Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bagels, Nuss- oder Roggenbrot – diese Brote essen wir am liebsten. bild: shutterstock.com

User Unser

Das sind unsere Lieblingsbrote – und welches ist deins?

Spätestens seit dem Lockdown sind viele auf den Geschmack vom Brotbacken gekommen. Jetzt ist es Zeit für den Rezeptaustausch! Diese Brote isst die watson-Redaktion am liebsten.

Team watson
Team watson



Oliver Baroni, Black rye bread

Bild

Das Black Rye Bread ist übrigens auch eine Walliser Spezialität. bild: pixabay.com

Als Kind gab es das in einigen poshen Läden in West London. Ich glaub, es ist russischen Ursprungs, bin aber nicht sicher. Seither nie mehr gesehen. Mit Butter und Cassis Confitüre das Beste ever.

Ralph Steiner, Dinkelbrot

Bild

Das Endprodukt. bild: Ralph steiner

Hier mein Lieblingsbrot, ein Dinkelbrot :-)

Zutaten:
– Ca. 550 Gramm Dinkelmehl
– 300 Milliliter lauwarmes Wasser
– 3⁄4 eines üblichen Hefewürfels (ca. 30 Gramm)
– 2-3 Esslöffel kaltgepresstes Olivenöl
– 2 Teelöffel Salz

Zubereitung: Hefe in lauwarmem Wasser auflösen, und mit dem Rest der Zutaten gut vermengen. Anschliessend kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Teig mit einem befeuchteten Küchentuch abdecken und eine Stunde an einem warmen Plätzchen aufgehen lassen. Teig nach Belieben formen und eine weitere halbe Stunde aufgehen lassen. Dann dekorative Schnitte einschneiden und die Brote mit Wasser einpinseln.

Backen: Bei 200°C, Ober- und Unterhitze, 40 Minuten in der Mitte des Ofens backen.

En Guete!

Lino Haltinner, St.Galler-Brot

Bild

Lino mag St.Galler-Brot, weil er ein St.Galler ist. bild: wikimedia

St. Galler Brot... EIDÜTIG!!! Git kei perfekters Brot für Butter mit Nutella druf! (und wer was anderes behauptet, isch en Lügner!!!!!) dKombi vo St. Galler Brot mit Butter und Nutella, wo grazil in e heissi Schoggi tunget wird und sich voll sugt...UNBESCHRIEBLICH! (und das het nüt mit St. Galler stolz ztue oder so )

Darf nicht fehlen: Der Zopf!

Video: watson/linda beciri

Lea Senn, Topfbrot

Bild

Wie von der Bäckerei! bild: lea senn

Das Topfbrot-Rezept von J.H.! :) Das Knuspern, das du hörst, wenn du es anschneidest, ist das wohl schönste Geräusch, das man sich vorstellen kann... :)

J.H., Topfbrot

Ich muss zugeben: Auch mich hat der Lockdown-Backwahnsinn gepackt. «Normale» Brotrezepte waren mir aber zu mühsam. Wer will schon kneten, bis einem die Hände abfallen? Nein danke! Dank meiner Faulheit bin ich auf ein GRANDIOSES Topfbrot-Rezept gestossen. Ich habe noch nie ein Brot gebacken, das wirklich so hinkommt wie aus der Backstube. Und das ohne Kneten! Es funktioniert sogar im Gasbackofen. Ich empfehle nicht viele Rezepte weiter, aber bei diesem kann ich nicht anders. So geht's:

Zutaten:
500 g Halbweissmehl (oder ein anderes)
1.75 TL Salz
2 TL Zucker
0.25 TL Trockenhefe
3.8 dl Wasser (380 g)
4 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung: Alles in einer Schüssel mischen. Nicht kneten! Teig 24 Stunden aufgehen lassen. Gusseisentopf oder eine Gratinform mit Deckel in den Backofen schieben und auf 240 Grad vorheizen. Topf herausnehmen und gut bemehlen. Teig in den Topf tun und mit Mehl bestäuben, mit Deckel in den Backofen zurückschieben. Nach 25 Minuten Deckel entfernen und ca. 15 Minuten fertig backen. Und schon ist das einfachste Brot der Welt fertig!

Viktoria Weber, Roggenbrot

Bild

Roggenbrot passt zu allem – sogar zu Heringfilets. bild: shutterstock.com

Mein Lieblingsbrot ist und bleibt ein stinknormales (aber natürlich gutes!) Roggenbrot. Das erinnert mich einfach an meine Kindheit, da gab‘s mittags immer was Warmes und abends dann Abendbrot. Auf das Roggenbrot passt einfach alles: Von Leberwurst mit Cornichons, über Camembert, bis hin zu Heringfilets in Tomatensauce aus der Dose. So, jetzt hab ich Hunger!

Emily Engkent, Bagels

Bild

Gibt es in der Schweiz nicht: Gute Bagels. bild: shutterstock.com

Ich gebe zu: Im Allgemeinen ist das Brot in der Schweiz besser als in Kanada. (St. Galler-Brot ist super!) Aber in einem Bereich habt ihr noch nicht genug Fortschritt gemacht: BAGELS! Und damit meine ich nicht einfach ringförmiges Brot. Die Konsistenz ist ganz anders. Bagels selber zu machen, ist auch nicht ganz einfach. Habe ich nie beherrscht. Deshalb kriege ich gute Bagels nur, wenn ich in Kanada oder London bin. Ein getoasteter Bagel mit guter Erdnussbutter: super Zmorge!

Wer hilft Emily? Weiss jemand von Bagels in der Schweiz, die mit Bagels aus Kanada oder London vergleichbar sind? Ab in die Kommentare damit!

Madeleine Sigrist, Nussbrot

Bild

Hauptsache Nüsse! bild: shutterstock.com

Ich weiss nicht wieso, aber irgendwie ist ein Brot für mich erst richtig geil, wenn es Nüsse drin hat. Am liebsten Walnüsse. Das gibt dann so ein crunchy Feeling. Jedenfalls habe ich gerade kein Rezept auf Lager, weil ich es mir meist irgendwo kaufe (ja, sorry ...). Aber das Internetz hat ein paar tolle Ideen auf Lager. ProTipp: Ein bisschen Rosmarin in den Teig dazu. OMG.

Adrian Bürgler, Dinkelmischbrot

Bild

Das luftige Knaller-Brot. bild: adrian bürgler

Obwohl ich eigentlich meist dunkle Brote esse, ist dieses helle Brot einfach der Knaller. Luftig, leicht, lecker! Dinkel hat einen relativ starken Eigengeschmack und hebt so dieses Brot auf ein neues Level. Der geringe Hefeanteil und die lange Aufgehzeit tragen ebenfalls zur Qualität bei. Selbst gebacken hält das Brot mindestens eine Woche.

Zutaten:
515g Weissmehl
90g Dinkelmehl
380g Wasser
12g Salz
0,5g Frischhefe oder 1 Messerspitze Trockenhefe

Arbeitsschritte:
- Hefe in einem Schluck Wasser auflösen
- Salz im Rest des Wassers auflösen, in eine Teigschüssel geben
- Mehle dazugeben
- Hefewasser dazugeben
- Vermischen und zu einem Teig kneten
- 24 Stunden aufgehen lassen, nach 8 und 16 Stunden den Teig mehrmals auseinanderziehen und falten und dann wieder zu einer Kugel formen
- Nach 24 Stunden das Brot auf einem Backpapier formen, nochmals eine Stunde ruhen lassen
- Einen Schmortopf im Ofen auf 230°C vorheizen
- Brot in den Schmortopf geben und zugedeckt 45 Minuten backen
- Für die letzten 5-10 Minuten den Deckel entfernen

Petar Marjanović, Zweinächtebrot

Bild

Passt perfekt als Butter-Gonfi-Unterlage. Bild: Petar Marjanović

Kollege Bürgler (siehe oben) meint, dass ich mein Lieblingsbrot falsch mache und zu viel Hefe verwende. Er hat wohl recht. Weil ich aber grosse Veränderungen nicht so mag, bleibe ich bei meinem einfachen Brotrezept, das ich irgendwo im Internet mal übernommen und adaptiert habe.

Zutaten:
– 500 g Zopfmehl (Weissmehl mit bisschen Dinkelmehl)
– ein halber Hefewürfel
– 300 ml lauwarmes Wasser
– 12 g Salz
– eine Prise Zucker
– viel Zeit

Algorithmus:
– Wasser, Hefe und die Prise Zucker vermischen
– Mehl und Salz vermischen
– beide Komponenten zusammenfügen
– 10 bis 15 Minuten kneten (ja!)
– zwei bis drei Nächte im Kühlschrank lagern
– vor dem Backen nochmals kneten und 30 min ruhen lassen
– Ofen bei 230 Grad vorheizen und ein Glas Wasser auf den Ofenboden ausleeren, um den Ofen «einzudämpfen»
– 27 bis 30 Minuten (je nach Form) bei 230 Grad backen

Und jetzt ihr! Welches ist euer Lieblingsbrot? Erzählt es uns in den Kommentaren!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie zu alten Zeiten: Brotbacken im 200-Seelen-Dorf Salouf

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Influenzer
29.07.2020 11:29registriert January 2018
Bernd das Brot
18612
Melden
Zum Kommentar
Burdleferin
29.07.2020 11:23registriert February 2017
Baguette, Zopf?
Zwar unoriginell,
aber doch Hammer!
1005
Melden
Zum Kommentar
AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________
29.07.2020 11:51registriert August 2017
Mein Lieblingsbrot
901
Melden
Zum Kommentar
84

23 Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen

Das Wäschewaschen ist ein nötiges Übel, das bewältigt werden muss. Während die einen sich brav an die Waschempfehlung halten, stopfen die anderen alles bei 30 Grad in die Maschine. Und wiederum andere sortieren ihre Wäsche vielleicht sogar nach Sympathie des Kleidungsstücks.

Egal wie man es macht, es kann immer etwas schiefgehen. Für Aussenstehende ist das dann meistens sehr lustig. Und manchmal nehmen es sogar die Beteiligten mit Humor. Aber seht selbst.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel