Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbeitsplatz, Maske, Coronavirus, Covid, Büro, Buero, Office, Work,

Im Büro wird eine Maske empfohlen – auch am Arbeitsplatz. Bild: shutterstock

Wer im Büro Maske trägt, kann die Quarantäne umgehen

Wenn Home Office nicht möglich ist, empfehlen Experten, den ganzen Tag eine Maske zu tragen – auch am eigenen Arbeitsplatz. Im Zweifelsfall kann man so eine Quarantäne umgehen.



Im Juni hatte der Bundesrat die Home-Office-Empfehlung aufgehoben, am Sonntag machte er dies rückgängig. Bei Möglichkeit sind die Arbeitgeber angehalten, ihre Angestellten von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Vielerorts wird auch auf einen Split-Modus gesetzt, also dass jeweils ein Teil der Belegschaft im Home-Office arbeitet, während der andere Teil vor Ort im Büro ist.

>>> Hier geht es zum Corona-Liveticker

Welche Regeln dann für die Angestellten gelten, ist sehr unterschiedlich. Laut einem Merkblatt für Arbeitgeber, das vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) herausgegeben wurde, müssen Mitarbeitende am Arbeitsplatz genügend vor dem Coronavirus geschützt werden. Wie das umgesetzt wird, obliegt der Geschäftsleitung.

Aerosole verbreiten sich grossräumig

Entsprechend wenig überraschend ist, dass in den Büros ein Wildwuchs an Massnahmen grassiert. Während an einigen Orten noch von einer Maske in den Innenräumen abgesehen wird, tragen andere diese selbst am Arbeitsplatz vor dem Computer. Und wieder andere ziehen sich nur für Sitzungen oder den Gang zur Kaffeemaschine eine Maske über.

Für Dieter Kissling ist klar: «Sicher vor einer Ansteckung im Büro schützen kann sich nur, wer ständig eine Maske trägt.» Er ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Arbeitsmedizin und leitet das Institut Arbeitsmedizin Baden. Er sagt, auch wenn im Büro ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werde, reiche das nicht: «Aerosole verbreiten sich grossräumiger als 1,5 Meter. Und inzwischen weiss man, dass sie bei der Verbreitung von Sars-CoV-2 eine Rolle spielen können.»*

In der momentanen Situation empfiehlt Kissling, dass wer sich mit anderen Personen für längere Zeit in einem Innenraum befindet, eine Masken tragen sollte. «Natürlich gilt die Maskenempfehlung für Personen, die in einem Einzelbüro arbeiten, nicht. Sobald aber eine zweite Person in den Raum kommt, wäre es gut, es würden sich beide mit einer Maske schützen.»

Maske schützt auch vor Quarantäne

Wer im Büro eine Maske trägt, schützt sich und andere nicht nur konsequenter vor einer Ansteckung, sondern muss unter Umständen nicht in Quarantäne. Im Kanton Zürich schicken die Contact Tracer die Bürokollegen einer positiv getesteten Person nicht in Quarantäne, sofern alle immer eine Maske getragen haben.

«Eine Maske schützt auch vor Quarantäne.» So sagte es die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) an einer Pressekonferenz Ende September. Und das selbst dann, wenn der Abstand mal nicht eingehalten wurde. Das bestätigt Sprecherin Lina Lanz: «Wenn alle Beteiligten immer Masken getragen haben, sehen die Contact Tracer von einer Quarantäneanordnung ab, auch wenn der Abstand nicht eingehalten wurde.» Doch grundsätzlich sei der Abstand auch mit Maske eine wichtige Schutzmassnahme, so Lanz.

Die unterschiedlichen Handhabungen in den Büros zeigen: Es ist kompliziert. Und bei jeder Coronainfektion muss individuell entschieden werden, wer in Quarantäne geschickt wird und wer nicht. Eine einheitliche Regelung ist kaum möglich. Immerhin ist eines klar: Wer die Maske auch im Büro trägt – so unangenehm das auch sein mag – ist besser vor einer Covid-Erkrankung geschützt.

* In einer ersten Version des Artikels stand, inzwischen wisse man, dass Aerosole bei der Verbreitung von Sars-CoV-2 eine zentrale Rolle spielen. Das ist missverständlich. Zwar können auch kleinste Tröpfchen Coronaviren enthalten. Welche Rolle sie bei der Übertragung der Krankheit spielen, ist wissenschaftlich noch nicht genügend geklärt. Hier erfährst du mehr dazu.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Coronavirus-Quarantäne mit Kindern ist – in 21 Bildern

Coronavirus und die Jugend: Diese Frau vermisst das Feiern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel