Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der schönste Moment auf dem Arbeitsweg mit dem E-Bike. bild: reto fehr

Kommentar

Ich wage es kaum zu sagen, aber ein E-Bike ist das Allerbeste, was ich mir je gönnte

Hach, wie ich E-Bikes verabscheute. Zumindest bis ich mir selbst eines kaufte. Jetzt kann ich sagen: Es ist die vermutlich allerbeste Erfindung der Welt. Und wer glaubt, dass man da nicht schwitzt, der irrt gewaltig. Denn es hat auch einen Nachteil.



Ich sag's grad am Anfang, dann ist es raus: Ich habe ein E-Bike gekauft.

Wer mich kennt, weiss: Ich habe über E-Bikes geflucht. Es gibt nicht viel Ärgerlicheres, als von einem Velofahrer fortgeschrittenen Alters in Alltagskleidern (und im schlimmsten Fall noch mit Chörbli am Lenker) locker überholt zu werden, während man selbst in totaler Velomontur gefühlt zügig unterwegs ist.

Schliesslich radelte ich bei watson 2015 mit der «Tour dur d'Schwiiz» alle Gemeinden der Schweiz ab, machte dabei während vier Monaten täglich rund 110 Kilometer und 1600 Höhenmeter und legte insgesamt eine Strecke zurück, wie wenn ich von hier nach Peking gefahren wäre. Ein E-Bike zu nutzen, wäre mir nicht im Traum eingefallen. Ein Arbeitskollege stichelte nach meinem Kauf drum: «Der Mann, der aus eigener Muskelkraft die Schweiz abfuhr, fährt jetzt mit Motörli.»

tour dur dschwiiz 95. etappe

Unser Autor radelte einst ohne Unterstützung und mit 20 Kilogramm Gepäck in jede Schweizer Gemeinde, heute fährt er (auch) E-Bike. Bild: KEYSTONE

«Tönsch chli wie än Sekteguru.»

Vorwürfe und Aussagen meiner Kollegen, deren Namen ich gerade vergessen habe, zu meiner E-Bike-Liebe.

Ja, genau so ist es. Und nein, ich schäme mich nicht mal dafür. Denn ich gehöre zur Ü40-Gruppe, da darf man alles. Im Gegenteil: Das E-Bike ist das Allerbeste, was ich je gekauft habe.

«Ich hasse E-Bikes, spätestens seit mich dieses Ömi am Stutz überholt hat.»

Vorwürfe und Aussagen meiner Kollegen, deren Namen ich gerade vergessen habe, zu meiner E-Bike-Liebe.

Aber klar: Häme und dumme Sprüche kommen seither von fast allen Seiten. Unser Blattmacher meinte, als ich ihm die Idee des Kommentars schmackhaft machen wollte: «Sowas schalten wir nicht auf – das ist Fake News.» Ein anderer Kollege, den ich beim «richtigen» Velofahren kennenlernte, begleitete alle meine Rechtfertigungsversuche mit einem leisen, aber konstanten: «Buuuuh.»

«Diese Midlifecrisis-Typen mit den neongelben Hightech-Velokleidern und dem teuersten E-Bike, das sie finden konnten. Die fahren rum, als wären sie Lance Armstrong und fühlen sich so geil und sportlich. Richtige Mç&?*$.

Vorwürfe und Aussagen meiner Kollegen, deren Namen ich gerade vergessen habe, zu meiner E-Bike-Liebe.

Dabei gibt es auch rationale Gründe für die Anschaffung. Es sind bei uns deren vier: Wir haben zwei kleine Kinder und sind als Familie gerne mit dem Velo unterwegs. Aber mit dem Anhänger wurde das – kaum ging es bergauf – so anstrengend, dass der Spass irgendwo auf der Strecke blieb.

«Aber das Bitterste ist: Ich glaube, es würde mir auch Spass machen, mit so einem Teil rumzufahren.»

Vorwürfe und Aussagen meiner Kollegen, deren Namen ich gerade vergessen habe, zu meiner E-Bike-Liebe.

Das gleiche gilt für Einkäufe. Wir zogen um. Um die Lebensmittelläden zu erreichen, geht es jetzt erst ziemlich runter und dann vor allem wieder ein gutes Stück hoch. Mit normalem Velo, Kinderanhänger und Einkäufen kam man da sehr ins Schwitzen. Darum erledigten wir die Einkäufe mit dem Auto. Auch nicht lässig.

Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe

Mit dem E-Bike können wir das jetzt wieder velofahrend erledigen – und müssen danach nicht duschen. Weil: Man schwitzt gar nicht. Ach ja: Wir kauften ein Bike, das meine Frau und ich benutzen können. Quasi ein Familien-E-Bike.

«... und nochher sägets ‹IcH hA ä VeLoToUr GmAcHt›.»

Vorwürfe und Aussagen meiner Kollegen, deren Namen ich gerade vergessen habe, zu meiner E-Bike-Liebe.

Und der letzte Grund: Unser neues Heim liegt etwas weiter weg von meinem Arbeitsort. Genauer gesagt 35 Kilometer weg vom Büro. Früher radelte ich gerne ab und zu die halb so lange Strecke zur Arbeit. Aber 35 Kilometer würden mir mit meinem normalen Mountainbike zu lange dauern. Mit dem E-Bike schaffe ich einen Weg in knapp 1:15 Stunden. Das ist zumutbar. Am schlimmsten sind aber die Sprüche und Blicke meiner Arbeitskollegen, wenn sie das Velo sehen.

«Und diä mit dä 45er fahret au wie richtigi A£§7&%!ç*£". Rücksichtslosi Rüpel. Midlifecrisis, aber so armseligi Type, dass nöd mol Geld für ä Harley händ.»

Vorwürfe und Aussagen meiner Kollegen, deren Namen ich gerade vergessen habe, zu meiner E-Bike-Liebe.

Denn jetzt kommt der springende Punkt, warum ich die Welt klarer sehe als vorher. Warum ich nie wieder sagen würde, dass «E-Bike» und «Anstrengung» nicht in einem Satz gemeinsam verwendet werden dürfen. Warum die Sprüche und Blicke meiner Arbeitskollegen völlig unnötig sind.

Mein E-Bike unterstützt mich bis 25 km/h (tatsächlich 1-2 km/h mehr). Jeder regelmässige Rennvelofahrer weiss: Geht es geradeaus, erreicht man mühelos eine Geschwindigkeit von 30 km/h. Das E-Bike hilft mir also sowieso nur beim Antritt und wenn es bergauf geht. Dann gilt, wie mein Arbeitskollege richtig sagt: «Ei mol halbe trampe und das Ding fahrt dä Berg uf wie es Töffli.» (hach, wie ich dieses Gefühl liebe)

E-Bike ist nicht gleich E-Bike

Es gibt bei den E-Bikes verschieden starke Motoren. Entweder das Motörli unterstützt bis 25 km/h oder bis 45 km/h. Bei den 25ern gilt man weiterhin als Velo und es gelten die gleichen Regeln wie beim normalen Velo. Beim 45er gilt Helmpflicht, ein gelbes Nummernschild, der Rückspiegel ist obligatorisch und es gilt Fahrausweis- und Fahrzeugausweispflicht. Zudem darf man sich nicht auf Wanderwegen bewegen, Fahrverbot für Motorfahrräder (Töffli) muss eingehalten werden. Im Ausland darf man teilweise auch die Radwege nicht benutzen.

Wenn ich ins Büro fahre, mache ich das mit einem Schnitt von etwas über 27km/h. Die Unterstützung beim E-Bike hilft da nichts mehr. Mit anderen Worten: Über einen Grossteil der Strecke fahre ich ohne Unterstützung – dafür aber mit einem 20 Kilogramm schweren Drahtesel – vom Töffli-Gefühl weiter entfernt als Lance Armstrong von dopingfreiem Radsport.

«Argh, diä Vollvisier-Helm. Wie wenn dä Dani Mahrer plötzli eine uf Alex Zülle macht.»

Vorwürfe und Aussagen meiner Kollegen, deren Namen ich gerade vergessen habe, zu meiner E-Bike-Liebe.

Gegen Rennvelofahrer hat man da keine Chance. Und falls ich doch mal einen überhole, der sich dann ärgert, dann muss ich sagen: Hör erst hin, ob mein Motörli läuft. Tut es das – fluche. Tut es das nicht – ziehe den Hut. Denn mit einem Hightech-Federliechte-Spielzüg-Rennerli sollte man sich geradeaus nie von einem E-Bike überholen lassen.

Bei diesen 10 Velotouren wünscht du dir ein E-Bike

Ich bin nach meinem Arbeitsweg auf jeden Fall völlig verschwitzt und muss duschen. Okay, vielleicht ist mein normales E-Bike auch nicht dafür gemacht, dass man damit versucht, so schnell wie möglich 35 Kilometer zurückzulegen. Doch das ist ein anderes Thema.

«Ich kann kein E-Bike kaufen, weil ich sonst auch so ein M&*£ werde.»

Vorwürfe und Aussagen meiner Kollegen, deren Namen ich gerade vergessen habe, zu meiner E-Bike-Liebe.

Es ist allerdings auch nicht so, dass ich nur noch mit dem E-Bike unterwegs bin. Ich benutze es nur in den oben erwähnten Fällen (bisher zumindest, haha). Auf einer kürzlichen Weekendvelotour stieg ich aufs Rennvelo. Das Gefühl, aus eigener Kraft den Pass bezwungen zu haben, das wird man auf einem E-Bike nie erleben. Das Brunnenwasser unterwegs schmeckt mit einem «normalen» Velo immer besser und die Genugtuung nach 100 Kilometern am Tag ist immer grösser. Darum werde ich auch in Zukunft beide Velos nutzen, aber nie mehr würde es mir in den Sinn kommen, über E-Bike-Fahrer zu lästern.

Und ja, ich meine 25er E-Bikes. Denn ich wollte schon noch etwas sportliche Betätigung und kein 45er. Denn klar ist: Das sind wirklich «fuuli Cheibe». So ein Velo würde ich mir nie kaufen. Nie. Ehrlich.

PS: Falls jemand noch immer noch spottet. Du bist eingeladen mit mir und einem 25er-E-Bike deiner Wahl meinen Arbeitsweg abzufahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 9 schönsten Velo-Ausflüge der Schweiz

Die Unfälle mit E-Bikes haben sich verdreifacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

307
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
307Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jörg Wirz 13.08.2020 10:24
    Highlight Highlight Wer Erfahrung hat, soll ein E-Bike kaufen, wenn es denn sein muss. V.a. beim Pendeln zur Arbeit ist das sinnvoll. - In der Freizeit bin ich sehr skeptisch, da zuviele unerfahrene und ältere Freizeitsportler ein E-Bike kaufen und völlig überfordert sind. Diesen Sommer habe ich viele skurile Situationen erlebt mit solchen Typen: Ein über 70 Jähriger, der wie krank an Passanten vorbei über eine Hängebrücke fuhr (war Fahrverbot) oder derjenige, der über einen ruhigen Pass mit lautem Radio fuhr, oder diejenige, die auf schmalem Weg mit Glocke wild bimmelnd aufwärts Bergwanderer schnell überholte..
  • beaetel 12.08.2020 15:03
    Highlight Highlight Ich habe mir ein 45 km/h Ding gegönnt, als mein Altes seinen Geist aufgab. Ich sehe E-Bikes als Auto-Ersatz und finde es müssig, Velos und E-Bikes gegeneinander auszuspielen. Schliesslich sagt man einem Autofahrer auch nicht, er sei ein fauler Hund, nur weil er auf seinem Hintern sitzt, ein bisschen den Fuss hinunterdrückt und von Zeit zu Zeit mit der Hand schaltet. Am meisten Kalorien verlieren die Autofahrer übrigens beim Fluchen über andere Automobilisten:-) Mit dem E-Bike fahre ich übrigens im Schnitt 20 km/h. Bei Fussgängern verlangsame ich auf Schritttempo & grüsse freundlich 🧘🏻‍♂️
  • MacB 12.08.2020 14:48
    Highlight Highlight Auf dem ersten Bild siehst Du ein bisschen aus wie Jan Ullrich :) liegt wohl aber auch am Trikot.
    Benutzer Bild
  • no_worries 12.08.2020 12:33
    Highlight Highlight Habe mich nochmals durch die Kommentare gescrollt, wie erwartet polarisiert das Thema "Ebike" auch im Watson Forum. Über Vor- und Nachteile darf man getrost geteilter Meinung sein, mir fehlt manchmal die Gelassenheit und die Toleranz auf beiden Seiten, letztendlich haben wir als Velofahrer ja eigentlich die gleichen Interessen.
    Noch nicht zum Thema gemacht wurde eine gewisse soziale Komponente: als "human power MTBler" kann ich mit meiner motorisierten Partnerin Touren machen, welche für sie ohne Unterstützung nicht machbar wären.
    Netter Nebeneffekt, beide sind am Abend happy :-)
  • Markus Corradi 12.08.2020 10:44
    Highlight Highlight Reto, ein paar deiner Argumente und "Rechtfertigungen" ziehen, andere hingegen gar nicht. Bergauf, PW-Ersatz, Transport, weniger verschwitzt. Auch: Für Menschen mit Einschränkungen. Aber: 99 % der Menschen, die sich ein E-Bike kaufen, fahren mit möglichst hoher Unterstützung und nicht, um dann ohne zu fahren. Man kauft sich auch kein Töffli, um dann zu treten. Wer E-Bike fährt, ist zu faul, um zu treten. Punkt. E-Biken wird von der Industrie als "Sport" verkauft, was eine Lüge ist. Das Knöpfchen drücken und pseudomässig etwas ohne Kraft-Anstrengung mitzutreten, das kann jeder. It's no sport!
    • Pointer 12.08.2020 16:02
      Highlight Highlight Eigentlich trollst du ja nur, aber lass dir trotzdem gesagt sein.
      Ohne zu treten fährst du auch mit einem E-Bike gar nicht, ausser abwärts. Ein E-Bike ist auch kein Töffli, nicht im entferntesten! Und gibt bitte noch deine Quellen an, die besagen, dass 99 % der E-Bike-Fahrer mit möglichst hoher Unterstützung unterwegs sind.
  • huiuiui 12.08.2020 10:12
    Highlight Highlight Klassische Aussage von jungen Männern, wenn ich mit dem E-Bike und sie mit dem Auto gefahren sind:
    Bisch jo no jung, für was bruchs es ebike.
  • freifuchs 12.08.2020 09:30
    Highlight Highlight Das Ding unterstützt nur bis 25km/h? Dann heisst es Pedelec und nicht E-Bike
    • Qui-Gon 12.08.2020 11:32
      Highlight Highlight Pedelec= Pedal Electric Cycle. Sowohl 25er als auch 45er fallen darunter. E-Bike als Sammelbegriff hat sich halt eingebürgert.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 00:07
    Highlight Highlight "Und ja, ich meine 25er E-Bikes. Denn ich wollte schon noch etwas sportliche Betätigung und kein 45er."

    Diese Haltung kann man no so akzeptieren.

    Bin auch schon mit E-Bikes gefahren 🙄, fand's aber in beiden Fällen kein Velofahren mehr. Zu ätzend die Motorbremse. Wer ohnehin ohne Motor schneller fährt, dem bringt ein 25er praktisch nur Nachteile.
    45er sind einfach keine Velos mehr. Aber wer so eins hat, meint trotzdem, er sei ein Velofahrer und fährt damit bei jeder Gelegenheit mit 45km/h durch Zonen, wo Schilder folgender Art eigentlich die Weiterfahrt mit "Tretunterstützung" verbieten.
    Benutzer Bild
    • René Gruber 12.08.2020 10:35
      Highlight Highlight In der Ebene mag ihre Aussage zu den 25er-Bikes gelten von wegen nachteile, wobei ich diese jetzt nicht wirklich erkenne, ausser dass das Bike schwerer ist wenn man es mal tragen muss.
      Gehts aber bergauf hat man doch klare Vorteile auch mit einem 25er.
  • Barracuda 11.08.2020 22:17
    Highlight Highlight E-Bikes sind unbestreitbar ein Riesen-Hype. Und wie bei jedem Hype gibt es halt nicht wenige Leute, die ein solches Teil kaufen, wo der Nutzen oder sinnvolle Verwendungszweck nur teilweise gegeben ist. Aber wieso soll ich mich aufregen, wenn mich jemand bergauf überholt? Da lache ich jeweils nur innerlich und freue mich, dass ich (im Gegensatz zu oftmals jüngeren) noch selbst die Steigung meistern kann. Das hat doch auch was befriedigendes 😉
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 00:22
      Highlight Highlight You name it. Das Gefühl danach, etwas zu 100% selbst geleistet zu haben, ist mental wie physisch immer noch ungeschlagen die beste Droge überhaupt.

      Und während der Fahrt gibt's auch beim Biken das Runner's High (=ausgelöst durch körpereigene Cannabinoide. No joke!). Andere kiffen sich halt lieber COPD an und fahren dafür E-Bike. Gleicher Effekt, nur teurer... 😋
    • Partisan 12.08.2020 11:04
      Highlight Highlight @Antinatalist: Nur mal so aus Gwunder (und überhaupt nicht besserwisserisch oder sonst irgendwie negativ gemeint): Hast du denn schon viele Drogen ausprobiert?
      Ich habe auch schon den einen oder anderen Berg bestiegen und ein paar Velotüürlis gemacht und ich weiss wovon du redest. Würde aber trotzdem nicht behaupten, dass dieses "high" an LSD oder Heroin ran kommt.
    • Qui-Gon 12.08.2020 11:37
      Highlight Highlight Ja, die Ankunft im Geschäft, wieder zu Hause, in der Stadt etc. muss ja immer eine grosse sportliche Leistung sein...
      Hier ging es um Alltagsfahrten, nicht um Sport.
  • _mc 11.08.2020 21:12
    Highlight Highlight Das mit dem Fahrverbot stimmt so nicht ganz. Mit dem 45er eBike darf ich auch bei einem Mofa-Fahrverbot durch, einfach nicht zu schnell, siehe Merkblatt ASTRA:
    https://wp.m-way.ch/wp-content/uploads/2017/02/e-bike-elektrovelo-Gesetzeslage_2017.pdf
    • Pointer 11.08.2020 21:32
      Highlight Highlight Tempo ist egal. Die Tretunterstützung muss aus sein.
    • p4trick 11.08.2020 22:29
      Highlight Highlight Der Motor darf nicht laufen auch nicht wenn langs gefahren wird! Im PDF sind 25er und 45er in der rechten Spalte zusammen was es ein wenig unverständlich macht.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 00:44
      Highlight Highlight @_mc: Pointer und p4trick haben völlig recht. Der Motor muss bei 45ern ind MFZ-Fahrverbotszonen abgestellt, also GANZ aus sein, wird von 45er-eBiker aber Zuhauf missachtet. Darum nerven die auch so extrem.
      Im Prinzip wäre es angebracht, dass die 45er nur noch mit komplett demontiertem Akku durch solche Zonen fahren dürfen. So ist es, wie ein Polizist mir es einst sagte, sinn- und zwecklos, denn sie müssten beweisen, dass der Motor an war. 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♀️

      Da ist also dringendst Handlungsbedarf angesagt. Am besten ist, 45er eBikes gälten komplett als Mofas, anders wird man der Plage nicht Herr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hardy18 11.08.2020 20:17
    Highlight Highlight Beim durchstreichen der Kommentare, fällt mir eins auf. Das E-Velo scheint wohl der neue Porsche zu sein den man haben muss, um anzugeben. 🙄

    Und auch wer darüberhinaus natürlich das gewisse Kleingeld hat um sich solch ein Gefährt zu leisten ist natürlich unheimlich stolz darauf und bestimmt was besseres...

    Ich muss zugeben, ich hätte auch gern so'n schickes Ding, was so leuchten kann und man ohne Kraft von A nach B kommt und einem die Mädels hinterher schauen...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 00:55
      Highlight Highlight Der Porsche sind die illegalen Teile wie die Schweinereien von B2G.

      https://www.back2green.de/product/b2g-offroad-red-rsr-22

      An der Limmat entlang gibt's ein paar Egomanen, die mit solchen Teilen rumfahren, dabei müssen sie nicht einmal treten, weil die Dinger auch mit reinem Motorantrieb gefahren werden können. Da sieht man nur noch eine Staubwolke vorbeizischen.
      Aber mit ein bisschen "Tuning" kann ganz einfach jedes eBike auf 50km/h hochgepitcht, und/oder ohne treten zu müssen, angetrieben werden. eBikes sind einfach keine Velos mehr und sollten durchwegs als Motorfahrzeuge gelten.
  • peeti 11.08.2020 20:07
    Highlight Highlight Verkauft ihr jetzt das Auto? Das wäre ja dann die unschlagbare Antwort auf all die Häme und Sprüche auf dein E-Bike.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 00:58
      Highlight Highlight Wo denkst du hin...? eBikes sind stets nur ein weiteres Fahrzeug im Fuhrpark von Automobilisten.
    • Maxim R 12.08.2020 10:35
      Highlight Highlight Ja, wäre das einzig richtige!!
  • Blitz 11.08.2020 20:02
    Highlight Highlight Etwas stört mich!! 45–er gehören nicht auf den Radweg!! Sind für mich „ Töffli „!!
    • p4trick 11.08.2020 22:41
      Highlight Highlight Wichtiger Unterschied ist dass 45er Ebike nur mit Tretunterstützung bis zu 45 fahren dürfen. Das Mofa fährt 30 ohne treten. Seit 2019 ist das Mofa dem 45er Ebike gleichgestellt, heisst Mofa Fahrer können jetzt mit Velohelm fahren. Wie sieht es nun aus mit Mofa auf Radweg?
      Auf dem Radweg ist für alle Platz
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 01:45
      Highlight Highlight @p4trick: Klar doch. Autos können auch noch drauf. Ist ja nicht so, dass das Velofahren dadurch noch grossartig unangenehmer wird. Am besten dann auch noch Pferde, Esel und Kamele auf Radwege lassen. Hat für alle Platz! Haben Autobahnen doch auch?
      Ob treten oder nicht, 45km/h mit den 45er-eBikes erreicht man sehr locker. Das ist nicht grossartig anstrengender als mit der Hand einen Gasgriff zu ziehen.
    • Marco Wettstein 12.08.2020 08:08
      Highlight Highlight 45 sind keine Töffli. 45er ebikes haben nur per software ein anderes Unterstützungslimit. Das Fahrverhalten ist aber wie ein Velo, auch sind sie oft baugleich mit 25er. Man ist ebenso gleich gefärdet wie ein velo und gehört damit zurecht auf den veloweg.

      Schaut doch mal nach Deutschland. Dort hat man 45er so sehr schikaniert, dass sie kaum gekauft werden. Dabei sind sie die mit abstand flexibelsten Fahrzeuge, dies gibt. Und nein: man rast damit nicht non-stop 45. man muss die Geschwindigkeit anpassen, wie jeder Verkehrsteilnehmer
    Weitere Antworten anzeigen
  • EnnoConda 11.08.2020 19:51
    Highlight Highlight Wenn du willst, dass dein FTP unter 300Watt fällt, ist das E-Bike der schnellste Weg dazu...Eine gefallene Legende. Boris Becker lässt grüsse. ;)
  • soren v. memo 11.08.2020 19:03
    Highlight Highlight Toll geschriebener Text, witzig.
    Mich provoziert das Kokettieren, finde den e-Töffli-Boom immer noch oft als Sinnbild wohlstandsverwahrloster Bequemlichkeit, die Käufer als Opfer des Mainstream Kapitalismus mit unsäglichem GreenwashingTouch.
    • ursus3000 13.08.2020 21:26
      Highlight Highlight Hauptsache Du bist besser . Es ist schön anderen etwas vorwerfen zu können . Ich denke Du bist ein Held
  • no_worries 11.08.2020 18:59
    Highlight Highlight Lieber Reto, vorab eine Weisheit aus dem englischen Königshaus (passt auch gut zu Bikern, welche glauben, sich für ihren elektrischen Antrieb rechtfertigen zu müssen...)
    "Never complain, never explain"
    Ernsthaft, ich arbeite in der Bikebranche, wir verkaufen über unseren Laden rund 250 EBikes/Jahr. Vorwiegend E-MTBs, diese werden hauptsächlich als Freizeitvehikel eingesetzt, im Endeffekt werden damit wohl wenige Km gegenüber dem ebenfalls vorhandenen Auto eingespart. Dafür werden v.a. "urban Ebikes" und 45er gekauft. Selber fahre ich noch mit human power, bin aber auch noch nicht 70 :-)
    • Salah 11.08.2020 22:39
      Highlight Highlight Stimme dem vollends zu. Alle Kollegen die ein eBike fahren machen dies hauptsächlich in der Freizeit. Kann schon seln, dass sie damit auch einen Grosseinkauf erledigen 🤷🏽 aber das ist nicht der Grund fär den Kauf. Ich finde eBikes eine coole Erdindung. Würde mir selbst aber erst ein solches zulegen wenn ich nicht mehr so fit bin. Und werde das dann such zugeben 😉
  • spacewhale 11.08.2020 18:55
    Highlight Highlight Wie es aussieht bin ich hier in den Kommentaren eine Minderheit, aber traurig finde ich es schon ein bisschen dass der Radsport stirbt. Versteht mich nicht falsch, um zur Arbeit zu fahren, total ok. Aber was sollen den E-MTB oder E-Rennräder?
    Finde es ja schön, dass mehr Leute in die Natur können, aber dabei Strom und Nicht-so-ökö-Baterie verbrauchen. An einem Ort wo früher nur 10 Supermenschen pro Jahr den Berg bezwingen konnten, rasen jetzt plötzlich mehrere dutzende E-Bikes und Helibikes vorbei... die arme Natur. Vielleicht bin ich ja elitist, aber die Umwelt macht mir schon Sorgen.
    • JackMac 11.08.2020 19:38
      Highlight Highlight Ich hoffe doch mal für dich, dass du im selben Ort arbeitest wo du auch wohnst?
      Nicht etwa, dass du den Bus und die Bahn nimmst, wo früher höchstens ein paar Ochsenwagen unterwegs waren.
      Dein Begriff Supermenschen sagt einiges über deine Gesinnung.
    • Schwarznasenschaf 11.08.2020 20:11
      Highlight Highlight Hat schon was. Es gibt kein Grundrecht auf "mit dem Velo auf den Berg". Allerdings auch keins drauf dort alleine zu sein, nur weil man ihn mit Muskelkraft bezwungen hat. Schwierige Fragen 🤔😄
    • spacewhale 11.08.2020 20:13
      Highlight Highlight @JackMac Persönlich schaue ich schon, dass ich in der Stadt lebe, in welcher ich arbeite. Ich will auch niem. zwingen einen Ochsen zu brauch. Velo fahren ist aber ein Freizeitsport, mit dem man die Natur geniesst und mit sich kämpfen muss. Wenn man nicht so weit mag ist das doch nicht schlimm, kleine Hügel sind doch auch ganz schön.
      Es ist ja ein grosses Ziel der Menschheit, möglichst C02 neutral zu bleiben und die Natur weniger zu beinträchtigen. Der E-Bike Boom geht dabei in die falsche Richtung. Gewisse Marken pushen E-MTB sogar so fest, dass "normale" Velos nur noch ein Nebenprodukt sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maricana 11.08.2020 18:33
    Highlight Highlight Ich (ü65) fahre per Velo ca. 6000km/Jahr ohne Motörli. Gibt es eigentlich schon E-Rollater? Ich frage für einen Freund.
    • p4trick 11.08.2020 22:49
      Highlight Highlight Naja mein Arbeitsweg ist 70km hin und zurück macht ca 15000km pro Jahr. Klar kannst du das auch mit einem Renner machen... Aber irgend wenn "mag i eifach nüme"
  • Rehauge 11.08.2020 18:09
    Highlight Highlight Ich finde die Diskussion ob E-Bike oder nicht E-Bike sehr müssig. Mich als Nicht-E-MTB Fahrerin stören sie nicht, egal ob auf dem Arbeitsweg oder wenn ich Touren fahre. In unserer Bike to work Gruppe war ich die einzige ohne E 😊 für mich sind der Respekt und die Toleranz für und unter einander viel wichtiger, vor allem auf Strassen mit Mehrfachbenutzung. Ich steige wenn nötig auch ab. Leider gibt es in jeder Gruppe schwarze Schafe. Ich mache jedoch hauptsächlich positive Erfahrungen. Gute Fahrt.
    • SGR 11.08.2020 19:10
      Highlight Highlight danke 👍
    • JackMac 11.08.2020 19:39
      Highlight Highlight So ist es! Mir gehen die ständigen E-Bike Basher auf die Nerven.
  • Swen Goldpreis 11.08.2020 17:57
    Highlight Highlight Ich verstehe die Logik des Texts nicht. Entweder benutzt man das Velo als Sport-Vehikel und dann ist es einem egal, wenn man bergauf von einem "Töffli" überholt wird, oder man benutzt es aus praktischen Gründen, wo dann der sportliche Aspekt eben nicht eine nette Begleiterscheinung ist.

    Ich hatte übrigens in China einen E-Roller, mit dem ich es auf etwa 50 Stundenkilometer schaffte. Quasi als Ersatz für die in Peking nahezu verbotenen Verbrennungsmotoren. Das finde ich persönlich viel besser, als E-Velos, die irgendwie ein genauso falscher Kompromiss sind wie dieser Text.

    Finde ich.
    • ulmo 11.08.2020 20:51
      Highlight Highlight oder C, man benutzt es als identitätsstiftendes Statussymbol. Dann ist man tief gekränkt, wenn man überholt wird und muss eine 1000-Wort rechtfertigung schreiben, wenn man ein E-Bike kauft 😉
  • therationalist 11.08.2020 17:11
    Highlight Highlight Unterstützender E-Antrieb (25er) mal dahingestellt, da werde ich mich hüten etwas zu sagen.

    Aber die 45er Piloten mit den ausgefahrenen Ellbogen und null Verständnis von gemischtem Langsamverkehr sind meiner Region mitunter einfach nur eine Verkehrsrisiko für sich selbst und andere, inklusive mir (28km/h Durchschnitt).
    • p4trick 11.08.2020 22:53
      Highlight Highlight Ja leider gibt es viele 45er Fahrende die besser mit dem Zug fahren würden. die regen mich als Stromer ST2S Fahrer auch auf, aber ich lass die dann schnell hinter mir liegen ;-)
      Respekt und Anstand hat nichts mit dem Gefährt zu tun dass einer fährt...
  • DichterLenz 11.08.2020 17:06
    Highlight Highlight Keine Panik, das ist nur das Alter. Nächstes Jahr kommt dann der Sportwagen...
  • Ezi 11.08.2020 17:05
    Highlight Highlight Die Diskussion Ebike oder normales Velo ist völlig überflüssig. Was uns fehlt ist mehr Toleranz, jeder soll doch machen, wie er will und die anderen machen lassen, was ihnen Spass macht, Velo oder Ebike, Motorrad, Trotinett oder was auch immer.
    • Levi Vodica 13.08.2020 13:58
      Highlight Highlight Es gab da mal einen jungen, aber sehr weisen Philosophen in einer Fernsehsendung, der genau dies predigte. Schade nur, dass so wenige Leute sich das zu Herzen nehmen. :-D
  • nib 11.08.2020 16:31
    Highlight Highlight Es ist schon witzig wie man (in Zürich) belächelt wird, wenn man mit dem e-bike im Wald fährt. Kürzlich wurde ich in einem Szene bikeshop gebeten, das defekte bike draussen zu lassen... Dabei würde ich wohl 99% der Hipster Kundschaft auch mit meinen Biobikes abhängen.
    • Carry62 11.08.2020 18:22
      Highlight Highlight Was ist ein Szene Bikeshop? 😳😂
    • arpa 11.08.2020 19:36
      Highlight Highlight Und wieso musste dein Velo draussen bleiben?
    • EnnoConda 11.08.2020 22:57
      Highlight Highlight Das musst du schon verstehen. Sonntags auf dem Üetliberg: um die 70% E-Bikes, um die 80% Fully; um die 97% MTB. Dabei ist es ein Kiesweg, den man mit dem Rennvelo befahren kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sven O 11.08.2020 16:17
    Highlight Highlight Super Text! Haben uns auch zwei 25er eMTBs zugelegt. Die beste Erfindung der letzten Jahre. Wir wollen keinen Leistungssport betreiben aber viel in der Natur uns bewegen, entdecken und dafür ist so ein eMTB einfach perfekt. Mit einem normalen MTB wären solche Touren richtiger Leistungssport und fast nicht zu bewältigung. Einfach der Wahnsinn
    • Pümpernüssler 11.08.2020 19:26
      Highlight Highlight Ja man müsste seine Muskeln einsetzen 😅
    • Sven O 12.08.2020 11:41
      Highlight Highlight Auch beim eMTB fahren muss man tretten und schwitzen. Wer fährt schon mit seinem MTB Samstag und Sonntag je 50-70KM? 1200 Höhenmeter? Wer glaubt mit einem eMTB müsste man nix machen, der täuscht sich gewaltig.
    • René Gruber 12.08.2020 12:32
      Highlight Highlight Die Muskeln setzt man ja auch mit einem E.Bike ein. Mit gleichem Kraftaufwand schafft man einfach eine deutlich weitere Strecke ;-)
  • Hugo Schweizer 11.08.2020 16:11
    Highlight Highlight Auf dem Arbeitsweg gibt es für mich gibt es nichts Schöneres, als mit meinem Citybike (mit Gebäckträger statt Chörbli) in Alltagskleidern und mit Helm ein e-Bike (möglichst mit Nummer und in voller Velomontur) zu überholen 😅

    (solche mit Nummer habe ich ehrlichgesagt erst zweimal bergab mit ca. 60km/h geschafft, aber ich arbeite dran...)
    • vpsq 11.08.2020 19:18
      Highlight Highlight Ja also die 25er holt man eigentlich in fast jeder Situation. Erst ab ca. 5-7% Steigung wird es dann langsam nichts mehr.
    • Qui-Gon 11.08.2020 21:52
      Highlight Highlight hei, sind ihr Tolli.
    • p4trick 11.08.2020 22:56
      Highlight Highlight Keine Anst nur sehr gut trainierte Rennvelofahrer haben überhaupt eine Chance auf der Seestrasse mir anzuhängen. Es war ca. eine Handvoll in den letzten 4 Jahren die meisten geben nach 300m auf ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Strangers 11.08.2020 16:01
    Highlight Highlight Genau die gleiche Einstellung hatte ich über E-Bikes. Seit unser Hund Fionnlagh nicht mehr weit spazieren kann wird er halt spazieren geführt mit dem Lasten E-Bike🤭 Und durch unseren Anblick bringen wir auch anderen Menschen ein lächeln ins Gesicht. Win-Win Situation
    Benutzer Bild
    • p4trick 11.08.2020 22:58
      Highlight Highlight Bis zum nächsten Unfall dann ist's dann vorbei mit dem Hundeli... Leute die sowas Fahren und dann noch ein Lebewesen geschweige denn Kinder vorne tenasportieren handeln arg verantwortungslos.
    • Strangers 12.08.2020 01:38
      Highlight Highlight genau p4trick.. jeder der mobil unterwegs ist handelt verantwortungslos. 🤪
      wir leben auf dem land, benützen zu 99% fahrradwege und das zu randzeiten.
    • p4trick 12.08.2020 08:35
      Highlight Highlight @Strangers TCS hatte gerade letzte Woche glaube ich Tests mit diesen Gefährten durchgeführt.. evtl. Interessiert es dich ja
    Weitere Antworten anzeigen
  • pun 11.08.2020 15:51
    Highlight Highlight Haben uns in diesen Sommerferien eine Woche e-bike-Tour um den Bodensee gegönnt. Ich war erst auch voller Hass gegen diese Gefährte, die das letzte wirklich demokratische Fahrzeug kaputt machen. Wollte dann erst mein eigenes Rad nehmen und meiner Freundin das e-Bike lassen. Aus Neugierde (OK, auch aus Angst, nicht hinterherzukommen) hab ich dann doch auch ein e-Bike gemietet.

    Holy shit... Fahrrad fahren auf einem hügeligen Arbeitsweg hat seine Unschuld verloren!!!
  • Gibus 11.08.2020 15:31
    Highlight Highlight Ich wollte nur anmerken:

    «Tour dur d'Schwiiz» war eine grossartige Sache. Spannend, lehrreich und unterhaltsam. Ich wünschte mir wieder etwas in der Art auf Watson. Was weiss ich, mit dem Kajak vom Bodensee bis zum Genfersee.
  • Mimimimi^2 11.08.2020 15:27
    Highlight Highlight Ganz deiner Meinung. Ich liebe mein 25er E-Bike. Früher fühlte ich mich total erschöpft, wenn ich mit dem normalen Velo zur Arbeit fuhr (habe eine chronische Erkrankung und bin nicht topfit). Seit ich das E-Bike habe, fahre ich damit fast überall hin, egal ob bergauf. So kann ich Nerven sparen (Stau im Auto oder überfülkte ÖV) und bewege mich zudem täglich. In der Stadt ist es dich besser, vom E-Bike überholt zu werden, als von einem stinkenden Töffli! ;-)
  • mrgoku 11.08.2020 14:58
    Highlight Highlight Fox ist back in the Hood? :)
  • -V- 11.08.2020 14:57
    Highlight Highlight ich habe jetzt 2 wuchen eins geborgt von einem freund weil mein normales velo kaput ging... ganz ehrlich ich bin wieder froh wenn ich ein normales habe... dieses e-bike gefahre gibt mir nicht die gleichen erolgsgefühle etwas geschafft zu haben wie ein normales velo...
    • Qui-Gon 11.08.2020 16:03
      Highlight Highlight Arbeitsweg muss ja nicht für jeden gleich dort 6 sein, oder? Und man muss ja nicht immer auf Turbo fahren.
    • MasterPain 11.08.2020 16:08
      Highlight Highlight Darum geht's den meisten Leuten ja auch nicht.
  • octusfussuskopfus 11.08.2020 14:51
    Highlight Highlight ist ja klar fühlt man sich toll wenn man sich selbst belügt.
    hey mit meinem e-bike bin ich heute 50km in 1,5h gefahren und nicht mal ins schwitzengekommen...

    ist auch klar das wen der elektrmotor die arbeit macht man nicht ins schwitzen kommt... worauf sich die frage dan stellt was der unterschied zwischen einem e-roller oder auch zu mofas/mopeds und e-bikes noch sein soll?

    der fitnes tuts sicher nicht gut und kein vergleich zur klasische velofahrt. und fürs klima ist auch nicht besser ausser man glaubt der strom wartet in der steckdose unbegrenzt aus dem nichts.
    • maylander 11.08.2020 15:36
      Highlight Highlight Wieviele Ebikes kann man mit den Batterien eines Tesla Model 3 bestücken?

      Wieviel Strom braucht ein Ebike gegenüber einem Tesla?

      Wenn man nur schon die Zweitakter los wird hat es sich gelohnt.

      Habe selber kein ebike aber ich verstehe die Leute, die eins haben.
    • washy 11.08.2020 15:51
      Highlight Highlight Lieber Das etwas

      Wie so viele scheinst Du den Unterschied zwischen e-bikes und Pedelecs nicht zu verstehen.
      99% der Motorunterstützen Velos die Du auf der Strasse siehst, handelt es sich um Pedelecs. Da läuft ohne Muskelkraft so ziemlich gar nichts da Kraftsensoren verbaut sind und die Unterstützung nur einsetzt wenn ein gewisser Druck auf die Pedale ausgeübt wird. Dies betrifft übrigens auch die Speed-Peds (45er)
      Ein reines E-Bike darf nur mit Autofahrausweis gefahren werden und ein Integralhelm ist auch Pflicht.
    • Pointer 11.08.2020 16:05
      Highlight Highlight @washy: E-Bike und (S-)Pedelec sind hierzulande synonyme. Was wäre denn ein z. B. E-Bike ohne Tretunterstützung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • dho 11.08.2020 14:50
    Highlight Highlight Ich (als Besitzer eines ebikes) rate allen Freunden und Feinden, kein ebike zu probieren.

    Es ist ein one way Ticket. Einmal probiert, führt kein Weg mehr zurück ‼
    • Major Tupperware 11.08.2020 18:51
      Highlight Highlight Ich habe seit drei Jahren ein E-Bike im Velokeller. Hat je nach Transportanforderung seine Berechtigung, steht aber bei mir hauptsächlich rum und sammelt Staub.

      Wer keine Freude an einem konventionellen Velo hat, dem wird vermutlich auch der E-Göppel schnell verleiden.
  • Dub_SF 11.08.2020 14:46
    Highlight Highlight Ich habe mir vor 3 Jahren ein 45km/h Velo gekauft und damit ein Auto ersetzt. Ich nutze dies nun für meine tägliche Pendelstrecke (2x 13 km) und zwar immer (Sommer / Winter / Sonne / Regen / Schnee).
    ABER: nicht verschwitzt geht nicht!! (kann zum Glück im Büro duschen). Ich fahre schon mein Leben lang Fahrrad und eine gewisse Anz. Watt müssen einfach auf die Pedalen, anders geht das bei einem routinierten Velofahrer nicht. Ich bin zwar deutlich schneller (in der Ebene meistens mit 45-47 km/h), aber es ist genau so anstrengend wie ohne Motor.
    Mein MTB hat aber nach wie vor kein Motor.
    • will_james 11.08.2020 20:07
      Highlight Highlight Bei mir geht es ohne schwitzen (45er, 20km Arbeitsweg, hügelig). Muss halt gehen, denn ich habe im Büro keine Dusche.
    • Starcraft 11.08.2020 21:01
      Highlight Highlight Dito. Ich habe mich auch gegen ein Zweitauto und für ein 45'er E-Bike für den Arbeitsweg von ca. 8km entschieden und nie bereut.
      Es ist bei vollem Tempo fast genauso anstrengend wie die Fahrt auf einem normalen Bike, aber man ist einfach viel schneller.
      Und für die Kritiker des Stromverbrauchs: ich fahre mit eigenem Solarstrom.
      Konflikte auf der Strasse entstehen auch, weil die Verkehrsinfrastruktur halt immer noch zum grössten Teil für Autos ausgelegt ist und Velowege halt meist auch von Fussgängern, Landwirtschaftlichen Fahrzeugen, Trottinets etc. benutzt werden.
    • p4trick 11.08.2020 23:04
      Highlight Highlight Wer ein 45er Ebike gleich anstrengend wie ein normales Velo empfindet hat wohl keinen Stromer ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • jive 11.08.2020 14:31
    Highlight Highlight "Bei den 25ern gilt man weiterhin als Velo und es gelten die gleichen Regeln wie beim normalen Velo."
    Stimmt so nicht, sie gelten als Leicht-Motorfahrräder und dürfen erst ab 16 Jahren, mit Ausweis Kat. M ab 14 Jahren gefahren werden. Scheinen viele nicht zu wissen....
    • Jalapeno3000 11.08.2020 14:43
      Highlight Highlight Hm, wie sieht denn da die rechtliche Lage aus? Wenn das 'Jungchen' den Motor abstellt, ist es ja nur 'ein Velo' - oder gibt es da schon E-Bike spezifische Gesetze?
    • BrüederVomPana 11.08.2020 16:19
      Highlight Highlight @Jalapeno3000
      Darf ich dann in einem Auto mit abgestellten Motor ohne Führerschein einen Hügel herunterrollen? :D
    • p4trick 11.08.2020 23:08
      Highlight Highlight Jive: nein das stimmt so nicht! Ein 25er Ebike darf ab 14 Jahren ohne irgendwelchen Ausweis gefahren werden!
      Nur dad 45er braucht min Mofa Ausweis kann also auch ab 14 gefahren werden mit Mofa Prüfung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • AndtotheY 11.08.2020 14:26
    Highlight Highlight Der Text ist wirklich hervorragend und ich kann die Begeisterung für E-Bikes absolut verstehen.

    Aber in den Sommerferien in der Lenzerheide ist mir extrem aufgefallen, dass sich viele (vor allem ältere) E-MTBler absolut überschätzen und neuerdings Trails befahren wollen, die sie vorher mangels Ausdauer gar nicht erreicht hätten. So ist es nicht selten vorgekommen, dass sie ihr Bike unter die Arme nehmen und umkehren mussten.
    Ein teures E-Bike heisst noch lange nicht, dass man auch technisch gut fahren kann, auch wenn man weitere Distanzen fahren kann.
    • JackMac 11.08.2020 19:47
      Highlight Highlight Mir ist beim Bike-Weekend in Lenzerheide-Churwalden vor allem aufgefallen, dass die meisten Biker ohne E mit der Bahn hochgefahren sind.
  • Tirggeltoni 11.08.2020 14:25
    Highlight Highlight Ich verstehe jeden, der sich der E-Mobilität hingibt. Sei dies mit einem Elektrotrotti, Elektrogöppel oder was auch immer.
    Selbst ein ÖV-Hasser (sorry not sorry), immer mit dem Auto unterwegs gewesen. Jetzt mit einem Ninebot mit Zusatzakku unterwegs, der lässt mich selbst den Berg hoch nicht im Stich. Gleich Schnell zur Arbeit und wieder Heim, plus frische Luft und gemütliches, stressfreies cruisen.
    Und an alle Batteriekritiker: das giftige Kobalt aus den Batterien lässt sich wiederverwerten. Fragt sich nur, wer als erster dies im grossen Stile betreiben wird.
    • Talken 11.08.2020 14:42
      Highlight Highlight Ihr müsst diese super eBikes solange nutzen wie es Strom hat! Später müsst ihr die 25 kg Göppel mit eigener Kraft bewegen. Let‘s go...
    • Pointer 11.08.2020 14:52
      Highlight Highlight @Talken: Das wird auch sein Gutes haben, dann bleiben uns nämlich solche Kommentare wie deiner erspart.
    • Talken 11.08.2020 16:20
      Highlight Highlight Weitsicht wurde schon immer abgestraft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • L'enfer c'est les autres 11.08.2020 14:22
    Highlight Highlight Geht mir genauso. Dank Corona ein E Bike gekauft und so glücklich damit, dass ich kaum mehr Bus fahre. Zur Arbeit knapp 120 Höhenmeter runter und auf der anderen Seite gleich wieder rauf schaff ich nicht ohne Motor, mit dem 30er kein Ding mehr. Ich würde es nicht mehr hergeben.
  • Zwischenboden 11.08.2020 14:17
    Highlight Highlight "eMTB sind die SUV der Wanderwege" - überzeug mich vom Gegenteil... ;)
    • maylander 11.08.2020 14:49
      Highlight Highlight Schau mal welche Räder sich an den Veloträger
      der SUV befinden.

      Teilweise hast du also Recht.

      Gerade in der Schweiz gibt es auch gute Gründe für ein ebike
    • Barracuda 11.08.2020 22:05
      Highlight Highlight Das sind dann aber doch Welten dazwischen. Bei SUVs ist die Daseinsberechtigung vielleicht bei maximal 10 Prozent gegeben (weisch gang eimol pro Johr e d'Skiferie, do bruchi das 🤦🏻‍♂️😂)
  • Ohniznachtisbett 11.08.2020 14:04
    Highlight Highlight Haha, geil geschrieben. Was ich nicht verstehe: Wenn du das Motörli auf dem Arbeitsweg eigentlich nicht brauchst und dementsprechend schwitzt, wieso nicht gleich mit dem Rennvelo? Erfahrungsgemäss sind solche Strecken auf der Strasse unter Belastung mit dem Rennvelo am bequemsten zu absolvieren (Stichwort Rücken etc.), weil die Sitzposition einfach ideal ist und schneller bist erst noch?
    • Reto Fehr 11.08.2020 14:09
      Highlight Highlight Ich brauch die Unterstützung schon, aber halt auf vielen Abschnitten auch nicht.
      Rennvelo war die andere Option. Aber dann hätte ich mein Kinderanhänger-Problem noch nicht gelöst - und ich habe jetzt schon (ohne E-Bike) drei Velos...
    • Ohniznachtisbett 11.08.2020 14:10
      Highlight Highlight Ah du hast kein Rennvelo, ja dann ist schon klar :). Dachte eben du hast ein Rennvelo und nun noch das Ebike.
    • Dubidudubidu 11.08.2020 14:25
      Highlight Highlight @Reto:
      Sorry, letzteres ist kein Argument. "Stichwort" N+1 ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein Schelm 11.08.2020 14:00
    Highlight Highlight Ganz ehrlich.

    Immer wenn wir mit einer befreundeten Familie unterwegs sind bin ich definitiv neidisch auf meinen Kumpel dass er seinen Anhänger mit dem eBike zieht. Während ich daneben meinen eigenen Ahänger aus dem letzten Loch pfeifend hinter mir her ziehe.

    Auch die Tatsache dass ich am Zielort entweder verschwitzt oder deutlich später ankomme ist für mich ein Argument für das eBike.

    Ich sags mal so. Solange soch eBiker wie alle anderen Velölis an die Anstands und Verkehrsregeln halten habe ich kein Problem damit.
    • Pointer 11.08.2020 14:15
      Highlight Highlight Alle anderen Velölis halten sich an die Anstands- und Verkehrsregeln? Das wäre mir neu! (natürlich gibts Ausnahmen)
    • Qui-Gon 11.08.2020 16:37
      Highlight Highlight Vorwärtskommen oder Sport treiben, das ist doch die Frage. Ich sehe das eBike nicht als Ersatz zum Gümmele, sondern um schnell und bequem von A nach B zu kommen ohne Auto.
    • Ein Schelm 11.08.2020 18:08
      Highlight Highlight Ich beonachte viele Fahrradnutzer (egal ob e oder nicht) welche sich wie das Allerletzte im Strassenverkehr verhalten. Das ist wohl wahr. Das bedeutet ja zum Glück nicht dass ich oder meine Familie oder die Familie meines Kumpels nicht daran halten müssen.

      E bikes können sehr wohl auch als Sportgerät fungieren. Konstant 30km/h oder 50km/h zu fahren braucht auch eben aus ganz gut power. Ob einem das mit einem eBike als nicht sinnvoll erscheint oder nicht ist ja sowieso eine subjektive Wahrnehmung.
  • Ruedi Ratlos 11.08.2020 13:59
    Highlight Highlight Ich habe mir vor 5 Jahren einen Stromer ST1 geleistet, 45er. Nach den ersten drei Monaten habe ich meinen Töff (650er Enduro) verkauft und mir vom Erlös eine Federgabel und einen grösseren Akku für den Stromer gekauft. Ich liebe dieses Ding!
  • 's all good, man! 11.08.2020 13:58
    Highlight Highlight Nun gut, deine Gründe für die Anschaffung sind rational und nachvollziehbar. Letztendlich ist dein Text nichts anderes als eine Rechtfertigung, die Kommentare aus deinem Umfeld scheinen dich schon auch ziemlich gefuchst zu haben. 😉

    Aber: wenn die einzigen Argumente, die man gegen E-Bikes hat, die sind, dass man angepisst ist, weil man von so einem überholt wird, ist es eher ein bisschen peinlich. Sage ich als Nicht-E-Bike-Velöler.
    • bärn 11.08.2020 14:08
      Highlight Highlight zugegebenermassen gibt es viele bessere gründe ein e-bike zu besitzen....
    • Tirggeltoni 11.08.2020 14:28
      Highlight Highlight zum Beispiel, dass man eben NICHT diese möchtegern Elektroharleys mit überbreiten Reifen und 20Km/h max. fährt.
  • Raphael Stein 11.08.2020 13:53
    Highlight Highlight Es gibt nicht viel Ärgerlicheres, als von einem Velofahrer fortgeschrittenen Alters.......

    Wo genau liegt da das Übel?
    • ulmo 11.08.2020 14:13
      Highlight Highlight Wohl im angeknacksten Ego 😉. Stell dir vor, du hast viel Geld in ein Velo und eine "Velomontur" investiert um allen Verkehrsteilnehmern zu zeigen, dass du der sportlichste Velofahrer bist, und dann fährt ein alter Normalo an dir vorbei...
    • aglaf 11.08.2020 14:25
      Highlight Highlight Wenn der alte Normalo auf der Harley sitzt oder im Sportwagen oder im Tesla, ist's auch kein Problem. Warum also beim E-Bike?
    • 's all good, man! 11.08.2020 14:36
      Highlight Highlight @ulmo
      Das wird wohl keiner zugeben, aber das dürfte es ziemlich genau beschreiben. 😉 Allerdings frage ich mich schon, warum man sich da so «betupft» fühlen muss - man sieht ja ziemlich schnell, dass es sich um ein E-Bike handelt und dann kann man das auch entsprechend einordnen. Probleme haben die Leute...
  • vpsq 11.08.2020 13:52
    Highlight Highlight Schon ein bisschen schräg, dass man die e-Bike Fahrer hasst - nur weil sie einem überholen. Da stimmt doch irgendwas nicht? :) Ich fahre täglich total 50-70km zum pendeln (ohne Motor) und werde natürlich laufend von vor allem schnellern 45er e-Bike überholt.. Ja und? Mich regt es ja auch nicht auf, wenn mich andere motorisierte Fahrzeuge (z.B. Autos) überholen. Ich wähle als 50 Jähriger bewusst den Weg ohne Motor und mache das so lange es die Gesundheit zu lässt.
  • Rosskastanie 11.08.2020 13:48
    Highlight Highlight E-Mountainbikes sind die legale Enduro-Variante. Von mir aus, aber ich sehe genügend Leute, die plötzlich an Orte hinkommen, die sie mit Muskelkraft kaum erreicht hätten. Jeder, wie er mag, möchte man sagen, aber so einfach ist es nicht. Denn das höhere Gewicht schiebt schon bei engen Trails und mittlerweile sind ja auch 4000er kein Tabu mehr, wie kürzlich zu lesen war. Früher oder später wird man um klarere Regelungen nicht herumkommen. Ich persönlich hasse nur die Pedelecs, die mich auf einem Fussweg aus dem Weg klingeln...
  • aglaf 11.08.2020 13:47
    Highlight Highlight Ein zweischneidiges Schwert. Bin selber 25er E-Biker und habe dank der Batterieunterstützung schon Winkel der Schweiz entdeckt, die mir sonst verborgen geblieben wären. Aus Autofahrersicht hingegen komme ich regelrecht ins Schwitzen, wenn ich im Stadtverkehr einem 45er begegne. Dank andauernder Bremsbereitschaft und Wachsamkeit schon manch brenzlige Situation entschärft.
    • Tirggeltoni 11.08.2020 14:32
      Highlight Highlight es sind halt vom Tempo her innerstädtisch nahezu normale Töffs - die sich einfach wie Velöler verhalten. Die Verkehrsregeln werden eher als Richtlinie verstanden.
    • Qui-Gon 11.08.2020 16:56
      Highlight Highlight Die Fahrer sind das Problem, nicht die Technik. Hab mir gerade ein 45er gegönnt und habe grossen Respekt vor der Maschine. bin aber auch ein Alter Sack.😁
  • LuMij 11.08.2020 13:45
    Highlight Highlight Sali Reto, es würde mich noch interessieren, für welches E-Bike du dich entschieden hast. Stehe nämlich vor einer ähnlichen Entscheidung und erkenne mich wieder bei deiner Einstellung gegenüber E-Bikes. ;-)
    Wegen Kind und Anhänger möchte ich nun aber ebenfalls ein E-Bike anschaffen.
    • Reto Fehr 11.08.2020 13:52
      Highlight Highlight Habe ein Scott Sub Tour eRide 10. Bin bisher sehr zufrieden.
    • kaspar scheidegger 11.08.2020 16:21
      Highlight Highlight Ich mir vor 3 Wochen ein Flyer goroc 4 25kmh. Ein kräftiges fully mit vollwertiger Schutzblech Gepäckträger chörbli Licht Ausrüstung. Nicht cool, ich weiss, aber soooo praktisch. Eine eierlegende wollmilchsau. Für: zwillingsanhänger ziehen, biken, wocheneinkauf machen, 15 km Arbeitsweg mit dem Hund im hundeanhänger. Kann mich darauf auskotzen oder gemütlich Gondeln. Total happy damit.
  • TanookiStormtrooper 11.08.2020 13:39
    Highlight Highlight E-Bike ist der falsche Name, das sind Rentner-Töffli.
    • Qui-Gon 11.08.2020 16:57
      Highlight Highlight pfff.
  • fidget 11.08.2020 13:34
    Highlight Highlight Ich spielte auch mit dem Gedanken mir ein E-Bike zum Pendeln zu kaufen. Jedoch wurde es am Schluss ein normales Trekkingbike ohne Motor. Der Grund war dass mir ein 25er wenig gebracht hätte, da der Motor wegen höherem Tempo nicht geholfen hätte. Und ein 45er wollte ich nicht, weil die einiges teurer sind und man nicht überall durchfahren darf.
    Bis jetzt bin ich sehr zufrieden, auch wenn ich hie und da etwas ins schwitzen komme.
    • bärn 11.08.2020 13:52
      Highlight Highlight ...mich interessiert wo du meinst dass du nicht durchfahren kannst...

      mir fällt da lediglich gerade das verbot für motorfahrräder ein, welches aber höchst selten ist. üblicherweise kannst du mit den 45er überall fahren wo velos auch.
    • Lebenundlebenlassen 11.08.2020 14:10
      Highlight Highlight Nein das täuscht. Wenn man darauf achten muss fällt einem erst auf wieviele Wege man nicht befahren darf, selbst Velowege haben oft ein Töfli Verbot somit auch ein 45er Bike Verbot
    • Pointer 11.08.2020 14:40
      Highlight Highlight Mit dem 45er darf man grundsätzlich überall fahren, wo die 25er auch dürfen. Wenn es aber ein Mofa-Verbot hat, muss man die Unterstützung ausschalten. Wobei ich diese Regelung für schnelle E-Bikes überholt finde, denn sie sind nicht lauter als 25er und auch nicht schneller als Rennvelos.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lululuichmagäpfelmehralsdu 11.08.2020 13:34
    Highlight Highlight Ich hab 2018 eins gekauft. Supergeilo, wie auf dem Hometrainer auf Stufe 1 von der Anstrengung her. Brauchs zum Posten und für Arbeit. So in der Freizeit rumfahren ist nicht so meins, da mach ich anderes
  • CogitoErgoSum 11.08.2020 13:32
    Highlight Highlight Das Neudeutsche E-Bike ist eigentlich nichts anderes als ein Motorrad. Gerade mit so hohen Geschwindigkeiten stellt es auch eine zunehmende Gefahr dar. Es darf absolut nicht überall fahren wie in einem der Kommentare erwähnt, aber es wird einfach gemacht. Vor allem sollte nicht auf dem Trottoir gefahren werden, was seit Corona massiv zugenommen hat! Es wird von Toleranz gesprochen, aber nur einseitig gegenüber dem Biker. Ein Fussgänger wird oft "weggeklingelt" und wehe er wagt es sich aufzulehnen. Ein Fahrverbot ist ein Fahrverbot. Falls "normale" Velos erlaubt sind, ist das nicht dasselbe!
    • bärn 11.08.2020 14:06
      Highlight Highlight dann bin ich mal gespannt auf deine begründung wo denn 45er nicht fahren dürfen!

      und den mit dem trottoir in diesem kontext zu erwähnen ist sowieso nicht gerade zielführend, denn zweiräder gehören nicht auf das trottoir.

      deine erwähnte toleranz ist leider auch nicht zutreffend. seit einem jahr sehe ich mich gezwungen konsequent eine dashcam auf meinem bike eingeschaltet zu haben, weil die ach so rücksichtsvollen autofahrer mehrfach nicht davor zurückschrecken, velofahrer zu nötigen. beweise dazu habe ich genügend. damit will ich nicht sagen dass die velofahrer sich immer an die regeln halten
    • Schso 11.08.2020 14:51
      Highlight Highlight Das kann nur jemand sagen, der weder Motorrad noch E-Bike gefahren ist.

      Der Rest des Texts richtet sich - wie so oft - gegen Benutzer, nicht gegen das Gerät an sich.
    • CogitoErgoSum 11.08.2020 16:14
      Highlight Highlight @schso
      "Das kann nur jemand sagen, der weder Motorrad noch E-Bike gefahren ist."
      Motorrad, Töffli, Velo. Aber nie auf dem Trottoir!
      Vom Verkehr auf der Strasse mit rücksichtlosen Autofahrern oder zu wenig Velostreifen habe ich nichts geschrieben.
      Wichtig war mir nur, dass das Trottoir dem Fussgänger vorbehalten bleibt.
  • bärn 11.08.2020 13:30
    Highlight Highlight ....das ermöglicht mir auf der Arbeit zu erscheinen ohne erst noch duschen zu müssen, kann das sogar im Anzug machen falls nötig. Alles perfekt.
    Wenn ich mit ÖV oder Auto auch noch meinen Sohn in der Tagesschule abholen müsste, würde das mindestens 1h vorher Arbeitsschluss bedeuten. So sind es max 15min.

    Besser, einfacher, effizienter geht nicht. Wenn ich die 6000.- invest noch mit dem Zeitgewinn/Lebensqualität anstelle Stausitzen verrechnen würde wäre mein E-Bike innert wenigen Monaten amortisiert.

    Aber jedem das seine und was er wünscht. Nie würde ich tauschen.

    Ja ich habe ein Auto ;-)
  • Jolie Blabla 11.08.2020 13:27
    Highlight Highlight Mein Mann war immer gerne mit dem MTB unterwegs. Jz ist er auf ein eMTB umgestiegen seinen Knien zu Liebe. Er ist total begeistert da er seine Lieblingstouren machen kann, ohne nachher eine Woche lang für den strengen Aufstieg zu büssen.
  • bärn 11.08.2020 13:26
    Highlight Highlight "Denn klar ist: Das sind wirklich «fuuli Cheibe». So ein Velo würde ich mir nie kaufen. Nie. Ehrlich."

    .... der Autor verkennt einfach dass es andere Bedürfnisse und Anforderungen gibt.

    In meinem Fall kann man mir gerne "Fuule Cheib" unterstellen, ist aber schlicht unzutreffend.

    Ich habe einen 45iger... und ich würde NIE etwas anderes kaufen. Mit diesem habe ich zum Stadtarbeitsplatz knapp 12min, zum Landarbeitsplatz etwa 6min. Mit dem ÖV hätte ich Tür zu Tür min 30min, resp. 20min. Mit dem Auto? Vergiss es... viel länger und ich hätte schon gar keinen Parkplatz (to paid).... 2.teil gleich
    • Entenmann 11.08.2020 14:03
      Highlight Highlight Ich glaube, Sie haben die Selbstironie von Herrn Fehr nicht verstanden...
  • AFK 11.08.2020 13:23
    Highlight Highlight E-Bikes si gäbig. Iz bitte aui no chli Blick-Technik lehrä, statt Gring abe, de chunnts guet !
    • RAZZORBACK 11.08.2020 14:34
      Highlight Highlight Genau. Dann vor allem noch mit einem Rückspiegel, dann wäre es noch gäbiger😉
  • AnnaX 11.08.2020 13:22
    Highlight Highlight Ich liebe mein ebike, es ist mein Auto Ersatz und hat 25 000 km in der Schweiz auf dem Buckel. Die, die kein Velo fahren oder rennvelo Fahrer werden uns nie verstehen
  • Diva 11.08.2020 13:21
    Highlight Highlight Was haben den alle gegen die Velokörbli? Ich finds in der Stadt super praktisch.
    Ok, wer damit den Picknick mit dem Mountainbike auf den Berg “radelt” hat das Prinzip wirklich nicht verstanden. Aber sonst🤷🏻‍♀️
    • AnnaX 11.08.2020 13:41
      Highlight Highlight Nimm die fronttaschen von ortlieb, sieht weniger stereotyp aus 😉
    • ulmo 11.08.2020 14:39
      Highlight Highlight Weil ein Chörbli das Symbol für das Velo als alltägliches und praktisches Fortbewegungsmittel steht.

      Dies ist anscheinend all jenen einen Dorn im Auge, welche Velofahren verbissen als Leistungssport sehen, welche nur mit der richtigen Ausrüstung (Ortlieb-Taschen 😉) und Velomontur ausgeübt werden soll.

      Letztere haben dann auch das Gefühl, dass sie sie sich in einem Ellenlangen Artikel dafür rechtfertigen müssen, ein E-Bike gekauft zu haben.

      Leute für die ein Velo nur ein Alltagsgegenstand ist, machen nicht so ein Theater drum.
  • N. Y. P. 11.08.2020 13:20
    Highlight Highlight @Reto

    All die Sprüche deiner Kollegen treffen voll ins Schwarze.

    Ich hätte es aber vielleicht noch etwas würziger formuliert.

    Die 25er - Fahrer sind eigentlich ok.

    Aber die 45er - Exoten. Wenn sie mit ihren vollverspiegelten Velovisieren einen auf Alex Zülle machen.
    Etwas frage ich mich schon die ganze Zeit. Wieso habt ihr 45er immer dieses zitronengelben Leuchtwesten an ? Wollt ihr noch den Verkehr auf der Kreuzung regeln ? Oder den Gleisarbeitern der SBB unter die Arme greifen ?

    @Reto, bitte informieren, wenn du das E-Bile wieder verkauft hast.
    • Sternengucker 11.08.2020 13:32
      Highlight Highlight Ich spiele auch mit dem Kauf eines E-Bikes, jedoch würde mir die 25-er Variante genügen.
    • Felix Meyer 11.08.2020 13:56
      Highlight Highlight Leuchtweste: Sicher nicht verkehrt, man wird dadurch besser sichtbar.
      Autofahrer rechnen teilweise nicht mit so schnellen Velofahrern und sind oft genug abgelenkt oder einfach sonst unaufmerksam.
      Vollverspiegelte Visiere? Bisher nie gesehen.
    • vpsq 11.08.2020 13:57
      Highlight Highlight Wollt ihr noch den Verkehr regeln? :) köstlich! :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans der Dampfer 11.08.2020 13:19
    Highlight Highlight Also eigentlich sprechen wir ja von Pedelecs..
    Ich habe 2013 mein erstes gekauft weil mir meine konventionellen Velos immer geklaut wurden. Die Versicherung kündigte und ich musste mir etwas überlegen. Seither hatte ich keine Probleme mehr diesbezüglich. Aber nicht nur alte kaufen eMTB's gerade auch junge sind immer öffters Fahrer. Ein gut ausgestattetes eMTB kostet manchmal knapp weniger als ein konventionelles MTB. Mein nächstes wird wahrscheinlich auch einen Motor haben. Offen gesagt finde ich die Entwicklung aber nicht gut weil man so nun mehr traffic hat in den Bergen.
    • Hausi Leutenegger 11.08.2020 14:02
      Highlight Highlight Zeig mir mal bitte ein eMTB, welches gut ausgestattet ist und weniger kostet als ein konventionelles MTB.

      Ein MTB im Preissegment eines eMTB's ist immer besser als die E-Variante...oder das eMTB ist zum Beispiel einfach nicht gut. z.B Corratec von Ottos ab 1200.-. Für diesen Preis ein "gutes" eMTB anpreisen, aber dafür keine Qualität bei Bremsen, Schaltung, Umwerfer etc.
    • Hans der Dampfer 11.08.2020 17:14
      Highlight Highlight Hallo Hansi, du auch hier?
      Na bitte, da gibts viele z.B das FOCUS JAM2 9.9, Giant Reign E+ 0 Pro, Liteville 301 CE MK, Norco Range VLT C1, Spectral:ON 9.0 (..) Letzteres hat sogar XTR Komponenten dran. Die sind im selben Preis-Range wie mein Santa Cruz Hightower LT von 2018 (war 8000.-) Und wenn man bedenkt, das da noch Akku & Motor dazu kommen, werden einem ja diese eMTB's geradezu hinterher geworfen 🤷‍♂️
    • SGR 11.08.2020 17:28
      Highlight Highlight Oja, diese gut ausgestatteten E-MTB mit lausigen 2-Kolbenbremsen...
      Wer so etwas kauft spart definitiv am falschen Ort.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThePower 11.08.2020 13:19
    Highlight Highlight Kürzlich bei meinem Lauftraining an der Aare: Fährt ein E-Biker (Ü40, Typ Bankberater) an mir vorbei, in Radlermontur (🤣!) und grinst so blöd nach hinten nachdem er mich überholt hat. Der war ernsthaft der Meinung, er mache Sport und hat sich scheinbar tatsächlich überlegen gefühlt. Selbstberug Level Weltklasse. Musste dann schon ein wenig grinsen. Eigentlich ist es ja schade, dass viele mit E-Bike sich asozial verhalten, denn es wäre eigentlich ein gutes Transportmittel, um den ÖV, die Strasse und die Umwelt zu entlasten.
    • Nutshell 11.08.2020 14:20
      Highlight Highlight Was du alles in ein Grinsen hineininterpretierst. Vielleicht wars auch ganz einfach ein missglücktes Dankelächeln fürs Durchlassen, zum Beispiel?
  • rundumeli 11.08.2020 13:17
    Highlight Highlight köstliche zeilen ... und noch nicht das ende der fahnenstange, i guess ;-)

    denn hab mein 25er letztes jahr mit einer speedbox zu einem 50er hochgerüstet (mit zwei linken händen innert 30 minuten) ... und bring das grinsen nimmer ausm gesicht :-)
    • fidget 11.08.2020 13:42
      Highlight Highlight Bist du sicher, dass das frisieren schlau war? Bis jetzt hat vielleicht alles noch verhebt, aber dein 25er ist nicht für das hohe Tempo ausgelegt. Ich denke da auch an die Bremsen zum Beispiel.
    • Silverstone 11.08.2020 13:56
      Highlight Highlight @Fidget LOLOLOL
      Velobremsen sind auf deutlich mehr als 70km/h ausgelegt.... Mit dem 25er Fahrrad fährt man ja nicht mit nur 50 den Berg runter.
    • bärn 11.08.2020 14:14
      Highlight Highlight ich hoffe dass du nie aus dem spitalbett grinsen wirst.....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 11.08.2020 13:15
    Highlight Highlight E-Bike als Alternative zu Auto und ÖV - Ja
    E-Bike als Alternative zu Velo - Nein
    E-Bike auf dem Berg - Nein
    • Jalapeno3000 11.08.2020 14:51
      Highlight Highlight Firefly - Nein (scusi, konnt ich mir nicht verkneifen)
    • Firefly 11.08.2020 17:33
      Highlight Highlight Jalapeno3000 - Ja ;)
    • Jalapeno3000 12.08.2020 18:28
      Highlight Highlight 🥰
  • Pointer 11.08.2020 13:13
    Highlight Highlight «Es gibt bei den E-Bikes verschieden starke Motoren. Entweder das Motörli unterstützt bis 25 km/h oder bis 45 km/h.»
    Ich möchte das noch etwas präzisieren. Die Motorleistung sagt nichts über die unterstützte Geschwindigkeit aus. Am häufigsten gibt es 250, 350 und 500 Watt.
  • no-Name 11.08.2020 13:13
    Highlight Highlight Zwei Kinder im Anhänger, eines im Sitzli, dazu nochGrillmaterial, Badezeugs, Sandelichessel hinten im Anhänger...
    Mit E-Bike geht das dann auch für „hurti 2 Stung“ um 17:00 an den 10km entfernten Bach.... 😊 Und wenn der Ehrgeiz da ist das Tempo zu halten schwitzt man auch gut....

    Kindernlos war ich aber ein E-Bike (und Rennrad) verächter.

    Jetzt sitzen alle auf dem eigenen Rad, mein BMC AC-01 reicht wieder für solche Ausflüge und für +30km Distanzen hab ich den Renner entdeckt. Durch das geringe Gewicht bin ich auch bergauf nicht wirklich langsamer.

    Dank Training mit E-Bike!
  • Junge mit Früchtekorb 11.08.2020 13:09
    Highlight Highlight Das Problem mit E-Bikes ist, dass sie schnell und leise sind, aber Infrastruktur für den Langsamverkehr nutzen. Das muss den Fahrerinnen und Fahrern einfach bewusst sein...

    Das ganze zum persönlichen Problem zu machen, weil mich jemand auf einem E-Bike überholt, macht doch keinen Sinn. Äpfel und Birnen.
    • Felix Meyer 11.08.2020 13:59
      Highlight Highlight Deshalb sollte man mit dem 45er-e-Bike innerorts auf der Strasse fahren und nicht auf dem Veloweg.
  • Golddigger 11.08.2020 13:06
    Highlight Highlight Lieber Reto, ich kann dir nur zustimmen.
    Jeder der ein EMTB ausprobiert hat kommt aus dem Grinsen nicht mehr heraus.

    Bezüglich "das isch ja gar nid Velofahre":
    Wer im Eco-Modus den Berg hochstrampelt kommt garantiert ins Schwizen. Man ist einfach schneller oben. Dank EMTB drehe ich ausserdem nach der Arbeit (zu der ich auch mit dem «normalen» Velo fahre) öfters noch eine Runde (hallo lieber Schweinehund...).

    Und nein, ich bin weder alt noch unsportlich, Downhill ist halt meistens einfach geiler als hochfahren ;)

    p.s endlich auch kommentiert :P
  • Knet Masse 11.08.2020 13:03
    Highlight Highlight Hej Reto, wieso nimmst du denn das e-bike zur arbeit, wenn du sowieso schneller als die unterstützung fährst und somit gar nicht davon profitierst? Oder ist da soviel beschleunigungsarbeit unterwegs / stop‘n‘go?
    • Reto Fehr 11.08.2020 13:27
      Highlight Highlight Ich profitiere nur bis leicht bergauf nicht von der Unterstützung. Aber zB von Zürich zur Uni Irchel hoch ists grossartig oder auch sonst bei Anstiegen unterwegs. Stop&Go hats ein paar wenige drin, dort ist einfach der Antritt danach natürlich viel besser.
  • Dr no 11.08.2020 13:02
    Highlight Highlight Was total nervt, dass Leute an Orte fahren mit ihrem E-bikes, wo sie sonst nie hinkommen würden. Ich meine nehme die Anstrengung auf dich, schwitze, dann hast du dir die spektakuläre Aussicht auch verdient. Aber mit Motor ?
    • Pointer 11.08.2020 13:38
      Highlight Highlight Das ist doch jedem selbst überlassen!
    • Dr no 11.08.2020 14:08
      Highlight Highlight Nein pointer - so werden orte überlaufen die sonst wunderbar einsam waren
    • SGR 11.08.2020 18:20
      Highlight Highlight rofl...mit meinem E-MTB fahre ich längere Touren mit mehr Höhenmetern als mit meinem Biobike und bin am Ende genau gleich erschöpft.
      Sicher gibt es solche die mit Turbo Unterstützung schnell auf einen Berg "rasen".
      Aber lasst sie doch einfach machen. Wenn sie Freude daran haben dass der Akku nach 40KM leer ist

  • foreva 11.08.2020 13:02
    Highlight Highlight Die Bereitschaft überhaupt das Velo statt dem Auto oder ÖV zu nehmen ist mit einem EBike extrem hoch. Früher habe für ich meinen 70km langen Arbeitsweg vielleicht 2-3 pro Monat das Velo genommen heute fahre ich mit dem EBike die Strecke 2-3 pro Woche, mache so nebenbei Sport und kann kurz abschalten von Job und Familie
  • HugiHans 11.08.2020 12:54
    Highlight Highlight Ich hatte einen anderen Ansatz. Viel mit dem Fotoapparat in der Natur unterwegs suchte ich eine Alternative zur Anfahrt mit dem Auto.
    Das E-Bike ist die ideale Lösung dafür. Allerdings muss ich gestehen, dass es auch einfach Spass macht damit die Gegend zu erkunden. Also eigentlich bin ich mehr einfach aus Spass damit unterwegs 😃. Bevorzugt im hügligen Gelände abseits der belebten Routen und Aussichtspunkte. Einfach genial 🤘
  • Toltec 11.08.2020 12:52
    Highlight Highlight also, in alpines Gelände fliegt man ;-)

    Aber ich hab vor etwa 10 Jahren ein Mountain-Bike mit einem Bionix-Antrieb ausrüsten lassen, und ich hatte genau dasselbe Erlebnis: Mein bester Kauf seit dem Segelflugzeug. Ich fahr damit nicht auf Berge, aber im Gelände. Und ich klingle auch nicht, sondern bremse, und ich überhol niemanden, weil ich meist niemanden antreffe.
    Und heute gibts Besseres, aber mein Velo läuft noch immer.
    • Toltec 11.08.2020 17:02
      Highlight Highlight und, pardon, hab ich vergessen @Monsieur Fehr :
      Super Text, super Reportage auch die vorher, gute Bilder.

      Aber so mal kurz rund ums Matterhorn und übern Gipfel drüber, das geht nicht mit Muskeln und nicht mit Rädern, da muss man eben warten, bis mal die Thermik stimmt, und auch die Windrichtung - sonst geht's eben nicht ;-D

  • Sharkdiver 11.08.2020 12:51
    Highlight Highlight Geiler Text👍🏻
    Ich habe mir ein 45km/h Bike gekauft als PW Ersatz zum Pendeln. Kann im Büro nicht Duschen. Hinfahrt Volldampf und volle Unterstützung. Bin so schneller als im Auto oder ÖV am Ziel. Heimfahrt Unterstützung runter und voll in die Pedale 😅 macht Riesenspass
    Vorteile:
    Kein schweres Auto für 1 Person zum Pendeln
    Effizient unterwegs
    Nicht auf 30min Takt angewiesen und kann mal noch was 5 Minuten fertig machen ohne den Zug zu verpassen
    Kein Stau
    Trotzdem Bewegung gehabt
    WIN WIN WIN Situation 😘
    • p4trick 11.08.2020 13:16
      Highlight Highlight Gratuliere! Genau die richtige Entscheidung! Willkommen im 45er Club :-)
    • beaetel 12.08.2020 14:52
      Highlight Highlight Und der Maskenpflicht kannst Du so auch ganz gut ausweichen 😊
    • SUP_2 13.08.2020 18:27
      Highlight Highlight Ich habe auch so ein Ding. GEIL. Damit ist alles gesagt!
  • HeforShe 11.08.2020 12:50
    Highlight Highlight Und ich fahre noch mein Fahrrad von der Konfirmation - auch bereits über 15 Jahre her, und würde mir für den Arbeitsweg ein anständiges Gravel Bike wünschen, damit es ein bisschen leichter fällt und kann mir so eines kaum leisten. Hach.

    Auch wenn ich mein altes Velo echt mag, hat mich schliesslich die Hälfte meines Lebens begleitet. :-)
  • kobL 11.08.2020 12:50
    Highlight Highlight Grundsätzlich habe ich nichts gegen E-Bikes, die 25er sind eh nur bergauf manchmal schneller und die 45er sind praktische Windschattenspender ebenaus.😇

    Das Problem sind eher die, die jetzt plötzlich wieder Velo fahren aber eigentlich Fussgänger geblieben sind und sich auch so verhalten: Troittoir, Fussgängerstreifen und Veloweg in die falsche Richtung befahren ist einfach saugefährlich und nein, es ist nicht sicherer als auf der Strasse! Ja ich weiss, ist kein spezifisches E-Bike Problem, aber viele würden wohl ohne E-Bike gar nicht erst unterwegs sein von denen.
    • queendaenerys 11.08.2020 13:28
      Highlight Highlight Das gleiche kann man aus Mountainbiken übertragen: Leute welche voher niemals Biken gegangen wären, weil zu anstrengend, düsen nun in alpines Gelände hoch und kommen dann kaum mehr runter, weil oftmals halt doch ein wenig technisches Fahrgeschick verlangt ist. Dazu kommt, dass diesen Personen oftmals die gängigen Verhaltensregeln als Biker (anhalten, bremsen, Wanderer vorbei lassen, möglichst wenig Landschaden) nicht geläufig sind.
    • Silverstone 11.08.2020 14:01
      Highlight Highlight @queemdaemerys EINSPRUCH! Hörensagen...
      Bin selber mit dem fast nur auf Bergwanderwegen unterwegs, und noch nie ein negatives Beispiel entdeckt.
      Und an Touristenhotspots gibts ganz andere Probleme... Und trotzdem ist man in Gstaad z. Bleistift auch als eMTB'ler sehr willkommen...
    • kobL 11.08.2020 15:42
      Highlight Highlight Naja es gibt schon auch mehr Probleme mit den eMTBs im Wald. Ich unterstütze selbst ein legales Trail Projekt und es kommt nun vermehrt vor, dass welche den Trail in die falsche Richtung befahren. Ohne E-Antrieb würden die gar nicht auf die Idee kommen, einen Trail hochzufahren. Auch fahren die natürlich öfters, was den Unterhalt für uns als Verein erhöht. Mithelfen ist auch eher ein Fremdwort für die, wobei die Unterstützung leider generell sehr zu wünschen übrig lässt.
  • Ger01 11.08.2020 12:49
    Highlight Highlight Also fit wird man mit so einem Ding nicht wirklich. Es ist aber für Leute die konditionell etwas schwächer drauf sind bestimmt ein gutes Ding. Vorausgesetzt, das Ding wird beherrscht. Leider gibt es schon viele Unfälle damit. Ja, Geschwindigkeit brauche ich in der Freizeit nicht und brause somit nicht Kopf noch vorne gerichtet durch die Landschaft und Menschenmenge 😅😅
    • Relativ Subjektiv 11.08.2020 13:31
      Highlight Highlight Das man mit einem E-Bike weniger fit ist oder wird kommt auf den Anwender an und ist Physik: Fahre ich die selben Strecken in gleicher Zeit = faul. Fahre ich die selben Strecken in viel kürzerer Zeit = weniger faul. Fahre ich die selbe Zeit und dafür längere und/oder anspruchsvollere Strecken = gleich fit oder sogar fitter. Fahre selber kein E-Bike aus Agilitätsgründen. Aber deine pauschale Aussage, welche man oft liest, teile ich nicht.
  • peterli90 11.08.2020 12:48
    Highlight Highlight Auf dem erstnen Bild dachte ich zuerst, das sei Jan Ulrich im Telekom Dress :-)
  • MeinAluhutBrennt 11.08.2020 12:46
    Highlight Highlight Velofahrer sind die glücklicheren Menschen

    Wer regelmässig Velo fährt durchlüftet automatisch seinen Geist.

    Ein VeloGuru lässt Grüssen
  • nukular 11.08.2020 12:43
    Highlight Highlight Naja, die vielen e-bikes sind aber langsam mehr als lästig.. Ich gehe regelmässig biken und bin dann teilweise der einzige welcher ohne Motor rauf fuhr.. Ich finde e- bikes ganz nützlich für die Arbeit, aber für die Freizeit ist dies eher ein Pseudo-sport...
    Ach ja, kann mir einer erklären warum die meisten e-bike Fahrer nie zurückgrüssen?..
    • bokl 11.08.2020 13:17
      Highlight Highlight @nukular
      "... bin dann teilweise der einzige welcher ohne Motor rauf fuhr ..."
      Mimimimimi

      "Ach ja, kann mir einer erklären warum die meisten e-bike Fahrer nie zurückgrüssen?"
      Als Gelegenheitsfahrer sind von der Geschwindigkeit überfordert und brauchen beide Hände am Velo ;).
    • Las Palmas 11.08.2020 13:24
      Highlight Highlight Wieso sie nicht zurückgrüssen? Weil sie sich schämen... XD
    • nukular 11.08.2020 13:29
      Highlight Highlight @bokl, dies mit dem "ohne motor" war nicht auf ein mimimi bezogen. ich bin stolz darauf wenn ichs irgendwo hinauf geschafft habe, und mir dort ein bier gönnen kann. es ist halt einfach schade zu sehen, dass eigentlich nur no e-bike fahrer umherradeln.. den meisten gehts ja wahrscheinlich eh nur darum zu sagen "ich war dort".. nicht mehr und nicht weniger.. ;)

      @las palmas, ja denke ich auch .. haha
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eyla 11.08.2020 12:42
    Highlight Highlight Ich habe mir dieses Jahr ein e- Bike gekaut. Mein Arbeitsweg ist 25km und bis vor kurzem habe ich den Weg mit dem Auto zurück gelegt. In den Frühlingsferien hatte ich mir zum ersten mal ein e- Bike gemietet und war sofort begeistert. Seither fahre ich täglich 50km und geniesse meinen Arbeitsweg regelrecht. Fernab der Strassen, ohne Stress und mit einem zusätzlichen positiven Effekt, bin fit wie noch nie ..
    • ein_dicken_huhn 11.08.2020 13:10
      Highlight Highlight Genau für solche Strecken sind E-Bikes perfekt.
    • uhl 11.08.2020 13:19
      Highlight Highlight Jetzt ist die Frage, welcher Buchstabe im Anfangssatz fehlt:
      A) Ich habe mir dieses Jahr ein E-Bike gekLaut
      oder
      B) Ich habe mir dieses Jahr ein E-Bike gekauFt

      :-)
    • Eyla 11.08.2020 13:57
      Highlight Highlight @uhl - lach, gekauft natürlich :) ...
  • Eine 11.08.2020 12:41
    Highlight Highlight Ich habe mir letzen Frühling ein 45er gekauft und bewältige nun mindestens einmal die Woche meinen Arbeitsweg, 36km, damit. Bin jetzt in den Anderthalb Jahren mehr "Velo" gefahren, als in den letzten 20 Jahren.
  • Chrisbe 11.08.2020 12:41
    Highlight Highlight Schon sehr praktisch, bequem, schnell, umweltfreundlich,...aber leider auch sehr häufig so lästig und nervig wie ein Pickel am Ars..
    Viele haben das Gefühl, der generelle Vortritt ist im Kaufpreis enthalten.
    • Meinung 11.08.2020 13:20
      Highlight Highlight Umweltfreundlich? Schon mal an den Akku gedacht? Und vor allem an dessen Herkunft? Finde da muss sich die Industrie noch sehr viel einfallen lassen.
    • Felix Meyer 11.08.2020 14:09
      Highlight Highlight @Meinung: In jedem Fall umweltfreundlicher als jedes Auto.
    • Spama Lotto 11.08.2020 14:11
      Highlight Highlight @Meinung: Klar, kommt immer auf den Vergleich an. Gegenüber einem Bio-Velo vielleicht nicht. Gegenüber einem 2-Tonnengefährt, das sich fortbewegt, weil man vor Ort fossiles Öl verbrennt, ist ein wiederaufladbarer E-Bike-Akku dann wohl doch einiges resourcenschonender...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Finöggeli 11.08.2020 12:39
    Highlight Highlight Ach Reto, jetzt bin ich aber schwer enttäuscht von dir, dass du wacker durch die ganze Schweiz geradelt bist (inklusive vielen Treppen zwischen Altdorf und Stans) und jetzt auf die Steckdose umsteigst 😉
  • Roger Rüebli 11.08.2020 12:37
    Highlight Highlight Lieber Reto, weshalb sagst du es am Anfang wenn es doch schon im Titel steht?
  • Herr Noergler 11.08.2020 12:34
    Highlight Highlight Ich würde mein E-MTB nicht mehr hergeben. Meine Sport-Kollegen haben am Anfang auch gelästert, bis ich sie mal auf einen knackigen Uphill Trail mitgenommen habe. Zwei von ihnen haben nun auch eins. Insgesamt bin ich mit dem E-Bike öfter und länger unterwegs als mit dem Bio-Bike.
    • Maragia 11.08.2020 13:00
      Highlight Highlight "knachigen Uphill Trail". Ja, klar ist es mit dem E-Bike einfacher, aber ohne Motor ist das Erfolgserlebnis halt grösser!
    • Herr Noergler 11.08.2020 14:18
      Highlight Highlight Maragia: Sie haben offensichtlich noch nie einen solchen Trail mit einem E-Bike gemacht. Ansonsten wüssten Sie, dass es mit E nicht zwingend leichter ist.
  • Sandrulla 11.08.2020 12:34
    Highlight Highlight Das ist wie mit dem Thermomix... zuerst lästern und dann gibt man ihn nicht mehr her
  • ein_dicken_huhn 11.08.2020 12:33
    Highlight Highlight Ein E-Bike kaufen und dann damit den Arbeitsweg hauptsächlich mit Muskelkraft zurückzulegen ist schon ein bisschen "Bireweich", nicht?

    Nichts gegen E-Bikes. Gerade für Pendler mit Arbeitsweg 20-50km eine sehr gute Alternative zu Auto oder ÖV.

    Ich sehe auf meinen Velotouren immer wieder ältere Paare die mit dem E-Bike eine Tour machen, die ohne Motor kaum möglich wäre. Ist doch auch eine gute Sache.
    • p4trick 11.08.2020 13:15
      Highlight Highlight Ja aber dann sollte es schon ein 45er sein.
    • Blitzmagnet 11.08.2020 13:32
      Highlight Highlight Ich behaupte das täuscht. Durchschnitt 27 mit einer deutlichen Steigung kann bedeuten, dass er da 50 fährt (oder noch schneller) und den ganzen Berg hoch die Unterstützung nutzt.. das verstehe ich dann durchaus.
    • HugiHans 11.08.2020 13:40
      Highlight Highlight Der grösste Vorteil wenn man damit Arbeiten geht ist, dass man am morgen mit grösserer Unterstützung hinfährt und nicht verschwitzt ankommt. Denn nicht alle haben eine Duschmöglichleit.
      Auf dem Heimweg kann man dann was für die Fitness machen 👌
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Rogue 11.08.2020 12:32
    Highlight Highlight Naja... das E-Bike ist doch nur ein Töffli das überall fahren darf.
    Hat durchaus seine Vorzüge, zb in der Stadt um einzukaufen. aber viele benutzen es für "Fitness". Das ist lächerlich.
    • Sharkdiver 11.08.2020 12:54
      Highlight Highlight Fahr doch mol eines bevor du dir eine Meinung bildest. Kannst genau gleich trampen wie mit dem BioBike bist dann einfach schneller
    • CogitoErgoSum 11.08.2020 13:19
      Highlight Highlight " das E-Bike ist doch nur ein Töffli das überall fahren darf."
      Falsch - es ist eigentlich ein Motorrad, welches absolut nicht überall fahren darf. Vor allem nicht auf dem Trottoir!
    • Spama Lotto 11.08.2020 14:14
      Highlight Highlight @Cogito...: Kannst du bitte die Quelle für deine Behauptung angeben, dass E-Bikes eigentlich ein Motorrad sei (und eben kein Töffli).
      Oder machst du deinem Namen alle Schande und es gibt dich gar nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • weekendfeeling 11.08.2020 12:25
    Highlight Highlight auf der strasse und als transportmittel supper. finde aber, dass keine motorisierten fahrzeuge (auch kein e-motor) in den wald gehören. als analog-biker hat man es ja so schon schwer genug, geduldet zu werden. trotz aller rücksicht etc.
  • globivogel 11.08.2020 12:25
    Highlight Highlight Ein normales Elektrovelo lässt sich übrigens im Nu frisieren, dauert etwa 2 bis 3 Minuten und man fährt locker 35 km/h geradeaus. Einfach den Geschwindigkeitssensor am Hinterrad umplatzieren (gibt genug Anleitungen in den tiefen des Internets)

    Aus rechtlichen Gründen: Das ist übrigens verboten! Nachmachen auf eigene Gefahr! Der Kommentarschreiber übernimmt keine Haftung für eine allfällige Busse!
    • Petoman 11.08.2020 12:49
      Highlight Highlight Busse ist eines. Bei einem Unfall kanns richtig bitter & teuer werden.
    • Sharkdiver 11.08.2020 12:55
      Highlight Highlight Verboten ist das eine, die Versicherung die bei Unfall kürzt das andere
    • kobL 11.08.2020 12:57
      Highlight Highlight Man muss sich auch bewusst sein, dass die Versicherung bei einem Unfall nicht zahlt. Wenn man schneller als 25 km/h fahren will, muss man halt treten oder sich ein 45er kaufen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • weissauchnicht 11.08.2020 12:23
    Highlight Highlight 😍
  • Mike Milligan 11.08.2020 12:19
    Highlight Highlight TL;DR aber lustig, dass man anhand des Dialekts bei " dass nöd mol Geld für ä Harley händ.", weiss wer es kommentiert hat:-)
  • Theor 11.08.2020 12:18
    Highlight Highlight Spielen wir ein Spiel:

    "Ordne die Aussagen in diesem Artikel den jeweiligen Kolumnisten zu, von welchem du glaubst, dass er oder sie diese Aussage gemacht haben könnte"
    • Autokorrektur 11.08.2020 14:14
      Highlight Highlight Der "Buuh" -Flüsterer ist mir sympathisch. 😂
  • Hans12 11.08.2020 12:17
    Highlight Highlight Neulich im hochalpinen Gelände. Ein fussbreiter Weg an einer sehr engen und abschüssigen Stelle. Von hinten kommt ein E-Mountainbike klingelnd daher. Ein Ausweichen nicht möglich. Als ich der Dame einigermassen anständig gesagt habe, sie solle doch kurz absteigen, hat mich diese zusammengeschissen und gesagt, ich solle es doch mal mit Tolaranz versuchen. Es zeigt nicht nur, welches Konfliktpotential die Dinger bergen, sondern auch, was manch eine unter Toleranz versteht. Und von den Landschaftsschäden im hochalpinen Gelände fange ich jetzt gar nicht an...
    • Durchlaucht 11.08.2020 12:40
      Highlight Highlight Lieber Hans, gerne möchte ich die Stellungsname der Dame hören.
      Wenn sie von Landschaftsschäden sprechen, dann haben sie noch nie mit älteren Personen gesprochen, die könnten erklären was Landschaftsschäden durch "Reistwege" sind. Diese Schäden sind verschwunden durch die Natur.
    • Hans12 11.08.2020 12:47
      Highlight Highlight @ Durchlaucht: eine Reifenspur die duch eine Magerwiese auf über 2500 m gezogen wird, sieht man auch 10 Jahre später noch.
    • Sharkdiver 11.08.2020 12:52
      Highlight Highlight Die Frau wäre auch ohne E-Bike wohl intolerant
    Weitere Antworten anzeigen
  • Autokorrektur 11.08.2020 12:17
    Highlight Highlight Ich habe mir gerade ein Cargobike gekauft (wegen Hund und Hitze) - und musste auf eins mit "E" zurückgreifen. Nicht weil ich wollte, es war nur das einzige Modell, welches in den Velokeller passt. Beim Probefahren hab ich den Motor extra ausgeschaltet; Fazit: Velo: 30kg, Hund 20kg, ich 100kg ging auch (bizzeli) bergauf sehr gut. Ich bin gespannt wies wird, denn der Akku, bzw seine kurze Lebenserwartung (5 bis max 10 Jahre), die seltenen Erden, wieder ein Akku mehr, Motorwartung - all das wollte ich nicht und bin immernoch dagegen.
    • kobL 11.08.2020 12:38
      Highlight Highlight Die Wartung vergessen viele einzuplanen und sind dann erstaunt, wenn sie dann pro Service jedesmal ein paar Hundert Franken loswerden. Je einfacher das Velo, desto Wartungsarmer ist es und desto weniger kann kaputt gehen. Und ein leichtes Cargobike würde ich immer einem schweren wie dem Urban Arrow vorziehen. Mit leerem Akku wird es dann super streng, auch für trainierte Velo fahrende.
    • MeinAluhutBrennt 11.08.2020 12:57
      Highlight Highlight insbesondere der philosophische materiell angehauchte Schlusssatz "all das wollte ich nicht und bin immer noch dagegen" finde ich unglaublich stimmig - passt im Grunde auf alles!

      Geburt: all das wollte ich nicht und bin immer noch dagegen.
      Corona: all das wollte ich nicht und bin immer noch dagegen.
      Heiraten: all das wollte ich nicht und bin immer noch dagegen.
      Arbeiten: all das wollte ich nicht und bin immer noch dagegen.
      Tod: all das wollte ich nicht und bin immer noch dagegen.
    • Sharkdiver 11.08.2020 12:57
      Highlight Highlight Autokorrektur: darum hast du sicher kein Handy (Akku) SmartWatch(Akku) Auto (Katalysator hat seltene Erde) etc. Etc
    Weitere Antworten anzeigen

10 jetzt nicht mehr geheime Tipps für deinen Velo-Sommer in der Schweiz

Die Schweiz erlebt seit Beginn der Coronakrise einen Veloboom. Weil fast immer schönes Wetter war und man nicht ins Ausland durfte, entdeckten viele die Schweiz und das Velo neu. Und wollen sich auch künftig öfter auf zwei Rädern bewegen. Ich habe meine Fotoalben durchgeblättert und stelle schöne Ecken unseres Landes vor, die du vielleicht noch nicht alle kennst.

Während die Bauern über zu trockene Felder klagen, waren Velofahrer in den vergangenen Wochen im Hoch. Seit März schien gefühlt fast täglich die Sonne. Da ist es verschmerzbar, dass es nun einige Tage lang nass ist. Nutzen wir die Zeit, um nächste Touren zu planen!

Egal ob du Rennvelo fährst, ein Mountainbike oder ein E-Bike besitzt – Hauptsache, du gehst raus und hast Freude daran!

Getreu dem Motto «Think Big» gleich ein Knaller zum Beginn. Die Befahrung der Grossen Scheidegg ist für Autos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel