Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TX Group baut mit neuer Struktur 40 Stellen ab



Das Medienhaus TX Group strukturiert die zentralen Dienste um. Damit verbunden ist ein Abbau von rund 40 Stellen.(Archivbild)

Bild: sda

Die Zürcher TX Group macht mit der angekündigten Umstrukturierung vorwärts. Die zur Gruppe zählenden Firmen sollen mehr unternehmerische Unabhängigkeit erhalten. Zugleich werden Sachkosten eingespart und Personal abgebaut.

Mit dem Umbau will die TX Group in den zentralen Diensten 20 Prozent der heutigen Kosten reduzieren und damit Einsparungen in der Höhe von 20 Millionen Franken erzielen, wie es in der Mitteilung vom Montag heisst. Dabei sei auch der Abbau von rund 40 Stellen vorgesehen.

Der Stellenabbau soll über die nächsten drei Jahre weitgehend durch natürliche Fluktuation erreicht werden. Allerdings seien Entlassungen nicht ausgeschlossen. Für diesen Fall komme ein Sozialplan zur Anwendung, der die betroffenen Mitarbeitenden bei der beruflichen Neuorientierung unterstützen soll.

Den Umbau der zentralen Dienste hatte die TX Group bereits Mitte März angekündigt. Das Ziel der neuen dezentralen Organisationsstruktur bestehe darin, dank Standardisierung und Automatisierung effizienter zu werden.

Dabei will die Gruppe nicht nur Sachkosten reduzieren, sondern den vier Gruppen-Firmen TX Markets, Goldbach, 20 Minuten und Tamedia (u. a. Tages-Anzeiger) mehr Flexibilität bei der Wahl der einzelnen Dienstleistungen ermöglichen. Zudem werde das Service-Center der Gruppe in Belgrad ausgebaut. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 30.06.2020 16:26
    Highlight Highlight "... zudem werde das Service-Center der Gruppe in Belgrad ausgebaut."

    echt jetzt !?
  • solomon london 30.06.2020 07:36
    Highlight Highlight Haben die nicht gerade einige Millionen aus dem Corona Hilfsfond gekriegt?
    • Gopfidam 30.06.2020 08:11
      Highlight Highlight Ja genau die. Sie waren es auch die Boni an die Aktionäre verteilen. Weil 2019 ja nichts zu tun hat mit Corona
    • herrkern (1) 30.06.2020 11:03
      Highlight Highlight Wobei man sagen muss, dass die Aktionäre vor allem die Besitzerfamilie Coninx/Supino sind. Die ihr Geld ja aus der Firma nehmen könnten, dann wären alle Tamedia Publikationen Geschichte. Will ja niemand hier.
    • Gopfidam 30.06.2020 20:26
      Highlight Highlight Herrkern. Das bedeutet im Umkehrschluss dass die Medien nicht ganz unabhängig berichten können. Voll scheisse und so, wenn eine Zeitung die hohle Hand machen muss beim Geldgeber. Geile unabhängige vierte Gewalt
  • H. Fröhlich 29.06.2020 21:38
    Highlight Highlight Arbeitet bei der TX-Group überhaupt noch wer?

    Mein Eindruck ist, dass dort nur noch ein paar Direktoren ihre Bonis abholen, unten am Eingang eine Empfangsdame sitzt und irgendwo ein paar Putzkräfte die grossen Fenster putzen.
    • herrkern (1) 30.06.2020 10:28
      Highlight Highlight 3'700 Mitarbeiter, davon ca. 1'200 in Zürich an der Werdstrasse. Einige davon lesen hier mit (hint, hint).
  • thierry_haas 29.06.2020 21:36
    Highlight Highlight Ein Stellenabbau bei Tamedia?! Hui, mal was ganz Neues! Die Mitarbeiter dieser Firma tun mir einfach nur Leid.
  • pascii 29.06.2020 21:26
    Highlight Highlight Wieso bringen bessere Strukturen eigentlich nie mehr Arbeitsplätze?
    • Gopfidam 30.06.2020 08:10
      Highlight Highlight Weil es immer toll ist vor den Aktionären die Einsparungen zu zeigen. Aber jeder Vollidiot kann Stellen abbauen. Dafür braucht es nicht mal einen Master in Wirtschaft. Stellen erhalten oder sogar hinzufügen, dass können nur echte Unternehmer
    • herrkern (1) 30.06.2020 11:04
      Highlight Highlight 3700 Stellen im Moment. Gute Leistung also, wenn ich dich richtig verstehe. Wieviele bietest du denn so an im Moment?

«Ich werde oft gefragt, ob der Sex mit Männern oder mit Frauen besser ist»

Anna Rosenwasser ist Co-Geschäftsleiterin der Lesbenorganisation Schweiz (LOS). Im Interview beantwortet sie in aller Ehrlichkeit häufig gestellte Fragen bezüglich ihrer sexuellen Orientierung.

Der Monat Juni galt weltweit als Pride Monat. Für die LGBT-Community bedeutet dies, die Anerkennung des Einflusses von Homosexuellen in der Welt zu feiern.

Dabei gilt der Pride-Monat nicht nur als Monat des Stolzes, sondern bietet auch die Möglichkeit friedlich zu protestieren und das politische Bewusstsein für aktuelle Probleme in der Gemeinschaft zu schärfen. Trotz bisherigen Fortschritten soll weiterhin das Bewusstsein erhöht, die Einstellungen der Gesellschaft verbessert und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel