Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Corona und Isolation an Partys gegangen – 21-Jährige wehrt sich gegen Vorwurf

Der Kanton Solothurn zeigte eine junge Frau an, weil sie während der angeordneten Isolation an Partys in Grenchen teilnahm. Nun wehrt sie sich per Anwalt. Sie sei vom Gesundheitsamt falsch informiert worden.



Des jeunes font la fete sur la piste de danse dans la discotheque le D! Club lors de la crise du Coronavirus (Covid-19) le jeudi 2 juillet 2020 a Lausanne. Seulement 300 personnes peuvent danser par salle dans la discotheque lors d'une soiree et les personnes doivent egalement etre inscrites sur le Swiss Pass Night. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Frau hatte an Partys teilgenommen, obwohl sie offiziell noch in Isolation war (Symbolbild). Bild: keystone

280 Personen wurden Anfang Juli vom kantonsärztlichen Dienst Solothunr in Quarantäne gesteckt. Dies nachdem sie am 27. Juni an zwei Partys in Grenchen womöglich in Kontakt mit einem Gast gekommen waren, der am Coronavirus erkrankt war und trotz Isolation in den Ausgang ging. Bei der Person handelt es sich um eine 21-jährige Frau aus Grenchen. Im Nachhinein meldete der Kanton eine Person, die sich im Zusammenhang mit den Veranstaltungen mit dem Virus ansteckte.

Den Vorwurf, sie hätte die Ansteckung zahlreicher Personen bewusst in Kauf genommen, weist die Frau und ihre Familie aber zurück, wie deren Anwalt Andreas Kummer mitteilt. «Die Berichterstattung über und die Reaktionen an meine Mandantin waren vernichtend», schreibt er. Die 21-Jährige nahm seinen Ausführungen zufolge zum Zeitpunkt der Partys an, nicht mehr ansteckend zu sein und will nun die Ereignisse richtigstellen.

Symptome für Angina gehalten

Sie habe am 16. Juni erste Symptome wahrgenommen, hielt diese aber zuerst für eine Angina. Am 22. Juni habe sie sich dann testen lassen, das Resultat sei positiv gewesen. «Die Arztpraxis gab als Zeitpunkt der ersten Symptome das Auftreten der Halsschmerzen am 21. Juni an», so der Anwalt.

Das Gesundheitsamt habe eine 10-tägige Quarantäne bis am 1. Juli verfügt. Die Frau habe sich «absolut kooperativ» verhalten und sei im steten Kontakt mit dem Gesundheitsamt gestanden. Am 24. Juni kam es zu einem Telefonanruf. Die 21-Jährige soll mit einer Mitarbeiterin des Contact Tracing telefoniert und diese informiert haben, dass sie keine Symptome mehr habe.

Dabei soll sie auch erwähnt haben, wann die Symptome zum ersten Mal auftraten. Die Mitarbeiterin soll ihr darauf geantwortet haben, dass laut BAG die Quarantänefrist 10 Tage nach Auftreten der ersten Symptome ablaufe, somit am 26. Juni 2020. «Meine Mandantin durfte deshalb annehmen, dass von ihr am 27. Juni keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht, ansonsten sie das Haus nicht verlassen hätte», schreibt der Anwalt weiter.

Nachdem die Grenchnerin letzte Woche vom Kanton angezeigt wurde, hat sie interveniert. Umgehend habe man beim Gesundheitsamt eine Untersuchung eingeleitet, welche noch in Gang sei, so der Anwalt.

Und was sagt der Kanton dazu?

Der Kantonsärztliche Dienst habe im Juni gegen die Person eine Isolation – bis und mit 1. Juli 2020 – angeordnet. «Diese Frist wurde nachweislich nicht eingehalten, worauf der Rechtsdienst des Departementes des Innern bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige einreichte», schreibt Andrea Affolter, Medienbeauftragte des Regierungsrates, am Montagabend in einer Mitteilung. Verstösse gegen die angeordneten Quarantäne- und Isolationsmassnahmen können grundsätzlich in strafrechtlicher Hinsicht mit einer Busse bis zu 10'000 Franken bestraft werden.

Affolter bestätigt, dass der vom Anwalt geäusserte Vorwurf departementsintern überprüft werde. Weitere Auskünfte gibt es derzeit nicht. Dies da es sich sowohl bei der Strafanzeige als auch bei der internen Überprüfung um laufende Verfahren handle. (ldu/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

Corona-Masken-Hacks im Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel