Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wann solltest du dich testen lassen? Alles, was du zu Corona-Tests wissen musst



Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldet immer mehr positive Corona-Tests. Ein Grund, warum auch die Coronavirus-Ansteckungszahlen in der Schweiz stetig steigen.

Wann es sinnvoll ist, einen solchen Covid-19-Test zu machen, wer ihn bezahlt und was du nach einem positiven Resultat tun solltest, erfährst du hier:

Wann ist ein Corona-Test sinnvoll?

Das BAG empfiehlt allen Personen, die Corona-Symptome zeigen, einen solchen Test machen zu lassen. Zu den häufigsten Symptomen gehören: Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Fieber und der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns. Wer also ein oder mehrere dieser Symptome aufweist, sollte einen Corona-Test machen.

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Video: watson/Emily Engkent

Weiter empfiehlt das Bundesamt, man solle bei einer entsprechenden Meldung durch die SwissCovid-App auch einen Test machen lassen, wenn man keine Symptome zeigt. Wer also eine Kontaktwarnung auf seinem Smartphone erhält, sollte ebenfalls zum Test erscheinen. Dieser Test sollte aber erst ab dem 5. Tag nach dem Kontakt erfolgen.

Bei Kindern unter 12 Jahren empfiehlt das BAG nur in Ausnahmesituationen einen Test. Bei symptomatischen Kindern wird jeweils der Übertragungskontakt getestet, nicht das Kind selbst. Weitere Informationen zu Tests bei Kindern findest du in diesem PDF.

Wenn du immer noch unsicher bist, ob du dich testen sollst, mach den Coronavirus-Check.

Wer bezahlt den Corona-Test?

Seit dem 25. Juni übernimmt der Bund sämtliche Kosten für die Tests. Die Kosten fallen also weder unter den Selbstbehalt, noch auf die Franchise der getesteten Person. Auch die Kosten für einen serologischen Antikörpertest übernimmt der Bund, auch wenn diese bislang nicht empfohlen werden.

Die Testkosten werden jedoch nicht übernommen, wenn kein Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus besteht. Wenn die Person weder mit einer positiv getesteten Person Kontakt hatte und auch keine Symptome aufweist, muss der Covid-19-Test aus der eigenen Tasche bezahlt werden.

Wie lange musst man auf das Resultat eines Corona-Tests warten?

Der Corona-Test selbst ist relativ schnell durchgeführt. Das PCR-Verfahren dauert nur etwa fünf Stunden. Länger dauern in den meisten Fällen die Transportkosten ins Labor und die Übermittlung der Testergebnisse. Meistens kann innert 24 Stunden ein Testergebnis erwartet werden.

Corona-Test positiv – was nun?

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, muss sich in Isolation begeben. Patient oder Patientin sollten möglichst alle Kontakte zu anderen Personen vermeiden. Wer also in einem Mehrpersonen-Haushalt lebt, sollte sich in einem eigenen Zimmer einrichten. Die Isolation endet frühestens 48 Stunden nach Abklingen der Symptome. Insgesamt müssen Infizierte jedoch mindestens 10 Tage nach Beginn der Symptome in Quarantäne bleiben.

Wird eine Person positiv auf das Coronavirus getestet, erhält sie einen Code, den sie in der Swiss-Covid-App eingeben müsste. Oft wird das aber nicht gemacht. (Archivbild)

Die SwissCovid-App erleichtert das Contact-Tracing erheblich. Bild: sda

Um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, betreibt die Schweiz das Contact-Tracing. Bei jedem Patienten sollten also mögliche Kontaktpersonen informiert werden, damit sich diese ebenfalls in Quarantäne begeben können. Am einfachsten geht dies mit der SwissCovid-App. Wer die App nicht nutzt, muss die kantonalen Behörden am Telefon beim Contact-Tracing unterstützen.

Wenn die Symptome schlimmer werden und Atembeschwerden auftreten, sollte ein Spital aufgesucht werden.

Wie zuverlässig sind Corona-Tests?

Die Tests sind sehr zuverlässig. Wer also positiv oder negativ getestet wurde, kann dem Resultat vertrauen. Anders verhält es sich im Moment noch mit Schnelltests und serologischen Antikörpertests. Hier gibt es bislang keine bestätigten Befunde zur Validität der Tests.

Wie funktioniert ein Corona-Test?

Zuerst wird mit einem Wattestäbchen eine Probe der Mundschleimhaut entnommen. Dafür wird das Wattestäbchen in den Mund bis an den Gaumen geschoben. In einem zweiten Schritt entnehmen die Ärzte mit einem etwas längeren Wattestäbchen noch eine Probe durch die Nasenhöhle. Hier das Ganze im Video erklärt:

So funktioniert ein Corona-Test:

abspielen

Video: YouTube/Universitätsmedizin Mannheim

Wo kann man einen Corona-Test machen?

Corona-Tests können grundsätzlich in allen medizinischen Einrichtungen gemacht werden. Also sowohl im Spital, wie auch beim Hausarzt. Auf dem Weg zum Covid-19-Test empfiehlt es sich, eine Maske zu tragen und andere Personen durch Einhaltung der Distanz- und Hygienemassnahmen zu schützen.

Ein Feldzelt des Katastrophenschutzes fuer die Triage am Eingang des Spitals Moncucco in Lugano am Dienstag, 17. Maerz 2020. Die Klinik Moncucco in Lugano ist eines von zwei medizinischen Zentren im Kanton Tessin zur Behandlung von Coronavirus Patienten. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Eine Coronavirus-Triage vor einem Tessiner Spital. Bild: KEYSTONE

Gibt es auch einen Schnelltest?

Der Schweizer Pharmakonzern Roche will in den nächsten Wochen einen Corona-Schnelltest auf den Markt bringen. Das Vorgehen ist dabei genau gleich, wie bei bisherigen Tests, nur ist das Resultat in 15 Minuten sichtbar. Im Moment wird dieser Schnelltest jedoch noch nicht angeboten, da zuerst abgeklärt werden muss, ob dieser auch die richtigen Resultate anzeigt.

Wo stecken sich die meisten Menschen mit Corona an?

Es ist relativ schwierig, vertrauenswürdige Daten zur Beantwortung dieser Frage zu finden. Das Problem ist, dass bei vielen Patienten kein eindeutiger Infektionsort festgestellt werden kann.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts in Deutschland, stecken sich bei den bekannten Fällen die meisten Menschen zu Hause oder am Arbeitsplatz an. Eine Untersuchung des BAGs findet ähnliche Resultate auch für die Schweiz.

Das fuer Spitzensportler ausgerichtete Restaurant im Spitzensport-Zentrum

In Restaurants, Bars und Clubs stecken sich laut neuesten Zahlen nur sehr wenig Menschen mit dem Coronavirus an. Bild: keystone

Was ist ein Antikörpertest?

Im Unterschied zu einem Corona-Tests wird bei einem serologischen Antikörpertest nicht eine akute Krankheit gemessen, sondern die Antikörper im Blut. Damit sollen Aussagen dazu gemacht werden können, ob sich eine Person in der Vergangenheit bereits einmal mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Bislang ist jedoch immer noch unklar, wie zuverlässig diese Testresultate wirklich sind und ob eine bereits infizierte Person sich in Zukunft erneut mit dem Virus infizieren kann. Deshalb empfiehlt das BAG zum jetzigen Zeitpunkt keine solchen Tests. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dodo, dodo?
05.09.2020 18:09registriert May 2020
tipp: verhaltet euch immer so, als bestehe die möglichkeit das ihr den virus habt od kontakt mit jemandem (jetzt nicht auf quarantäne bezogen, sondern auf hygiene & abstandregeln!). und bitte, packt eure zinken in die maske (heisst ja schliesslich nicht umsonst „nasen-mundschutz“). aerosole kommen auch aus der nase und in die nase! (wird vermutet, dass über nase die meisten ansteckungen geschehen)
und auch wenn maske getragen wird: hustet/niest doch bitte immer noch in den ellbogen!
ich weiss, wir alle sind müde wegen dem sch*🦠
haltet durch!💪🏽
14757
Melden
Zum Kommentar
PlayaGua
05.09.2020 15:47registriert August 2019
Da aktuell bereits viele Husten und im Herbst ungefähr die halbe Bevölkerung erkältet ist, wird das mit alle Symptome testen nicht lange hinhalten.
Zum Test selbst: Es wird nicht überall von der Mundschleimhaut getestet. Bei mir waren es beide Nasenhöhlen.
898
Melden
Zum Kommentar
lilie
05.09.2020 16:56registriert July 2016
Bitte noch bedenken: Wenn man eine Warnung der App bekommen hat, sollte man die Hygieneregeln besonders gut einhalten und möglichst wenige Leute treffen, bis man getestet wurde, da man bereits ansteckend sein könnte.
8235
Melden
Zum Kommentar
49

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel