Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, BAG, rechts, spricht an der Seite von Stefan Kuster, Leiter Abt. Uebertragbare Krankheiten, BAG, links, waehrend einem Point de presse des BAG zur aktuellen COVID-19-Lage, am Donnerstag, 10. September 2020, in Liebefeld. (KEYSTONE/Anthony Anex).

Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim BAG, verkündete am Donnerstag die Änderungen der Meldetage. Bild: keystone

Das BAG hat die Wochenend-Zahlen erstmals am Montag veröffentlicht – das ist jetzt neu

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat letzte Woche beschlossen, dass es am Wochenende keine Corona-Zahlen mehr publiziert. Das sind die Folgen davon.



Wie werden die Zahlen vom Wochenende neu gemeldet?

Seit diesem Montag veröffentlicht das BAG die Corona-Zahlen vom Wochenende gesammelt. Neu wird jeweils zu Wochenbeginn gemeldet, wie viele Neu-Infektionen von Freitag, 8 Uhr bis Montag, 8 Uhr gemeldet wurden.

Am Montagmittag meldete das BAG nun 1095 neue Corona-Fälle für die letzten 72 Stunden. Dies bei einer Positivitätsrate von 4%. Insgesamt wurden 27'633 Tests durchgeführt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Warum liefert das BAG keine Zahlen mehr am Wochenende?

Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim BAG, erklärte an der Pressekonferenz am letzten Donnerstag, dass die täglichen Fallzahlen keine gute Übersicht gäben. Besser sei es, die Entwicklung von Woche zu Woche zu betrachten. Mehr dazu unter Punkt sechs.

Sind die Zahlen am Wochenende oder tägliche Updates nicht so wichtig und das kann jeweils bis am Montag warten? Die Massnahme könnte bei der Bevölkerung als falsches Signal interpretiert werden. Beim BAG glaubt man dies auf Anfrage nicht. «Wir haben da keine Bedenken, die Zahlen können immer noch den Daten zugeordnet werden», schreibt Mediensprecher Daniel Dauwalder.

Ist eine Aufschlüsselung nach Tagen noch möglich?

Am Montag wird es jeweils nicht genau möglich sein, zu sagen, wie viele Fälle es an den einzelnen Wochenendtagen gegeben hat. Die Fälle von Samstag bis Montag werden gesammelt veröffentlicht.

Mit einer gewissen Verzögerung wird aber auch eine tagesgenaue Auswertung möglich sein. Das heisst, man wird auch nachvollziehen können, wie viele Corona-Fälle am Samstag oder am Sonntag aufgetreten sind. Dies schreibt das BAG auf Twitter.

Wie haben sich die Infektionszahlen übers Wochenende verändert?

Die kumulierten Fallzahlen von Samstag bis Montag sind seit Anfang Juni angestiegen. Die 1095 Fälle, welche vergangenes Wochenende gemeldet wurden, sind jedoch etwas tiefer als am Wochenende zuvor. Vom 12. bis 14. September wurden 1197 Fälle gemeldet.

Gemeldete Fälle von Samstag-Montag seit dem 6. Juni:

Bild

Welche Länder publizieren am Wochenende ebenfalls keine Zahlen?

Die meisten Länder mit hohen Fallzahlen geben auch am Wochenende den neuesten Stand durch. Allerdings gibt es Ausnahmen: So melden etwa Schweden und Spanien am Wochenende ebenfalls keine Zahlen.

Von den 100 Ländern mit den meisten Corona-Fällen meldeten gemäss WHO sonst nur noch Sudan und Oman keine Zahlen am Wochenende.

Was steht im wöchentlichen Situationsbericht?

Wie Virginie Masserey erklärte, sei es besser, die Situation Woche für Woche zu analysieren. Dafür publiziert das BAG jeweils am Donnerstagmorgen einen wöchentlichen Situationsbericht. Dort ist eine Zusammenfassung der Entwicklung der vergangen Woche zu sehen. Das BAG publiziert Todesfälle, Infektionszahlen, Hospitalisationszahlen, Testzahlen und die Positivitätsrate.

Zudem werden Daten zu den einzelnen Kantonen veröffentlicht. Es ist unter anderem zu sehen, wie viele Personen sich in Quarantäne befinden. Auch zur Geschlechter- und Altersverteilung erhält der Leser Auskunft.

Die Zahlen im wöchentlichen Situationsbericht erscheinen allerdings etwas verzögert. Es werden nur die Daten von Montag bis Sonntag der Vorwoche berücksichtigt. Auf Anfrage schreibt Daniel Dauwalder vom BAG: «Wir wollen die Situation von einer zur nächsten Woche verfolgen und das ist nur sinnvoll, wenn die Angaben komplett sind.» Die Daten können so dem richtigen Tag (und nicht dem Tag, an dem die Meldung kam) zugeteilt werden.

Wie haben sich die Infektionszahlen in den letzten Wochen verändert?

Wenn man die Zahlen Woche für Woche vergleicht, ist seit Ende Mai ein mehr oder weniger stetiger Anstieg zu erkennen. Von letztem Dienstag bis und mit heute wurden 2942 Fälle gemeldet. Das sind 98 mehr als noch in der Vorwoche.

Wöchentliche Fallzahlen (Di-Mo) seit dem 1. Juni:

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

Was haben Sex und das Maskentragen gemeinsam?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1of8mio 22.09.2020 07:57
    Highlight Highlight Darüber, ob das jetzt richtig/ falsch, gut/schlecht ist kann man streiten. Hätten wir Juni würde kein Hahn danach krähen. Haben wir aber nicht.
    Was mich aber viel mehr stört ist, dass ich Infos zur Änderung erst nach langer Suche am Weekend irgendwo als Randnotiz gefunden habe. Kommunikation wäre schon nice gewesen... so liefert man den Aluhüten nur weiteres Futter für krude Theorien, und dem Rest nimmt man eine inzwischen zum Alltag gehörende Info weg, die inzwischen zum täglichen Ritual gehört. Ein Ritual, was das BAG notabene selber eingeführt hat.
  • Waseli 21.09.2020 20:12
    Highlight Highlight Viele der Kommentare wundern sich, warum das BAG jetzt nicht mer die Wochenendzahlen publiziert. Werfen gar vor, das BAG wolle die Zahlen so beschönigen.....
    Ich persönlich denke, das liegt an den Kantonen. Melden doch Waadt und Genf die Fälle immer mit gewaltiger verzögerung. Und weitere 13 liefern keine Daten am Wochenende - wie will man da vernünftig tägliche Daten präsentierern?
    • Scrat 21.09.2020 23:11
      Highlight Highlight Mit anderen Worten: nur weil in einzelnen Kantonen der Schlendrian vorherrscht ist es auch über sechs Monate nach Beginn der steigenden Fallzahlen noch immer nicht möglich, aktuelle und verlässliche Fallzahlen zu bekommen? In der sonst angeblich so gut organisierten Schweiz und nicht in einem Entwicklungsland? Ich bitte Dich, aber wenn dem so sein sollte, dann müsste sich die Schweiz ganz gewaltig schämen.
    • Waseli 22.09.2020 14:54
      Highlight Highlight @Scrat:
      Was mir einfach auffällt, in den letzten paar Wochen wurden immer häufiger Nachmeldungen der jeweils letzten 3 Tage vorgenommen. D.h. sind die betroffenen Tagesmeldungen nicht vollständig und nur bedingt aussagekräftig
  • Kritisch Hinterfragen 21.09.2020 19:39
    Highlight Highlight Ich kritisiere gerne jeden und alles in Zusammenhang mit dieser Corona-Hysterie.

    Aber ausnahmsweise habe ich nichts zu motzen.

    Es spielt schlicht keine Rolle, ob die Zahlen stündlich, täglich oder halt nach dem Wochenende kommen.

    Wichtig ist die Frage nach dem Inhalt der Zahlen. Und diese Frage ist so offen wie eh und je. Spezifität des Tests? Mutmasslicher Anteil Falsch-Positive? Ct-Zahlen? Auslastung Spitäler (nicht Hospitalisierung - Auslastung!), mutmasslicher Effekt der beschlossenen Massnahmen, usw...

    Hätte ich diese antworten, wäre ich vielleicht plötzlich ein Unterstützer...?

  • n3rd 21.09.2020 19:21
    Highlight Highlight corona-data.ch ist immer noch online, da gibts die Zahlen so wie immer. Auch nach Tag und Kanton aufgeschlüsselt.
  • Karlo der Kater 21.09.2020 19:10
    Highlight Highlight Ich frage mich wieviele der Infizierten wirklich krank werden, wieviele davon schwer krank werden, wieviele bereits wieder genesen sind ohne es selbst zu wissen. Wer lässt sich denn jeweils testen? Konnte auf You Tube von hochkarätigen Fachleuten in Erfahrung bringen dass diese PCR Test so ziemlich ungenau sind. Aber von den Corona Fans werden diese Fachleute in der Luft zerrissenen. Aber eine andere Möglichkeit als YouTube haben die ja nicht. Kein öffentlich rechtlicher TV oder RadiozSender oder
    • Garp 21.09.2020 22:17
      Highlight Highlight Es gibt halt auch andere Fachleute, die meisten davon forschen und haben keine Zeit für Youtube Filmli.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 21.09.2020 23:44
      Highlight Highlight “hochkarätigen Fachleuten” arbeitrn in der Forschung oder im Spital, nicht auf Youtube.
    • JimKnopf666 22.09.2020 08:45
      Highlight Highlight YouTube!!! Made my day...klage.tv? Oder querdenker? Frage für einen Freund...🤣
  • Melanie91 21.09.2020 19:07
    Highlight Highlight Geht beim BAG das Wochenende vom Freitagmorgen 8.00 bis am Montag 8.00!? Ich möchte auch beim Bund arbeiten.
    • ScreamingLord 22.09.2020 11:21
      Highlight Highlight es heisst ja nicht umsonst "Frei"Tag ;-)
      aber das gilt leider nur beim Bund. hehe
  • Mat_BL 21.09.2020 18:57
    Highlight Highlight Zuerst China kritisieren betreffend deren Informationspolitik und nun - zudem in einer Phase in denen die CH und alle Länder um uns herum wieder z.T. massiv ansteigende Fallzahlen vermelden - scheinbar selber etwas mit den Zahlen zu mauscheln versuchen. Shame on BAG. Vertrauen geht anders!
  • Meierli 21.09.2020 18:21
    Highlight Highlight Irgendwie habe ich aktuell stark das Gefühl dass uns das BAG aus politischen Gründen lieber nicht zu genau informiert. Es steht ha der Oktober an, mit den durchgedrückten Massenveranstaltungen. Die Kommunikation war schon vorher schlecht im Vergleich mit Österreich, nun ist sie desolate.
  • nicht_millenial 21.09.2020 17:39
    Highlight Highlight mich nerven diese Wechsel. Man ist bedacht auf Eigenverantwortung, will selbst nachsehen, und siehe da, im Juni werden auf websites und Portalen ( MIT Ausnahme Watson- was gut ist und hoffentlich bleibt) nur noch ab Juni publiziert.
    Es fehlt einem die Übersicht, was wann wozu geführt hat. Also auch Daten von Ende Feb, wo dann der rasante Anstieg sichtbar wird bis Mitte März.
    Selbst auf www.worldometer.com werden die Zahlen nun so publiziert, dass wir von Stelle 50 weiter hochgestiegen sind. Nebst diesen neuen Fallzahlenmanieren fehlt mir auch eine BR-Ansprache mit einer Äusserung zum Plan.
  • benn 21.09.2020 17:34
    Highlight Highlight Na ja, am wochenende arbeitett man beim bund auch nicht und das corona virus hat schliesslich auch pause, oh man beamte!
  • kliby 21.09.2020 17:00
    Highlight Highlight So richtig nachvollziehen kann wohl niemand die Beweggründe des BAG.
    Allerdings kann das BAG als Amt ja auch machen was es will und ist niemandem Rechenschaft schuldig. Leider.
    • Garp 21.09.2020 18:40
      Highlight Highlight Sie sind dem Bundesrat Rechenschaft schuldig und der den Bürgern.
  • Karoon 21.09.2020 16:51
    Highlight Highlight Zu faul, am Wochenende zu arbeiten? Stereotypisches Beamtenverhalten
    • Garp 21.09.2020 18:27
      Highlight Highlight Stereotype Vorurteile.
      Mit dem neuen Verfahren bin ich auch nicht einverstanden, das verwirrt die Leute noch mehr.
  • YvesM 21.09.2020 16:50
    Highlight Highlight Der Blick meldet „ Positivitätsrate 4%
    BAG meldet 1095 neue Corona-Fälle“. Nur tief im Text findet sich die Info, dass es sich um die Fallzahlen von drei Tagen handelt.

    Der Wechsel des Systems mach keinen Sinn. Gerade jetzt, wo erste Länder wieder in den (Teil-)Lockdown gehen.
    • dmark 21.09.2020 18:52
      Highlight Highlight @YvesM:
      "...wieder in den (Teil-)Lockdown gehen."

      Und anscheinend möchte man genau dies in der Schweiz wohl vermeiden - aus Rücksicht vor der Wirtschaft.
      So kann man besser mit den Fallzahlen jonglieren, weisch?
  • weissauchnicht 21.09.2020 16:16
    Highlight Highlight Finde ich richtig, aber der Zeitpunkt ist schlecht gewählt. Spätestens bei den tiefen Fallzahlen im Mai oder Juni hätte das BAG sich mit gutem Grund auf eine wöchentliche Berichterstattung beschränken können. Das hätten alle verstanden und niemanden beunruhigt.
    Dass jetzt bei zunehmenden Fallzahlen die Berichterstattung plötzlich reduziert wird, wirft hingegen Fragen auf.
  • insider 21.09.2020 16:00
    Highlight Highlight "Besser sei es, die Entwicklung von Woche zu Woche zu betrachten."
    Ich: "Gute Idee. Alles ein wenig nüchterner betrachten macht Sinn."
    Dann: "Es werden nur die Daten von Montag bis Sonntag der Vorwoche berücksichtigt."
    Ich: "Öh?!? Wirklich?!? Wer kommt auf den Schmaren?"
    4 - 11 Tage alte Daten in einem "wöchentlichen" Bericht! Warum?
    • Wolfman 21.09.2020 17:54
      Highlight Highlight @insider
      Na damit man die Zahlen schönigen kann, so dass es ja keinen weiteren, auch keinen regionalen, Lock Down mehr braucht. Trau keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast und genau das macht das BAG jetzt, damit es sich auf die Zahlen verlassen kann.....
    • Hoci 21.09.2020 20:23
      Highlight Highlight Der Statistikkann man schon trauen. Die Randbedingungen werden ja auch kommuniziert.

      Und ja die Signale sind deutlich, obwohl wir längst im exponentiellen.Anstieg sind, R also deutlich über 1 ist und grsagt wurde, dann brauchts mehr Massnahmen, ist nun alles ok (auch unnötige Wirtschaft muss weiter laufen). Wie svp fdp bürgerliche schon sagen, ihre Säckel müssen egal was es kostet gefüllt werden. Den anderen, der Umwelt schadet es? Egal msn hat genug Grundstück /Geld.Damit das so bleibt bitte in den Ausgang, konsumieren + viel Geld ausgeben...Klima, Coronatote egal.
  • Faktenchecker 21.09.2020 15:47
    Highlight Highlight Wieder eine krasse Fehlleistung mehr des BAG. Nun herrscht totales Info Chaos.
    • Hoci 21.09.2020 20:25
      Highlight Highlight Du musst ziemlich sicher mit den bprgerlichen geldgierigen Politikern zb Maurer svp fdp schimpfen....bzw der Wirtschaft durchsetzen Taskforce. Die echten Wissenschaftler haben einen Maulkorb und die mit Rückgrat rausbefördert.
  • Garp 21.09.2020 15:45
    Highlight Highlight Vorher gings auch und nun geht es plötzlich nicht mehr. Was hat sich denn geändert? Büros geschlossen am WE wegen Überstunden?
    • mrgoku 21.09.2020 16:15
      Highlight Highlight Fix deswegen. Mitarbeiter haben sich wohl beklagt den Rechner extra dafür anschmeissen zu müssen.
    • Garp 21.09.2020 16:53
      Highlight Highlight Im Gegensatz zu Dir denke ich nicht, dass die nix tun beim Amt. Kenne Leute die bei Behörden arbeiten (wenn auch nicht beim BAG) und echt viel leisten.
    • Karoon 21.09.2020 17:59
      Highlight Highlight @Garp Viel leisten heisst nicht zwingend, produktiv sein. Man kann sich zwar abschuften, sollte aber zwischendurch den Sinn hinterfragen. Stichwort Bullshit Job
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrat 21.09.2020 15:42
    Highlight Highlight Eigentlich gibt es nur zwei Gründe, die für das geänderte Vorgehen bei der Bekanntgabe der Fallzahlen sprechen:

    1. Die Zahleninterpretation wird mit gesammelten Zahlen schwieriger und das BAG erhält dadurch mehr Freiheiten, die Kommunikation und Interpretation nach eigenen Bedürfnissen zurechtzubiegen.

    2. Beim BAG muss so am Wochenende niemand mehr arbeiten und man kann wieder zum alltäglichen „Business as usual“ zurückkehren.
    • JimKnopf666 22.09.2020 08:43
      Highlight Highlight 1. Stimmt so nicht, da die Fallzahlen alleine eh keinen Sinn ergeben. Entscheidend bei den Infektionen ist die Positivitätsrate der gemachten Tests. Und, die über längere Zeit zusammengefassten Zahlen. Siehe dazu auch die Grafik auf https://aatishb.com/covidtrends/

      2. Durchaus möglich, dass sie's langsam besser organisiert haben und am Weekend auch wieder Pause machen können.
  • pfffffffff 21.09.2020 15:31
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, was soll diese Kehrtwende des BAG? Wenn sie den wöchentlichen Überblick beibehalten, kann auch die tägliche ungenauere Meldung der Fallzahlen erfolgen. Ansonsten entsteht in der Aussenwahrnehmung ein verzerrtes Bild, schliesslich kennt nicht die ganze Welt die Gedankengänge des BAG...womit wir optisch heute direkt hinter den USA rangieren. Gut gemacht!
    Benutzer Bild
    • Mzunge 21.09.2020 15:56
      Highlight Highlight Nun das kann ja sowieso nicht stimmen, in den USA hat es täglich ca. 45'000 Fälle aktuell, nicht 1'125.
    • pfffffffff 21.09.2020 16:11
      Highlight Highlight @Mzunge: um 17:10h stellt sich die Situation immer noch ganz genau wie auf dem Screenshot dar, wahrscheinlich hinkt die USA eben heute auch hintennach...
    • Garp 21.09.2020 16:46
      Highlight Highlight Woher stammt denn diese Grafik, da ist keine Angabe.
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel