Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss-Flieger berührt beim Start mit dem Heck die Piste – Blechschaden



Heftiger Start bei einem Swiss-Flug nach Kenia: Beim Abheben in Zürich berührte der Airbus A330 am 26. Februar kurz nach halb zwölf mit dem Heck die Startbahn.

Der sogenannte Tailstrike führte zu Beulen und Kratzer an der Rumpfunterseite, wie ein Vorbericht (*) der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST zeigt.

Was bei einem Tailstrike passiert, zeigt dieser Test von Airbus:

abspielen

Video: YouTube/stutzada

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Der Swiss-Flieger war mit 221 Passagieren und 10 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg nach Nairobi.

Zu einem Tailstrike kann es kommen, wenn der Pilot beim Start das Flugzeug zu steil hochzieht. Dadurch erreicht die Maschine kurz vor dem Abheben einen zu grossen Anstellwinkel. (mlu)

(*) In einer ersten Version des Artikel war von einem summarischen Bericht der Sust die Rede. Das war falsch. Zudem haben wir die Zeitangabe im Artikel korrigiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Flugzeuge der Welt

Flugangst - Ein Leidensbericht von Knackeboul

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Verdammte Sauerei»: Johann Schneider-Ammann kritisiert die Swiss wegen Boni

Dass die Swiss trotz Corona-Hilfsgeldern ihrem Management Boni ausbezahlt, ist für alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann eine «verdammte Sauerei». Dies erklärte er in einem Interview.

In einem Interview mit dem «Sonntagsblick» fährt alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann dem Management der Fluggesellschaft Swiss an den Karren: «Es ist eine verdammte ­Sauerei», sagte er zu den Boni-Bezügen des Swiss-Managements. Dies auch wenn 2019 ein sehr erfolgreiches Jahr gewesen sei. Kritisch äusserte sich der ehemalige Wirtschaftsminister dagegen zur Idee einer Sondersteuer für Unternehmen, die in der Krise grosse Gewinne gemacht hätten.

Erfolgreiche Unternehmen zu bestrafen, sei ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel