Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei leerstehende Häuser in St. Galler Innenstadt besetzt



Ein Kollektiv Solidarische Menschen hat in der St. Galler Innenstadt drei leerstehende Häuser besetzt. Die Hausbesetzer wollen mit ihrer Aktion darauf aufmerksam machen, dass es in St. Gallen ungenutzte Häuser gibt, in denen sich Flüchtlinge unterbringen liessen.

Bild

Die Hausbesetzeer wollen mit ihrer Aktion zeigen, dass es in St.Gallen Platz für Migranten gebe. Bild: zvg

Die Hausbesetzungen erfolgten in der Nacht von Sonntag auf Montag, wie das Kollektiv in einer Medienmitteilung schreibt. Bei den drei besetzten Standorten handele es sich um Häuser innerhalb der Stadt St. Gallen, die alle leer stünden.

Mit ihrer Aktion wolle das Kollektiv Solidarische Menschen auf die schwierige Situation im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufmerksam machen. Das Lager war letzte Woche abgebrannt. Tausende Flüchtlinge seien derzeit ohne Unterkunft, Verpflegung und Gesundheitsversorgung, schreibt das Kollektiv.

Aufnahme von Flüchtlingen gefordert

Bei dem Brand hätten die Flüchtlinge alles verloren. Tausende von ihnen schliefen in der Natur oder auf den Strassen rund um Moria. Der Ort auf der griechischen Insel Lesbos sei eine Schande für jedes Land, das nicht Schritte unternehme, um Flüchtlinge aufzunehmen.

Auch in St. Gallen gebe es mehr als genug Platz, schreibt das Kollektiv weiter. In der Stadt stünden viele Häuser und Hotels leer, in denen Flüchtlinge untergebracht werden könnten. Um das zu beweisen, habe das Kollektiv am Sonntag um 22.00 Uhr drei der leerstehenden Häuser eingenommen und besetzt.

Polizei beobachtet die Lage

Die Kantonspolizei St. Gallen teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, sie beobachte die Situation. Eine Kontrolle habe gezeigt, dass keine Einbrüche bei den Liegenschaften festgestellt worden seien.

Auch sei von aussen keine Personen in den Häusern gesichtet worden. Die Polizei habe Transparente an den Häusern entfernt. Sie behalte die Entwicklung im Auge. Die Kantonspolizei spricht von vier Liegenschaften, die betroffen seien, das Kollektiv von drei Häusern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Brand im Flüchtlingslager Moria

Flüchtlingslager in Flammen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pinksirop
14.09.2020 08:27registriert August 2017
"Eine Kontrolle habe gezeigt, dass keine Einbrüche bei den Liegenschaften festgestellt worden seien.
Auch sei von aussen keine Personen in den Häusern gesichtet worden."
Dann wurden also nur von aussen Transparente angebracht. Unter besetzt verstehe ich persönlich was anderes.
751
Melden
Zum Kommentar
Amateurschreiber
14.09.2020 12:55registriert August 2018
Spielen wir das ganze einmal durch:
Angenommen die Besitzer schenken die Häuser der Allgemeinheit. Ab sofort wären die Häuser öffentlich zugänglich und niemand würde irgend ein Besitzrecht daran haben. Wer wäre bereit, da Geld, Material und Arbeit reinzustecken?
216
Melden
Zum Kommentar
der_senf_istda
14.09.2020 14:45registriert June 2017
Diese Aktion geht am eigentlichen Thema völlig vorbei.
Nehmen wir diese Menschen aus Moria etc. auf, so füllen sich die Flüchtlingslager gleich wieder mit Neuankömmlingen. Die Mehrheit in CH (auch ich) wollen keine Einwanderung aus Afrika oder dem nahen Osten. Wir wollen höchstens Einwanderung durch Fachkräfte, und diese Leute sind das nicht und werden es auch nie werden.
Ob Wohnraum da wäre, ist in dieser Frage unerheblich.
3527
Melden
Zum Kommentar
19

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

In den letzten Tagen zeigen die Corona-Neuansteckungen in der Schweiz steil nach oben. Die Hospitalisationen ziehen ebenfalls an – wenn auch noch auf tiefem Niveau. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte kürzlich wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Auffallend ist in den letzten Tagen: Die einst vom BAG als Grenze für Risikogebiete definierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel