Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Die Gemeinde Tägerig korrigiert die Leckrate stark nach unten. Statt 31 Prozent verschwanden doch nur 14 Prozent des Trinkwassers auf dem Weg vom Reservoir zum Wasserhahn.

Fabio Vonarburg / ch media



Eine junge Frau genehmigt sich einen Schluck Wasser aus dem Wasserhahn, aufgenommen in einer Kueche in Zuerich am 22. Maerz 2004. Schweizer Trinkwasser ist laut dem Zuercher Kantonslabor jedem Mineralwasser praktisch ebenbuertig. Qualitative Abweichungen gibt es allenfalls beim Mineraliengehalt, wie Alfred Besl, Leiter des Trink- und Badewassers, am 22. Maerz 2004 an einer Medienkonferenz zum Weltwassertag sagte. Das von den Wasserversorgungsunternehmen verteilte Trinkwasser sei im allgemeinen von ausgezeichneter Qualitaet. Das kantonale Labor Zuerich habe im vergangenen Jahr 7.103 Trinkwasserproben untersucht. Dabei habe es 87 Beanstandungen in mikrobiologischer Hinsicht und 21 in chemischer Hinsicht gegeben, sagte Besl.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Trinkwasser-Initiative ist laut Komitee zustande gekommen. Sie verlangt, dass der Bund nur Bauernbetriebe unterstützt, die ohne Pestizide produzieren und ihren Tieren nicht vorbeugend Antibiotika verabreichen. Bild: KEYSTONE

In Tägerig gingen letzte Woche die Wogen hoch. Der Rechenschaftsbericht 2018 wies mit 44 Millionen Litern einen massiven Wasserverlust zwischen Reservoir und Wasserhahn aus, was eine Kettenreaktion auslöste. Zuerst kam die Nachfrage eines Bürgers an der Gemeindeversammlung, es folgte ein Leserbrief im «Reussboten», woraufhin das SRF-«Regionaljournal» und kurz darauf die AZ darüber berichteten und vom «Rätsel von Tägerig» schrieben. Dieses hat der Gemeindeammann des Dorfes, Beat Nietlispach, in einer Medienmitteilung nun aufgelöst. Dabei zeigt sich: Das grosse Wasserverlust-Rätsel ist vor allem ein Sturm im Wasserglas.

Mit falschen Zahlen gerechnet

Wie eine Analyse der Gemeinde zeigte, wurde im Rechenschaftsbericht der Wasserverlust, die sogenannte Leckrate, falsch berechnet. Den Zahlen für die Wasserbeschaffung aus dem Reservoir und für das verkaufte Wasser an die Haushalte lagen unterschiedliche Zeitperioden zugrunde. «Der Gemeinderat hat daraufhin die im Rechenschaftsbericht zur Verwirrung leitenden durchmischten Zahlen von Kalender- und Rechnungsperiode exakt und nur nach Verrechnungsperiode (1. April 2017 bis 31. März 2018) ergänzt und analysiert», schreibt der Gemeindeammann in seiner Mitteilung.

Dabei zeigte sich, dass zwischen Reservoir und Wasserhahn nicht 31 Prozent des Trinkwassers ins Nirwana verschwunden sind, sondern 14 Prozent. Sprich 14 Millionen Liter Wasser. Dazu schreibt Nietlispach: «Der Gemeinderat bedauert dieses Missverständnis, welches zu einer falschen Interpretation führte, ja sogar den Verdacht aufkommen liess, es sei Wasserdiebstahl begangen oder das Wasser sei illegal für den viel diskutierten Sportplatz verwendet worden.»

Vergleich mit anderen Gemeinden

Diese nun korrigierten Zahlen sind im Vergleich mit anderen Gemeinden nicht mehr aussergewöhnlich hoch. Zum Vergleich: Die Leckrate in Wohlen betrug 2018 noch 17 Prozent und war im Jahr zuvor bei 24 Prozent. Villmergen hingegen wies im vergangenen Jahr eine Leckrate von 7 Prozent auf. Der schweizweite Durchschnitt liegt zwischen 12 und 15 Prozent.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

10 Alltagssünden, die wir alle regelmässig begehen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alienus 18.06.2019 21:56
    Highlight Highlight Da kann noch die Problematik mit der Mess-Toleranz/Differenz bei Wasserzählern hinzu kommen!

    Denn die Wasserzähler beim Wasserabgang (Gemeindeseite) haben im Gegensatz zu dem Wasserzählern bei den Verbrauchern (Privat /Gewerbe) eine wesentlich gespreiztere Toleranzbreite als die wesentlich geringere Toleranzbreite beim Endverbraucherzähler.

    Da kann schon etwa +/- 4 bis 8 % rechnerischer „Verlust“ entstehen. Der Wasserverlust ist wohl tatsächlich ein „Toleranz-Fehler“.

    Auch könnte die Feuerwehr ihren (kleinen) Anteil am „Verlust“ beitragen.
  • Bazoo 18.06.2019 18:44
    Highlight Highlight Ich frage mich ernsthaft, wie man einen Verlust von 14% TRINKWASSER einfach so hinnehmen kann! Man merkt wie sorglos die Schweiz mit ihren Recoursen umgeht...
    Anstatt zu erklären, wo der Berechnungsfehler ist, würde man besser Lösungen präsentieren welche dem Wasserverlust entgegenwirken...
    Kann doch nicht sein, dass man bis auf diese Wasserrohre alles auf dieser Welt abdichten kann!
  • Mutbürgerin 18.06.2019 15:37
    Highlight Highlight Nur weil man die Zeitachse um 3 Monate schiebt, kann sich der Jahresverbrauch kaum um soviel ändern. Ich würd da dranbleiben, das wird die Sommerlochstory des Jahres.
    • Forrest Gump 18.06.2019 17:14
      Highlight Highlight Also wenn ich die Anzahl Liter, die den Speicher während eines Jahres verlassen haben, mit den fakturierten Litern von 9 Monaten vergleiche, komme ich sehr wohl auf ein völlig falsches Resultat..
    • brico 18.06.2019 21:57
      Highlight Highlight So oder so, die sind derart inkompetent, da ist alles möglich. Schlimm, wenn man sich eine solche Regierung wählen muss.
  • brico 18.06.2019 15:36
    Highlight Highlight Der Gemeinderat stellte also die im Jahr 2018 geförderte Wassermenge der 2017 verrechneten gegenüber und merkt das nicht. Welch Mass an Professionalität!
    Wetten, dass die alle in der SVP sind?
  • Daniel Caduff 18.06.2019 15:13
    Highlight Highlight Ich finde jetzt auch 14% oder 17% nicht unbedingt ein akzeptabler Wert. Ich finde, die Ressource Trinkwasser ist zu wertvoll, als dass wir einfach Millionen Liter davon "verlieren" können.

    • fidget 18.06.2019 15:22
      Highlight Highlight Wir verlieren das Wasser aber gar nicht. Es versickert im Boden und bleibt im Wasserkreislauf. Das Einzige was verloren geht sind die Einnahmen der Wasserversorgung.
    • Sharkdiver 18.06.2019 15:26
      Highlight Highlight Scheint mir dennoch ein Problem. In Hitzezeiten wie im Sommer 2018 bei starkem Wassermangel ist ein so grosser Verlust doch sehr problematisch
    • Daniel Caduff 18.06.2019 15:30
      Highlight Highlight @Fidget

      Nö, Trinkwasser ist nicht dasselbe wie Grundwasser.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stehaufmännchen 18.06.2019 15:12
    Highlight Highlight "Leckrate" ich, 30, mit leicht postpupertärem Moment 😇😂😂
  • tolgito 18.06.2019 14:37
    Highlight Highlight Och, nur 14mio Liter. Dann ist es ja voll easy 👍🏻
  • DerBeserWiser 18.06.2019 14:32
    Highlight Highlight Zuerst sprach man mit 40Mio Liter von 31 % Verlust, nun soll der Verlust nur 14 % betragen, was einen Verlust von 14Mio Liter. Geht für mich nicht auf :)
    • Kalsarikännit 18.06.2019 16:03
      Highlight Highlight Das sind grosszügige Rundungsfehler ;)
    • Caryssia Mal'Ganis 18.06.2019 16:05
      Highlight Highlight Wird doch am Anfang des Artikels beschrieben: Der Verlust (in Liter) wird berechnet, in dem Gesamtkonsum - verrechneter Konsum (aka. was aus dem Wasserhahn geflossen ist) gerechnet hat. Das Problem: Die beiden Zahlen wurden nicht über die gleiche Zeitperiode erhoben.

      Nun hat man dies korrigiert, was sich in anderen Ausgangswerten für Gesamt- und verrechnetem Konsum niederschlug, wodurch sich logischerweise ebenfalls das prozentuale Verhältnis geändert hat.
    • Ofi 18.06.2019 20:07
      Highlight Highlight Ich glaube Rechnen ist in Tägerig Glücksache! Ich würde auf jeden Fall, wenn ich dort wohnen würde, alle Rechnungen von der Gemeinde genauestens unter die LUPE nehmen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 18.06.2019 14:32
    Highlight Highlight Die SVP wird wohl behaupten, dass es von Zuwanderern geklaut wurde.
    • brico 18.06.2019 15:32
      Highlight Highlight Das macht sie ja bereits.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 18.06.2019 17:13
      Highlight Highlight Hat da jemand eine Phobie? Wenn man die ganze Welt auf die SVP bezieht unterscheidet nur das Vorzeichen von Fans.

Tödlicher Unfall: Lastwagen erfasst 70-jährigen Bauarbeiter auf der Autobahn

Bei Belagsarbeiten auf der A1 ist ein Bauarbeiter in der Nacht auf Dienstag von einem Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden.

Zum tragischen Unfall kam es am Montagabend, kurz vor 23 Uhr: Ein Bauarbeiter geriet auf der A1, Fahrbahn Zürich, bei Baden unter einen Lastwagen. Die Ambulanzbesatzung konnten nur noch den Tod des 70-jährigen Arbeiters feststellen. Das teilt die Kantonspolizei Aargau am Dienstagmorgen mit.

Der 36-jährige Lastwagenlenker hatte rückwärtsfahrend den 70-Jährigen erfasst. Das zeigten die Ermittelungen von Staatsanwaltschaft, dem Institut für Rechtsmedizin und der Kantonspolizei Aargau. Auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel