Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein mehr schlecht als recht eingerichteter Arbeitsplatz im Home-Office macht dem Rücken keine Freude. bild: shutterstock

Sogar Kinder klagen darüber: Lockdown und Home-Office führt zu mehr Rückenschmerzen

Das vom Bund Mitte März verordnete Home-Office hat Konsequenzen: Arbeitnehmerinnen und Schüler klagen über Rückenschmerzen. Die Ursache seien nicht nur die schlecht eingerichteten Arbeitsplätze, heisst es beim Verband Physioswiss.



Mit dem vom Bundesrat Mitte März verkündeten Shutdown, arbeitete die halbe Schweiz plötzlich von zuhause aus. Die Corona-Pandemie sorgte dafür, dass Herr und Frau Schweizer kurzfristig Küchen- und Stubentische zum Arbeitsplatz umfunktionieren mussten.

Die Home Office-Verordnung hat Folgen: Physiotherapeuten und Trainingseinrichtungen berichten über eine Zunahme von Patientinnen und Patienten, die von Rückenschmerzen geplagt werden.

«Wir haben einige Rückmeldungen von unseren Mitgliedern, die derzeit Patientinnen mit Rückenschmerzen behandeln», sagt Cornelia Furrer, stellvertretende Geschäftsführerin bei Schweizer Physiotherapie Verband Physioswiss.

Furrer nimmt an, dass die Zunahme mit dem vom Bund verordneten Home Office zusammenhänge. «Nicht selten waren falsch eingestellte Stühle und Tische der Grund für die Rückenschmerzen.»

Doch es sei nicht nur der ergonomisch schlecht eingerichtete Arbeitsplatz, der auf die Haltung schlage. «Die Ursache von Rückenschmerzen liegt auch häufig in fehlender Bewegung. Während des Lockdowns hatten zwar viele mehr Zeit sich zu bewegen, aber lange nicht alle. Manch einer bewegte sich auch viel weniger», erklärt Furrer.

Auch Kinder klagen über Rückenschmerzen

Zu den Patienten zählten nicht nur Erwachsene. «Wir haben sogar vereinzelt von Kindern gehört, die wegen Rückenschmerzen in die Physiotherapie gingen.» Auch hier vermutet Furrer die fehlende Bewegung als Ursache: «Einerseits fiel wegen der geschlossenen Schulen der Schulweg weg, andererseits fiel vermutlich aufgrund der Schutzmassnahmen das Spielen draussen mit Freunden ins Wasser.» Zudem mussten auch viele Schulkinder den Schulstoff zuhause am Computer erarbeiten und hätten viel Zeit am Handy und mit Computerspielen verbracht.

SDA SOMMERSERIE:
Schulhaus in Movelier am Dienstag, 17. Juni 2008. In den gemischten Klassen gehen deutschsprachige Kinder aus dem Dorf Ederswiler ueber die Sprachgrenze hinweg zur Schule. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Geschlossene Schulen und kein Rumtollen auf dem Pausenplatz: Auch vielen Kindern fehlte während der Zeit im Lockdown die Bewegung. Bild: KEYSTONE

Bei der Fitnesskette Kieser, die sich unter anderem auf Rückentrainings konzentriert, klingt es ähnlich. Seit der Wiedereröffnung nach dem Lockdown hätten 60 Prozent der Neukunden ein zusätzliches Rückenprogramm zum normalem Abo mitgekauft, so Kieser-Mediensprecher Andreas Bantel. «Der Anteil war schon immer relativ hoch, doch nun haben wir einen weiteren leichten Anstieg verzeichnet.» Vielen Menschen sei offenbar im Home Office klar geworden, dass ein starker Rücken wichtig sei für das eigene Wohlbefinden, meint Bantel.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Haarige Dinge, die vermutlich alle Frauen im Sommer kennen

Besoffener versucht in Polen einen Bären zu ertränken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Booker
05.09.2020 13:11registriert September 2016
Was für ein Gejammer - wir hatten nur einen Shut-Down, keinen Lock-Down und durften jederzeit raus. Spazieren, Velofahren, Joggen etc. Aber unsere wohlstandsverwöhnte Gesellschaft beklagt sich. Schaut mal zu unseren Nachbarn - die hatten einen echten Lockdown !
14818
Melden
Zum Kommentar
x4253
05.09.2020 10:36registriert July 2016
Ständig auf dem Küchentisch über den 14" Laptop gebeugt oder vom Sofa aus zu arbeiten ist definitiv nicht gut. Leute, kauft euch vernünftiges Equipment. Das muss nicht teuer sein: 24" Bildschirm, einfaches (höhenverstellbares) Pult, einen vernünftigen Stuhl, Maus und Tastatur.
12926
Melden
Zum Kommentar
Eyla
05.09.2020 15:00registriert July 2020
Als Bürogummi kenne ich das Problem. Am Arbeitsplatz sind wir topp ausgerüstet mit Stehpult und entsprechenden Bürostühlen. Als wir dann ins Homeoffice mussten habe ich nach ca. 2 Wochen gemerkt wie sehr mir diese prof. Infrastruktur fehlt und hatte auch Rückenschmerzen. Ich habe mir dann ein Stehpult für Zuhause gekauft und mir angewöhnt, mittags 1 Stunde laufen zu gehen. Zusätzlich schwimme ich jetzt wöchentlich 2 mal und diese Massnahmen haben mir geholfen die anfangs aufkommenden Rückenschmerzen wieder in den Griff zu bekommen.
Regelmässige Dehnungsübungen wirken auch unterstützend ..
871
Melden
Zum Kommentar
22

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel