Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08389917 A doctor wearing a protective face mask waits for patients at the coronavirus test centre in Mendrisio, Switzerland, 28 April 2020. The test centre is one of four test centres in Ticino, which will relieve the burden on doctors' practices and hospitals in the region during the ongoing coronavirus COVID-19 pandemic. Countries around the world are taking increased measures to stem the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the COVID-19 disease.  EPA/ALESSANDRO CRINARI

Das Gesundheitspersonal stellt in der Schweiz wieder vermehrt Corona-Fälle fest. Bild: EPA

Die Zahlen steigen wieder: Diese 3 Corona-Hotspots beschäftigen gerade die Schweiz



Die Corona-Infektionen in der Schweiz nehmen wieder zu. In der ersten Juni-Hälfte bewegten sich die täglich gemeldeten Neu-Infektionen noch zwischen drei und 31 Fällen. Am Wochenende gab das Bundesamt für Gesundheit nun zwei Mal hintereinander mehr als 60 neue Infektionen bekannt.

Wie Bundesrat Alain Berset am Montag sagte, gebe es vor allem in den Clubs Probleme mit Ansteckungen. Bisher sind so drei Corona-Hotspots entstanden.

Club Flamingo in Zürich

Als erstes wurde der «Superspreader»-Event aus Zürich bekannt. Ein Mann, der im Zürcher Club Flamingo zu Gast war, wurde positiv auf Covid-19 getestet. Fünf weitere Personen, die mit ihm im Club waren, entwickelten daraufhin Symptome.

Auch diese Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich am Samstagabend mitteilte. Der Fall sei dem Kantonsärztlichen Dienst am Abend des 26. Juni gemeldet worden. Dieser habe daraufhin so rasch wie möglich mit dem Betreiber des Flamingo Clubs Kontakt aufgenommen.

>>> Coronavirus: Hier geht es zum Liveticker

Der Clubbetreiber konnte den Contact-Tracern des Kantons Zürich eine Liste mit den Kontaktdaten der Besucher des Clubs vom 21. Juni überreichen. Der Kantonsärztliche Dienst ordenete den Gästen und den Angestellten eine zehntägige Quarantäne an.

Allerdings wurde die Arbeit der Contact-Tracer erschwert, weil viele Besucher falsche Adressen angaben. Viele Partygänger beschimpften die Kontaktermittler zudem bei ihrer Nachforschungsarbeit und hinterliessen bei den Clubbetreibern falsche E-Mail-Adressen, wie Regierungsrätin und Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) an einer Medienkonferenz in Zürich sagte. Trotzdem wolle die Regierung aktuell keine Clubs schliessen.

Die Gesundheitsdirektorin zeigte sich davon enttäuscht, dass sich die Partygänger nicht an die Hygieneregeln hielten. Dies hätten ausgewertete Nachrichten und Bilder auf den Social-Media-Kanälen gezeigt.

Sie rief die Clubbetreiber dazu auf, die Identitätskarten der Besucher zu kontrollieren, «Fake-Namen reichen nicht.» Werden die Anweisungen nicht befolgt, so Rickli, würden Clubschliessungen in Betracht gezogen.

Natalie Rickli, SVP-Regierungsraetin des Kantons Zuerich erscheint zu einer Besprechung mit Bundesrat Alain Berset und Kantonsvertreter um ueber das weitere Vorgehen zur Bekaempfung der Covid-19 Pandemie zu diskutrieren, am Montag, 29. Juni 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Will vorerst noch keine Clubs Schliessen: Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli. Bild: keystone

Auch ID-Kontrollen seien eine Möglichkeit, die in Betracht gezogen werde, sagte Rickli gegenüber der Tagesschau von SRF. Kommende Woche soll es nun zu einem Treffen zwischen dem Kanton und der Clubszene kommen.

Club Tesla Spreitenbach

Einen weiteren Corona-Ausbrach gab es im Kanton Aargau. Möglicherweise steht er im Zusammenhang mit dem Superspreader-Event in Zürich. Über 20 Menschen haben sich in der Spreitenbacher Tesla-Bar mit dem Coronavirus infiziert.

Insgesamt hätten sich in der Bar etwa 100 Menschen aufgehalten, sagte Kantonsärztin Yvonne Hummel gegenüber dem Regional-TV-Sender Tele M1. Es seien nun Abklärungen im Gang, damit die Kontaktpersonen eruiert und informiert werden könnten. Dort wo nötig, wird Quarantäne angeordnet.

Die Infektionen stehen gemäss bisherigen Erkenntnissen mit dem sogenannten Superspreader-Event im Club Flamingo in Zürich in Verbindung, in dem ein Mann am 21. Juni fünf Personen angesteckt hat.

Abklärungen des Kantonsärztlichen Dienstes hätten ergeben, dass mehrere Personen, die in der Spreitenbacher Bar waren, auch im Club Flamingo waren, sagt Kantonsärztin Hummel gegenüber der Aargauer Zeitung. Von den über 20 infizierten Personen wohnen neun im Kanton Aargau. Die restlichen kommen aus den Kantonen Zürich, Luzern und Solothurn.

Yvonne Hummel, Kantonsaerztin, spricht am Point de Presse, anlaesslich des Contact Tracing Center (CTC) des Kanton Aargau, aufgenommen am Freitag, 15. Mai 2020, in Aarau. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Yvonne Hummel zur Gästeliste des Tesla-Clubs: «Bisher haben wir keine Hinweise auf Falschangaben» Bild: KEYSTONE

Der Barbetreiber aus Spreitenbach habe dem Kantonsärztlichen Dienst die Präsenzliste umgehend zur Verfügung gestellt, sagt Hummel. Diese mache einen guten Eindruck. «Bisher haben wir keine Hinweise auf Falschangaben», sagt sie. Allerdings hätten die Mitarbeitenden auch noch nicht alle Personen kontaktiert. Am besagten Abend hätten sich mehr als 100 Personen in der Spreitenbacher Bar aufgehalten.

Der Kanton könnte strengere Vorschriften erlassen, um einer Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Kantonsärztin Yvonne Hummel kann sich beispielsweise vorstellen, eine Ausweispflicht einzuführen. «So könnte verhindert werden, dass sich jemand inkognito in einer Bar oder an einer Veranstaltung aufhält.»

Die Tesla-Bar bleibt bis mindestens Ende Woche geschlossen. Der Besitzer habe dies freiwillig getan und nicht auf Anordnung des Kantonsärztlichen Dienstes, sagt Hummel. Aufgrund der vielen Ansteckungen werde nun das Schutzkonzept und dessen Umsetzung überprüft. «Sollten wir dabei auf Hinweise stossen, dass dieses mangelhaft ist, würden wir uns vorbehalten, das Lokal ganz zu schliessen», sagt die Kantonsärztin.

Party in Belgrad, Hotspot in Chur

Auch in Graubünden ist ein Corona-Hotspot entdeckt worden. Eine Gruppe junger Männer, die Party in Serbiens Hauptstadt Belgrad machte, kehrte mit dem Virus nach Hause zurück.

Der erste aus der Gruppe der sechs jungen Männer erkrankte drei Tage nach der Rückkehr aus dem Ausland. Er hatte sich beim Arzt testen lassen. Daraufhin griff die Contact-Tracing-Gruppe des Kantons ein. Seither sind die sechs Party-Gänger in Isolation.

Alle Personen, die mit den jungen Männern nach deren Rückkehr aus dem Ausland Kontakt hatten, wurden unter Quarantäne gestellt. Derzeit befinden sich im Kanton Graubünden insgesamt 73 Personen in Quarantäne, die meisten von ihnen wegen des Belgrader Falls.

A billboard depicting Serbian tennis player Novak Djokovic and the Christian Orthodox monastery of Ostrog is seen on a building in Belgrade, Serbia, Wednesday, June 24, 2020. Djokovic has tested positive for the coronavirus after taking part in a tennis exhibition series he organized in Serbia and Croatia. The top-ranked Serb is the fourth player to test positive for the virus after first playing in Belgrade and then again last weekend in Zadar, Croatia.(AP Photo/Darko Vojinovic)

Wandgemälde von Novak Djokovic in Belgrad: Der Tennis-Star infizierte sich selbst mit dem Coronavirus. Bild: keystone

Die Party-Gänger seien vorletztes Wochenende ins Ausland gegangen, hätten sich dort angesteckt und seien dann zurück in die Schweiz gekommen, sagte die Bündner Kantonsärztin Marina Jamnicki am Montag gegenüber dem Fernsehen der italienischsprachigen Schweiz RSI. Der Grund für die Ansteckungen sei das Party-Leben an sich.

Es spiele keine Rolle, wo Partys stattfänden. Wenn eine Person krank sei, dann bestehe einfach die Gefahr von Ansteckungen. Jamnicki appelliert an die Selbstverantwortung: Die ganze Nacht Party machen Schulter an Schulter, das gehe einfach nicht.

Laut der Kantonsärztin gibt es Handlungsbedarf in Graubünden. Die im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie errichteten Führungsstrukturen seien teils reaktiviert worden.

Bild

Das Nachtleben pulsiert: Chur am frühen Sonntagmorgen, dem 28. Juni 2020. Bild: leserreporter

Wie in anderen Schweizer Städten war am Wochenende auch in Chur das Party-Volk unterwegs. Auf der Vergnügungsmeile Welschdörfli wurde gefeiert, was das Zeug hielt. Die Stadtbehörden reagierten am Montag prompt mit einem Massnahmenpaket.

Die Stadt teilte mit, sollten sich auf der Churer Party-Meile wieder grössere Personenansammlungen abzeichnen, werde der Zugang zahlenmässig beschränkt. Weiter sollen Schutzmasken verteilt werden. Oder die Restaurants ausserhalb der Innenstadt sollen eine Stunde länger öffnen dürfen. Damit wollen die Behörden verhindern, dass das Party-Volk zirkuliert.

Die Stadtpolizei soll diese neuen Massnahmen umsetzen. Es gehe nicht um Repression, sondern um eine Sensibilisierung für die nach wie vor nötigen Massnahmen hinsichtlich Hygiene und Abstand, schrieben die Churer Behörden. (cma/sda/chmedia)

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Vor ein paar Jahren, watson hatte nur ein paar Freak-Leser (Danke, Freak-Leser!), publizierten wir eine Auswahl an «ehrlichen» Kantonswappen. Die Story fand derart guten Anklang, dass wir ein Sequel produzierten – für ganz alle Kantone reichte es aber nie.

Nun fragten uns vor wenigen Tagen die Lehrlinge der Firma Hoffmann Neopac AG, die einen Webshop mit bedruckten Blechdosen (Korrektur: Hier stand vorher Aluminiumdosen) betreiben, an, ob sie die Sujets für eine 1.-August-Sonderedition …

Artikel lesen
Link zum Artikel