Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un vendeur avec un masque sur le visage conseil des clientes dans un magasin Melectronics de la Migros le mercredi 8 juillet 2020 a Crissier. Les masques sont obligatoires dans les magasins des 10 personnes dans le canton de Vaud a partir d'aujourd'hui. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Maskenpflicht in Geschäften: In der Waadt, wie hier in Crissier, seit dem 8. Juli Pflicht. Bild: keystone

In 2 Kantonen gilt seit fast einem Monat Maskenpflicht in Geschäften: Das hat's gebracht

Der Jura (6. Juli) und die Waadt (8. Juli) führten vor fast einem Monat eine ausgedehnte Maskenpflicht ein. Nach der Empfehlung des BAG an die Kantone vom Donnerstag fragten wir in den beiden Kantonen nach, was die Auswirkungen der Massnahme sind.



Ende Juni gab der Bund die Verantwortung der Corona-Massnahmen zurück an die Kantone. Einige verschärften daraufhin die Regeln.

Der Jura und die Waadt dehnten die Maskenpflicht – die sonst nur im ÖV gilt – aus. So muss im Jura jeder ab 12 Jahren seit dem 6. Juli in Einkaufsgeschäften eine Maske tragen. Die Regelung gilt vorerst für zwei Monate. In der Waadt herrscht seit dem 8. Juli eine Maskentragepflicht in Geschäften, in welchen sich mehr als zehn Personen gleichzeitig aufhalten.

Auch der Kanton Genf zog am 28. Juli mit einer ausgedehnten Maskenpflicht nach. Für eine Analyse im Kanton mit den aktuell meisten Fällen pro Einwohnern ist es aber noch zu früh.

Das BAG empfahl an der Medienkonferenz am 30. Juli den Kantonen «einheitliche und widerspruchsfreie Verhaltensregeln». Dabei schlug das BAG den Kantonen eine Maskenpflicht auch in Geschäften oder sogar in allen öffentlich zugänglichen Räumen vor. Bisher hat kein Kanton darauf reagiert.

Wir haben im Jura und der Waadt nachgefragt, was die ausgedehnte Maskenpflicht brachte.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Waadt

In der Waadt muss man in Geschäften, in denen sich mindestens zehn Personen gleichzeitig aufhalten, seit dem 8. Juli eine Maske tragen.

Blicken wir erst auf die täglich neuen Fälle im Kanton seit dem 1. Juni:

Neue Fälle im Kanton Waadt seit dem 1. Juni

Bild

bild: watson

Es gab zwar einen Anstieg nach den grossen Lockerungen. Seit dem 8. Juli liegen die Neuinfektionen aber meist konstant zwischen 10 und 20. Auf Anfrage teilt Eric Masserey, der stellvertretende Kantonsarzt der Waadt, mit: «Wie überall in der Schweiz stellten wir Ende Juni eine Zunahme der Fälle fest. Dieser Anstieg hing womöglich mit der Nicht-Einhaltung individueller Schutzmassnahmen zusammen. Damit die Zahlen auf vernünftigem Niveau bleiben und um sicherzustellen, dass die Vorschriften und soziale Distanz in geschlossenen Räumen strikt eingehalten werden, führte die Waadt die Maskenpflicht ein.»

Une personne paie des courses a la caisse a une vendeuse portant un masque sur le visage dans un magasin Migros le mercredi 8 juillet 2020 a Crissier. Les masques sont obligatoires dans les magasins des 10 personnes dans le canton de Vaud a partir d'aujourd'hui. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In Geschäften mit mindestens 10 Personen kommt man in der Waadt seit rund einem Monat nur noch mit Maske. Bild: keystone

Die Maskenpflicht soll also auch das Bewusstsein schärfen. Mit der Massnahme ist man im einwohnermässig drittgrössten Kanton der Schweiz bisher zufrieden, wie Masserey sagt: «Bei der Analyse der Übertragungsketten stellen wir fest, dass diese nicht in Verbindung mit Geschäften oder dem Öffentlichen Verkehr stehen. Darum kann die ausgeweitete Maskenpflicht ein wichtiger Teil gegen die Übertragung des Virus sein.»

Jura

Auch im Jura ist man mit den ergriffenen Massnahmen zufrieden. Seit dem 6. Juli gilt dort Maskenpflicht in Geschäften. Schauen wir auch hier erst auf die Anzahl neuer Fälle seit dem 1. Juni:

Neue Fälle im Kanton Jura seit dem 1. Juni

Bild

bild: watson

Es zeigt sich, dass der Kanton Anfang Juli einen kleinen Höhepunkt mit maximal acht neuen Fällen an einem Tag erreichte. Seit zwei Wochen kam nur noch ein bestätigter Fall am 28. Juli dazu.

Die Gesundheitsbehörde des Kantons erklärte darum in einer Medienmitteilung am gleichen Tag, dass die Massnahmen Früchte tragen: «Alle vom Kanton Jura ergriffenen Massnahmen – obligatorisches Tragen von Masken in allen Geschäften, Quarantäne und Isolierung verdächtiger und kranker Personen – scheinen sich also positiv auszuwirken.» Eine Aussage speziell auf die Maskenpflicht lässt sich Patricia Berdat, Mediensprecherin des Kantons, auf Anfrage nicht entlocken. Sie verweist auf die Medienmitteilung.

Mit rund 75'000 Einwohnern gehört der Jura zu den kleinsten Kantonen der Schweiz und liegt im Gegensatz zur Waadt auch ziemlich abgelegen, was die tiefen Zahlen begünstigt.

Fazit

In beiden Kantonen kann gesagt werden: Die ausgeweitete Maskenpflicht ist sicherlich nicht der einzige Grund für die tiefen Zahlen, trägt aber mit grosser Wahrscheinlichkeit ihren Teil dazu bei. Wie sich die Lage in den beiden Kantonen ohne ausgeweitete Maskenpflicht entwickelt hätte, lässt sich aber so nicht sagen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

Wenn Menschen so nervig wie Insekten wären ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
leu84
01.08.2020 09:04registriert January 2014
Wichtiger ist immer noch das persönliche Verhalten in der Freizeit.
47823
Melden
Zum Kommentar
chrimark
01.08.2020 09:09registriert November 2016
Der letzte Satz "Wie sich die Lage in den beiden Kantonen ohne ausgeweitete Maskenpflicht entwickelt hätte, lässt sich aber so nicht sagen." sagt eigentlich schon alles.
Korrelation, Kausalität oder doch eher Kaffeesatzleserei?
627178
Melden
Zum Kommentar
Clank
01.08.2020 09:45registriert May 2015
All diese unseriösen, ungenauen Möchtegern-Corona-Analysen tun meinem Statistikerherz einfach weh.
Erstens: Wie kann man das Nutzen der Massnahme bewerten ohne Vergleichsgrösse? Wenn einer der anderen 24 Kantone ohne Maskenpflicht einen ähnlichen Verlauf zeigt, sagt die Kurve wenig aus.
Zweitens: Wenn die Zahlen schon nichts hindeuten, dann sollte man kein Fazit à la "trägt aber mit grosser Wahrscheinlichkeit ihren Teil dazu bei" machen. Für was werden die Zahlen überhaupt angeschaut. Von was wird diese These unterstützt? Glauben. Sorry aber das ist keine wissenschaftliche Analyse.
44627
Melden
Zum Kommentar
149

Jetzt beginnt das Gezanke um die Maskenpflicht – Bund dafür, Kantone zögern

Angesichts der ansteigenden Corona-Fallzahlen will das Bundesamt für Gesundheit, dass die Kantone einheitliche und strengere Massnahmen ergreifen. Diese wolle erst die weitere Entwicklung abwarten.

Das Coronavirus ist sich in der Schweiz wieder am Ausbreiten. 220 bestätigte Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden meldete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstagmittag.

Das ist der höchste Wert seit dem 23. April. «Die Situation verschärft sich, sie ist ernst», warnte BAG-Direktor Pascal Strupler gestern Nachmittag vor den Medien. Die im Vergleich zu Mitte Juni verfünffachten wöchentlichen Fallzahlen bedeuteten eine «epidemiologische Trendwende».

Kurz vor dem Nationalfeiertag …

Artikel lesen
Link zum Artikel