Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen vergnuegen sich auf den Pisten, waehrend den Skiferien im Skigebiet Flims Laax Falera, am Montag, 22. Februar 2016, in Laax. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gefährlicher Virenherd oder sicher dank Schutzkonzept? In Europa tobt ein Streit ums Skifahren. Bild: KEYSTONE

Europäische Politiker wollen Skigebiete schliessen: Drohen der Schweiz «enorme Schäden»?

Italien, Frankreich und Deutschland wollen den Beginn der Wintersaison wegen Corona um Wochen verzögern. Österreich wehrt sich – und Schweizer Politiker warnen vor «irreparablen» Schäden.

Niklaus Vontobel und Stefan Ehrbar / ch media



Der «Ski-Krieg» ist ausgebrochen – zumindest, wenn es nach der deutschen «Bild»-Zeitung geht. Am Anfang stand eine Forderung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Er will den Beginn der Wintersaison auf europäischer Ebene nach hinten verschieben – bis mindestens Mitte Januar. «Es ist nicht möglich, einen Winterurlaub zuzulassen. Wir können uns das nicht leisten», sagte er am Montag dem Sender «La 7».

«Ich gehe davon aus, dass eine grosse Zahl von Bergbahnen Konkurs gehen würde.»

Marcus Caduff

Der französische Präsident Emmanuel Macron pflichtete ihm bei: Eine Öffnung der Skigebiete über die Festtage sei «unmöglich». Verschiedene Medien berichten, dass Italien, Frankreich und Deutschland einen abgestimmten europäischen Fahrplan auflegen wollen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatte bereits Support signalisiert: Wer in Risikogebieten Skifahren gehe, müsse zehn Tage in Quarantäne, sagte er. Ihm wäre ein einheitliches Übereinkommen lieber: «Keine Skilifte offen überall beziehungsweise kein Urlaub überall».

Deutschland strebt europaweites Unterbinden von Skitourismus an:

Angesichts der Corona-Krise will Deutschland eine abgestimmte europäische Regelung erreichen, um Skitourismus bis zum 10. Januar zu unterbinden. Darauf verständigten sich die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU), wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht. «Die Bundesregierung wird gebeten, auf europäischer Ebene darauf hinzuwirken, dass bis zum 10. Januar Skitourismus nicht zugelassen wird», heisst es dort. (sda/dpa)

Bund schaut ins Ausland

Ein solches Vorgehen träfe auch die Alpenländer. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hielt am Mittwoch dagegen: Sein Land werde eigenständig über die Öffnung entscheiden.

ABD0041_20201125 - WIEN - OESTERREICH: Bundeskanzler Sebastian Kurz (OEVP) waehrend des Pressefoyers nach einer Sitzung des Ministerrates per Videokonferenz am Mittwoch, 25. November 2020, in Wien. (KEYSTONE/APA/ROLAND SCHLAGER)

Österreich will selbst über seinen Ski-Tourismus entscheiden: Bundeskanzler Sebastian Kurz am 25. November 2020. Bild: keystone

Er habe in Gesprächen mit der EU-Ratspräsidentin und der Kommission vereinbart, dass dies «keine Angelegenheit ist, in die sich die EU einmischen sollte», sagte er. Zuvor hatte schon Finanzminister Gernort Blümel Entschädigungen in Milliardenhöhe von der EU gefordert, sollten an Weihnachten die Skilifte still stehen.

Die offizielle Schweiz wartet noch ab. Das Bundesamt für Gesundheit stehe zu diesem Thema «seit längerer Zeit mit verschiedenen Ländern in Kontakt und pflegt diese Kontakte auch aktuell», sagt ein Sprecher. Man verfolge die Entwicklung aufmerksam. «Im Moment» sei eine Schliessung der Skigebiete nicht vorgesehen.

Graubünden warnt vor Konkursen

Marcus Caduff, der Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Graubünden, spricht sich gegen die Pläne aus. Er warnt: Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass die Skigebiete an Weihnachten schliessen, «wäre der Schaden enorm und oft irreparabel».

Gerade in Nebentälern wären die wirtschaftlichen Folgen nicht mehr rückgängig zu machen, so Caduff. «Ich gehe davon aus, dass eine grosse Zahl von Bergbahnen Konkurs gehen würde.»

«Im Wallis wird über die Festtage Ski gefahren und in Restaurants gegessen, egal was Italien macht.»

Christophe Darbellay (CVP)

Die Tage von Weihnachten bis Neujahr würden rund einen Drittel ausmachen des Jahresumsatzes von Bergbahnen und Berggastronomie. Ob eine Schliessung der Skigebiete gegen das Virus helfen würde, bezweifelt Caduff. Die Menschen wollten im Winter ohnehin hinaus aus den Städten und in die Berge.

Wenn die Massen nicht Skifahren dürfen, würde es in Läden und Dörfern zu Ansammlungen kommen. «Damit wäre niemandem geholfen.» Man habe sehr gute Schutzkonzepte, die man gerade auf den Gletschern teste und womit man «sehr gute Erfahrungen» mache.

«Die Schweiz ist ein unabhängiges Land»

Jürg Schmid, Präsident von Graubünden Ferien, schlägt in die gleiche Kerbe: «Es wäre nicht gerechtfertigt, wenn man die Saison nicht stattfinden lassen würde», sagt er. Ein sicherer Betrieb sei möglich, auch dank strikter Schutzkonzepte auf den Pisten und Bergbahnen. Darum könne man den italienischen Ideen wenig abgewinnen.

Dass die Schweiz unter Druck geraten könnte, wenn rund um sie herum der Saisonstart herausgeschoben wird, glaubt Schmid nicht. «Die Schweiz ist ein unabhängiges Land.» Das Bundesamt für Gesundheit müsse und werde unabhängig entscheiden. «Der Bündner Wintertourismus wird sich strikt daran halten.»

«Im Wallis wird Ski gefahren»

Markige Töne hatten zuvor schon Walliser Politiker gefunden. Staatsrat Christophe Darbellay (CVP) sagte dem «Walliser Boten»: «Im Wallis wird über die Festtage Ski gefahren und in Restaurants gegessen, egal was Italien macht.» Die Schweiz sei nicht in der EU und somit nicht betroffen. Die Coronasituation im Wallis werde von Tag zu Tag besser. Es werde nicht alles möglich sein, aber ein Minimalprogramm werde das Wallis den Gästen bieten können. «Die Wintersaison wird in geordneten Bahnen starten.»

Markus Häsler, CEO der Zermatt Bergbahnen, sagte der Zeitung, der italienische Vorstoss sei eine «reine Luftblase». Die EU könne machen, was sie wolle, doch die Schweiz werde «nie und nimmer mitziehen». Ob sich die Schweiz gegen ein koordiniertes europäisches Vorgehen stellen könnte, scheint angesichts der nach wie vor überdurchschnittlich hohen Corona-Fallzahlen allerdings offen.

Wären Schweizer Skigebiete als einzige offen, hätten sie zwar ein Alleinstellungsmerkmal. Allerdings könnten europäische Länder Reisewarnungen für die Schweiz aussprechen oder eine Quarantänepflicht verhängen – mit empfindlichen Auswirkungen auf die Zahl ausländischer Touristen. Schweizer Touristiker müssen für einmal hoffen, dass sich Österreich durchsetzt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten Bilder der Ski-WM in Are 2007

So fährt man im Skigebiet Titlis-Engelberg trotz Corona Ski

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel