Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationaler Drogenring in St. Gallen aufgeflogen



In einer Wohnung in St. Gallen ist am Freitag eine Tote gefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. (Themenbild)

Bild: KEYSTONE

In einem längeren Ermittlungsverfahren hat die St. Galler Staatsanwaltschaft einen international tätigen Ring von Drogenhändlern ausgehoben. Es wurden Betäubungsmittel im Umfang von 26 Kilogramm sichergestellt, 31 Personen konnten festgenommen werden.

Die Ermittlungen begannen im Frühjahr 2018 mit mehreren Festnahmen von Drogenkurieren und der Sicherstellung von einigen Kilogramm Kokain in Deutschland und im Kanton St. Gallen. Es folgten umfangreiche Abklärungen mit mehreren Rechtshilfeersuchen der St. Galler Staatsanwaltschaft an Deutschland.

Die Kantonspolizei nahm im Verlauf des Verfahrens 24 Personen fest. Am Dienstag letzter Woche habe eine koordinierte Aktion mit dem Polizeipräsidium Duisburg stattgefunden, bei der zwei Männer in der Schweiz und drei Männer in Deutschland festgenommen worden seien, teilte die St. Galler Polizei am Mittwoch mit.

Insgesamt wurden 24 Kilogramm Kokain, ein Kilogramm Ecstasy-Tabletten und rund ein Kilogramm Amphetamin sichergestellt. Unter den insgesamt 31 festgenommenen Personen waren 27 Männer und 4 Frauen nigerianischer, italienischer, deutscher, eritreischer, polnischer, kamerunischer, bosnischer, montenegrinischer und schweizerischer Nationalität im Alter zwischen 19 und 46 Jahren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein Affront»: Politiker von rechts bis links wehren sich gegen verschärftes Grenzregime

Die Präsidenten aller grossen Parteien fordern ein härteres Regime bei der Einreise und für Grenzgänger. Doch in den Grenzkantonen kommt dies gar nicht gut an. Zu einschneidend sind die Erfahrungen, die man im Frühling machte.

Und plötzlich soll wieder ein restriktives Grenzregime eingeführt werden. Wieder soll die Einreise in die Schweiz massiv erschwert werden. Dies fordern zumindest die Parteichefs von SVP, SP, FDP, Mitte, Grünen und Grünliberalen in einem gemeinsamen Brief an den Bundesrat – initiiert von GLP-Chef Jürg Grossen.

Sie wollen so den «Import von Viren» in die Schweiz unterbinden, wie sie schreiben. Ihr Instrumentarium reicht dabei von strengen Quarantäneregeln bis hin zu Schnelltests.

Hart treffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel