Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundeskanzler Walter Thurnherr hoert den Voten zu waehrend der Debatte um das Covid-19-Gesetz, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 9. September 2020 im Nationalrat in Bern. Aufgrund der Krise um die Pandemie des Coronavirus, Covid-19 wurden die Pulte der Parlamentsmitglieder mit Plexiglas Scheiben eingerahmt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Walter Thurnherr ist der Bundeskanzler der Schweiz. Bild: keystone

Bundesrat hat «kä Luscht» beim Covid-19-Gesetz dabei zu sein

Der Bundesrat weigert sich, beim Covid-19-Gesetz mitzureden – obwohl es der Nationalrat von ihm verlangt. Darum sitzt heute wieder der Bundeskanzler dort, wo eigentlich jemand der Regierung sitzen sollte.



Das Covid-19-Gesetz ist die wohl umstrittenste Vorlage der Herbstsession im Parlament. Der Bundesrat will sich damit die Kompetenz geben, in einigen Bereichen weiterhin das Notrechtsregime durchsetzen zu können.

Ein heikles Thema, das bereits im National- und Ständerat zu hitzigen Voten geführt hat. Auf dem Bundesratsplatz in den Ratssälen sass aber jeweils nicht ein Mitglied der Regierung – sondern Bundeskanzler Walter Thurnherr. Das passte vergangene Woche nicht allen: Der Nationalrat erhob Einspruch und verlangte auf Antrag von SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi, dass doch bitte ein Bundesrat oder eine Bundesrätin in der Debatte dabei sein soll.

«Es ist wahrscheinlich das wichtigste Gesetz, das wir in dieser Legislatur beraten. Es soll auch ausdrücklich keine Kritik an Herrn Bundeskanzler Thurnherr sein. Aber es ist eine institutionelle Frage, ob hier ein Bundesrat oder der Bundeskanzler anwesend ist», begründete Aeschi seinen Antrag.

Nationalratspraesidentin Isabelle Moret, FDP-VD, schaut sich im Saal um, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 8. September 2020 im Nationalrat in Bern. Aufgrund der Krise um die Pandemie des Coronavirus, Covid-19 wurden die Pulte der Parlamentsmitglieder mit Plexiglas Scheiben eingerahmt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Nationalratspräsidentin Isabelle Moret hinter ganz vielen Plexiglasscheiben. Bild: keystone

Moret lädt wieder Thurnherr ein

Heute Dienstag wird die Diskussion im Nationalrat fortgesetzt – doch ohne Bundesrat. Die Regierung habe den Wunsch des Nationalrats zur Kenntnis genommen und beschlossen, ihm nicht nachzukommen, sagte die Nationalratspräsidentin Isabelle Moret gestern spät am Abend.

Moret begründete als Hausherrin des Nationalrats die «Kä luscht»-Haltung des Bundesrat damit, dass die Regierung der Bundeskanzlei gewisse Geschäfte übertragen könne. Und das habe er beim Covid-19-Gesetz getan. «Ich werde daher den Bundeskanzler einladen, um über das Covid-19-Gesetz zu diskutieren», so Moret gestern.

Einen Satz danach – so verrät es das Wortprotokoll des Nationalrats – gab es Applaus, weil Moret verspätet den 65. Geburtstag von SP-Nationlrätin Laurence Fehlmann Rielle verkündete. Die Feierstimmung wollte offenbar niemand mit Verärgerung über den bundesrätlichen Affront stören.

Hinweis: In einer ersten Version hiess es, dass der Bundesrat Geschäfte dem Bundeskanzler übertragen kann. Korrekter ist, dass Geschäfte der Bundeskanzlei übertragen werden können und diese dann vom Bundeskanzler oder der Bundeskanzlerin vertreten werden. Der Satz wurde präzisiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein paar schöne Bilder vom Bundeshaus in Bern

Wegen «negativen Rückmeldungen»: Irène Kälin hinter Sichtschutz verbannt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel