Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neu sollen alle Patientinnen und Patienten mit Symptomen auf Covid-19 getestet werden.(Archivbild)

Mitarbeiterinnen in einem Spital in Lausanne ziehen die Schutzkleidung an. Bild: KEYSTONE

Seit zwei Wochen stirbt kaum mehr jemand an Covid-19 in der Schweiz – die möglichen Gründe

Am Dienstag hat das Bundesamt für Gesundheit erstmals seit dem 1. Juli wieder zwei Todesfälle gemeldet. Auch die Spitaleintritte bleiben tief, obwohl sich wieder mehr Leute mit dem Virus anstecken. Wir haben beim BAG nachgefragt.



>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In der täglich vom Bundesamt für Statistik veröffentlichten Übersicht befindet sich unter anderem ein Balkendiagramm zu den täglichen Todesfällen. Es bildet den Zeitraum über die letzten vier Wochen ab. Die beiden am Dienstag gemeldeten Todesfälle stammen vom letzten Mittwoch, 8. Juli.

Todesfälle in den letzten 4 Wochen

Bild

Bild: bag/watson

Wir erinnern uns: Am 1. Juli 2020 meldete das BAG 137 neue laborbestätigte Infektionen innerhalb von 24 Stunden. Die Grenze von 100 war damit seit Anfang Mai erstmals wieder überschritten worden. Das sorgte für Aufregung in der Schweiz, denn diese 100 Neuinfektionen wurden an Pressekonferenzen des Bundesrates einmal angegeben als Grenze dafür, «dass man die Infektionsketten noch manuell nachverfolgen kann».

Im Schnitt meldete das BAG seither im Juli mit 95,3 Neuinfektionen pro Tag deutlich mehr Fälle als im Juni. Doch nebst den wenigen Todesfällen fällt vor allem eines auf: Trotz den steigenden Fallzahlen sind nicht deutlich mehr Personen hospitalisiert worden.

Spitaleintritte und Neuinfektionen im Vergleich

Spitaleintritte und Neuinfektionen in den letzten 4 Wochen

*Bildet die am entsprechenden Tag neu gemeldeten Infektionen ab. Diese unterliegen aber teilweise einer Meldeverzögerung und können daher auch schon einige Tage zuvor stattgefunden haben. Bild: bag/watson

Konkret waren es seit Anfang Monat 35 Personen, die wegen Covid-19 hospitalisiert wurden – wobei für die letzten Tage noch einige Meldungen dazukommen könnten. In den letzten beiden Juni-Wochen waren es 37. Wie erklärt sich das BAG diese tiefen Zahlen?

Laut Yann Hulmann, Sprecher beim Bundesamt für Gesundheit, gibt es dafür mehrere Gründe. Einerseits wurden in der ersten Welle nebst Gesundheitspersonal vor allem Risikopatienten und bereits aus anderen Gründen hospitalisierte Personen getestet. Erwartungsgemäss lag die Hospitalisierungsrate damals etwas höher als heute, nämlich bei ungefähr einer Hospitalisierung pro 100 bestätigte Infektionen.

Ausserdem stecken sich zurzeit vorwiegend jüngere Menschen an, laut Hulmann viele in den Dreissigern, die altershalber nicht zur Risikogruppe gehören und bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Spitaleinweisung deutlich kleiner ist.

In der Schweiz gibt es laut dem Bund gegen 6,4 Millionen Handys, die mit der App kompatibel sind. (Symbolbild)

Gerade Jüngeren, die viel unterwegs sind und Freunde treffen, kann die SwissCovid-App helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen. Bild: sda

Ein weiterer Grund ist die Verzögerung. Zwischen Infektion und Spitalaufenthalt liegt eine Verzögerung von rund zwei bis drei Wochen. Und danach gibt es nochmals eine Verzögerung bis zum Tod. Die Folgen der erhöhten Fallzahlen Anfang Juli können also auch erst in den kommenden Tagen oder Wochen sichtbar werden.

Hinweise darauf, dass das Virus mutiert haben könnte und allenfalls deshalb weniger gefährlich oder virulent ist als im März, hat das Bundesamt für Gesundheit keine.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

Corona-Masken-Hacks im Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

138 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Dr. Unwichtig
15.07.2020 07:47registriert December 2016
"Ein weiterer Grund ist die Verzögerung. Zwischen Infektion und Spitalaufenthalt liegt eine Verzögerung von rund zwei bis drei Wochen."
Diese Aussage des BAG ist schlicht unglaublich und dient einzig dazu, dass Gefühlt diffuser Bedrohung hoch zu halten. Das RKI rechnet vom Beginn der Symptome bis zur Hospitalisierung mit 4 - 7 Tagen. 24.7 Tage beträgt die Dauer des durchschnittlichen, gesamten Spitalaufenthalts. Der Grund für die fehlenden Hospitalisierungen ist das Fehlen schwerer Fälle, da diese ausserhalb der Risikogruppe Ü70 eben nur sehr selten auftreten.
9795
Melden
Zum Kommentar
138

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel