Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund hat genügend Hygienemasken an Lager +++ Erster Corona-Toter im Kanton Zug



Ticker: Corona National 27.03.

>> Hier geht's zum Liveticker der vergangenen Tage

Coronavirus: Was du wissen musst

Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

376
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
376Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoci 29.03.2020 01:42
    Highlight Highlight 2 mio Masken täglich werden benötigt und wir können künfrig 40000 produzieren...immerhin.
  • Tom Scherrer (1) 28.03.2020 16:16
    Highlight Highlight Ostmilliarde für Italien oder Spanien einsetzten!
  • nemo2018 28.03.2020 00:15
    Highlight Highlight Wenn in der nächsten Woche keine spürbare Abnahme der neuen Fälle eintritt (die dritte Woche nach dem CH-lockdown, bei Inkubationszeit von 7-10 Tage) kann dies nur eines bedeuten:

    die Dunkelziffer der asymptomatischen jedoch infektiösen Fälle ist enorm, und das Virus enorm ansteckend.

    Nur flächendeckende **TESTS** würden ein solches Szenario in Griff kriegen. (Die Alternative, ein Wuhan-shutdown, wünschen sich vermutlich die Wenigsten hier...)

    Also Tests, Tests, Tests.
  • Chrigi-B 27.03.2020 18:59
    Highlight Highlight Bleibt daheim und stürmt am Wochenende nicht wie die verdammten Vollidioten das nächste Naherholungsgebiet ODER Lebensmittelgeschäft!

    Denkt an das Personal in den Spitälern, die brauchen nicht noch mehr Patienten in 2 Wochen. Die Woche die jetzt kommt wird schon streng genug!

    Also riessed eu verdammt namal all am Rieme und laufed zäme mit de lüüt usem gliche huushalt chli ide nächi vom Wohnort ume - wens unbedingt sii muss!

    PS:
    Mountainbiker, Rennvelofahrer, Töffahrer etc: Lasst das Gefährt in der Garage! Ihr seid scheiss Egoisten, denn falls ihr verunfallt bindet ihr Kapazitäten.
    • _Qwertzuiop_ 27.03.2020 21:00
      Highlight Highlight Wie viele male muss noch erwähnt werden, dass nichts gegen ein bisschen frische Luft spricht? Solange man es alleine oder mit einer Person aus dem eigenen Haushalt macht und sich von anderen Leuten min. 2m fern hält ist es vollkommen in Ordnung! Der Virus wird nicht via Augenkontakt übertragen. Wer also in vernünftigem Tempo einen Fahrrad- oder Töffausflug macht und sich von anderen fern hält macht nichts falsch.
    • Tom Scherrer (1) 27.03.2020 22:30
      Highlight Highlight @Qerzzujop
      Wir bleiben zu Hause oder sind zu Fuss in der Umgebung unterwegs, damit weniger Unfälle passieren.

      Und so entlasten wir die Spitäler.

      Aber jeder solls selber entscheiden - wer mit dem Radl oder dem TöffTöff einen Unfall baut, soll dann einfach nicht ins Spital. Mach mit deinem Töffttöff einen auf Rambo und brenn dir am Auspuff die Wunde steril.

      So bindest du auch keine Leute, die anderweitig eingesetzt werden könnten.

      Google mal "Triage"

    • _Qwertzuiop_ 28.03.2020 10:28
      Highlight Highlight Lieber Tom
      Auch zu Fuss kann man sich verletzten. Google mal “Wanderunfälle”. Wer sich vernünftig benimmt bei dem ist diese Wahrscheinlichkeit jedoch extrem gering. Man kann sich überall verantwortungslos und dumm benehmen, nicht nur auf Fahrrad und Töff. Des weiteren bin ich überhaupt kein Töfffahn und würde mich nie im leben auf so ein Ding setzten, danke für die überaus dumme Interpretation.
  • Maschine75 27.03.2020 18:40
    Highlight Highlight Wie viu Eizäuer fahre äch ids Tessin?
    Git sicher weis nid wie mängi hohli Schäuä wo a Gotthard geit ga astah!!
  • El Comandante 27.03.2020 18:29
    Highlight Highlight Dieses Jahr gibt es wohl kein Stau am Gotthard, die Urner und Leventiner werden ihn wohl nicht wirklich vermissen...
  • tob 27.03.2020 17:55
    Highlight Highlight "keine Abflachung der Kurve zu beochbachten". Doch?? In den letzten 5 Tagen sind die Fälle noch um 50% angewachsen, in den 5 Tagen zuvor um 100%.
  • MsIves 27.03.2020 17:54
    Highlight Highlight "Kantone dürfen die Quarantäne-Massnahmen des Bundes verschärfen" - Kann das bitte jemand kurz ausführen, ich habs glaub verpasst..
    • Wiesler 27.03.2020 18:10
      Highlight Highlight Google mal #lexticino
  • Chrigi-B 27.03.2020 17:53
    Highlight Highlight "Inhaberinnen und Inhaber eines Halbtax-Abonnements hingegen gehen leer aus. "

    Bodenlose Frechheit.

    Vollständige Entschädigung für alle und zwar subito!
    • Eagle 27.03.2020 22:36
      Highlight Highlight Du bist zu laut. 🤓
    • Coffeetime 27.03.2020 23:53
      Highlight Highlight Also sorry, aber 185 CHF/12 Monate = 15 CHF im Monat. Das hast du schon längstens rausgeholt und wenn du keine 15 CHF zahlen kannst, fährst du wohl auch nicht Zug...
  • Tom Scherrer (1) 27.03.2020 17:17
    Highlight Highlight Staatlich verbürgte/subventionierte Mieteinnahmen. Und die Unternehmen/Privaten werden gezwungen, die Miete als Kredit zurückzuzahlen.

    Nach den Turbulenzen sollten wir uns die Vermieter besser anschauen, die profitieren aktuell massiv.

    Und es wird Zeit für ein besseres "Mietrecht" mit der Pflicht zur Offenlegung von Vormieten, Transparenz bei der Rendite und Pflicht zur klaren Abrechnungen und treuhändischen Sorgfalt - all das geschieht mehr oder weniger Freiwillig und teilweise Wiederwillig.

    Aber - nicht jetzt. Aktuell wünsche ich allen nur viel Gesundheit, Gelassenheit und Vernunft.
    • Gubbe 27.03.2020 23:10
      Highlight Highlight Wieviel ein Vermieter nach Abzug aller Kosten und Rücklagen verdient, geht sicher niemand etwas an. Die Löhne sind ja auch nicht publik. Ausserdem muss niemand der die Miete nicht zahlen kann, eine teure Wohnung mieten.
  • make.love.not.war 27.03.2020 17:14
    Highlight Highlight auf die gefahr einer wiederholung hin..
    saisonal sterben in der schweiz 1500 personen an influenza, wieso gibts dann keine ausserordentliche lage? verkauft sich das grippe-impfmittel zu schlecht?
    oder werden wir gar zeitzeuge eines massenkontrolltests? wie kriege ich das volk dazu, sich freiwillig einzusperren und seine freiheit aufzugeben ohne gewalt anzuwenden?
    funktioniert prächtig..
    • _Qwertzuiop_ 27.03.2020 21:02
      Highlight Highlight Weil die Jährlich einberechnet sind & daher genug Betten vorhanden sind, zusammen mit dem Coronavirus, welcher sich schneller verbreitet und häufiger schwer ausfällt, wird es allerdings knapp.
    • Kruk 27.03.2020 21:07
      Highlight Highlight Fragen Sie ihren Mathematik Lehrer, er wird es ihnen erklären...
    • ZimmiZug 27.03.2020 23:07
      Highlight Highlight Auf die Gefahr hin min zu wiederholen:
      1. Bis zu 1500
      2. Hochgerechnet anhand Übersterblichkeit also erst bei gleicher Errechnung in ca. 1 Vergleichbar
      3. In einem Jahr... und hier haben wir über 200 in einem Monat, also zusammenzälen und aber die Steigerung einberechnen
      4. Sind denn in der Grippesaison die Spitäler in China, Italien, Spanien, Frankreich, TI, USA auch so überbelegt? Nein? Ist es denn noch immer so schwer zu verstehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barracuda 27.03.2020 17:12
    Highlight Highlight Spannend finde ich, dass jetzt tendenziell viele rechtsgesinnte Politiker und Unternehmer vehement nach Staatshilfe schreien, die vorher am liebsten den (Sozial-)Staat hätten ausbluten lassen. Widersprüche wohin man schaut...
    • Gubbe 27.03.2020 23:19
      Highlight Highlight Eher umgekehrt. Die 'Hilfe' muss zurückbezahlt werden. Wenn eine neue Maschine von einem KMU abgeschafft werden muss, damit das Geschäft konkurrenzfähig bleibt, kann das schnell mal 2-400k kosten. Das haben nicht alle.
  • Do not lie to mE 27.03.2020 17:11
    Highlight Highlight Was heisst es wen die Spitäler im Tessin überlasten? In Spanien heisst das folgndes (Full video from doctor in Madrid):
    Play Icon
    • Coffeetime 27.03.2020 23:58
      Highlight Highlight Video funktioniert nicht... war wohl auch problematisch mit dem Personenschutz....
    • So oder so 28.03.2020 12:43
      Highlight Highlight Personenschutz oder man Lässt besser die Verschwörungstheoretiker ihren Quatsch verbreiten um das sei nur eine Harmlose Grippe - solche Videos sind nicht Gut für die Bevölkerung - könnte Unruhe aufkommen.
  • HugoBalls 27.03.2020 16:34
    Highlight Highlight Der BR muss ja täglich die gleichen Fragen wieder beantworten...
    • Garp 27.03.2020 17:56
      Highlight Highlight Ja und so einige haben die Regeln noch immer nicht begriffen, an die sie sich halten sollen.
    • HugoBalls 28.03.2020 12:44
      Highlight Highlight Leider... Beobachte ich auch, wenn ich spazieren gehe. Man versucht einen grossen Bogen um die Leute zu machen welche es irgendwie nicht schnallen... Besonders Familien mit Kinderwagen oder Jogger fühlen sich nicht so wirklich angesprochen.
  • rubinrot 27.03.2020 16:22
    Highlight Highlight Nachdem ich wirklich die ganze Woche auf dem Weg zur Arbeit (nein, leider kein Homeoffice) wirklich positiv überrascht war, muss ich sagen, dass heute wieder viel mehr Leute unterwegs sind.
    Ich frage mich ob das wegen einer Desensibilisierung ist, wegen der deeskalierenden Berichterstattung oder weil die Ausgangssperre nicht kam und deswegen viele glauben, dass es schon nicht so schlimm sein kann.
    Aber ich habe im Bus nicht mehr den Platz, den ich gerne hätte in dieser Situation..
    • bUxx Plague 27.03.2020 17:46
      Highlight Highlight Die Biese ist vorbei...
    • Garp 27.03.2020 17:52
      Highlight Highlight Das ist mir heute auch aufgefallen, in der nächsten Umgebung. Familie zu Dritt, noch zwei Kollegen, kein Abstand, zum Pingpong verabredet. Manche begreifen es nie. Die Zahl 5 haben sie aber nicht überschritten.
    • Magnum44 27.03.2020 18:01
      Highlight Highlight Der mit der deeskalierenden Berichterstattung war gut xD
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kari Baldi #WirallesindCorona 27.03.2020 15:49
    Highlight Highlight Fahrt an Ostern auf keinen mit dem Auto durch den Gotthard. Nehmt die Bahn ;-).
    • Licorne 27.03.2020 17:13
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild
    • Mirko Timm 27.03.2020 21:29
      Highlight Highlight Ich fahr nach Deutschland an ostern
    • SeboZh 27.03.2020 23:31
      Highlight Highlight @mirko

      Ein bisschen Spass muss ja sein 😉 nur dumm sind die Grenzen für Schweizer geschlossen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sameth18 27.03.2020 15:48
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, warum sich der Bundesrat immernoch in demselbem Raum aufhält und warum Pressekonferenzen nicht online abgehalten werden können?
    • Magnum44 27.03.2020 18:01
      Highlight Highlight Die dürfen schon as dem Raum raus nach der Konferenz, keine Angst.
    • Wiesler 27.03.2020 20:15
      Highlight Highlight Die Kamera lief im Hintergrund weiter bei der Zusammenfassung von srf.
      Da ist der Abstand doch weniger gross als beim offiziellen Teil💁‍♂️
      Benutzer Bild
  • Abraham Colombo 27.03.2020 15:47
    Highlight Highlight Liebe Bundesrats Mitglieder
    Wann haben Sie das letzte mal selber ein Umzug getätigt oder auf einer Baustelle gearbeitet? Ich sage es Ihnen, NIE denn ansonsten wüssten Sie das Ihre Massnahmen NICHT umsetzbar sind. Es macht sich Unmut breit auf den Baustellen die Arbeiter fühlen sich als Bürger zweiter Klasse, schauen Sie einfach das Ihnen die Situation nicht entgleitet. Leider denke ich mit Ihrer Einstellung, economy first wird dies schneller geschehen als das Sie sich selbst beweihreuchern können.
    • HugoBalls 27.03.2020 16:35
      Highlight Highlight @Abraham doch, es ist möglich. Zumindest was den Umzug betrifft.
    • n3rd 27.03.2020 16:53
      Highlight Highlight Sie dürfen jederzeit Anzeige erstatten wenn Ihr Arbeitgeber die Einhaltung der Vorgaben nicht gewährleistet. Oder getrauen Sie sich nicht?
    • make.love.not.war 27.03.2020 17:22
      Highlight Highlight danke! mit uns kann mans ja machen.. ist ja nicht so, dass nur schon bei schreinern/zimmermännern/etc. tausende offene stellen wären..
      wenn die übriggebliebenen ausfallen, bzw. @homestay-en, wirds happig.. darum müssen wir uns der gefahr stellen.. und mehr lohn wär auch ok..
    Weitere Antworten anzeigen
  • So oder so 27.03.2020 15:42
    Highlight Highlight "Im Tessin würden die Betten auf der Intensivstation knapp, deswegen sei die Schliessung der Baustellen jetzt angebracht" Also die Betten auf der Intensivstation werden Knapp - jetzt kann man die Baustellen Langsam Schliessen !? Wie Dilettantisch ist denn das ! Der soll mal an denn Greifensee kommen - ist gerade eine Völkerwanderung im Gange, hat mehr Leute als an einem Sonntag - alles so Livestyle Typen mit ihren Coolen Sonnenbrillen und Bikes neben vielen Senioren. Es waren wirklich viele unterwegs, musste um denn Halben See fahren - es war durchwegs Betrieb.
    • make.love.not.war 27.03.2020 17:25
      Highlight Highlight wer hätte gedacht, dass ich dir mal zustimmen würde..
      ;-)
    • Coffeetime 27.03.2020 17:30
      Highlight Highlight An die frische Luft darf man ja noch.... zum Glück ! Nur nicht zu 10 zusammenhöckle.
    • So oder so 27.03.2020 20:14
      Highlight Highlight Ich musste Salat holen für unser Hofladen, der ist auf einmal sehr Beliebt. Bäuerin die ich kenne sagt das auf einmal Leute kämmen die man zehn Jahre nicht gesehen hat :) Die Leute kaufen viel mehr ein aber mehr springt für klein Produzenten nicht raus weil man nicht auf denn Märt kann. Das Sahnt jetzt im Grossen der Migro/Coop ab.
  • wilbur 27.03.2020 15:32
    Highlight Highlight Man kann sagen was man will. ja wir haben eine hohe anzahl erkrankte auf unsere einwohnerzahl. wir sind aber auch das land, welches am meisten mit dem krisenherd norditalien in beziehung steht. betrachtet man aber die kurven der infizierten in den meist betroffenen ländern (sagen wir mal ab 5000), steht die schweiz nach china und südkorea mit abstand am besten da = momentan die einzige kurve welche nicht stark exponentionell durch die decke geht. und nein, das liegt nicht an den tests, die meisten länder testen nicht mehr.
    • make.love.not.war 27.03.2020 17:26
      Highlight Highlight das liegt an den alpen, dem gotthardt...
  • Beobachter 27.03.2020 15:22
    Highlight Highlight Ich stolpere immer wieder etwas über die Zahlen/Tabelle. Weiss jemand, warum wir einiges der wenigen Länder sind, welches im Verhältnis zu Infizierten und Todesopfern nur wenige Genesene ausweist? Mir scheint, das hat wenig damit zu tun, wo wir uns auf der Zeitachse des Verlaufs befinden. Die USA beispielsweise sind im zeitlichen Verlauf deutlich hinter uns, haben aber im Verhältnis deutlich mehr Genesene. Woran liegts?
    • Magnum44 27.03.2020 15:38
      Highlight Highlight Herr Mathys hat das sehr schön für die langsamen Journalisten erklärt: entweder sterben die Leute oder sie werden wieder gesund.
    • skisandtrail 27.03.2020 15:54
      Highlight Highlight Vor ein paar tagen stand irgendwo, dass diese zahl nicht massgebend sei und in der schweiz oft davon ausgegangen wird, dass man nach 3-4 wochen als genesen gilt, es werden bei diesen personen weniger tests gemacht..

      Abgesehen davon sagts nichts aus, entweder man ist tot oder dann wieder gesund. So hart es auch klingt.
    • El_Sam 27.03.2020 16:20
      Highlight Highlight Genesene werden bei uns nicht offiziell rapportiert.
  • Booker 27.03.2020 14:36
    Highlight Highlight Hier an der Grenze zu Frankreich fliegen die Armeehelikopter bereits seit letzter Woche im Tiefflug die Grenzen ab. Heute früh bereits um etwa 7 Uhr, dies mehrmals täglich bis spätabends.
    • EvilBetty 27.03.2020 19:53
      Highlight Highlight Französische oder Schweizer?
  • DaPimp 27.03.2020 13:58
    Highlight Highlight Betreffend der Bekanntgabe von neuen Zahlen
    Ich finde die Einleitung "Die Zahl der Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz steigt weiter" ein Bisschen problematisch. Solange das BAG die Genesungen nicht ausweist, wird die Zahl jeden Tag ansteigen, jedenfalls so lange, bis wir bei 0 neuen Erkrankungen sind.
    • HugoBalls 27.03.2020 16:38
      Highlight Highlight Die Zahl der Genesenen... Das hat Herr Mathys auch für die wenig Selbstdenkenden mal erklärt: "Entweder sterben die Leute oder sie werden wieder gesund."

      simple as that
    • n3rd 27.03.2020 16:58
      Highlight Highlight Die Zahl der Erkrankten ist ein Zähler der Tests, die ein positives Ergebnis hatten. Das ist nicht der "Ist-Zustand" der Erkrankten.
  • Plan B 27.03.2020 13:49
    Highlight Highlight Liebes Watson Team.
    Bitte entscheidet euch, von wo ihr die Zahlen nehmt. Jetzt wurde immer auf corona-data verwiesen, da es die aktuellsten Zahlen sind. Somit ist der Anstieg von gestern auf heute nicht über 1300 sondern 400 oder sowas.
    Wenn ihr schon zahlen liefert, dann bitte nur von einer Quelle.
    • 7immi 27.03.2020 15:38
      Highlight Highlight @planB
      so kann man eben die Zahl/Quelle nehmen, die mehr Klicks generiert...
    • Barracuda 27.03.2020 17:33
      Highlight Highlight Deine Überlegung ist aber auch nicht ganz korrekt. 400 ist definitiv falsch und überholt. Auf Corona-data werden die Zahlen regelmässig aktualisiert und der Bund nimmt halt einfach jeweils die Zahlen zwischen den jeweiligen Pressekonferenzen, was nicht heisst zwischen zwei ganzen Kalendertagen von 0 bis 24 Uhr! So oder so sieht es danach aus, dass die Zahlen in den letzten Tagen kontinuierlich um gut 1'000 pro Tag steigen und von einer Besserung weit und breit nichts zu sehen ist. Die Zahl verdoppelt sich wenigstens noch nicht alle 3 Tage und die Kurve ist ziemlich linear, wenn auch zu steil.
    • Plan B 27.03.2020 20:18
      Highlight Highlight @Barracuda, das stimmt. Doch zum Zeitpunkt als ich es geschrieben habe, waren es um die 400. Mein Anliegen war, dass man sich auf eine Quelle beschränkt. Nur so kann man immer die richtigen Zahlem kommunizieren. Der Anstieg ist kontinuierlich um die 1'000. Ich lese daraus schon eher eine Verbesserung. Im Vergleich mit Italien. Doch wir sind noch weit vom Ziel entfernt.
  • Thadic 27.03.2020 13:37
    Highlight Highlight Ist es nicht ein atavistisches Verhalten an den Grenzen zu stehen? Was soll das genau bringen?
  • Bravo 27.03.2020 13:05
    Highlight Highlight Heute Freitag 27.3, Grossraum Zürich, 10 Uhr, coop: Der Laden voll mit alten Leuten! Sogar mit Rollatoren... Und eng beieinander vor dem Gemüse. Die checken es nicht. Es braucht dringend mindestens eine Ausgangssperre Ü65. Und jetzt kommt das schöne Wochenende, da vergessen auch die Jungen die Regeln. Oder verstossen kurz dagegen.
    • tolgito 27.03.2020 15:16
      Highlight Highlight Mittlere täglich zurückgelegte Distanz pro Person (Medianwert) in der Schweiz, nach Altersgruppen, in Kilometern zeigt ganz klar auf, dass sich diese massiv reduziert hat über alle Altersgruppen hinweg. Konsultieren sie besser die Statistiken anstatt sich von einer Erfahrung in einer coop Filialstelle eine Meinung bilden zu wollen oder einen generellen Rückschluss zu ziehen
    • So oder so 27.03.2020 15:49
      Highlight Highlight Bin gerade den Greifensee abgefahren - Hochbetrieb auf dem Veloweg - es war alles unterwegs - Jung und Alt, Familie, Jugendgang, Sportler alle. Auf eine 80 Strecke musste ich abbremsen weil eine Seniorin über die Strasse in denn Wald musste, um ihr Geschäft zu Erledigen (hat deutlich so ausgesehen) - dachte , klar ist ja alles zu, Restaurant, öffentliche Anlagen usw...
    • no_worries 27.03.2020 16:27
      Highlight Highlight Oder wir verbieten die Rollatoren. Oder das Gemüse. Oder zumimdest das Ausatmen ?
      Wieso kommt mir das nicht etwas bekannt vor:
      Schweiz wir haben ein Problem, ein Verbot wird es sicher lösen.
      Vetraut doch einfach mal den aktuellen Massnahmen, sind doch keine Deppen im BR und beim BAG.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 27.03.2020 11:56
    Highlight Highlight Wollte hier nicht jemand die Armee abschaffen?
    • huck 27.03.2020 13:47
      Highlight Highlight Bin zwar nicht jemand, aber ja, ich würde die Armee abschaffen wollen. Wieso fragst du?
    • DerRaucher 27.03.2020 13:51
      Highlight Highlight Bringt natürlich viel wenn das Virus längst das Land durchseucht noch symbolisch Militär an die Grenze zu stellen.
    • Klausi Mausi 27.03.2020 14:04
      Highlight Highlight Die meisten Armeegegner wollen diese ja nicht ersatzlos abschaffen. Die gleiche Anzahl junger Leute die einen zivilen alternativen Dienst absolviert hätten, könnten auch aufgeboten werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kari Baldi #WirallesindCorona 27.03.2020 11:30
    Highlight Highlight Was mich erstaunt: seit Corona sind Spitalkeime oder Antibiotikaresistenzen, wo jährlich Tausende daran sterben, keine Thema. Dabei könnten diese einen grossen Einfluss auf das Überleben von Corona-Patienten haben. Bei einer Lungenentzündung kommen Antibiotika zum Einsatz. Wenn diese nicht wirken, dürfte die Überlebenschance gleich Null sein. Die Spitalhygiene dürfte bei diesem Corona-Ansturm auch beträchtlich leiden. Vielleicht ist dies mit ein Grund, für die unterschiedlichen Todesfallzahlen in den verschiedenen Spitäler bzw. Länder?
    • Alnothur 27.03.2020 12:17
      Highlight Highlight "Bei einer Lungenentzündung kommen Antibiotika zum Einsatz."

      Nein. Ganz sicher nicht kommen normale Antibiotika bei einer Virusinfektion zum Einsatz.
    • Kari Baldi #WirallesindCorona 27.03.2020 13:06
      Highlight Highlight Wer sich bei watson registriert, kann seine Meinung persönlich hinterlassen und muss sich nicht nur mit Härzli oder Blitzli begnügen! So einfach. Mach mit ❤!
    • Kari Baldi #WirallesindCorona 27.03.2020 14:32
      Highlight Highlight Alno : Doch. Weil meistens eine bakterielle Infektion einher geht. Alleine schon präventiv muss es eingesetzt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ulmo 27.03.2020 11:26
    Highlight Highlight Ich bin kein AdA und kenne mich darum nicht aus: Aber hat die Armee keine Waschmaschinen?

    Ist die CH-Armee logistisch wirklich darauf angewiesen, dass alle Wäsche zu den Mamis geschickt werden kann?
    • The Destiny // Team Telegram 27.03.2020 11:47
      Highlight Highlight @ulmo, nein, AFAIK gibt es eine Militär Wäscherei, diesen Dienst kann man/muss beantragt werden.
    • Dschutsch 27.03.2020 12:23
      Highlight Highlight Es gibt auch eine Militär Wäscherei dort kann man seine sachen auch hin senden und waschen lassen. Jedoch ist mir unklar wie sehr diese momentan ausgelastet ist.
    • lilie 27.03.2020 12:31
      Highlight Highlight @ulmo: 😅

      War nicht im Militär, aber ich glaube mich zu erinnern, dass die Leute ihre Wäsche lieber nach Hause schicken anstatt in die Wäscherei zu geben, weil sie entweder steinhart oder verfärbt oder gar nicht zurückkommt.

      Aber keine Behaftung darauf, vielleicht kanns ja ein Experte erklären. 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dschutsch 27.03.2020 11:24
    Highlight Highlight Danke an alle adas die jetzt im Einsatz sind, egal ob an der Grenze oder zur Unterstützung der medizinischen Infrastruktur.

    Ich finde es unverständlich das gewisse Leute das gefühl haben Sie müssen Adas ablichten beim nicht einhalten des mindestabstandes und das den Medien zu senden. Bleibt Lieber zu Hause!!

    Jeder der die RS gemacht hat weis das es fast unmöglich ist diesen Abstand jederzeit einzuhalten. Zu dem dürfen die Adas schon seit mehreren Wochen nicht Nachhause zu ihren Angehörigen und Eltern welche sich auch mit dem Coronavirus angesteckt haben.



    • Triple 27.03.2020 15:42
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Diese Mitbürgerinnen und Mitbürger erbringen einen sensationellen Einsatz. Bin froh haben wir eine Armee die für solche Aufgaben in Frage kommt.
  • Coffeetime 27.03.2020 11:20
    Highlight Highlight Evtl. ein wenig off the topic, aber liebes Watson Team, wenn ihr Links auf Seiten von Zeitungen etc. setzt, dann sollte sichergestellt werden, das man sie auch lesen kann. Bei der FT müsste ich ein Monatsabo lösen... ich wäre bereit, einen Betrag pro Artikel zu zahlen oder auch evtl. eine Tagespauschale... aber nicht gleich ein Monatsabo, welches dann auch wieder gekündigt werden muss. 🤷🏻‍♀️
  • champedissle 27.03.2020 11:14
    Highlight Highlight Ständig lesen wir "Am Tag XY sind die Intensivbetten belegt, nur sind sie es dann nie. Selbst in Bergamo sagte gestern der Arzt es hätte noch freie Betten. Die Berichterstattung scheint sich eher in Richtung Sensation als Genauigkeit zu entwickeln.
    • Varanasi 27.03.2020 11:34
      Highlight Highlight Welcher Arzt aus Bergamo sagt, dass sie noch freie Betten haben. Quelle bitte!
    • ast1 27.03.2020 14:30
      Highlight Highlight Ich glaube, champedissle spielt auf den gestrigen 10vor10 Beitrag an. Ab 04:10 wird gesagt, dass die Hälfte der Spitalbetten aktuell von COVID-19 Patienten besetzt wird. Der Arzt sagt dann, dass sich die Mediziner *noch* nicht entscheiden müssen, wer Behandlung erhält und wer evtl. nicht. Das ist aber eine ganz andere Aussage wie "wir haben freie Betten."

      Das Video ist hier verfügbar: https://www.srf.ch/play/tv/sendung/10vor10?id=c38cc259-b5cd-4ac1-b901-e3fddd901a3d&srg_shorturl_source=10vor10
  • feuseltier 27.03.2020 10:59
    Highlight Highlight Das isch au nu spannend.👍
    https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/
    • Varanasi 27.03.2020 11:05
      Highlight Highlight Frisch aus deiner Filterblase:
      Aber die Grippe...
      Aber es trifft nur alte Leute....
      Aber in anderen Ländern sind Stadien voll...
      usw.
    • lilie 27.03.2020 11:12
      Highlight Highlight @feuseltier: Was davon ist spannend? Da steht nichts drin, was nicht schon mindestens seit 4 Wochen bekannt ist.

      Und wer jetzt immer noch denkt, die Sterblichkeit sei des Problem, dem ist irgendwie nicht mehr zu helfen...
    • Coffeetime 27.03.2020 11:27
      Highlight Highlight Du versuchst es immer wieder, gell?

      Sehr schwierig zu verstehen ist es aber nicht: es geht primär darum, das zugegeben massivst zusammengesparte, Gesundheitswesen zu schützen... damit Tote aller Couleur verhindert werden. Ansonsten, solltest du mit deinem Töff verunfallen, aber kein Spitalbett mehr zur Verfügung stehen, bist dann genau so schlecht dran, wie die Covid-19 Kranke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Kritiker 27.03.2020 10:20
    Highlight Highlight Frage: wie sieht es mit Risikopatienten aus? Wir wollen Risikopatienten generell zuhause lassen, auch wenn dies Produktivität kostet. Die oberste Führung jedoch sagt, dass das BAG eine andere Sprache spricht und nur der Sicherheitsabstand eingehalten werden müsste. Ein Zeugnis des Arztes reiche nicht aus? Irgendetwas stimmt hier nicht. Muss dieser MA seine Ferien opfern oder muss die Firma hier in die Bresche springen?
    • Kruk 27.03.2020 11:04
      Highlight Highlight Wenn der Arbeitgeber einen Resten Verstand besitzt soll er sie zuhause lassen, sofern es von einem Arzt angeordnet ist. Dass jetzt nicht jeder kommen kann ist klar. Rechtlich weiss ich das nicht aber die Sprache des BAG sagt folgendes:
      So können Sie sich schützen
      "Wenn Sie älter als 65 sind oder eine der oben aufgeführten Vorerkrankungen haben, dann sollten Sie zu Hause bleiben.

      Vermeiden Sie direkte Kontakte mit Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben.
      Lassen Sie eine Freundin oder einen Nachbarn für Sie einkaufen und die Einkäufe vor die Tür stellen"

      Ziemlich deutlich finde ich.
    • Qwrrty 27.03.2020 11:09
      Highlight Highlight Die Verordnung des Bunddsrates sagt, dass Risikogruppen auf Kosten des Arbeitgebers zu Hause bleiben müssen. Dies gilt aber nur, wenn die Empfehlungen des Bundes betreffend Hygiene und sozialer Distanz *nicht* sichergestellt werden können
    • Der Kritiker 27.03.2020 11:54
      Highlight Highlight Hab mich nun selbst schlau gemacht, und bin dümmer, als zuvor. Das BAG sagt zwar, Risikogruppen sollen zuhause bleiben, aber wenn der Arbeitgeber geeignete Massnahme, wie Sicherheitsabstand und die Möglichkeit, Hände zu waschen, eingerichtet hat, dann steht der Arbeit nichts im Weg. Nun hört doch auf! Welche Berufsgruppe verfasst solch gequirlten Scheiss?
    Weitere Antworten anzeigen
  • nun ja 27.03.2020 09:37
    Highlight Highlight Der Bund spricht Milliarden für die Wirtschaft. Alle sind glücklich und zufrieden und beeilen sich zu profitieren.

    Nur... wo ist das Gesundheitswesen. Wird dort auch investiert. Diejenigen die jetzt bis zum Umfallen arbeiten und Überstunden verordnet bekommen haben? was ist mit ihnen? gehen sie wieder leer aus? nur mit vom Balkon klatschen ist ihnen nur moralisch geholfen.
    werden sie wieder vergessen
    Da hat man über Jahre Spitäler geschlossen um Kosten zu sparen und jetzt gehen die Betten aus.
    Die Kosten einzudämmen hat ja auch nicht geholfen. Die Krankenkassen Prämien sind trotzdem gestiegen
  • Posersalami 27.03.2020 09:22
    Highlight Highlight Was ich vom Bund erwarte nach der Krise:

    Entweder deutlich grössere Pflichtlager für medizinische Güter und regelmässige Kontrollen von den Füllständen, die öffentlich publiziert werden.

    Oder man baut zusammen mit den Nachbarländern eine Produktion auf für Antibiotika, Schmerzmittel, Schutzanzüge usw. Am besten gleichmässig verteilt auf alle Nachbarn, so dass in der nächsten Krise die Motivation Lieferungen zu blockieren wegfällt, weil man dann auch nicht mehr beliefert wird.

    Ich würde Variante 2 bevorzugen, weil die teure Lagerhaltung zurückgefahren werden kann.
  • SwissWitchBitch 27.03.2020 09:06
    Highlight Highlight Genau mein Humor; sie richten Zentren ein zur Entlastung der Ärzte, aber man braucht eine Überweisung vom Arzt.
    • lilie 27.03.2020 12:19
      Highlight Highlight @SWB: 😅

      Nach dem Aufeand, den man sich für einen normalen Hausarzt vorstellen muss, nur um einen Abstrich zu machen (Patient darf nicht in die Praxis kommen, also muss der Arzt zum Patienten... oder sonst eine umständliche Lösung, damit der Patient niemanden anstecken kann), sind diese Checkpoints glaube ich schon eine Entlastung.

      Die Überweisung kann ja direkt zum Checkpoint geschickt werden.
  • Wiesler 27.03.2020 09:05
    Highlight Highlight Die Fotos von Missständen auf der Baustelle auf fb zu posten, war sicher nicht schlau und ggf. auch illegal.
    Jedoch veranschaulicht es das Dilemma der Arbeitnehmer, wenn die Vorgaben nicht eingehalten werden (können).
    Wenn die Gesundheit der Mitatbeiter wirklich mehr gewichtet werden soll als die Wirtschaft, sollten, wie im Tessin, die Arbeitgeber beweisen müssen, dass die Vorgaben eingehalten werden. Können sie es nicht, müssen die Betriebe geschlossen werden.
    Solange der Arbeitnehmer, den Chef 'verpfeifen' muss, dass etwas unternommen wird, wird es noch viele solche Kündigungen geben.
    • SwissWitchBitch 27.03.2020 10:04
      Highlight Highlight Na ja, er hätte auch heimlich die Polizei anrufen können, damit sie unangemeldet vorbeischauen.
    • Joe Smith 27.03.2020 10:17
      Highlight Highlight Es ist eine grassierende Unsitte, alles sofort auf Facebook zu posten anstatt einfach die zuständige Behörde zu informieren.
    • So oder so 27.03.2020 10:35
      Highlight Highlight Vielleicht war er Loyal gegenüber dem Arbeitgeber und wollte nicht zur Polizei und dachte, ich schau mal was die Kollegen auf Facebook dazu meinen - und dann hat es schneller die Runde gemacht wie er das nicht wollte und jetzt hat er die Kündigung. Ich hoffe schwer das sich da die Behörden einschalten - und wenn es denen Egal ist, wenigstens die UNIA.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kruk 27.03.2020 08:57
    Highlight Highlight Verwundert mich nicht das jemand die Kündigung bekommt der die Verhältnisse an Arbeitsplätzen anprangert.
    Ist ein bisschen ungeschickt dies öffentlich zu tun, aber intern wäre er wohl kaum auf ein offenes Ohr gestossen, entlassen wäre dann vielleicht auch worden. Wie man das halt mit Kritikern macht.

    Es würde auch an ein Wunder grenzen gäbe es diesbezüglich tatsächlich Kontrollen.
    Die Tessiner haben recht.
    Lösen sie ihr Versprechen ein Herr Bundesrat, Betriebe welche die Vorgaben nicht einhalten sollen vorübergehen geschlossen werden.
    • So oder so 27.03.2020 10:31
      Highlight Highlight Mich nimmt es jetzt aber wunder ob die Behörden diesem Fall nachgehen. Kann nicht sein das ein gross der Läden geschlossen haben müssen und auf denn Baustellen das ignoriert wird von denn Arbeitgebern - ja gar noch Leuten Kündet die auf die Situation Hinweisen. Wär schön wenn Watson diesem Fall nachgehen würde.
  • Yankee25 27.03.2020 08:44
    Highlight Highlight Bin einfach gerade stinkhässig. Bin aktuell in Physio Behandlung und wurde gebeten beim nächsten Mal mit Schutzmaske aufzutauchen. Ja wo finde ich welche?? Brauche eine einzige und irgendwelche Vollpfosten Kriminelle horten diese zu Tausenden und verkaufen sie zu Wucherpreisen. Kaputte Welt 🤦‍♂️
    • Chrigi-B 27.03.2020 09:18
      Highlight Highlight Die Schutzmasken Hamster sind noch die grösseren Arschlöcher als die WC Papier Idioten.
    • Grötzu 27.03.2020 17:26
      Highlight Highlight Yankee 25. Habe noch ein paar. Ich müsste jedoch das Verfalldatum überprüfen. Liegen schon einige Zeit bei mir rum. Kann Dir kostenlos einige zustellen.
      grotz@bluewin.ch
    • Yankee25 27.03.2020 20:12
      Highlight Highlight @Grötzu: Hammer mega flott. Konnte heute im Geschäft zwei auftreiben. Das ist Solidarität. 🙌 Aber wenn du sie nicht brauchst, bring sie unbedingt in einer Praxis vorbei. 🙏
  • M.Ensch 27.03.2020 07:47
    Highlight Highlight Ab Donnerstag werden die Intensivbetten knapp. All jene Gesundheits- und anderen Politiker und Experten in den Kantonen und unter der Kuppel, die sich bisher stets gegen den Ausbau der Notbettenstationen und die Ausbildung von zusätzlichen Fachleuten gesträubt haben, gehören spätestens nach der Coronakrise in die Quarantäne und sollten vor allem nicht mehr gewählt werden. Rein gesundheitswirtschaftliches Denken ist auf diesem Gebiet wohl fehl am Platz.
    • bossac 27.03.2020 09:05
      Highlight Highlight Ich möchte nur daran erinnern, dass es vor gar nicht so langer Zeit, exakt gesagt vor der ganzen Corona-Krise, es seit Jahren in jeder Diskussion zu Gesundheitsthemen um die hohen, steigenden KK-Prämien, zu hohe Honorare für Ärzte, ausufernde Spitalkosten und exorbitante Medikamentenpreise ging. Mal davon abgesehen, dass wir jetzt alle dankbar sein dürfen für das, was unser Gesundheitssystem in dieser Zeit leistet und es mir sträubt, dass Spitäler teils wie Firmen geführt werden, ist es schon extrem heuchlerisch jetzt anzuprangern, dass beim Gesundheitswesen gespart wurde...
    • Barracuda 27.03.2020 17:45
      Highlight Highlight Einverstanden bossac... Aber einfach krass viele Kommas und Nebensätze ;-)
      (nur Spass, ist mir nur grad extrem aufgefallen)
    • bossac 28.03.2020 14:10
      Highlight Highlight @Barracuda haha, ja total xD Nicht das erste Mal, dass ich das höre ^^
  • n3rd 27.03.2020 07:16
    Highlight Highlight Wie soll das geplante Contact Tracing funktionieren mit jenen, die mehrere Mobile-Abos haben? Eine Person mit Dual-SIM im Mobile wird dann fälschlicherweise gezählt als sei sie zu zweit.

    Eine Aussortierung von solchen "Duplikaten" dürfte nicht möglich sein, da die Abos nicht zwingend auf denselben Namen lauten müssen, andererseits die Verarbeitung aber nur anonym erfolgen darf (wozu dann die Daten zur Suche nach Duplikaten fehlen).
    • Filzstift 27.03.2020 08:41
      Highlight Highlight Darum geht es hier nicht, es geht bloss darum, grundlegende Muster zu erkennen und da stört dieses „Rauschen“ nicht. So wie es auch nicht stört, dass nur Swisscom-Daten vorhanden sind.
  • Posersalami 26.03.2020 20:50
    Highlight Highlight Offenbar wird gerade die nächste Phase medial vorbereitete. So oft wie heute habe ich im meinem ganzen Leben zusammen noch nie von "Contact Tracing" gelesen.

    Wenn es dabei hilft, das Leben wieder Schrittweise zu normalisieren, solls mir recht sein wenn das für ein paar Wochen oder Monate eingeführt wird. Wichtig wäre mMn. einfach, das man von Anfang an klare Kriterien für das Abschalten kommuniziert und sich selbstverständlich daran hält.
  • GionBuorno 26.03.2020 20:12
    Highlight Highlight In S. Korea und China stagnieren die Fall- und Totenzahlen, Rest der Welt nimmt konstant zu. Und wir? Bezeichnen es als Propaganda, wenn Strassen desinfiziert werden. Ich glaube wir wissen noch so einiges nicht...
    • MartinZH 27.03.2020 00:28
      Highlight Highlight @GionBuorno: Ich denke, dass die Strassen-Desinfektion wirklich mehr Show ist, als dass es einen Nutzen hätte. Viel wichtiger wäre es, wenn wir alle Masken tragen (könnten)..! 😔
    • lilie 27.03.2020 07:08
      Highlight Highlight @GioBuorno: Der Virus wird hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion (über die Luft) und durch Schmierinfektion (von der Hand ins Gesicht) übertragen.

      Solange du also nicht die Strasse ablecken willst, bringt das Desinfizieren von Strassen absolut nichts.
    • Fairness 27.03.2020 07:41
      Highlight Highlight Beides wäre wichtig! Primär aber schon die Masken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Judge Dredd 26.03.2020 18:33
    Highlight Highlight Ok, für alle die es jetzt noch immer nicht kapiert haben. Solange man keine (resp. nicht genügend für die Bevölkerung) Masken hat, ist es komplett Sinnlos darüber zu diskutieren ob sie schützen würden! Ist das so schwierig zu verstehen?
    Wir benötigen vor allem für die Leute im Gesundheitswesen diese Masken. Diese Leute brauchen sie ganz dringend! Wenn das BAG jetzt sagt, dass das tragen einer Maske wahrscheinlich einen gewissen Schutz bietet, versucht jeder Depp irgendwie an Masken zu kommen und sie fehlen dann dort wo sie wirklich gebraucht werden.
    • Kruk 26.03.2020 19:23
      Highlight Highlight Leute die Masken zuhause haben sollten sie dort abgeben wo sie am dringendsten gebraucht werden.

      Trotzdem fand ich die Meinung nachvollziehbar es sei eher kontraproduktiv die Bevölkerung anzulügen:

      https://www.nytimes.com/2020/03/17/opinion/coronavirus-face-masks.html
    • lilie 26.03.2020 20:08
      Highlight Highlight @Judge: Richtig. Heute an der PK sagte Koch, dass wir ein paar Millionen Masken brauchen - pro Tag!!! Die derzeitige Produktion ist 40'000 pro Tag... Wer nicht Kopfrechnen kann, muss halt mal die Klötzli aus der ersten Klasse auspacken um zu merken, dass da was nicht aufgeht...
    • Meierli 27.03.2020 10:48
      Highlight Highlight Da Frage ich mich schon etwas sehr ab dem BAG. Als Asienreisender bin ich das tragen gewohnt. Also habe ich Ende Januar ein Pack mit 50 Stück bestellt, als die Lager noch voll waren. Aber unsere Experten haben es verschlafen.

      Und nein, die gehen nicht irgendwo hin. Die bleiben in der Familie. Und wenn am KSW die Masken ausgehen, kriegt die meine Nichte die da auf der COVID
  • Fairness 26.03.2020 18:29
    Highlight Highlight Bekommen jetzt die Mamis oder Frauen/Freundinnen per Wäschesack
    Coronaviren zugeschickt? 10% sind ja infiziert.
    • Magnum44 26.03.2020 21:10
      Highlight Highlight Die dürften auf nicht glatten Oberflächen nur mässig gut "überleben".
    • lilie 27.03.2020 07:29
      Highlight Highlight @Fairness: Bisher seien keine Infektionen von Gegenstand zu Mensch beobachtet worden, hiess es mal, nur von Mensch zu Mensch.

      Und ich dachte, die 10% seien wieder gesund sprich sowieso nicht mehr ansteckend?
    • Fairness 27.03.2020 07:43
      Highlight Highlight Eben: dürften ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bravo 26.03.2020 17:43
    Highlight Highlight Wenn ich mir Alufolie um den Mund wickle, dann kommen da doch keine Tröpfchen rein? Natürlich nicht der ultimative Schutz, aber besser als nix.

    • Jason84 26.03.2020 18:13
      Highlight Highlight Behalten sie die besser auf dem Kopf. ;)
    • Garp 26.03.2020 18:19
      Highlight Highlight Beim Mundschutz geht es in erster Linie darum, dass Du selber keine Tröpfchen an die Umgebung verteilst. Bist Du lernresitent oder sehr egozentrisch?
    • Judge Dredd 26.03.2020 18:38
      Highlight Highlight Einfach schauen, dass du die Nasenlöcher auch mit abdeckst, dann bist du sicher... 🤦

      Nein, nein, tu‘s nicht, du wirst ersticken!
      (Das muss ich wohl noch schreiben, man weiss ja nie)
  • MartinZH 26.03.2020 17:04
    Highlight Highlight Eine wichtige Botschaft an alle, die hier von "Herdenimmunität" schwafeln:

    Daniel Koch sagt, man könne die Immunität der Bevölkerung in der Theorie beschleunigen, aber: «Ethisch ist es jedoch absolut nicht vertretbar, ein Experiment zu starten, bei dem Leute wissentlich mit der Krankheit angesteckt würden.»

    Dem ist nichts hinzuzufügen!
    • Kruk 27.03.2020 09:02
      Highlight Highlight Und bei jenen die dann unnötig an Covid erkranken, besteht da auch die möglichkeit auf bleibende Schäden an der Lunge. Wenn man den Berichten in China glauben schenken darf.
    • champedissle 27.03.2020 11:19
      Highlight Highlight Zumal inzwischen rund 15 % der Corona Todesfälle Leute zwischen 18 - 40 sind.
    • MartinZH 27.03.2020 13:16
      Highlight Highlight Ja, diese Folgeschäden an der Lunge sollen ja nicht selten sein. Der Virologe Alexander Kekulé und Karl Lauterbach haben das bei Markus Lanz auch schon ausgeführt und darauf hingewiesen.

      https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz

      Kein Wunder, wenn ernsthaft Betroffene von einem Gefühl "wie Glasscherben in der Lunge" berichten.

      Ich nehme an, dass in diesem Zusammenhang auch die Mitteilung zu verstehen ist, dass in der Schweiz nun die Pflichtlager von starken Schmerzmitteln angezapft werden.

      Erfreulich ist, dass sich die Forschung (Medikamente / Impfstoff) fast nur noch mit Corona befasst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Human 26.03.2020 16:58
    Highlight Highlight Wir haben den Peak noch nicht mal erreicht und die ersten schreien schon nach Lockerungen der Massnahnem #yolo und so ich weiss... 🤦🏽‍♀️
    • Kruk 26.03.2020 19:26
      Highlight Highlight Wohl werden sie verstärkt werden müssen, nur um jene aus ihren Träumen zu holen.
      Nicht auszudenken das Wetter wird schön warm und danach gehen an Ostern trotzdem alle ihre Eltern etc. besuchen.
  • Sir-Smack-A-Lot 26.03.2020 16:48
    Highlight Highlight Frage an Euch:

    Zur Zeit sind in der Schweiz ca 12k Fälle COVID getestet.

    Von der Annahme ausgehend,dass sich ca 60 Prozent anstecken müssen um eine Herdenimunität zu erreichen, wie soll das Bitte bei einer stetig flachen Neuansteckungskurve vonstatten gehen wenn zur Zeit bloss ca 100k Leute inklusive Dunkelziffer angesteckt sind.

    Es ist ein weiter Weg von 100k zu 5 Mio.

    Was passiert wenn nach dem Lockdown die Zahlen erneut rasch ansteigen?

    Wie genau kommen wir aus diesem Corona Lockdown zurück zur Normalität?
    • Thanatos 26.03.2020 17:47
      Highlight Highlight Pssst. Keine kritische Fragen! Immer schön mit dem Strom schwimmen.

      /s

      Nein keine Ahnung. Vielleicht geht das Spiel weiter, bis alle geimpft sind.

      Solche Fragen sind hier nicht sonderlich beliebt. Leider. Es gibt nur Blitze statt Antworten...
    • äti 26.03.2020 18:18
      Highlight Highlight Warum hat man das Virus nicht schon im Juni 2019 gestoppt und erledigt?
    • Magnum44 26.03.2020 21:12
      Highlight Highlight Tja, über Trump lacht man gerne, aber diese Frage wird man sich auch hier stellen müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Name_nicht_relevant 26.03.2020 16:31
    Highlight Highlight Mal eine andere Frage die mir seit langem auf der Seele brennt; wenn jemand schon mal Covid-19 hatte, kann dieser erneut angesteckt werden? Leider ist dazu niergens ein Bericht und nie Diskutiert worden. Weiss da jemand mehr?
    • So oder so 26.03.2020 17:41
      Highlight Highlight Es gibt Bericht, aber halt nicht aus der Schweiz, Fälle die haben sich noch ein zweites mal angesteckt, aber ob das stimmt ? - auch über Babys die mit dem Virus auf die Welt kommen - sind aber Einzelfälle, meistens haben sie sich anscheinend nach der Geburt angesteckt.
    • Uranos 26.03.2020 18:50
      Highlight Highlight Im Moment sieht es nicht danach aus, die Leute scheinen nachher immun zu sein. Allerdings kann es durchaus sein, dass man die Immunität nach ein paar Monaten wieder verliert. Dazu kann man im Moment noch nichts sagen.
    • lilie 27.03.2020 12:52
      Highlight Highlight Nachdem man den Virus hatte, ist man immun, wie lange, wird abzuwarten sein, aber die Wissenschaftler vermuten, dass es etwa 2-3 Jahre halten sollte.

      Wieder angesteckt hat sich nach bisherigem Wissen niemand, jedoch ist es möglich, dass jemand, der die Krankheit überwunden hat, noch mehrere Wochen positiv auf das Virus getestet wird.

      Krankheitssymptome entwickelt er aber nicht mehr und kann auch niemanden mehr anstecken.

      Ich schau mal, ob ich den Artikel wieder finde, der die wissenschaftlichen Details dazu ausführt. 🙂
  • Fairness 26.03.2020 16:27
    Highlight Highlight Und die Masken schützen eben doch. Seltsamerweise, sobald es davon genügend hat. Unglaublich, Koch lügt fast so gut wie Trump.
    • Nevermind 26.03.2020 16:58
      Highlight Highlight Die Masken schützen wenn alle die krank sind eine tragen. Da wir alle potentiell krank sind wären das dann einfach mal so ca 2-4 Millionen Masken die täglich für die Zivilbevölkerung zur Verfügung gestellt werden müssten.
      Fast alle die ich bis jetzt mit Maske gesehen habe tragen sie entweder falsch oder berühren die Maske ständig und dann mit der selben ungewaschenen Hand alles mögliche inkl. den Waren im Lebensmittelgeschäft.
      Von daher und weil wir grad nicht 28 Millionen Masken wöchentlich zur Verfügung haben halte ich mich lieber ans Abstand halten und Händewaschen.
    • Liselote Meier 26.03.2020 17:14
      Highlight Highlight @Nevermind; Ähm ja man muss die Leute auch instruieren wie man mit einer Maske umgeht, dann nütz es sehr wohl. Per Fernsehen, Clips usw.

      Ist vergleichbar mit einer Gasmaske, ohne Instruktion/Anleitung macht ein Laie auch kein Dichtungstest.

      In Israel kann das jedes Kind, so schwer ist das also nicht. Es wird so kommuniziert weil es schlicht zu wenige Masken hat, dies so zu kommunizieren wäre wohl aber nicht gescheit => Panikförderung.
    • Hoci 26.03.2020 17:22
      Highlight Highlight Abstand halten und Hände waschen ist grundlegend, egal ob Maske oder nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Liaewen 26.03.2020 16:24
    Highlight Highlight Mein Vater meinte letztens am Telefon zu mir: "Mir kommt es so vor, als würde die Schweiz die Wirtschaft höher einstufen, als ihre Bevölkerung und mehr noch, als wäre es für die Schweiz eine gute Gelegenheit ein paar Renten einzusparen, warum sonst würden sie nur so zögerlich drastischere Massnahmen anwenden?" Es stimmte mich nachdenklich, aber auch traurig, dass ältere Menschen so denken, denn diese Aussage, dass sie nicht mehr tun, weil sie Renten einsparen wollen, höre ich nicht zum ersten Mal... *sad* Papa, wir lassen euch nicht im Stich, es gibt viele, die sich an die Massnahmen halten!
    • Asho 26.03.2020 21:11
      Highlight Highlight Die älteren Menschen sollen einfach Zuhause bleiben, wie es das BAG empfiehlt. Dann ist Gefahr einer Ansteckung sehr gering und keine Renten müssen gespart werden *happy*
  • Adara 26.03.2020 16:20
    Highlight Highlight Manche schreiben oder sagen tatsächlich: Ach das waren alles Menschen mit Vorerkrankungen. Ja, sie hatten Vorerkrankungen, aber das heisst nicht, dass sie sowieso gestorben wären! Sie hätten genauso gut noch 10, 20 Jahre leben können. :(
  • Doc Bee 26.03.2020 16:08
    Highlight Highlight "Wenn wir Corona nicht jetzt eindämmen, verlieren wir Kontrolle über Todeszahlen". Aha, eine neue Drohung. Und weil die Regierung und das Gesundheitswesen versagen, muss das ganze Land in Mitleidenschaft gezogen werden. Mit pathetischem Theater. Um davon abzulenken, dass die Regierungen in Bund und Kantonen nachweislich ihre Hausaufgaben nicht machten. Die Corona-Epidemie zeichnete sich ab und man verpasste es immer noch, Vorkehrungen zu treffen. Es gibt viele Expertensichten, doch nur die passenden werden genommen und missliebige unüberlegt ignoriert. Was nicht sein darf, kann nicht sein.
    • dan2016 27.03.2020 09:07
      Highlight Highlight stimmt, die richtige Strategie bei einer Pandemie ist sicherlich, dass jeder selber entscheidet auf welchen Experten er hören will und sich einen individuellen Pandemieplan zurechtlegt.
  • Martin Fluxus 26.03.2020 16:05
    Highlight Highlight "Koch bleibt dabei, dass es nicht nachgewiesen sei, ob Masken in der Öffentlichkeit etwas bringen." - Solange bis genügend Masken zur Verfügung stehen, danach wird es dann mirakulöserweise zu neuen Erkenntnissen und Empfehlungen kommen. Nicht auszuhalten.

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-und-grippe-was-wirklich-vor-der-uebertragung-von-keimen-schuetzt/25494782.html
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/coronavirus-die-drei-duemmsten-saetze-zur-pandemie-a-f41ccf1b-a1c3-42b8-84f4-19653872aa3f


    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 26.03.2020 18:07
      Highlight Highlight aber jetzt im Ernst für wen sind Masken wichtiger? Für uns, die normal zur arbeit gehen oder fürs Gesundheitspersonal? Das ist wohl eine eindeutige Frage zur der ich keine Antwort geben muss! Die Angst im der Bevölkerung macht mir mehr Sorgen als der Virus! Haltet euch an die Regeln und die Zeit wird zeigen wir sind auf dem richtigen Weg!
    • GionBuorno 26.03.2020 20:25
      Highlight Highlight Klar würde ich auch das Gesundheitswesen priorisieren, das hat aber noch lange nichts damit zu tun, dass es vor Normal-sterbliche nicht auch sinnvoll wäre. Oder denkst du, dass die Chinesen seit SARS diese Masken aus Spass tragen? @underlines
  • lalasalama 26.03.2020 16:02
    Highlight Highlight Wer hat denn nun genau Anspruch auf die zusätzlichen 120 Taggelder? Alle, die Ende März ausgesteuert worden wären, haben Glück im Unglück gehabt und erhalten diese Taggelder? Und wer dummerweise Ende Februar oder Ende Januar ausgesteuert wurde hat einfach Pech gehabt? Ich denke, da sollte man bald Klarheit schaffen und nach Möglichkeit grosszügig agieren. In Zürich können die Behörden diese Fragen zurzeit noch nicht beantworten.
  • De-Saint-Ex 26.03.2020 15:59
    Highlight Highlight Bezüglich „Auswertung“ der Handydaten beschleicht mich nun mal ein ungutes Gefühl. Logisch, wer alles in welchem Umfang solche Daten sammelt und „auswertet“ ist wohl eh kaum eruierbar... jetzt ist es einfach amtlich. Und wie Yuval Noah Harari in seinem (übrigens sehr lesenswerten) Beitrag in der Financial Times vom 20.3.2020 „the world after coronavirus“ schrieb: temporary measures have a nasty habit of outlasting emergencies....
    • Uranos 26.03.2020 18:52
      Highlight Highlight Der Bund weiss also jetzt, dass gestern Abend um 18 Uhr verhältnismässig viele Leute auf dem Bundesplatz waren (erfundenes Beispiel). Wie tangiert das deine Privatsphäre?
    • De-Saint-Ex 26.03.2020 19:41
      Highlight Highlight Wenn die Behörden jederzeit nachschauen dürfen, wo ich mich wann aufhalte, kann von Privatsphäre nicht die Rede sein. Wenn Dir das schnuppe ist, schön für Dich. Ich find‘s nicht der Hit...
    • Whitchface 26.03.2020 20:31
      Highlight Highlight @De-Saint Dann tut es mir leid für dich: Die Gesellschaft wird die kollektive Gesundheit höher gewichten als dein subjektives Verständnis von Privatssphäre. Und das ist m.M.n. auch korrekt so. Ich bin ein grosser Verfechter von starkem Datenschutz, aber hier ist selbst für mich schluss. Wenn mit diesen Daten Massnahmen überprüft werden können, die potentiell Leben retten, betrachte ich das Bedürfniss nach Schutz meiner Privatsphäre als weniger wichtig. Lasst uns in diesen Tagen etwas Toleranz, Solidarität und Aufgeschlossenheit an den Tag legen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrlila 26.03.2020 15:53
    Highlight Highlight Warum wird noch von Epidemie gesprochen wenn es schon eine Pandemie ist?
    • Uranos 26.03.2020 18:53
      Highlight Highlight Jede Pandemie ist auch eine Epidemie. Aber nicht jede Epidemie ist eine Pandemie.
  • Michele80 26.03.2020 15:52
    Highlight Highlight Kann mal jemand ein Best of Herr Koch anfangen? Der mit dem Konjunktiv fand ich schon gut. Auch "...das mit dem Hinterherhinken der Todesfallzahlen hinter den Infektionszahlen ist relativ einfach nachzuvollziehen, weil die meisten Personen erst krank werden und DANN erst versterben" find ich gehört zu seinen besten Aussagen! Mannomann was der Mann für Nerven habe muss.
    • Hoci 26.03.2020 17:24
      Highlight Highlight Das Problem hier ist, dass es tatsächlich viele nicht verstehen, vielleicht im Kopf, aber nicht bauch emotional. Es bedeutet, dass sich die nun 10000 Mal X Infektionen in ca 2 bis 4 Wochen erst als Tote auftauchen.
  • spekkhogger 26.03.2020 15:50
    Highlight Highlight Bzgl. den Kosten für ein Rückflugticket eines EDA Charterfluges...laut dem neuesten Email des EDA muss pro Sitzplatz für die Strecke Bangkok - Zürich mit etwa 1500 Franken gerechnet werden.
  • Turicum04 26.03.2020 15:49
    Highlight Highlight Das tönt nicht gut, Koch!
  • HugoBalls 26.03.2020 15:44
    Highlight Highlight «Wenn wir Corona nicht jetzt eindämmen, verlieren wir Kontrolle über Todeszahlen». Ja, stimme ich zu. Aber gibt noch immer zu viele Idioten die das Gefühl haben, man muss den 2m Abstand nicht einhalten. Gilt übrigens auch in den Einkaufsläden, liebe Mitbürger...
    • gimpi 26.03.2020 16:06
      Highlight Highlight Hallo Hugo
      Wie steckt man sich an? Nur mit Berührungen ins Gesicht, Mund und Nase. 2 Meter ist schon ok. Keine Panik bitte.
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 26.03.2020 16:06
      Highlight Highlight Sprich die Leute an! Mit reden kann viel bewirkt werden.
    • Mcapple 26.03.2020 16:25
      Highlight Highlight In den wenigsten Geschäften ist es möglich den 2m Abstand jederzeit einzuhalten, bspw. beim Kreuzen im im Gang.

      Aber wenn man sich gegenseitig In drm Moment nicht anspricht, anhustet oder anniest sollte das kein Problem sein...
    Weitere Antworten anzeigen
  • weissauchnicht 26.03.2020 15:41
    Highlight Highlight Wann werden ehemalige Zivildienstleistende (nicht Zivilschützuer!) aufgeboten, welche im Rahmen ihres Zivildienstes Pflegeeinsätze in Spitäler oder Altersheime geleistet haben? Falls dies rechtlich nicht vorgesehen ist, warum können solche Zivis nicht zumindest auf freiwilliger Basis rekrutiert und diese Zusatztage per Notrecht über EO abgegolten werden? Ich lese da so wenig dazu. Ist der Krisenstab immer noch auf einem Auge blind?
    • Mutzli 26.03.2020 17:57
      Highlight Highlight @weissauchnicht

      Zumindest rechtlich ist das absolut vorgesehen: Wenn ein Zivi alle Diensttage geleistet hat, kriegt er anschliessend eine offizielle Bestätigung, die in von der Dienstpflicht entbindet.

      Aber auf dem gleichen Dokument ist auch explizit vermerkt, dass er während einer Frist von...2 Jahren? (da bin ich mir gerade unsicher) weiterhin im Katastrophenfall eingezogen werden könnte und deshalb auch weiterhin Wohnsitzwechsel melden muss.

      Doch was da der Stand der DInge begl. Aufgebot ist...keine Ahnung. Hätt zumindest von niemandem bis jetzt gehört, dass er eingezogen wird.
    • Chrigi-B 26.03.2020 18:17
      Highlight Highlight Meine "Reservezeit" läuft noch bis 2021 oder so. Es steht im Abschlussbrief das du bei Notlage aufgeboten werden kanst...

      Die Zivis mit diesem Aufgabengebiet werden wohl bald aufgeboten. Macht ja keinen Sinn Infanteriesoldaten oder Zivilschützern die nicht im medizinischen Teil eingeteilt sind das alles einzutrichtern was wir gelernt haben.

      Ich würde mich niemals mit einer ausgebildeten Krankenschwester oder Pflegerin vergleichen, ein erweitertes Grundgerüst ist aber definitiv vorhanden und wir haben auch so Zertifikate vom Roten Kreuz erhalten.
  • Alex Mayer 26.03.2020 15:39
    Highlight Highlight Herr Koch, sie haben 2 Wochen verloren!!! Zu viel Zeit!!!
    • Hoci 26.03.2020 17:26
      Highlight Highlight 2 Wochen bedeutet ganz zu verlieren in fiesem Fall, zumal es immer noch keine Ausgangssperre gibt oder ein generelles Verbot andere unnötig zu treffen.
    • Carry62 26.03.2020 17:30
      Highlight Highlight Wir haben zwei Wochen verloren? 😳
      Der Bundesrat macht es gut... Steigerung der Massnahmen im Rahmen der Akzeptanz der Bevölkerung.
      Ich höre jetzt noch den Aufschrei bei der Absage der Basler Fasnacht und der Beschränkung pro Anlass auf 1000 Personen...
      Jetzt stell Dir vor, der BR hätte damals schon alles dicht gemacht...
      Leute wie Du hätten damals gesagt: Die machen zuviel 🙄
    • HugoBalls 26.03.2020 18:46
      Highlight Highlight Ewige Doppelmoral... Erst hiess es von der Bevölkerung der BR würde sie bevormunden und nun macht er plötzlich zu wenig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • gulf 26.03.2020 15:33
    Highlight Highlight eigentlich habe ich schon Vertrauen in Bundesrat und BAG.
    Aber es geht mir langsam auf die Nerven bei jeder zweiten Frage zu hören: "es wird geprüft, wir informieren zu gegebener Zeit, das ist schwierig zu interpretieren .... etc. "
    Sagt einfach, was los ist, welches Eure Gedanken sind beim BAG! Wir sind erwachsen. Dieses "Filtern" verunsichert die Leute !
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 26.03.2020 16:08
      Highlight Highlight Was wollen sie infomieren wen sie es noch nicht genau wissen? Ich finde es gut antworten sie nicht übereilig sondern erst wen Lösungen bereit sind. Sonst kommen wieder Leute die Urteilen wen es doch anders ist.
    • So oder so 26.03.2020 18:05
      Highlight Highlight Die Leute wollen aber auch immer schnelle Antworten zu allem möglichem.
    • *sharky* 27.03.2020 09:04
      Highlight Highlight So oder so... Du hast recht! ;)

      Irgendwie kommt mir das bekannt vor...
      schnelle und simple Antworten auf komplexe Themen.
      Von diesem Mantra weg zu kommen, fällt wohl recht vielen Menschen schwer, resp. ihr simplifiziertes Selbstverständniss bekommt Dellen.
      Vielleicht gehen aber doch dem Einen oder Anderen die Augen auf...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans der Dampfer 26.03.2020 15:24
    Highlight Highlight Also wenn ich gewisse Fragen der Journalisten und Journalistinnen höre die an den Pressekonferenzen gestellt werden, frage ich mich wo der gesunde Menschenverstand geblieben ist. Ab heute schalte ich ab sobald die Message vorbei ist.
    • Peter Panther 26.03.2020 16:48
      Highlight Highlight Ganz meine meinung. Z.b. fie Faĺl- und Todeszahlen steigen weiterhin und so ein hirni fragt, wann die massnahmen gelockert werden!
    • MaskedGaijin 26.03.2020 16:55
      Highlight Highlight Ob die Handydaten auch auf Wanderwegen ausgewertet werden... 🤦🏻‍♂️

    • Anne Who 26.03.2020 17:21
      Highlight Highlight Allerdings. So wie die Journalistin (oder was auch immer die ist), die die Frage gestellt hat, wie es mit einer sechsköpfigen Familie aussieht. Ich dachte immer Journalisten sind studierte und kultivierte Menschen. Die allerdings hatte für mich eher das Niveau eines Kindergartenkindes à la „Mami, dörf ich etz nümm mit dir em Papi und minre Gschwüschterli go spaziere oder in Garte?“
  • Igor Santrac 26.03.2020 15:17
    Highlight Highlight «Wir werden die Empfehlung erst überprüfen, wenn wir genug Schutzmasken haben in der Schweiz.»

    Ich schmeisse mich weg.
    😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂
    • wiedemauchsei 26.03.2020 17:10
      Highlight Highlight tu das
  • Lubi Dragojevic 26.03.2020 15:11
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe, jeder/e im TV, sei es ein Reporter oder jemand aus der Politik oder was weiss ich noch und nicht nur bei uns in der Schweiz, überall auf der Welt, sehen Sie immer top friesiert aus, make up sitzt . Obwohl alles geschlossen ist. Meiner Meinung nach sollten Sie ein bisschen ungepflegter ausschauen um mehr ernst genommen zu werden..
    • Varanasi 26.03.2020 16:01
      Highlight Highlight What?
      Meinst du das ernst?
    • Lubi Dragojevic 26.03.2020 16:20
      Highlight Highlight Jo, ich befolge all die Massnahmen und geh auch für meine älteren Nachbarn einkaufen, doch das scheint für mich nicht ganz zu passen.
    • Coffeetime 26.03.2020 21:49
      Highlight Highlight Wir haben jetzt halt neu einen Haarschneider zu Hause... und schminken kann ich mich selbst. 🤷🏻‍♀️
  • MGPC 26.03.2020 14:45
    Highlight Highlight Ich verstehe immer noch nicht die ständige Frage nach den Masken. Jeder hat doch einen Schal, ein Bandana, Motorradfahrer eine Sturmmaske oder der gleichen zuhause die allesamt wiederverwendbar sind. Würde auch weniger Abfall generieren und die Umwelt schonen. Oder sind diese nicht geeignet um sich zu schützen?
    • Robin Le Chapeau 26.03.2020 16:17
      Highlight Highlight Es ist offenbar immer noch nicht bei allen angekommen, dass eine normale Maske eigentlich keinen Schutz bietet - geschweige denn ein Schal oder anderes Sammelsurium, dass Du aufzählst.
    • Fairness 26.03.2020 16:31
      Highlight Highlight Besser als nichts sind sie sicher.
    • Hoci 26.03.2020 17:33
      Highlight Highlight Nein, da geht das feine durch. Gegen das grobe (Tröpfchen) hilft es ein wenig. Aber nurwenn du das Teil danach Vorsichtig ohne alles zu verseuchen / entsorgen in die WM kriegst. Heisst bevor du zuhause bist in einen Beutel tun und so schliessen, dass keine bakterienverseuchte Luft NICHT in deine Richtung entweicht. Und nichts anfassen im Gesicht bzw treppenhaus was du danach nicht desinfizierst.
      Die Ensorgung des Teils und das mit verseuchten Händen montieren/anfassen im Gesicht ist das Problem.
  • Robin Le Chapeau 26.03.2020 14:13
    Highlight Highlight Der Titel ist irreführend und aber passend zum Hype. Die Menschen sterben nicht am Corona-Virus sondern MIT dem Virus. Praktisch alle sind gesundheitlich vorbelastet, sehr alt, schwaches Immunsystem aufgrund verschiedener Umstände. Aber es getraut sich ja niemand mehr irgend etwas zu hinterfragen.
    • Varanasi 26.03.2020 16:02
      Highlight Highlight Ja und? Wenn sie das Virus nicht hätten, würden sie wahrscheinlich alle noch viel länger leben.
      Ehrlich, was sollen solche Aussagen?
    • Robin Le Chapeau 26.03.2020 16:22
      Highlight Highlight @Varanasi: solche Aussagen sollen helfen zu hinterfragen und ein differenziertes Wahrnehmen zu fördern.
    • Now 26.03.2020 16:27
      Highlight Highlight @Varanasi, In erster Linie würden sie noch viel länger leben, wenn sie nicht alt, krebskrank, herzschwach oder what ever sind...

      Es ist eifach immer noch falsch bei einem krebskranken 45-jährigen zu sagen er sei an den Folgen von Corona gestorben, nein er ist in erster Linie an den Folgen von Krebs gestorben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 26.03.2020 14:12
    Highlight Highlight Bezahlen diese Leute eigentlich für die Flüge zurück in die Schweiz?
    • P. Silie 26.03.2020 15:53
      Highlight Highlight Gemäss Echo der Zeit Bericht von vor kurzem angeblich ja, oder zumindest einen Teil davon.
    • lilie 26.03.2020 16:17
      Highlight Highlight @Magnum: Ja. Wurde heute an der PK so gesagt.
  • Charon_Calderone 26.03.2020 14:06
    Highlight Highlight Gestern auf dem Heimweg von der Arbeit (ca. 15.30 Uhr) Bruderholz Endstation ausgestiegen, traue meinen Augen fast nicht: 8 Jugendliche feiern ne "Haltestellen-Party" mitten am helllichten Tag (da steht so ein Unterstand Häusschen mit Bänken drin). Scheinbar hat aber schon jemand vor mir gepetzt, die Polizei stand mit vier Mann/Frau bereits da. Sehe auch immer noch für meinen Geschmack viel zu viele Eltern mit ihren Kindern auf einem Haufen auf den Spielplätzen etc. etc. es wird sich einfach in ein paar Wochen rächen und dann wird wieder rumgenölt, warum hätte man nicht früher usw.
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 26.03.2020 16:10
      Highlight Highlight Ausnahmen wird es immer geben, aber es sind Ausnahmen! Kenne keinen in meinem Bekanntenkreis der sich nicht an die Regeln des BAG hält.
    • Charon_Calderone 26.03.2020 16:26
      Highlight Highlight Naja aber dein Bekanntenkreis ist die Regel für die ganze Schweiz oder wie?! Heisst ja nicht nur weil dein Bekanntenkreis sich an die Massnahmen hält, dass es alle tun...
    • Silent_Revolution 26.03.2020 16:49
      Highlight Highlight Das Risiko einer Ansteckung von 8 Jugendlichen in einer offenen Haltestelle ist geringer als jenes von vier Polizisten im geschlossenen Auto.

      Und Letztere haben zusätzlich zu allen anderen Viren exklusiv noch die Möglichkeit, sich die Schweinegrippe einzufangen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 26.03.2020 13:10
    Highlight Highlight Wie war das jetzt mit dem Slberstreifen, den das BAG schon sah? Mal zu spät, dafür dann zu früh ...
    • lilie 26.03.2020 15:20
      Highlight Highlight @Fairness: Ein Silberstreif ist ein Silberstreif und nicht ein Sonnenaufgang. 😉
  • Walser 26.03.2020 13:04
    Highlight Highlight Warum wird eine 21 Jährige verhaftet, wenn sie das tun will was die Pharma Millionenfach seit Jahrzehnten tut? Nämlich die Bürger über den Tisch ziehen. Lächerlich.
    • P. Silie 26.03.2020 15:54
      Highlight Highlight Sie können natürlich mit gutem Beispiel vorangehen und die Pharmaindustrie boykottieren um so Ihren Missmut verständlich zu machen...
  • Name_nicht_relevant 26.03.2020 12:31
    Highlight Highlight Super. Danke Polizei, jeder der Wuchepreise für Desinfizierungsmittel, Masken ect. verlangt sollte bestraft werden und vorallem gemeldet. Danach schön die Ware beschlagnahmen und sie denen aushändigen, die es wirklich brauchen.
    Betreff Zahlen, es kann niemals stimmen und das traurige ist, dass wir bestimmt nicht ab dem 20.04.2020 wieder normal Leben werden können, für das sind es immer noch zu viele, die krank sind und uns anstecken könnten. Danke an alle die arbeiten und die Zuhause bleiben, zusammen schaffen wir das irgendwie, wenn alles wieder gut ist unterstützt die CH-Wirtschaft.
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 26.03.2020 12:24
    Highlight Highlight Ich hoffe die Frau kriegt eine saftig Busse!
  • Bene86 26.03.2020 11:57
    Highlight Highlight Schön dass eine Masken-Wucherin erwischt wurde.

    Eine der besten Nachrichten dieses noch jungen Tages.
  • Scaros_2 26.03.2020 11:25
    Highlight Highlight Also für mich ist die Überwachung der Handydaten in diesem Fall ok. Es erlaubt dem Bund eine grossflächige Analyse der Schweiz über einen gewissen Zeitraum. Es erlaubt de Regierung zu sehen ob sich Menschen an die Vorgaben halten.

    Wenn der Bund diese Daten nachträglich auch wieder löscht und dies Zeitnah ist es legitim solche Mittel zu nutzen.

    Es ist auch viel besser als auf "Meinungen" zu hören, denn diese sind seit jeher subjektiv.
    • Silent_Revolution 26.03.2020 15:22
      Highlight Highlight Verstehe nicht warum du "in diesem Fall" schreibst, dann aber allgemein argumentierst:

      "Es erlaubt der Regierung zu sehen, ob sich Menschen an die Vorgaben halten."

      Auch ohne Corona wird durch die Überwachung ermöglicht, dass die Regierung sieht ob sich Menschen an Vorgaben halten.

      Ich lese in deinem Beitrag nirgendwo, weshalb die Überwachung in diesem spezifischen Fall OK sein soll und wo er sich von anderen abgrenzt, sondern sehe nur deine Vorliebe für generelle totale Überwachung.
    • -thomi- 26.03.2020 15:48
      Highlight Highlight Es ist aber schon etwas unheimlich. Ich habe eine Kollegin, die darf das Handy zur eigentlichen Arbeit aus Hygienegründen gar nicht mitnehmen. Ich überlege mir das in Zukunft auch besser.
  • f44 26.03.2020 11:12
    Highlight Highlight Weiss jemand, ob diese 231 Schweizer aus Peru am Flughafen getestet wurden? Wurde ihnen das Fieber gemessen? Wurde eine Quarantäne angeordnet?
    • HugoBalls 26.03.2020 14:18
      Highlight Highlight Fieber messen nützt doch nichts, ausser man hat bereits Symptome. Man kann sich allerdings super fühlen und trotzdem ansteckbar sein
    • Alpöhy 26.03.2020 14:24
      Highlight Highlight Wurde schon vor Tagen informiert: die Leute müssen 14 Tage in Selbstquarantäne und werden dementsprechend am Flughafen informiert.
    • PlayaGua 26.03.2020 15:44
      Highlight Highlight Es gibt eine 10-tägige Selbstquarantäne. Da die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung in der CH aber grösser ist als in Peru, ergibt alles andere keinen Sinn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arts 26.03.2020 10:11
    Highlight Highlight Etwas verstehe ich nicht, die Anzahl Genesungen.

    131*

    Davon ausgehend das die meisten Fälle zuhause genesen, sollten also die meisten infizierten nach max 14 Tagen, also die infizierten vor dem 13.3 so langsam wieder gesund sein.

    Das wären ca. 3200 Genesungen

    Müsste man doch von den Total infizierten subtrahieren?

    Wenn ich die Zahlen so anschaue, macht es den Eindruck als würde niemand gesund.

    • lilie 26.03.2020 11:25
      Highlight Highlight @Arts: Das ist richtig überlegt. Das Problem liegt woanders: Die Behörden und Spitäler sind im Moment mehr als genug beschäftigt damit, die Neuinfizierten zu testen und falls nötig zu hospitalisieren sowie die Entwicklung zu überwachen und die Wirtschaft zu retten. Sie haben einfach keine Zeit, auch noch Genesene zu testen, die Labors weiter zu überfrachten und die Zahlen zu erfassen und zu kommunizieren.

      Aber die Regel ist einfach: Wer nicht stirbt, wird wieder gesund. Das ist im Schnitt nach 22 Tagen der Fall, jedenfalls in China.

      Die Zahl kann man also vergessen.
    • Coffeetime 26.03.2020 12:14
      Highlight Highlight Wenn du zwar positiv getestet wirst, aber zu Hause auskurierst, bzw. einfach Quarantäne machst, dann wirst du bei Genesung in keiner Statistik erfasst. Dafür fehlen die Mittel. Und du gehst dich nicht mehr testen lassen.

      Wenn du aus dem Spital entlassen wirst, dann gilst du als geheilt. Leider ist man aber sehr oft länger als 2 Wochen im Spital. Deshalb steigt die Kurve nicht so schnell und ist so ungenau wie die Zahl der Infizierten.
    • Lukas Aurelius 26.03.2020 12:17
      Highlight Highlight Ich hoffe sehr, dass dies einfach daran liegt, dass man die Ressourcen nicht dafür aufwendet, die genesenen Personen zu erfassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 26.03.2020 08:40
    Highlight Highlight Ich bringe mal eine oder zwei Rügen an.
    Die Verantwortlichen haben die Schutzmaskenproduktion verschlafen. Uns wurde gesagt, dass sich nur Infizierte maskieren sollten. Wenn alle Masken tragen würden, wäre das Risiko einer Ansteckung geringer.

    Novartis und Co. haben viel zu lange gewartet, um eine Kooperation in der Abwehr des Virus auf die Beine zu stellen.

    Aber über alles, wurden wir vom BR gut geleitet.
    • lilie 26.03.2020 14:11
      Highlight Highlight @Gubbe: Für die Schutzmaskenproduktion mussten erst die Maschinen beschafft werden. So wie ich die Industrie kenne, kann so eine Lieferung locker 8 Wochen dauern - zu normalen Zeiten. Die waren also bestimmt längst bestellt, nun sind die da.

      Und es ist natürlich komplett witzlos, den Leuten zu empfehlen, Schutzmasken zu tragen, wenns gar keine im Angebot gibt. 😏

      Aber ich bin mit dir einig: Die Führung durch den Bundesrat ist sehr gut, klar und doch flexibel, und das alles in sehr anspruchsvollen Zeiten. Da haben wirs im Vergleich zu vielen Ländern sicher recht komfortabel! 👍
    • atorator 26.03.2020 15:37
      Highlight Highlight Die Schutzmasken werden vom medizinischen Personal gebraucht, nicht von der paranoiden Hausfrau mit Informationen von Facebook. Diese Masken müssen nach ein bis zwei Stunden Tragens ausgetauscht werden. Das wären dann täglich ca. 80 Millionen Masken, alleine in der Schweiz. Merkst Du was?
    • N. Y. P. 26.03.2020 15:51
      Highlight Highlight Rügen ?

      Das Wort gibt es noch ?

      😎
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoci 26.03.2020 07:33
    Highlight Highlight Mannomann, natürlich müssen dieMassnahmen im Tessin und Genf viel weiter gehen, schöiesslich ist es da längst viel schlimmer. Und diese Regeln sollten auch Schweizweit gelten, sonst bringt es wenig. Tessin macht es richtig, für BR hab ich 0 Verständnis. Hier wird überall noch Party mit Verwandten und Freunden gefeiert, während andere sich dran halten. Die 5 er Regel ist eh für nichts und trägt zur Ausbreitung bei.
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 26.03.2020 08:10
      Highlight Highlight So ein Blödsinn! All die in meinem Kollegenkreis sind halten sich strickt an die vom BR aufgestellten Regeln. Ich weiss ja nicht wo sie leben, aber sehr sehr viele haben den Ernst der Lage sehr wohl begrifffen!
    • N. Y. P. 26.03.2020 08:41
      Highlight Highlight Hoci for 8. Bundesrat ?

      Dein Hintergrund ? Müssten wir vorher schon noch wissen ;-)

      🇨🇭
    • Sstarline86 26.03.2020 10:25
      Highlight Highlight Wow, schön zu lesen, dass es Leute im Norden gibt, die kapiert haben! Wartet noch 2 Wochen, dann versteht ihr, warum wir hier im Tessin so handeln!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eyeore 26.03.2020 07:29
    Highlight Highlight Gobbi mag vielleicht nicht ganz unrecht haben mit seiner Aussage bzgl. 2 Wochen vorraus. Im Kanton Zürich geht man davon aus, dass ab nächster Woche der grosse Ansturm auf die Spitäler losgeht. Die Frage wird generell sein ob jeder infizierte seine statistischen 3 weiteren Personen angesteckt hat und ab wann wirken die Massnahmen damit diese Zahl der Verbreitung reduziert werden kann bzw. konnte.
    • Posersalami 26.03.2020 09:06
      Highlight Highlight Die Massnahmen wirken 10-14 Tage, nachdem sie umgesetzt wurden.

      Ganz einfach

      Ich hoffe mittlerweile, dass die Deutschschweiz ums gröbste herumkommt. Es könnte sein, dass wir gerade noch um einen Ausbruch wie im Waadt oder Tessin herumkommen. Auch wenn man vorsichtig sein muss mit den Zahlen, scheint das Wachstum schon verlangsamt und die einschneidenden Massnahmen vom 16. März wird man erst in ein paar Tagen in der Statistik sehen.
    • Eyeore 26.03.2020 13:14
      Highlight Highlight Das ist schon so, ein Problem haben die Zahlen. Die Dunkelziffer ist nicht bekannt. Das ist wohl die Ziffern welche den Spitälern "Angst" macht.
    • Turicum04 26.03.2020 15:51
      Highlight Highlight Viele sagen, es werde jetzt besser! Viele sagen, es werde jetzt schlechter!

Interner Bericht zeigt: Swiss prüft Kurzarbeit für bis zu 12 Monate

Die Airline hat derzeit nur noch sechs Flugzeuge in Betrieb und für alle Angestellten Kurzarbeit für drei Monate beantragt. Eine Rückkehr zum Normalbetrieb scheint in weiter Ferne, wie ein Schreiben der Firma zeigt.

Vor dem Swiss-Personal stehen ungewisse Zeiten. Vor wenigen Tagen hat die Airline für ihre 9500 Angestellten Kurzarbeit beantragt. Im gesamten Lufthansa-Konzern wurde für 87000 Mitarbeitende Kurzarbeit eingereicht.

In welchem Umfang die Anträge der Swiss schlussendlich umgesetzt werden, hängt vom Staatssekretariat für Wirtschaft ab, welche diese prüft, und von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Krise. Diesbezüglich rechnet die Swiss-Führung nicht mit einer raschen Besserung, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel