Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
echinaforce a. vogel ag

Der Hauptsitz der A. Vogel AG im Thurgau. Bild: a. vogel ag

Corona-Heilmittel oder zu früh gefreut? Labor Spiez relativiert eigene Echinaforce-Studie

Das Labor Spiez hat in einer Studie dem Naturheilmittel Echinaforce eine Wirkung gegen Coronaviren bescheinigt. Nun relativiert das Labor die Ergebnisse jedoch selbst.



«Naturheilmittel wirkt gegen Corona!» titelte der «Blick» am Montag in gewohnt grossen Lettern. Das auf Pflanzen basierte Echinaforce soll Coronaviren abtöten, in der Petrischale sei es «ein wahrer Coronakiller!». Dies hätte eine Studie des Labors Spiez gezeigt. Der Bericht hat einen Ansturm auf Apotheken und Drogerien in der Schweiz ausgelöst.

Ganz so einfach ist es leider nicht. Die Studie aus Spiez macht zwar Mut, vieles ist aber noch unklar.

Was sagt die Studie wirklich aus?

Letzten Mittwoch publizierte das Fachjournal «Virology Journal» eine Studie des Labors Spiez, wonach das pflanzliche Heilmittel Echinaforce Coronaviren abtötet.

Bisher wurde dies allerdings in-vitro, also in Petrischalen, festgestellt. Die Wirksamkeit in-vivo, also beim Menschen, ist noch nicht geklärt und muss erst untersucht werden. Die in Zellkulturen vorherrschenden Bedingungen können nicht mit jenen in einem Organismus verglichen werden. Dies bestätigt das Labor Spiez auch nochmals auf Twitter und relativiert seine eigene Studie gleich selbst.

Es kommt des Öfteren vor, dass Substanzen in der Zellkultur eine Wirkung zeigen, bei Versuchen an Menschen jedoch wirkungslos bleiben.

Weiter ist nicht klar, ob der in Echinaforce enthaltene Wirkstoff aus der Echinacea-Pflanze überhaupt für die Wirkung in der Studie verantwortlich ist. Es könnte auch der als Extraktionsmittel verwendete Alkohol gewesen sein.

Zwar verteidigt sich das Labor Spiez auf Twitter: «Wir haben das Lösungsmittel natürlich in der geeigneten Verdünnung als Kontrolle getestet.» In der Studie wird dies allerdings mit keinem Wort erwähnt.

Hersteller finanziert Studie

Die Studie über das Naturheilprodukt der Firma A. Vogel AG wurde teilweise vom Hersteller selbst finanziert. Auch waren zwei Mitarbeiter der Firma an der Studie beteiligt.

Diese Interessenskonflikte weist das Labor Spiez jedoch ausdrücklich in der Studie aus.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Grossveranstaltungen von Corona betroffen

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hirngespinst 15.09.2020 09:52
    Highlight Highlight Kleine Anekdote aus der Apotheke (ich war dort, um meine Medis abzuholen):

    Eine Frau vor mir: Sie brauche das schon seit Jaaahren. Ihre ganze Familie spricht voll gut darauf an. (Vor ihr stehen 4 Flaschen)
    Die Apothekerin konsterniert: Ja.. das habe ich heute schon ein paar Mal gehört.
  • Hans der Dampfer 15.09.2020 09:16
    Highlight Highlight Ich hätte noch eine Pulle mit 30 Stück drin. Ist zwar 2019 abgelaufen aber ist ein Schnäppchen. Gebote ab 1000 Schtutz 👋
  • Hans Jürg 14.09.2020 22:35
    Highlight Highlight Das erinnert mich an eine Studie, die nachwies, dass Rotwein gut für den Kreislauf ist. DIE Steilvorlage für einige Säufer, die sich danach hemmungslos gesund saufen wollten.

    Dummerweise haben die die Studie nicht ganz gelesen. Der Stoff im Rotwein der nützlich ist, ist in so kleinen Mengen vorhanden, dass man so viel trinken müsste um eine Wirkung zu erzielen, dass man vorher an einer Alkoholvergiftung gestorben wäre .

    Ich sehe schon die Leute, die sich sagen "Echinaforce senkt das Corona-Risiko um 5 % pro Flasche. Wenn ich also 20 Flaschen pro Tag trinke, bin ich 100 % geschützt".
  • Mat_BL 14.09.2020 19:40
    Highlight Highlight Das kommt sicher gut! *Ironie Off*
    Habe eben auf der Produktseite von Vogel gelesen:

    A.Vogel Mund und Rachen Halsschmerz-Spray enthält 40 - 47 Vol. % Alkohol. 1 Sprühstoss = 0.22 ml

    Gegen viel Corona, hilft viel Spray und das regelmässig. Und ich bin gespannt wann die ersten am einer Team- oder Geschäftsleitungssitzung schon Morgens um 09h bereits nach Alk stinken! - Natürlich nur aus gesundheitlichen Gründen.


  • Joe Meier 14.09.2020 18:14
    Highlight Highlight Mist.. Dachte schon die Rettung der Welt kommt aus der Schweiz..
  • Hagel Hans 14.09.2020 18:08
    Highlight Highlight Übrigens:
    Auch Äpfel 🍏 stärken das Immunsystem.
  • Scrat 14.09.2020 17:53
    Highlight Highlight Ich glaube, ich sollte auch mal eine Studie veröffentlichen die besagt, dass mein in der heimischen Badewanne verquirltes Wasser Coronaviren gar nicht erst entstehen lässt. Sonderaktion 20 Fränkli der Centiliter. Wer bestellt?
  • Optimist 14.09.2020 17:36
    Highlight Highlight Alles nur noch peinlich, wie sich die Leute in der CH (bin selber Schweizerin) aufführen. In anderen Ländern kämpfen sie aufgrund der Krise jeden Tag ums "nackte" Überleben. Nach WC-Papier nun also Echinacea....
  • Fairness 14.09.2020 17:30
    Highlight Highlight Bei Erkältungen hilft es jedenfalls und das Immunsystem stärkt es auch. Übrigens auch bei Tieren. Somit haben die Hamsterer kein Geld für nichts ausgegeben.
    • felixJongleur 14.09.2020 17:41
      Highlight Highlight Word, so oder so ein guter Kauf👍🏼
  • Matti_St 14.09.2020 17:08
    Highlight Highlight Wenn möglicherweise der Alkohol ist.... Bin mal weg ein paar Flaschen Schnaps kaufen... 😹
    • Lioness 14.09.2020 18:11
      Highlight Highlight 60-80% Strohrum sollte es dann schon sein. Prost!
    • Matti_St 14.09.2020 21:19
      Highlight Highlight Dann backe ich einfach Rumherzli Guetzli.
  • Beasty 14.09.2020 17:03
    Highlight Highlight Himmel Leute...
    Benutzer Bild
  • MartinZH 14.09.2020 16:57
    Highlight Highlight Die Berichterstattungsintensität von dieser "Echinaforce"-Studie korreliert umgekehrtproportional zur Qualität des Medium, wie dies aus den Befunden der heute veröffentlichten Studie zur Qualität von Schweizer Medien hervorgeht (Medienqualitätsrating 2020, https://www.mqr-schweiz.ch/)... 😉🙈😂
  • Coffeetime ☕ 14.09.2020 16:55
    Highlight Highlight Also die ersten Inserate mit Phantasiepreisen sind schon auf Tutti und eBay aufgeschaltet... 🤦🏻‍♀️😄
    • Lioness 14.09.2020 18:13
      Highlight Highlight Auf Ricardo auch: ein 100mL Fläschli für 60.-!! Ich hoffe sie bleiben auf ihren gehamsterten Produkten sitzen.
  • Amarillo 14.09.2020 16:46
    Highlight Highlight Die Sache ist im BLICK auch schwach formuliert, bzw. auf naheliegende Fragen wird keine Antwort gegeben. Denn vermutlich würde auch Klosterfrau-Melissengeist - in eine Virenkultur gekippt - das Virus abtöten. Aber nicht wegen einem Wirkstoff in der Melisse, sondern eher wegen dem "Geist". Im vorliegenden Fall wäre die Frage, ob der Wirkstoff aus der Echinacea Pflanze ALLEINE - d.h. ohne Alkohol - antiviral wirkt. Immerhin vergisst man nicht zu erwähnen, dass die Wirkung bei Einnahme noch nicht getestet ist, sondern nur im Sinne einer "Oberflächenbehandlung". Da wirken Seife + Ethanol auch gut
    • Ah_geh 15.09.2020 00:02
      Highlight Highlight So stümperhaft sind die Forscher aus Spiez doch nicht vorgegangen, sonst wäre das nie durch ein Peer-Review durch. Man darf Studien durchaus kritisch hinterfragen, aber sollte nicht alle Forscher a priori für inkompetent halten, nur weil Medien unklar über ein Paper schreiben.

      Das Paper ist frei zugänglich: Die Konzentration des Präparats, bei der eine Wirkung eintritt, ist niedrig genug, dass die Zugabe von Ethanol in der gleichen Konzentration nach aktuellem Wissensstand keinen vergleichbaren Effekt haben kann.

      Das sagt aber natürlich nachwievor gar nichts über die Wirkung in vivo aus!
  • landre 14.09.2020 16:29
    Highlight Highlight Da ein Gerücht das von "Inside Paradeplatz" verbreitet wird, genügt um Aktien 2 Prozent zu steigern und ein "Blick"-Artikel genügt um einen Produkt-Hype auszulösen, dann zeigt das aber schon ganz klar dass unsere Spezies durchgeknallt am hyperventilieren ist.

    Zeigt aber auch emblematisch dass die Medien um einiges eine grössere Verantwortung tragen als man es sich vorstellen kann oder will.
  • LooTerror 14.09.2020 16:21
    Highlight Highlight Das einige was dieses mittel Jubeln Lässt sind die Aktionäre und die die jetzt genug schnell noch investiert haben und in Paar Wochen wieder verkaufen werden ;)
  • N. Y. P. 14.09.2020 16:19
    Highlight Highlight Wirkung wurde nur in-vitro, also in Petrischalen, festgestellt. Die Wirksamkeit in-vivo, also beim Menschen ist nicht geklärt.

    Weiter ist nicht klar, ob der in Echinaforce enthaltene Wirkstoff aus der Echinacea-Pflanze überhaupt für die Wirkung in der Studie verantwortlicht ist.

    Dann könnte man sagen, dass es zur Zeit keinen Grund gibt, dieses Naturheilmittel zu kaufen.

    Also: 2m Abstand halten, Hände waschen, gesund bleiben. Aluhüte wieder in den Schrank.
    • Yupidu 14.09.2020 17:57
      Highlight Highlight Bis zum letzten Absatz, voll einverstanden. Naturheilmitteln aus Pflanzen als Aluhuttheorie zu stempeln ist aber schon auch eine VT. Echinacea wirkt sehr gut bei Erkältungen und stärkt das Immunsystem im Fall
    • Asmodeus 14.09.2020 18:27
      Highlight Highlight Und mindestens 5 Meter Abstand zu Leuten, die wegen diesen Meldungen nun Echinaforce kaufen gegangen sind.
  • Couleur 14.09.2020 16:16
    Highlight Highlight Der Blick hat mal wieder den Vogel abgeschossen...
  • Antichrist 14.09.2020 16:03
    Highlight Highlight Der Blick wird uns doch nicht belügen, er erhält immerhin Geld vom Staat für seinen Qualitätsjournalismus.
  • RockmeAm... 14.09.2020 16:02
    Highlight Highlight Bei Echinaforce weisst du wenigstens dass es nicht schädlich ist. Somit alle welche die Apotheken geräumt haben, sind jetzt auf jeden Fall für ne Zeit versorgt.
    • Asmodeus 14.09.2020 18:28
      Highlight Highlight "Nicht schädlich". In der Menge in der du es saufen müsstest eben schon.
  • Bin nur wegen der Kommentare hier 14.09.2020 15:55
    Highlight Highlight freue mich schon auf die 'schnäppchen' auf ricardo oder tutti :-)
    • Jessesgott! 14.09.2020 17:26
      Highlight Highlight Das ist wie bei Mike Shiva: Jeder, der dort kauft ist selber dumm...äh...schuld.
  • P. Meier 14.09.2020 15:52
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Madison Pierce 14.09.2020 15:52
    Highlight Highlight Es ist leider oft das gleiche Muster: es erscheint eine Studie zu einem Wirkstoff, welcher gegen eine akute Krankheit oder Krebs helfen soll. Ein Journalist stösst darauf (oder wird vom Hersteller des Produkt darauf aufmerksam gemacht), liest aber nur die Zusammenfassung. Ist eh alles englisch und kompliziert. Auf Rückfrage bei einem Experten des Gebiets verzichtet er, soll ja schnell gehen. Dafür kommt ein Fragezeichen in den Titel.

    Kaum veröffentlicht, sehen das die Leute der anderen Medien und diese lesen dann nicht mal mehr die Zusammenfassung...

    Die Studie kann da nichts dafür.
    • bebby 14.09.2020 18:14
      Highlight Highlight Ja, wir sollten halt richtige Zeitungen lesen :-)
  • Lupo Lupus 14.09.2020 15:51
    Highlight Highlight Darfst auch gerne mit Whiskey gurgeln, hat eventuell den gleichen Effekt. ;-)
  • JackTheStripper 14.09.2020 15:45
    Highlight Highlight Ich würde mich natürlich freuen, wenn Echinaforce tatsächlich gegen die Viren hilft.
    Jedoch müsste ich auch lachen, wenn es nicht stimmen sollte. Einfach, weil einige idiotische Menschen dann ihr Geld heute vergebens in der Apotheke ausgegeben hätten.
    • Eiswalzer 14.09.2020 15:55
      Highlight Highlight Das glaub ich kaum... Echinaforce im Herbst/Winter als Prophylaxe zu nehmen, schadet sicher nicht.
    • PlayaGua 14.09.2020 17:23
      Highlight Highlight Ich nehme Echinaforce seit langem im Winter. Im Gegensatz zu Homöopathie ist es tatsächlich nützlich.
    • Henzo 14.09.2020 17:38
      Highlight Highlight Wenns nicht gegen Corona hilft, dann hilfts sonst gegen Grippe und Erkältung. Hol mir trotzdem ein Fläschli.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JackMacallan 14.09.2020 15:44
    Highlight Highlight Schön haben einige Leute jetzt einen Jahresvorrat gekauft. Wer hat profitiert? Die Apotheken und A. Vogel. Mal schauen was A. Vogel mit dem Gewinn macht :p
  • Hillman 14.09.2020 15:44
    Highlight Highlight Schon krass wie jeder ungeduldig darauf wartet dass irgend was diese Krise löst und wir wieder weitermachen können wie zuvor. Dabei schein nur schon die Idee des Lichts am Ende des Tunnels alle sofort in die Apotheke rennen zu lassen 🙈
    Was sicher hilfreich ist: Ernährt euch gesund und ausgewogen, esst genugend Früchte und Gemüse, besonders solche mit vielen Antioxidantien und insbesondere Zwiebeln und Knoblauch. Bewegt euch, geht raus an die frische Luft und lest nicht zu viele Nachrichten. Eines der grössten Probleme in dieser Pandemie ist nämlich die Angst vor dem Virus.
    • insert_brain_here 14.09.2020 16:14
      Highlight Highlight @Hillman: Es ist eben eine bequeme Lösung. Eigentlich wüssten alle was notwendig wäre um die Corona-Krise zu überwinden. Maske tragen, Kontakte reduzieren, Hände waschen, im Endeffekt also sich mehrere Monate selber etwas einschränken. Mühsam! Doof! Da ist einmal am Tag ein Zaubermittelchen löffeln doch viel bequemer.
      Wie bei der Energiewende. Konsumverhalten ändern, auf gewisse Annehmlichkeiten verzichten? Bääähh, einfach ein Elektroauto kaufen und gut ist....
    • Hillman 14.09.2020 16:25
      Highlight Highlight Meine Rede
    • Heijho 14.09.2020 18:20
      Highlight Highlight @insert: Perfekt beschrieben! 👌
  • Dirty Sanchez 14.09.2020 15:44
    Highlight Highlight Es ist mit minimalen Fachkenntnissen von Anfang an klar gewesen, dass die Aussagekraft der Studie zum aktuellen Zeitpunkt sehr gering ist. "In vivo" heisst das Stichwort.. aber ebenfalls klar ist, dass nach der Berichterstattung von Blick, 20min, etc. ein Hype ausbrechen wird. Immerhin hebt Ihr Euch einmal mehr wohltuend davon etwas ab, danke.
    • Thomas G. 14.09.2020 16:23
      Highlight Highlight "in vitro" ist das Stichwort.

    • Dirty Sanchez 15.09.2020 08:57
      Highlight Highlight Nein, in vitro wurde gemessen, aber in vivo wäre aussagekräftig.
    • Martin Wrann 15.09.2020 09:57
      Highlight Highlight Watson hat selbst einen Artikel online gehabt über dieses Zeug. Genauso unkritisch übrigens wie Blick & Co.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 14.09.2020 15:42
    Highlight Highlight Da haben sie wohl gerade selber gemerkt, welchen Fehler sie gemacht haben. Immerhin, dem Labor Spiez ist kein alleiniger Vorwurf zu machen, auch unsere schönen News-Portale haben keine Sekunde gezögert, die frohe Kunde unter das Volk zu bringen.
    Ich bin jedoch optimistisch. So wie man heute auch nicht mehr den Namen von Attentäter und Bilder von Terroranschlägen veröffentlicht, um ihnen keinen falschen Ruhm und unnötige Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, wird man auch lernen, solche "Forschungsergebnisse" nicht mehr zu veröffentlichen oder dann ganz anders geframt...
    • P. Meier 14.09.2020 15:54
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • kaderschaufel 14.09.2020 16:10
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht so sicher, ob Spiez überhaupt einen Fehler gemacht hat. Die haben einfach eine Studie gemacht, wie man das halt so macht, und die wurde von den Medien sehr frei interpretiert.

      Wenn sich natürlich herausstellen sollte, dass sie das Ergebnis für Vogel irgendwie beschönigt haben, dann wäre es etwas anderes, aber das ist ja im Moment überhaupt nicht klar.
    • RandomNicknameGenerator 14.09.2020 16:18
      Highlight Highlight Was konkret hat das Labor falsch gemacht?
    Weitere Antworten anzeigen

Fake Hanf: Ein Drogentrend schwappt in die Schweiz – was du darüber wissen musst

Auf dem Schwarzmarkt wird vermehrt Gras verkauft, das mit synthetischen Cannabinoiden versetzt wurde. Diese Drogen gelten als hochgefährlich und können bei einer Überdosierung zum Tod führen.

Synthetisch hergestelltes Cannabinoid ist keine Neuheit. Vor einigen Jahren machten in den USA die Drogenzombies von Brooklyn von sich reden. Auch in Deutschland kam es in der Vergangenheit zu tragischen Fällen, nachdem vorwiegend junge Personen die Droge konsumiert hatten. Eine europäische Studie ermittelte in den Jahren 2016 bis 2019 insgesamt 61 Todesfälle aufgrund synthetischen Cannabinoids. Die Dunkelziffer wird um ein Mehrfaches höher geschätzt.

In der Schweiz fand die Droge bisher keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel