Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen mit und ohne Atemschutzmaske bewegen sich im oeffentlichen Raum an der Bahnhofstrasse, aufgenommen am Samstag, 24. Oktober 2020 in Zuerich. KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bald alle mit Maske? Menschen am vergangenen Samstag an der Bahnhofstrasse in Zürich. Bild: keystone

Maskenpflicht bald im Freien? Deutschschweizer Kantone rebellieren gegen den Bundesrat

Eine Umfrage von CH Media bei den Kantonen zeigt: Der Vorschlag von Gesundheitsminister Alain Berset, die Maskenpflicht auf Siedlungsgebiete auszuweiten, fällt durch.

patrik müller, Bojan Stula, harry ziegler



Im Tessin gilt ab morgen Dienstag eine Maskenpflicht im Freien, wenn der Mindestabstand zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Das gab am Montag Regierungspräsident Norman Gobbi (Lega) bekannt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Ist der vom Coronavirus stark betroffene Südkanton Vorreiter für die ganze Schweiz? Übermorgen Mittwoch entscheidet der Bundesrat über eine ähnliche, landesweit gültige Regel. Demnach müssten alle Personen «im öffentlichen Raum von Siedlungsgebieten» eine Gesichtsmaske tragen, wie es im Verordnungsentwurf heisst, der bei den Kantonen in eine Express-Vernehmlassung gegeben wurde.

Nicht alle Kantone wollen vor Mittwoch ihre Haltung vorab öffentlich darlegen. Solothurn etwa gibt sich bedeckt. Jene aber, die es tun, sind gegen die Ausweitung der Maskenpflicht, wie sie Gesundheitsminister Alain Berset vorschlägt. Der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP) sprach sich bereits in der «Aargauer Zeitung» vom Montag gegen eine Maskenpflicht im Siedlungsraum aus. Auf Anfrage von CH Media äussern nun weitere Kantone eine ablehnende Haltung.

Angesichts der insgesamt mehrheitlich negativen Rückmeldungen dürfte fraglich sein, ob der Bundesrat morgen wirklich eine Ausweitung der Maskenpflicht beschliesst.

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel