Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: montage: watson / material: shutterstock

Die Welt in Karten

In diesen Gemeinden wohnen die über 100-Jährigen

1510 Personen über 100 Jahre wohnten per Ende 2017 in der Schweiz. Wir wollten wissen, wo die ältesten Schweizer und Schweizerinnen zuhause sind.



Die Französin Jeanne Calment starb am 4. August 1997. Sie gilt bis heute als der Mensch, der am längsten gelebt hat – zumindest unter den Personen, die urkundlich dokumentiert sind. 1875 geboren hatte sie bis zu ihrem Tod 1997 ganze 122 Geburtstage gefeiert – und insgesamt 44'724 Tage gelebt.

FILE - In this Feb. 12, 1997 file photo shows Thomas, 5, looks at Jeanne Calment after he brought her flowers at her retirement home in Arles, southern France. Calment, believed to be the world's oldest person, died at the age of 122 in 1997. New research published in the journal Nature on Wednesday, Oct. 5, 2016 suggests there’s a limit to our life span and that the odds of breaking Calment’s record are small. (AP Photo/Florian Launette,File)

Jeanne Calment 1997, wenige Monate vor ihrem Tod. Bild: AP/AP

Dass der Rekord seit 1997 besteht, ist eigentlich erstaunlich. Denn die Menschheit wird immer älter – auch in der Schweiz. Kommt heute hierzulande ein Baby auf die Welt, hat es eine Lebenserwartung von 81,4 Jahren (Buben) beziehungsweise 85,4 Jahren (Mädchen).

Vor knapp 40 Jahren war die Lebenserwartung noch fast 10 Jahre weniger. Seit 1876 – damals war Frau Calment bereits seit einem Jahr auf der Welt – hat sich die Lebenserwartung in der Schweiz sogar verdoppelt.

Schuld am Einbruch von 1918 bis 1920 ist übrigens die Spanische Grippe. Die Pandemie forderte je nach Schätzung weltweit bis zu 50 Millionen Todesopfer – mehr als in beiden Weltkriegen zusammen.

Dank verbesserter Hygiene und einem fortgeschrittenen Gesundheitssystem steigt die Lebenserwartung kontinuierlich – und auch die Zahl der über 100-Jährigen. 1970 lebten in der Schweiz insgesamt 61 Menschen, die über 100 Jahre alt waren. 2017 waren es bereits 1510 oder 0,018 % der Gesamtbevölkerung.

Wo aber leben die Methusalems der Schweiz? Eine Übersicht:

Wenig überraschend wohnen in den grossen Städten auch die meisten über 100-Jährigen. An der Spitze steht Zürich mit 108 Senioren, die die «magische Grenze» überschritten haben.

  1. Zürich: 108
  2. Basel: 63
  3. Genf: 63
  4. Bern: 39
  5. Lausanne: 36
  6. Lugano: 31
  7. St.Gallen: 22
  8. Luzern: 20
  9. Winterthur: 17
  10. Sion: 14

Interessant ist also vielmehr die Quote, sprich wieviele über 100-Jährige pro 10'000 Einwohner in einer Gemeinde wohnen. Allerdings ist diese Karte mit Vorsicht zu geniessen, da einwohnerarme Gemeinden mit nur einer über 100-jährigen Person bereits eine sehr hohe Quote haben.

In welchem Kanton hat man also – zugespitzt formuliert – die grössten Chancen, alt zu werden? Laut Statistik in Basel-Stadt: Dort leben auf 10'000 Einwohner fast 4 Personen über 100 Jahre. In Appenzell Innerrhoden sind es im Vergleich nur gerade 0,6 Personen.

Eindrückliche Porträts von Schweizerinnen und Schweizern, die über 100-jährig sind

Obama-Rede zu Mandelas 100. Geburtstag

abspielen

Video: srf

Die Welt in Karten

Hier leben die treuesten Schweizer

Link zum Artikel

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Link zum Artikel

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Gegen diese Verkehrsregeln in Europa hast du bestimmt schon verstossen

Link zum Artikel

Die grosse Openair-Karte der Schweiz: Hier siehst du, wo diesen Sommer die Partys steigen

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grohenloh 26.02.2019 18:54
    Highlight Highlight Wegen der Spanische Grippe und den Weltkriegen: In beiden Weltkriegen sind ca. 70 Mio Menschen umgekommen. Der Erste WK kostete etwa 50 Mio. Menschen das Leben. Davon etwa 20 Mio Russen und 7 Mio Juden
  • Maya Eldorado 26.02.2019 17:33
    Highlight Highlight In unserer Verwandtschaft gibt es auch alte Menschen: Meine Urgrossmutter ist 90 Jahre alt geworden, meine Grossmutter starb kurz vor ihrem 95. und meine Mutter kurz vor ihrem hundersten Geburtstag.
    Meine Urgrossmutter hat insgesamt 14 Kinder auf die Welt gebracht.
    Meine Grossmutter ist 1885 geboren, meine Mutter 1917.

    Andererseits ist ein Grossvater von mir in jungen Jahren an der spanischen Grippe gestorben.
  • G. Schmidt 26.02.2019 16:04
    Highlight Highlight Waren bei Frau Calment nicht grosse Verunsicherung vorhanden, dass es nicht Sie sondern die ehemalige Tochter war, welche den Platz ihrer Mutter eingenommen hat?

    Würde den massiven Ausreisser erklären...
    • Grohenloh 26.02.2019 18:54
      Highlight Highlight Ehemalige Tochter? 😄
  • Der_Infant 26.02.2019 15:46
    Highlight Highlight "Die Pandemie forderte je nach Schätzung weltweit bis zu 50 Millionen Todesopfer – mehr als in beiden Weltkriegen zusammen. "
    Das stimmt doch so nicht?
    Der 2. Weltkrieg hatte alleine doch über 50?
    • Raudrhar 26.02.2019 18:58
      Highlight Highlight Derr erste um 10 Millionen, der zweite um 60. Da sind allerdings nur die direkten Kriegsauswirkungen eingerechnet, indirekte Folgen lassen sich bestenfalls schätzen.
    • Zauggovia 27.02.2019 06:49
      Highlight Highlight Ich glaube, Watson hat da etwas falsch zitiert.
      Man sagt, dass die Spanische Grippe (50 Mio) mehr Todesopfer als der Erste Weltkrieg (40 Mio) forderte, der etwa zur gleichen Zeit stattfand. Mehr als beide Weltkriege zusammen wird nie behauptet.

      Jedoch ist die Unterscheidung nicht trivial, da vermutlich in den Grabenkämpfen auch einige Soldaten an der Spanischen Grippe erkrankten.
  • Max Dick 26.02.2019 15:37
    Highlight Highlight "Dass der Rekord seit 1997 besteht, ist eigentlich erstaunlich."

    Und es ist auch ein sehr deutlicher Rekord, den sie verteidigt. Bin kein Fan von Verschwörungstheorien, aber die Zweifel, die zwei russische Wissenschaftler vor kurzem angebracht haben, sind es zumindest wert, genauer verfolgt zu werden.
    • Fabio74 26.02.2019 15:48
      Highlight Highlight Wie sind denn diese Zweifel?
    • Max Dick 26.02.2019 16:11
      Highlight Highlight https://www.tagesanzeiger.ch/panorama/war-die-aelteste-frau-der-welt-eine-betruegerin/story/10079909

  • feuseltier 26.02.2019 15:35
    Highlight Highlight Stellt sich mir noch die Frage, wieso in den reichsten Kantonen (AI ZG SZ) praktisch keine alte Leute wohnen?

    Kann man es sich nicht mehr leisten etc?
    • Mira Bond 26.02.2019 17:28
      Highlight Highlight Geld macht bekanntlich nicht glücklich...und glücklich sein hilft beim älter werden...
  • Butschina 26.02.2019 14:32
    Highlight Highlight Die Daten können nicht stimmen. Ich kenne in Langenthal mindestens zwei hundert jährige Personen. Ich bezweifle dass diese Beiden die einzigen sind.
    • Stogge 26.02.2019 15:02
      Highlight Highlight Also Personen in einem Alters- oder Pflegeheim werden mehrheitlich nicht in dieser Gemeinde gezählt, wo das Heim steht. Sondern dort, wo sie vor dem Einzug in das Heim wohnten.

      Dies könnte deine Annahme eventuell erklären.
    • Butschina 26.02.2019 17:24
      Highlight Highlight Da komme ich immer noch auf die zwei die ich kenne. Eine ist nicht mal im Altersheim und die andere lebte auch immer hier. Es tut mir leid aber die Daten stimmen zumindest in meiner Gemeinde nicht.
    • I bims 26.02.2019 17:27
      Highlight Highlight in Aarwangen hats dafür 2💪
    Weitere Antworten anzeigen
  • Smart123 26.02.2019 14:27
    Highlight Highlight Smart123

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel