aus auf Youtube, welche Sie sich anschauen, jedoch hat der Algorithmus die Videovorschläge bereits gefiltert und Sie wählen dann aus verschiedenen Videos aus mit der fälschlicher Annahme, Sie wählen Ihre Videos eigenständig aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • vescovo 23.09.2020 11:30
    Highlight Highlight "Weil dir die Plattformen immer nur das ausspielen, was dich anspricht, wirst du deine Bubble kaum mehr verlassen."

    Das stimmt so einfach nicht. Jeder halbwegs ernstzunehmende Empfehlungsalgorithmus wird versuchen, den Usern neue Interessensgebiete aufzuzeigen. Nur interessiert das halt keinen. Das Problem sind wir Menschen, Social Media macht das Problem nur sichtbar.
    Bin selber nicht religiös, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass das Fehlen einer Religion bei manchen Menschen ein Vakuum hinterlässt, das sie mit der Zugehörigkeit zu irgendeiner Ideologie füllen müssen...
    • Statler 23.09.2020 12:45
      Highlight Highlight Du hast die falsche Perspektive, wenn Du sagst «Jeder halbwegs ernstzunehmende Empfehlungsalgorithmus wird versuchen, den Usern neue Interessensgebiete aufzuzeigen».

      Du gehst davon aus, dass die Algos für die User da sind. Das ist aber falsch. Die sind dazu da, den User so lange wie möglich auf der Plattform zu halten, damit man ihm Werbung zeigen kann.

      Der Algo analysiert, worauf Du anspringst und empfiehlt Dir dann Sachen, von dem er glaubt, dass es Dich auf der Plattform hält.
      Wenn er etwas empfiehlt, das Dich nicht interessiert, merkt er sich das und verfeinert seine Vorschläge laufend.
    • vescovo 23.09.2020 16:01
      Highlight Highlight @Statler
      Das weiss ich 😉. Um die Besucher auf der Plattform zu behalten, dürfen sie aber auch nicht gelangweilt werden. Deshalb hat jeder Empfehlungsalgorithmus einen "Entdeckerparameter". Aber wenn die Menschen diese "Entdeckungen" nicht machen möchten, dann kann doch die Maschine nichts dafür.
  • RockmeAm... 23.09.2020 11:26
    Highlight Highlight Das Schachmatt ist schon längst passiert, und ein zurück wird es nur über ...... geben.
    Benutzer Bildabspielen
  • marsen 23.09.2020 11:25
    Highlight Highlight Facebook profil löschen ist eine einfache und effiziente art die Welt ein bischen besser zu machen. LOS!
    • Zeit_Genosse 23.09.2020 13:08
      Highlight Highlight Dann aber auch Whats-App, Insta und weitere FB-Produkte. Dafür holt dich das Google-Universum.
  • Satan 23.09.2020 11:22
    Highlight Highlight "Der Mensch hat sich schon an das Radio und an den TV angepasst. "

    Haben wir uns das wirklich? Oder haben wir uns einfach einem anderem "Stoff", wie Social Media, zugewandt?

  • The Rogue 23.09.2020 11:15
    Highlight Highlight Profiteure der personalisierten Werbung sind zb Online-Shop-Betreiber wie ich. Mittels Facebook, Instagram und co hole ich Kunden auf meinen Shop. Eine gute Sache fur mich. Die sozialen Medien komplett schwarzmalen halte ich für übertrieben. Die grösste Problematik sind die User selber. Interessieren sie sich für Schwachsinniges Geschwurbel, merkt sich das der Algorythmus und es wird noch mehr schwachsinniges Geschwurbel angezeit. So wird man man vom Minischwurbler zum Superschwurbler, was sich zb bei den Coronagegnern eindrücklich zeigt.
    • kupus@kombajn 23.09.2020 12:01
      Highlight Highlight Das ist ein wesentlicher Punkt. Ist ja mit dem TV-Programm nicht anders. 90% Schwachsinn heutzutage... weil das die grosse Masse sehen will. Es kommt nicht von ungefähr, dass RTL und Sat1 die höchsten Einschaltquoten haben und nicht etwa Arte oder ZDF neo. Die Alternativen gäbe es, aber die wollen die wenigsten sehen.
    • Statler 23.09.2020 12:50
      Highlight Highlight Nein, Du bist ein Teil des Problems, weil Du diese Dienste verwendest.

      Die User werden auf perfideste Weise manipuliert. Und zwar so, dass man sich - selbst wenn man es weiss - nur schwer dagegen wehren kann. Das fängt harmlos an, endet aber immer übel.

      Du bist also einer der Profiteure der virtuellen Pusher. Um beim Drogenbild zu bleiben: Du freust Dich, dass Du mehr Spritzen verkaufst, weil es mehr Junkies gibt.

      Personalisierte Werbung ist die Pest und gehört verboten.

    • The Rogue 23.09.2020 15:13
      Highlight Highlight Ja ist auch eine Ansicht. Mit personalierter Werbung erreiche ichuaber gezielt und effizient meine potentiellen Kunden. Ich erstelle keinen Content, das wäre die andere Seite bzw die Spritzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Vogel 23.09.2020 11:14
    Highlight Highlight Es ist die Oberflächlichkeit und Eitelkeit der Leute die uns derart Abhängig von solchen Dienstleistungen macht. Die KI dahinter ist immer noch nur eine Ansammlung von Algorithmen und Entscheidungstabellen und weder intelligent noch böse. Erst der Mensch entscheidet am Ende ob eine neue Technologie für einen sinnvollen Zweck genutzt wird.

    Ich bin 30 und fast der einzige in meinem Umfeld ohne einen Social Media account. Klar nutze auch ich ein Android-Gerät, merke aber, dass die Werbung die man mir auf div. Webseiten zuschanzt i.d.R. völlig zusammenhangslos ist (was ich positiv beurteile)
    • Statler 23.09.2020 12:55
      Highlight Highlight KI ist in der Tat erst einmal einfach ein Werkzeug. Aber in den Händen von FB & Co. wurde daraus ein Manipulations-Tool.

      Die Eitelkeit wird ausgenutzt und gepusht und zwar so, dass es die meisten Leute gar nicht merken (macht Werbung übrigens schon lange so, nur nicht ganz so effektiv, wie personalisierte Werbung).
    • ursus3000 23.09.2020 14:58
      Highlight Highlight Wenn die Algorithmen Intelligent wären würden sie Werbung vorausschauend verteilen , aber ich bekomme immer Werbung von dem Zeugs das ich gerade gekauft habe , und das noch Wochenweise . Und nein Werbung nützt bei mir nichts
    • Statler 23.09.2020 16:15
      Highlight Highlight @ursus: ja, das meinen die meisten Leute, dass Werbung bei ihnen nicht funktioniert.

      Wenn dem so wäre, gäbe es keine Werbung.

      Da steckt sehr viel Psychologie dahinter. Werbung packt Dich an Orten, die Du intellektuell nicht steuern kannst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Konsortin Sha'ira 23.09.2020 11:12
    Highlight Highlight [😤 falscher Knopf.]
    Und auch gestern habe ich Videos von David Attenboroughs empfohlen bekommen, seiner Meinung über den Klimawandel. Davor hab ich mir die ungeschnittene Rede von Rima auf der Massnahmen-Gegner-Demo angesehen.
    Das Problem ist nicht wirklich, dass wir mit Infos überschüttet werden, sondern dass die Leute die Verantwortung abgeben für ihre eigene Meinungsbildung.
    Weisst du was mich viel mehr aufregt? Die "Augen auf die Strasse"-Plakate direkt neben der Strasse. Oder die Regalbefüllung, die mir die teuren Produkte wörtlich vor die Augen setzt.
  • Stefan Z. 23.09.2020 11:10
    Highlight Highlight Die Sache mit den Youtube Videos zum Beispiel (man kann aber auch Facebook Posts etc. nehmen) ist doch die. Ich habe eben mal die Cookies im 2. Browser gelöscht, um zu sehen, was mir der Algorithmus so vorschlägt. Recht viel non-sense drunter. Meditationsvideos, Katzenvideo Nummer 854'000,... wenig wirklich interessantes. Man hat also die Wahl sich auf den Algorithmus zu verlassen oder sich per Suche durch unzählig viele Videos zu kämpfen. Und ich befürchte ja, dass viele Menschen gar nicht aus ihrer Informationsbubble rausgeholt werden wollen. Ist einfach zu angenehm da.
  • Konsortin Sha'ira 23.09.2020 11:09
    Highlight Highlight "Klicke nie auf ein Youtube-Video, das dir von Youtube empfohlen wurde." - Sorry, aber das ist Unsinn. Genau so bekomme ich immer wieder neues Gehirnfutter. Von mittelalterlichen Nähmethoden, fremden Sprachen und vergangenen Kulturen bis zu schnarchenden Kolibris hat mir der Algorhythmus schon viel wunderbares gezeigt. Gerade gestern hat er mich auf ein altes Comedyduo (Fry &Laurie) geschubst, was mich zum Lachen brach
    • Turbokapitalist 23.09.2020 11:35
      Highlight Highlight Dank YouTube weiss ich seit gestern, weshalb Schiffe unterhalb der Wasserlinie häufig rot angemalt sind. Wissen, womit ich sonst nie konfrontiert gewesen wäre, aber jetzt habe ich durch die Vorschläge etwas spannendes gelernt.
    • ch.vogel 23.09.2020 12:15
      Highlight Highlight Genau meine Meinung.
      Im Youtube-Feed bekomme ich praktisch nur Videos, die mich interessieren und meine Zeit wert sind.

      Allerdings schaue ich auf Youtube hauptsächlich Doku-ähnliche Videos, News/Erklärungen aus der Wissenschaft und Comedy. Da ist die "Bubble" durchaus sinnvoll, da sie ein Genre umfasst bei der es keine wirkliche "Gegenseite" gibt. Und bei kontroversen Themen interessieren mich generell nur Videos, welche alle Aspekte möglichst unabhängig beleuchten.

      Schaut man sich auf Youtube aber primär Videos an, welche die eigene Meinung vertreten, ist die Bubble natürlich ein Problem.
    • You will not be able to use your remote control. 23.09.2020 13:37
      Highlight Highlight > Genau so bekomme ich immer wieder neues Gehirnfutter.

      Dafür interessierst du dich nicht mehr für das, das dich interessiert hat. Du bist nicht mehr du.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TBD 23.09.2020 11:07
    Highlight Highlight Diese süchtigmachende Wirkung der Sozialen Medien (auch Youtube und viele mehr), hängen alle mit Dopamin zusammen.

    Wer sich dafür Interessiert, dem empfehle ich folgendes Buch: http://www.danielzlieberman.com/about-the-molecule-of-more.html
  • Nik G. 23.09.2020 10:59
    Highlight Highlight Es geht ja nicht nur um Soziale Medien, auch die Medien selber müssen selbstkritischer sein. Drucke ich einen Clickbait oder schaue ich nach ob sich dahinter ein Fake versteckt. Drucke ich einen Bericht welcher nicht meiner Meinung entspricht. Durchbreche ich als Verleger meine eigene Bubble. Natürlich muss auch der Konsument bereit sein andere Meinungen zu zulassen. Wir müssen uns selber hinterfragen, was viele Menschen nicht gerne machen.
  • Nicosinho 23.09.2020 10:59
    Highlight Highlight Ganz klar beängstigend in welche Richtung wir uns mit den sozialen Medien bewegen!

    Meiner Meinung nach, lässt sich dies nur verbessern, wenn rechtlich gegen diese scheinbar unberechenbaren Algorithmen vorgegangen wird.
    • invisible 23.09.2020 12:58
      Highlight Highlight ...oder der Mensch denkt mal selber und übernimmt ein bisschen Verantwortung... (pfuibäh)
    • octusfussuskopfus 23.09.2020 13:08
      Highlight Highlight @nico

      an udn frü sich kann der algoritmus nichts dafür. er kann dir nur das vorsetzen was ihm einprogrammiert wurde (und nein es gibt keine wirklich intelligenten programme nur solche die vortäuschen sie wären intelligent mittels rng programm sind allehöchstens shcneller aber trozdem an den einprogramierten bereich gebunden).

      das problem sind eher die programmierer die ihre dinge eben nicht zuende denken, welche auswirkungen das hat.
      es müssten weltweit gesetzliche grundlagen her das jeder/s entwickler/unternehm vollends für die folgen seines codes haftbar gemacht werden.
    • Statler 23.09.2020 16:19
      Highlight Highlight @octus: Uiiiii - dann gäb's ganz schnell niemanden mehr, der programmieren würde.

      Es gibt mittlerweile zumindest Ansätze, dass sich Programmierer wenigstens bewusst werden, dass sie mit ihrem Code schaden anrichten können.

      https://medium.com/better-programming/the-hippocratic-oath-for-software-developers-686b4e214f42

      https://firstdonoharm.dev

      Programmierfehler gibt es und die wird man auch nie los (frag' dich mal, warum es alle Naslang ein Update für Dein Telefon gibt).
      Es wäre aber schon ein Fortschritt, wenn sich Programmier Gedanken machen würden, was mit ihrem Code geschieht.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 23.09.2020 10:58
    Highlight Highlight «Ich kam nach Hause und konnte mein Handy nicht weglegen, obwohl meine zwei Kinder Liebe und Aufmerksamkeit brauchten.›»

    Das ist ja noch harmlos. Ich sehe jeden Tag verzweifelte Mütter, die einen schweren Kinderwagen vor sich hinschieben und dabei behindert werden, ihr Smartphone anständig zu liebkosen. Sie halten es in der Hand, schauen drauf, möchten es gerne streicheln, aber der blöde Kinderwagen muss geschoben werden.





    Das bringt mich gerade auf die Idee, einen Handsfreekinderwagen zu designen...
    • maude 23.09.2020 12:43
      Highlight Highlight Dann wieder weiss man nicht, was sie am Phone machen. Vielleicht arbeiten sie, vielleicht müssen sie einem Lehrer der anderen Kinder eine Sms schreiben, vielleicht müssen sie Einzahlungen machen und das Baby schläft nur wenn der Kinderwagen sich bewegt oderoder...Klar gibt es auch die Anderen und ich habs auch immer verurteilt, aber seit ich ztw.selber dringende Mails beantworten muss, während ich mit den Kindern bin, überlege ich zweimal ob ich die Momentaufnahme verurteilen will. So ganz allgemein
    • f303 23.09.2020 14:48
      Highlight Highlight Man merkt, das du offenbar nichts mit Kindern im Alltag zu tun hast. Wann wenn nicht in dem Moment wenn das Kleine schläft, sollte Mami/Papi denn zum Telefon greifen? Sie es mal so, vielleicht haben sie das Ding den ganzen Tag noch nicht in der Hand gehabt, weil sie für ihr Kind da waren. Nun macht der Nachwuchs Pause uns Mami/Papi auch. Was ist daran bitte falsch und verwerflich? Immer ganz besonders hilfreich, wenn Kinderlose aus ihrem Blickwinkel über Eltern urteilen.
  • Antigone 23.09.2020 10:53
    Highlight Highlight Sozial Media hat und asozial gemacht. Wie paradox...
  • hemster (eidg. dipl. Rechtschreibfehler) 23.09.2020 10:50
    Highlight Highlight "das ist internet ist neuland", diese aussage trifft immer noch auf die allermeisten menschen zu, insbesondere für die sogenannten "digital natives". gemixt mit faulheit, der gier nach unterhaltung und dem desinteresse was nicht in 2 zeilen zusammengefasst werden kann, bleibt dieses problem weiterhin allgegenwärtig.

    es gibt, meiner meinung nach, nur eine einzige möglichkeit das sich an dem aktuellen desinteresse etwas ändert. ein globales datenleak, z.B. von Fratzenbuch oder Google, in welchem jede einzelne gesammelte info und jedes schmutzige geheimnis fein säuberlich aufgelistet wäre
  • Ian Cognito 23.09.2020 10:46
    Highlight Highlight "Klicke nie auf ein Youtube-Video, das dir von Youtube empfohlen wurde."

    Ähm, doch. Weil sonst würd ich ja all die wunderbaren Kuriositäten verpassen, die der YT-Algorithmus aus komischen Gründen mir zuordnet. :)
    Algorithmen sind jeweils so dumm oder clever, wie man sie mit Daten füttert. Mein YouTube-Feed ist nach jahrelangem strengem Training eigentlich sehr lässig geworden.
    Bewusstsein fänd ich hier besser, anstatt Resignation!
  • Kanuli 23.09.2020 10:43
    Highlight Highlight Wie wird mit mehr Werbung mehr Geld gemacht? Egal wie oft ich Auto Werbung, oder Bier Werbung sehe, dadurch möchte ich weder ein Auto (spezifischer, DAS Auto der Werbung), und bekomme auch keine Lust auf Bier. Andersrum braucht es für viele Dinge gar keine Werbung, und ich kaufe sie trotzdem, weil ich sie haben möchte. Sollte Werbung nicht irgendwann abstumpfen, man durchschaut die Manipulation, wehrt sich dagegen und kehrt zurück zu seinem eigenen Willen und eigenen Entscheidungen? Werbung mag ja bei Kindern noch funktionieren, aber danach doch nicht mehr, oder doch?
    • John Steam in the snail hole 23.09.2020 11:29
      Highlight Highlight Du unterschätzt den Effekt gewaltig. Schau Dir die Geldsummen an, die beispielsweise bei einem Super-Bowl für WerbeSEKUNDEN bezahlt werden, hast Du das Gefühl die machen das einfach so? Werbung arbeitet mit deinem Unterbewusstsein. Eine Werbung muss Dir nicht gefallen, ist im Gegenteil sogar effektiver, wenn sie Dich nervt. Viele Werbungen werden deshalb auch extra auf unprofessionell und schlecht getrimmt. Ich wage zu behaupten, dass Werbung bei Erwachsenen besser funktioniert als bei Kindern, weil sie ja auch dazu ausgelegt ist.
    • Lord_ICO 23.09.2020 11:38
      Highlight Highlight Nein Werbung funktioniert bei jedem von uns und wenn man glaubt sie funktioniert bei einem selbst nicht, belügt man sich selber. Bei deinen Beispielen geht es auch nicht darum, dich sofort in den Laden zu treiben für Produkt XY, sondern darum die Marke wenn möglich für dich mit Bier oder Autos zu assoziieren. Es geht um den First in mind, denn wenn dann doch der Punkt kommt an dem du kaufst, ist es wahrscheinlicher, dass du den Brand bevorzugst, der in deinem Kopf als erster aufploppt und Brands die nicht werben, werden vergessen.
    • Milhouse 23.09.2020 11:41
      Highlight Highlight Doch, sie funktioniert. Deshalb werden Millionen in Werbung investiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chili5000 23.09.2020 10:40
    Highlight Highlight Ich habe die Doku angefangen zu schauen aber dann wieder abgestellt. Habe nichts neues gehört. Es dreht sich halt alles um Werbung. Dies Firmen tun nichts anderes als Ihren Erfolg zu maximieren und das ist halt das Ziel eines jeden Unternehmens ausser hier bei uns natürlich...
    • Statler 23.09.2020 13:00
      Highlight Highlight Jo und die Methoden, mit denen das diese Firmen machen, sind völlig nebensächlich, gell?
      Und auch die unschönen Nebeneffekte, die diese Methoden haben - pipifax!
    • Chili5000 23.09.2020 15:18
      Highlight Highlight Nichts anderes als Coop und Migros auch machen?!
  • Madison Pierce 23.09.2020 10:38
    Highlight Highlight Am meisten Sorgen mache ich mir nicht um die Erwachsenen, sondern um die Kinder. Erwachsene haben zumindest die Chance, die Tricks zu durchschauen. Kinder und Jugendliche sind da noch zu wenig weit in der Entwicklung. Schaut euch mal die Tricks an, mit denen Kinder zu In-App-Käufen verleitet werden. Im "realen Leben" wäre das verbotenes Glücksspiel.

    Ich mache mir Gedanken, wie ich mich verhalten soll, wenn meine Kinder älter werden. Smartphone oder Apps verbieten und die (wohl täglichen) Diskussionen aushalten? Oder versuchen, ihnen die notwendige Medienkompetenz zu vermitteln?
    • maylander 23.09.2020 10:55
      Highlight Highlight Es ist deine Aufgabe deinen Kindern Medienkompetenz zu vermitteln.
      Wichtig ist dass auch du selber die Spiele spielst und Videos anschaust.
      Meine Kinder dürfen am PC oder TV spielen oder schauen. Es gibt auch Bildschirmfreie Tage und im Zimmer ist es nicht erlaubt.
      Bezahlte Spiele für den PC oder Konsole kommen günstiger wir Pay2win. Zudem ist Pay2win ja darauf angelegt Spieler süchtig zu machen und immer wieder zu triggern.
    • Konsortin Sha'ira 23.09.2020 10:58
      Highlight Highlight Wir konnten das ehrlich gesagt ziemlich gut lösen. Weisst du, wie? Aufklärung. Erzähl deinen Kids, dass der Burger auf dem Plakat mit Schuhwichse angemalt wurde um so lecker auszusehen. Zeige ihnen Videos von den Retuschen, die Magazine bei ihren Models vornehmen. Rede mit Ihnen über Sucht und was diese mit einem macht. Redet über unangenehme Dinge wie Pornografie, Geld, Selbstverletzung und Missbrauch. Und vor allem: mach Regeln aus, die du erklärst! Nicht einfach verbieten, sondern auch sagen, warum du es verbietest.
    • Konsortin Sha'ira 23.09.2020 11:01
      Highlight Highlight Zudem: erziehe deine Kinder zu Skeptikern, die Dinge hinterfragen: auch dich! Das musst du aushalten können, um in einen Dialog zu treten. Auch du darfst nicht unantastbar sein, denn niemand und nichts darf unantastbar sein.
      Ich habe meinem Kind zusätzlich gewisse Einstellungen auf dem Handy vorgenommen; um eine von mir bestimmte Zeit wird das Display schwarzweiss und der "nicht stören"-Modus aktiviert. Und ja, jeden Abend kommt sie um diese Zeit und legt das Handy irgendwo hin, es nützt also.
      Die Probleme sind nicht neu; manipuliert wurden wir schon immer. Neu ist nur das Medium.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 23.09.2020 10:35
    Highlight Highlight Ich bin froh, habe ich mich von Anfang an von Facebook, Instagram, WhatsApp etc. ferngehalten. So habe ich nicht das Gefühl, etwas zu verpassen.

    Mir macht die Entwicklung aber auch Sorgen: die letzten Monate wurde ich von zu vielen Leuten darüber "informiert", dass die Corona-Impfung Chips von Bill Gates enthält. Hätten sie auf FB gelesen und auf WhatsApp sei es auch geteilt worden, also werde wohl was dran sein...

    Das mag in Einzelfällen lustig sein, führt aber dann zu Sachen wie der Wahl von Trump.
    • Konsortin Sha'ira 23.09.2020 11:03
      Highlight Highlight 🤷‍♀️ ich hatte alles eine Weile und bin dann ausgestiegen, zum Glück, denn so weiss ich, wovon die Leute reden und habe nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben.
    • MarGo 23.09.2020 11:10
      Highlight Highlight Mein einziges social media ist auch nur noch die Kommentarspalte von watson ;)
    • WhyNotX? 23.09.2020 11:30
      Highlight Highlight Jede Website mit einem ShareButton (hier Facebook oder Whatsapp) sammelt automatisch deine Daten. Steht in ihren AGB drin... just for your information. Auch wenn man sich wehren möchte, ist es oft fast unmöglich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • KOHL 23.09.2020 10:30
    Highlight Highlight Ist ja nicht wirklich etwas neues. Kapitalismus nähert sich seiner Reinform;).
    • Peter Vogel 23.09.2020 11:18
      Highlight Highlight Äpfel und Birnen. Es geht vor allem um Macht, da spielt es keine Rolle ob das System dahinter Kapitalistisch ist oder nicht. Du bist wohl auch in einer Bubble gefangen.
    • KOHL 23.09.2020 12:00
      Highlight Highlight Nein, die Techfirmen wollen ja vor allem Geld verdienen, Facebook bspw. ist es ja komplett egal, ob du Links oder Rechts bist und deshalb den ganzen Tag mit deinen Gleichgesinnten auf der Page bist. Hauptsache du hast eine hohe Screentime und sie verdienen durch dich mit Werbeeinnahmen.
  • yzwikk 23.09.2020 10:27
    Highlight Highlight Danke.
  • LooTerror 23.09.2020 10:24
    Highlight Highlight Das absolut Ironische daran ist das diese Doku von einem Giganten wie Netflix kommt. Der bewusst immer wieder solche Schock Dokus (Ebstein, Tiger King, Trump und vieles mehr) rausbringt mit der absoluten gleichen Absicht wie in dieser Doku den Giganten vorgeworfen wird...

    Also somit Manipuliert Netflix alle mit einer Doku über das Manipulieren ;)
    • WhyNotX? 23.09.2020 10:36
      Highlight Highlight Es ist immer lustig bei Netflix. Ich bekomme komplett andere Anzeigebilder der selben Filme wie mein Freund. Oft zeigt es mit eine männliche Person und bei ihm eine weibliche
    • foxtrottmikelima 23.09.2020 10:50
      Highlight Highlight Der Unterschied ist aber, dass Netflix sowieso Geld verdient - Egal ob die Benutzer effektiv Filme, Serien und Dokus schauen. Wir bezahlen für Netflix.

      Social Media muss zwingend Nutzer animieren dauernd auf den Bildschirm zu schauen, da sich diese durch Werbung finanzieren.

      Ganz vergleichen kann man das m.M.n. nicht.
    • TBD 23.09.2020 11:11
      Highlight Highlight Das zeigt doch nur wie absurd und wie manipuliert wir schon sind.

      Amazon hat auch vor kurzen eine Doku veräffentlicht in welcher die Geschäftspraktiken grosser Konzerne in Frage gestellt wird :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stiggu LePetit 23.09.2020 10:20
    Highlight Highlight Es würde mich freuen, wenn ein neuer Trend gegen Social Media gestartet werden würde. Ich kann die Seite ohne Social Media bestens empfehlen. Selbst ohne WhatsApp lebe ich seit Jahren glücklich :) Es hat viele Vorteile, man muss nur den Mut finden es auszuprobieren!
    • TBD 23.09.2020 11:13
      Highlight Highlight Genau, überlassen wir Sozial Media den Bots :-)

      Wäre mal spannend, zu sehen wie lange das ganze dann noch weiterlaufen würde :-D
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 23.09.2020 11:14
      Highlight Highlight Die meisten Leute haben Angst vor der Isolation. wenn 98% Whatsapp nutzen (ich gehöre übrigens auch nicht dazu), dann merkst du sehr schnell, dass dich die Leute vergessen. Zumindest die breite Gruppe der Unbedeutenden werden das tun. Dies ist für viele keine Option. Sie wollen von möglichst vielen Menschen bestätigt werden. Sie brauchen diese Aufmerksamkeit, selbst wenn sie ganz offensichtlich von völlig banaler Qualität ist. Hauptsache eine Form von Kontakt. Und sei's nur, um anderen seine Fötelis zu zeigen und ein Feedback darauf zu erhalten. Das gilt für die meisten U30-Jährigen von heute.
  • Joshzi 23.09.2020 10:17
    Highlight Highlight Während der wirtschaftsliberale Ungeist noch vor den Allmachtsfantasien des Staates ist er dafür besorgt, dass sich die Allmachtsfantasien der Multinationalen Konzerne erfüllen. Das selbständige Denken erschöpft sich in der Widergabe von Youtube-Videos, weil die Flut an kommerzieller Werbung jedes weitere Mü an Aufmerksamkeit beansprucht. Der "kritische" Bürger des 21. Jahrhunderts macht es den Manipulatoren etwas zu einfach meine ich. Solange man ihm die entsprechenden Sündenböcke liefert, wird er immer die Schuld beim Anderen verorten.
  • mibster81 23.09.2020 10:16
    Highlight Highlight Also wenn ich so sehe, was mir der angeblich so schlaue Algorhythmus auf Facebook etc. für Werbung und Empfehlungen schaltet, dann mache ich mir relativ wenig Sorgen: Erziehungstipps (ich bin kinderlos) und esotherischer Influencer-Lebenssinnmumpitz garniert von Adds für mit Vaginalbaktieren gebrautem Bier (!). Ja, ne lass mal, Skynet.
    • Qui-Gon 23.09.2020 11:01
      Highlight Highlight Oder: Du hast dir gerade ein Velo gekauft? Ich glaube, du möchtest noch ein Velo kaufen...
    • Steibocktschingg 23.09.2020 13:13
      Highlight Highlight Mir schlägt FB gerne Eso-Gruppen und -Seiten sowie selbiges für rechtspopulistische bis rechtsextreme Seiten und Gruppen. Grund: Ich treibe mich häufig in diesen Gefilden rum, weil da die Deppendichte zuverlässig hoch ist und man garantiert wem eine reindrücken kann (und sollte, Widerrede hat ihren Nutzen).
  • Rosskastanie 23.09.2020 10:16
    Highlight Highlight Ich habe die Doku gesehen und fand sie sehr unterhaltsam gemacht. Vieles, was ich selbst die letzten Jahre mehr und mehr vermutet habe, hat sich bestätigt. Man kriegt nur zu sehen und zu hören, was man eh immer schon glaubte, deshalb die steigende Polarisierung. Schlimm finde ich, dass Hinz und Kunz heute glaubt, dass er oder sie Influencen und Youtuben muss, anstatt den Sonnenuntergang bewusst zu geniessen: Fotos machen, Filmen, Drohne steigen lassen, Posten, "reacten", und, und, und. Der Gewinn: ein paar Likes, ein paar Abos. Was er dafür gegeben hat: seine ohnehin begrenzte Lebenszeit!
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 23.09.2020 11:16
      Highlight Highlight Hast du denn auch die Dokus von Arte zu diesem Thema geschaut? Wer Netflix schaut, lebt in so einer Netflix-Blase. Ziemlich ungesund.
    • icarius 23.09.2020 11:26
      Highlight Highlight Ich finde die Doku unbedingt empfehlenswert. Insbesondere weil hier viele Insider reden, die sich teilweise direkt für die heutige Situation verantwortlich zeichnen.
    • Rosskastanie 23.09.2020 11:53
      Highlight Highlight @Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club: Keine Sorge, ich beschäftige mich ziemlich intensiv mit der Thematik und habe mich nach intensiver Zeit auf Twitter, FB, YT, Instagram etc. zurückgezogen. Es hat mich unzufrieden und ja auch traurig gemacht. Auch ich habe selbst kostbare Lebenszeit geopfert für zweifelhaften "Fame" im Internet. Nun probiere ich, die schönen Moment bewusst zu geniessen, ohne Smartphone. Ich frage mich, ob die modernen, jungen Leute, wenn sie irgendwann auf ihr Leben zurückblicken, denken: "Hätte ich doch mehr Zeit auf Social Media verbracht!"....oder vielleicht doch nicht?
  • Faceoff 23.09.2020 10:11
    Highlight Highlight Gut, dass der Autor noch mit einem Lichtblick endet. Dieser ewige Kulturpessimismus wird uns nicht weiterbringen. Besser sollten wir unseren Kindern schon in der Schule mehr Medienkompetenz vermitteln. Die vergangenen Elterngenerationen sind nicht Digital Natives und waren ihren Sprösslingen immer hinterher – das wird sich ändern.

    Noch immer ist es teilweise haarsträubend, mit welcher Sorglosigkeit die Leute im Web unterwegs sind. Das ist teilweise wie aus dem Haus gehen mit offenen Türen und Fenstern und dann beim Heimkommen sich darüber wundern, dass man ausgeraubt wurde.
    • dude_686 23.09.2020 10:24
      Highlight Highlight Nur mit awareness der Digital Natives ist es leider nicht gemacht. Die Datenhungrigkeit und Manipulationsmacht der Techkonzerne ist durch den Einzelnen leider fast nichtzu bändigen. Es geht nicht nur darum was man auf Facebook und co. Postet. Sonder was man sich bei den Sozialen Netzwerken ansieht, was man bei Google sucht, wie die Satzstellung und Wortschatz bei Suchen und Posts aussieht, um welche Uhrzeit man seine gelaufene Joggingrunde hochlädt, u.s.w. Die einzige Moglichkeit dem zu entgehen ist, komplett auf digitale Helfer zu verzichten.
    • dude_686 23.09.2020 10:29
      Highlight Highlight Natürlich habe ich bei meinem Kommentar absichtlich Fehler ist eingebaut, um die Bots von Google zu täuschen🙈
    • Faceoff 23.09.2020 17:55
      Highlight Highlight Das ist mir schon klar, und da muss auch wirklich etwas geschehen.

      Der einzelne ist aber nicht komplett machtlos, diese pauschale Opferhaltung ist unnötig.
  • insert_brain_here 23.09.2020 10:05
    Highlight Highlight Es gibt einen einfachen Grund warum diese Stimmen der Vernunft nicht gegen die Maschinerie ankommen: Massiv unterschiedliche Budgets!
    Jedem einsamen Warner stehen dutzende Tech- und PR-Firmen gegenüber die mit gigantischem Aufwand dafür sorgen dass das Spiel weitergeht.
    • Quo Vadis 23.09.2020 10:36
      Highlight Highlight Dein einsamer 'Warner' hatte übrigens 2019 knapp 26,000 Angestellte und revenues über knapp 34 Mia USD.

      Dem einsamen Warner gehören u.a. folgende Marken:

      - CNN (wird immerhin in jeder Hotellobby weltweit laufen gelassen)
      - HBO
      - TNT
      - Cartoon Network (für das jüngere Publikum)

      So 'einsam' erscheint mir Warner doch nicht.

      MSNBC z.B. gehört NBC Universal mit insgesamt 35,000 Mitarbeitern. Ebenfalls nicht so einsam.
    • insert_brain_here 23.09.2020 11:32
      Highlight Highlight @Quo Vadis: Wovon zum Henker redest du? Seit wann bilden CNN, NBC unc Co. eine Front gegen Social Media und sellen ihr gesamtes Budget und Personal in den Dienst dieses Kampfes?
      Im Beitrag geht es um eine Produktion von Netflix - das sich in der Sache eher neutral positioniert und selbst wenn neben Google und Co. ein Zwerg ist - in dem diverse ehemalige Mitarbeiter der beteiligten Techgiganten zu Wort kommen.
  • dude_686 23.09.2020 10:02
    Highlight Highlight Wen das Thema intressiert, kann ich das Buch "Im Zeitalter des Überwachungskapitalismus" von Shoshana Zuboff wärmstens empfehlen. Ist zwar ein mächtiger Schinken, legt aber die Entwicklung und das Ausmass des Überwachungskapitalismus schonungslos dar.
    • Statler 23.09.2020 13:06
      Highlight Highlight Die kommt in der Doku glaub's auch vor.
  • Snowy 23.09.2020 10:02
    Highlight Highlight Das Problem der Bubble hat sich während der Corona/Homeofficezeit leider akzentuiert.

    Es war richtig tragisch mit anzusehen, wie sich Menschen in meinem Umfeld völlig einseitig informiert haben.

    Die einen posteten täglich einen "StaytheFuckHome" -Aufruf auf SM und zogen über andere Menschen her, welche ihrer Meinung nach zu Nahe beieinander am See flanierten.

    Das andere extrem postete irgendwelche wirren Youtubevideos, welche nicht mal einem 5 Sekunden-Desktopfact-checking standhalten.

    Beide Gruppen fühlten sich total im Recht und durch ihre Bubble bestärkt.
    Ganz ungute Entwicklung.
    • Quo Vadis 23.09.2020 10:43
      Highlight Highlight Das würde ich so unterschreiben - eine äusserst gefährliche Entwicklung! Hinzu kommt die auf die Spitze getriebene Emotionalisierung was sowohl Austausch als auch Konsens verunmöglichen.
    • Mahakala 23.09.2020 13:11
      Highlight Highlight Parallelwelten gab es doch schon immer. Da beteten die Stündeler im Garten im Kreis sitzend, während sich der Knecht mit dem Bauer auf dem Hof nebenan die Birne mit Schnapps füllte.
      Nur kannten man sich früher und lebte nicht in einer anonymisierten Individualgesellschaft. Was für die Leichtigkeit tolerant zu sein ein entscheidender Vorteil war. Derjenige der anders lebte war nicht ein theoretischer Geist, sonder ein Bekannter, auf dessen Hilfe man vielleicht wieder einmal angewiesen sein könnte.
  • Gawayn 23.09.2020 09:57
    Highlight Highlight In der Steinzeit, wurde ein wunderbar filigran bearbeiteter Knochen gefunden
    Ich wette der Kunsthandwerker hatte darauf viele Interessenten, die auch von ihm so hübsche Werkzeuge wollten.

    Als das erste Feuer, der erste Bogen erfunden wurde, haben auch Viele sich um diese Errungenschaft interessiert.

    Es hat immer schon Neuerungen gegeben, die unser Leben beeinflußt haben.

    Jetzt haben wir aber Dauer Beeinflußung.

    Gut möglich das wir darunter leiden.
    Die vielen Psychologischen Erkrankungen müßen irgendwo herkommen....
    • Kanuli 23.09.2020 10:55
      Highlight Highlight @Gawayn: Das ß wird für lange Vokale verwendet. Beispielsweise bei Muße oder Straße. Beeinflussung und müssen haben allerdings kurze Vokale, also doppel-S. Aber diese Regel gibt es ja erst seit 1996, also sei Ihnen verziehen.
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 23.09.2020 11:26
      Highlight Highlight @ Gawayn, @ Kanuli:

      Zum Glück bin ich Schweizer. Das gibt mir das Recht alle Wörter mit doppel-s zu schreiben. Weil mir in der Schule beigebracht wurde, dass in der Schweiz das ß (das Ding existiert nicht einmal auf meiner Tastatur) nicht benutzt wird.
    • Gawayn 23.09.2020 11:46
      Highlight Highlight Ich möchte mit meinem Kommentar nur aufzeigen, das Neuerungen, Informationsaustausch immer schon gegeben hat.

      Nur sind wir immer mehr geworden, haben uns immer weiter vernetzt.
      Jetzt gibt es eine gewaltige Menge an Information.
      Auch mit maSSgeschneidertem Profil, werden wir regelrecht zugebombt.
      Ich finde es schlimm, das wir damit unsere Ruhezeiten immer mehr verkürzen.

      Das kann nicht gesund sein...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 23.09.2020 09:53
    Highlight Highlight "warst du in den vergangenen Stunden auf Facebook, Instagram oder Google? "

    Nein, nein und nein

    Was bin ich froh, das ich Social Media schon vor ein paar Jahren aus meinem Leben verbannt habe. Gut, Google nutze ich noch. Aber nicht nur, es gibt ja auch andere Suchmaschinen. Es kommt drauf an, was man sucht. Zu politischen Themen verwende ich schon länger aus Prinzip immer mehrere Suchmaschinen parallel.
  • G. Laube 23.09.2020 09:51
    Highlight Highlight Es wird immer von 'social media' gesprochen und geschrieben. Meines Erachtens sollte man in diesem Zusammenhang aber von 'asocial media' sprechen, weil sie genau dies bewirken: Unsoziales, egoistisches und narzisstisches Verhalten.
    • Peter Vogel 23.09.2020 12:10
      Highlight Highlight Zumal es nicht nur die Sozialen Medien betrifft. Die User können auch so getrackt werden, ohne dass man dafür Social Media Anwender sein muss. Überall wo es Like-Buttons oä. hat loggt immer auch einer der grossen Anbieter wie google oder Facebook mit dass man auf der Seite war.
  • willi202202 23.09.2020 09:51
    Highlight Highlight Ich verstehe die personalisierte Werbung nicht. Sie ist unsinnig. Habe ich einen Toaster gekauft, dann macht es wenig Sinn mir ständig Werbung von Toastern aufzuschalten. Das ist anschliessend ein Produkt welches ich auf absehbare Zeit nicht mehr kaufen werde.
    • Quo Vadis 23.09.2020 10:03
      Highlight Highlight Witzig! Ist mir genauso gegangen! Obwohl ich zugestehe für's Online Shopping gerne mal die VPN einzuschalten..
    • maylander 23.09.2020 10:08
      Highlight Highlight Die Systeme sind schon viel weiter.
      Kaufst du ein Velo kann man dir Werbung für Zubehör, Bekleidung, Ernährung und Ferien schicken.

      Beim Toaster für Brotmesser, Wasserkocher etc.
    • KOHL 23.09.2020 10:28
      Highlight Highlight Doch es funktioniert, dass Problem ist nur, dass das Beispiel nicht repräsentativ ist. Toaster ist ein Produkt, welches im Moment noch (warte nur, bald gibt es dann ein Pay-per-Toast-Abo ;) ) ein Einzelkauf ist. Stell dir aber vor du bist Barca-Fan und kaufst dir ein Barca Shirt. Die Chance, dass du auf eine Werbeanzeige mit einem Barca-Blumentopf klickst ist um einiges höher als wenn dir random Zeugs angezeigt wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 23.09.2020 09:50
    Highlight Highlight Ist eigentlich einfach.:

    Notifications alle aus.
    Keine Apps, nur Zugriff über Webseite.
    Keine Geräte mit Bildschirm in Schlaf -und Kinderzimmer.
    Keine Pay2win games, lieber für ein Game bezahlen.
    • Silphium 23.09.2020 10:11
      Highlight Highlight Keine Apps, du Spassvogel. Ich kenne Leute, die würden sich eher einen Fuss abtrennen, als sich von ihren geliebten Apps zu trennen. Die haben unser aller Leben schon so schwer durchdrungen, dass man ohne dieses Zeugs als kauziger Sonderling gilt. Ein hartes Leben, wenn man nicht ein Umfeld hat, dass diesen Dingen generell kritischer begegnet.
    • Matrixx 23.09.2020 14:57
      Highlight Highlight Auch der Zugriff über Webseiten ist problematisch. Youtube ist egal ob die via App oder Browser drin bist.
  • Quo Vadis 23.09.2020 09:41
    Highlight Highlight "Weil dir die Plattformen immer nur das ausspielen, was dich anspricht, wirst du deine Bubble kaum mehr verlassen. Hast du dich für eine Seite entschieden, wirst du kaum mehr Informationen von der anderen Seite erhalten. Die Folge: Die Menschen radikalisieren sich, verstehen sich nicht mehr und werden auseinandergetrieben."

    DAS SOLLTE SICH JEDER ZU HERZEN NEHMEN! Diese Radikalisierung geschieht sowohl auf Rechter wie auf Linker Seite!
    • Kanuli 23.09.2020 10:44
      Highlight Highlight Und in der Mitte?
    • Michi_M 23.09.2020 11:05
      Highlight Highlight Ein guter Kommentar, bis auf den letzten Satz.
    • Quo Vadis 23.09.2020 11:24
      Highlight Highlight "Ein guter Kommentar, bis auf den letzten Satz."

      Es kommt gerade der Verdacht auf, dass genau DU in eine der Bubbles passt... ausser du kannst deinen Kommentar erklären, sollte ich ihn missverstanden haben.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump ist zurück – 4 Dinge, die aufgefallen sind

Kaum ist Donald Trump zurück im Weissen Haus, meldet er sich mit einem bizarren Video zu Wort. 4 Dinge, die uns zur Rückkehr des US-Präsidenten aufgefallen sind.

Trump kehrt ins Weisse Haus zurück. Nach einer dreitägigen Krankenhausbehandlung wurde er am Montagabend von einem Hubschrauber nach Washington gebracht. Seine Rückkehr inszenierte er als Akt der Stärke. In einem Video, das er auf Twitter veröffentlichte, feiert er sich als Held, der das Coronavirus besiegt hat. «Lasst euch nicht vom Virus dominieren, fürchtet euch nicht davor. Ihr werdet es besiegen», so der Präsident.

Während ihn seine Fans wie immer abfeiern, stösst sein Video bei Kritikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel