Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf dem Bundesplatz in Bern haben sich etwa 100 Personen versammelt um gegen die Corona-Politik des Bundes zu demonstrieren. Die Bundesraete verhandeln an einer Telefonkonferenz ueber eine Verschaerfung der Corona-Massnahmen am Sonntag 18. Oktober 2020 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Zwei Teilnehmerinnen einer Corona-Skeptiker-Demo auf dem Bundesplatz in Bern Mitte Oktober. Bild: keystone

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.



Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, andererseits ...

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher ist als Grippe. Andererseits ist die Grippe eine von den Coronahysterikern totgeschwiegene Killerseuche, die jedes Jahr unbeachtet Millionen von Menschen dahinrafft und wütet wie ein Weltkrieg.

Wir sind gesund, andererseits ...

Wer ein gesundes Immunsystem hat, braucht niemals irgendeine Art von medizinischer Behandlung, weil sein Körper mit jedem Eindringling spielend fertig wird. Andererseits werden an den Nebenwirkungen der künftigen Coronaimpfungen Millionen Menschen sterben, weil ihr Körper mit den eingedrungenen Stoffen nicht fertig wird.

Niemand stirbt am Virus, andererseits...

Die Sterblichkeit von Covid-19 beträgt in Wirklichkeit quasi null, weil die Dunkelziffer der Infektionen gigantisch ist und 80 Prozent der Bevölkerung sowieso schon immunisiert sind. Andererseits sind 80 Prozent aller angeblichen Infektionen falsch Positive durch unbrauchbare PCR-Tests, sodass in Wirklichkeit noch fast gar niemand infiziert wurde.

Es gab nie eine Übersterblichkeit, andererseits ...

Es ist nicht wahr, dass es jemals eine Übersterblichkeit durch Covid-19 gab. Andererseits ist die Übersterblichkeit durch Covid-19 nicht schlimm, weil an Krebs und Herzinfarkt mehr Menschen sterben.

Meine Freiheit wird beschränkt, andererseits ...

Dass der Bundesrat zur Eindämmung der Seuche von mir verlangt, täglich zehn Minuten im Laden eine Maske zu tragen, ist eine nicht hinnehmbare Einschränkung meiner persönlichen Freiheit. Damit ich mich solchen Zwängen nicht beugen muss, schlage ich vor, stattdessen die Risikogruppen zu isolieren, also alle über siebzig oder mit chronischen Krankheiten die nächsten zwei Jahre wegzusperren.

Die Wirtschaftsbosse gewinnen, andererseits ...

Einerseits muss man skandalisieren, dass das Kapital die Fake-Pandemie inszeniert hat, um seine Profite zu steigern. Andererseits ist die Fake-Pandemie deswegen schlimm, weil sie das BIP einstürzen lässt, also die Profite des Kapitals verringert.

Masken bringen nichts, andererseits ...

Einerseits sind Masken wirkungslos, weil die Luft sie ganz ungehindert durchquert. Andererseits sind Masken hochgefährlich, weil sie die Luft so wirksam blockieren, dass man leicht ersticken kann.

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kambodscha – mit Vogelscheuchen gegen Corona

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel