Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matthias Egger, Praesident National COVID-19 Science Task Force, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Freitag, 1. Mai 2020, in Bern.(KEYSTONE/Peter Schneider)

«Die Gefahr, dass die Zahlen weiterhin ansteigen, ist da», sagt Matthias Egger, Leiter der wissenschaftlichen Corona-Taskforce des Bundes. Bild: KEYSTONE

Interview

Leiter der Corona-Taskforce zu Cluböffnung: «Aus wissenschaftlicher Sicht bedenklich»

Nicht nur das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bewertete in seiner internen Risikoanalyse eine Cluböffnung als Gefahr, auch die Taskforce des Bundes warnte ausdrücklich davor. «Wir hätten sicherlich nicht so viel auf einmal geöffnet», sagt Matthias Egger, Leiter der wissenschaftlichen Corona-Taskforce des Bundes.



Herr Egger, in der Risikoanalyse des Bundes, die per Öffentlichkeitsgesetz publiziert werden musste, erscheint die Bar- und Cluböffnung tiefrot. Es seien weder Distanzregeln noch Schutzmassnahmen möglich. Sah das die Taskforce genauso?
Matthias Egger: Wir haben bereits im April von einer Wiederöffnung abgeraten und die Risiken im Rahmen unserer öffentlichen Policy Briefs publiziert. Vor allem weil die Nachverfolgung der Fälle schwierig ist und weil Distanz- und Hygienemassnahmen kaum eingehalten werden können.

>>> Alle Entwicklungen im Liveticker

Also waren sich das BAG und die Taskforce einig, dass mit der Öffnung der Clubs ein grosses Risiko in Kauf genommen wird. Ist der Bund zu schnell vorgeprescht?
Wir hätten sicherlich nicht so viel auf einmal geöffnet. Die Taskforce hat stets für eine etappenweise Öffnung plädiert. Denkbar wäre gewesen, zuerst Restaurants zu öffnen und dann zwei Wochen abzuwarten und zu schauen, wie sich die Fallzahlen entwickeln. Nun hat man ziemlich alles auf einmal geöffnet, inklusive der Grenzen, wo es noch keine Schutzkonzepte gibt. Das ist aus wissenschaftlicher Sicht bedenklich.

Bild

Schutzmassnahmen können «kaum getroffen» werden, heisst es in der internen Risikoanalyse des BAG. bild: screenshot

Das klingt nicht gerade hoffnungsvoll ...
Wir wollen den Teufel nicht an die Wand malen. Es ist auch möglich, dass wir den R-Wert wieder unter 1 bringen und sich die Infektionszahlen auf relativ tiefem Niveau bei zum Beispiel 50 pro Tag einpendeln. Das wäre ein Szenario, das wir bewältigen können. Aber die Gefahr, dass die Zahlen weiter ansteigen, ist da.

Wenn zusehends mehr Bars- und Clubs als Infektionsherde fungieren, wäre es nicht der konsequente Schluss, diese wieder zu schliessen?
Wenn sich die Clubbesucher aufgrund falscher Angaben nicht tracen lassen, dann muss man über eine erneute Schliessung diskutieren. Es hat sich aber gezeigt, dass das Contact Tracing der Clubbesucher im Flamingo Club ziemlich gut funktioniert hat. Eine wichtige Rolle könnte hier auch die freiwillige SwissCovid-App spielen. Sie hat den Vorteil, dass sie potentiell schneller und effizienter ist als das klassische Contact Tracing der Kantone.

Steigen die Fallzahlen wieder an, werden auch die Kantone stärker mit dem Social Tracing ausgelastet sein. Wie weit reichen die kantonalen Kapazitäten, allen infizierten Personen nachzutelefonieren?
Das ist leider immer noch schwierig zu beurteilen. Die Kantone sind sicher viel besser vorbereitet als im März. Wie hoch die Kapazitäten aber wirklich sind und wie schnell sie hochgefahren werden könnten, weiss niemand. Es gibt keine nationale Koordination, die den Überblick hätte. Zudem fehlt auch weiterhin eine zentrale Datenbank, wo die Resultate des Contact Tracing von den Kantonen in Echtzeit eingespeist werden könnten.

Die Schweiz befindet sich wieder in der besonderen Lage. Nun liegt es primär an den Kantonen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Hätte der Bundesrat die ausserordentliche Lage besser noch verlängert?
Eine Pandemie ist eine enorme Herausforderung für einen föderalistischen Staat, das Virus macht ja nicht halt vor den Kantonsgrenzen. Es ist nun extrem wichtig, dass die Kantone und das BAG eng zusammenarbeiten und dass Probleme und Nachteile sehr rasch adressiert und verbessert werden. Jeder Tag zählt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

Vorstellung im Opernhaus von Barcelona restlos ausverkauft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel