Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?



Wir Schweizer geben uns gerne cool und weltoffen. Trotzdem gibt es immer noch Situationen, in denen wir uns sehr «bünzlig» verhalten. Manchmal im positiven, oftmals im negativen Sinne. Natürlich treffen diese Situationen nicht auf alle zu – aber wetten, dass dir die folgenden Szenen irgendwie bekannt vorkommen? 

Die Rechnung penibel aufteilen

Bild

1.5: Und wenn das nicht auf dem Tisch steht, ist der Znacht sowieso schon gelaufen:

Bild

 Falsche Freundlichkeit

Bei einem teuren Besuch beim Coiffeur/Restaurant mies bedient werden und am Schluss schweigend bezahlen oder gar lügen, dass man zufrieden war.

Bild

 Zu früh kommen 

Das zu-spät-Kommen empfinden viele Schweizer als Beleidigung. Auch wenn es sich nur um fünf/zehn Minuten handeln. Zwanzig Minuten früher aufkreuzen ist aber erlaubt, glauben sie. Ach was! Zu früh kommen ist auch unpünktlich – zumal so der Gastgeber gestresst wird.

Unflexibles Autofahren

Beispiele gefällig? Reissverschluss-System: Klappt überall irgendwie, ausser in der Schweiz. So geht's richtig. Ohne Fluchen – oder Totalschaden. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: wikipedia

Noch ein Beispiel? Geht ein Schweizer nach Deutschland einkaufen, fährt er Ausserorts genau 80 Kilometer pro Stunde, obwohl 100 erlaubt wären. Schliesslich sind es in der Schweiz auch 80, hä!

Das Fahrkönnen – so glaubt der Schweizer – ist ausserdem am Autokennzeichen abzulesen. Was beutet «ZH» nochmal? «Z'wenig Hirn?»

Bild

Die wohl pünktlichste Bahn der Welt haben und sich dann über 4 Minuten Verspätung aufregen

Bild

bild: watson 

Sind wir vielleicht etwas zu verwöhnt? Schliesslich ist die Schweizer Bahn wohl auch die einzige Bahn der Welt, bei der sich der Lokführer für «Die Einfahrt Ihrer S-Bahn verzögert sich um einige Minuten» höflichst per Mikrofon entschuldigt. Da kann sich Hansueli (oben im Bild) ja nur künstlich aufregen! 

Die Nachbars-Pingeligkeit

Die Hausverwaltung benachrichtigen, wenn jemand den Waschküchenplan nicht penibel einhält. Oder wenn man das Treppenhaus nicht mit der Zahnbürste putzt, wenn man an der Reihe ist. 

Bild

bild: watson

Die Faust im Sack

Die Art des Mitarbeiters geht ihm schon lange auf die Nerven, doch statt ihm die Meinung zu sagen, klönt er entweder bei anderen Kollegen, oder weint im Stillen zuhause. Chrigi, setz dich zur Wehr! 

Bild

bild: watson 

Nicht über's Geld sprechen

«Und Köbi, was verdienst du?»
Köbi so:​

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: sodahead

Im Zug lieber stehen, als sich neben einen Fremden zu setzen

Man könnte ja mit jemanden in Augenkontakt geraten oder – noch schlimmer! – jemanden unabsichtlich berühren. 

Schweizer Einstellung so: 

Reisende in der Regionalbahn Thurbo. Aufgenommen am 23. November 2011. Die Regionalbahn feiert zwei Jubilaen: Hundert Jahre Eisenbahnlinie Kreuzlingen- Wil (die Strecke der ehemaligen Mittel-Thurgau-Bahn) sowie im Jahr 2012 zehn Jahre Thurbo. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Bild: KEYSTONE/watson

Die Abneigung gegenüber Neuem

Neu ist per se ein bisschen schwierig bei gewissen Schweizern. Neue Leute in der Nachbarschaft? Schwierig. Neue Leute im Land? Ohje ... Der neue Coop um's Eck? Hätte jetzt nicht sein müssen ... 

Schweizer meiden Schweizer

Im eigenen Land wird gerne über die Ausländer geschimpft, in den Ferien im Ausland sind aber plötzlich die eigenen Landsleute «soooo peino» und werden tunlichst gemieden!

Interessanterweise taucht das folgende Foto bei unserer Bildagentur auf, wenn man «Schweizer + Mann» als Suchbegriff verwendet: 

Bild

Bild: Shutterstock 

Welche Marotten sollten wir uns noch abgewöhnen? 

Passend dazu: Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ilona Kirch 07.11.2015 15:21
    Highlight Highlight Die Schweizerflagge ist nicht quadratisch. Sie ist breiter als hoch....
  • Philipp Sawicki 12.09.2015 13:35
    Highlight Highlight Pünktlichste Bahn der Welt? Da war wohl jemand noch nie in Japan...
  • atomschlaf 12.09.2015 10:10
    Highlight Highlight Zu früh kommen wenn man bei jemandem zuhause eingeladen ist, ist ein absolutes No-Go und absolut unhöflich.
  • smilemore 12.09.2015 10:04
    Highlight Highlight Und genau das macht doch die Schweiz ein wenig einzigartig.
  • Angelo Hediger 11.09.2015 21:43
    Highlight Highlight Den Militärzwang
  • Pinga 11.09.2015 20:37
    Highlight Highlight Bin ich die einzige, die Punkt 11 falsch findet? Habe eher die Erfahrung gemacht, dass sich die Schweizer freuen, wenn sie sich irgendwo treffen und sehr schnell ins Gespräch kommen um gemeinsam über die unzuverlässigkeit der ÖV oder ähnliches im Reiseland zu lästern 😉
    • 's all good, man! 12.09.2015 11:14
      Highlight Highlight Es kommt wohl etwas auf die Art des Reisens und die Reiseziele drauf an. Ich selber bin sehr oft in Afrika unterwegs und dort trifft man eher gerne ab und zu mal auf andere Schweizer - weil es eben nicht sehr oft vorkommt. Wie es als typischer (was auch immer das genau sein soll) Pauschaltourist in Benidorm oder auf der DomRep so ist, am Hotelbuffet auf andere Schweizer zu treffen, weiss ich nicht, wäre aber vermutlich nicht so mein Ding. 😉
  • stadtzuercher 11.09.2015 17:59
    Highlight Highlight "Man könnte ja mit jemanden in Augenkontakt geraten oder – noch schlimmer! – jemanden unabsichtlich berühren. "
    Bei den Schweizerinnen musst aufpassen mit Berühren. Sonst hast emänt grad eine Anzeige wegen sexueller Belästigung am Hals.
    • Mett-Koch 11.09.2015 18:13
      Highlight Highlight Hast du diese Erfahrung als Mann, oder als FCZ-Fan gemacht? (Nehme aufgrund deines Nicknames an, dass du fussballinteressiert bist) Wünsche dir viel Glück, sportlich und privat!
    • River 12.09.2015 01:08
      Highlight Highlight Böse, böse Schweizerinnen... =(
  • MarGo 11.09.2015 16:39
    Highlight Highlight ja, 4 von 11,5... zum Glück nicht in jedem Punkt... :D cool gemacht.
  • Angelo C. 11.09.2015 15:51
    Highlight Highlight Ebenso guter wie lustiger, vielleicht auch für manchen "typischen Schweizer" zutreffender Artikel, well done 😄!
  • Seebär 11.09.2015 14:12
    Highlight Highlight Jänu, das mit dem miteinander im öffentlichen Raum.
    Oft hängt es doch von der eigenen Stimmung ab, ob die Leute offen oder Miesepetrig sind. Wenn jemand pendelt sieht man meistens die selben Personen und da sieht man mit der Zeit wer seine Ruhe will und wer nicht.

  • TanookiStormtrooper 11.09.2015 11:21
    Highlight Highlight Aber Madelaine, was hast du gegen Thurgauer? Habe hier eine Statistik, die anderes aussagt. Zugegeben Quelle: Blick ist nicht gerade meine Sternstunde...
    Benutzer Bild
    • Gustav.s 11.09.2015 15:08
      Highlight Highlight Die Unfallstatistik sagt aber was gaaaanz anderes. Ausserdem wurden dafür eh meist Zürcher befragt und die wirklich schlechtesten Autofahrer sind Zürcher die im Aargau wohnen weil sie sich Zürich nicht mehr leisten können.
    • TanookiStormtrooper 11.09.2015 16:24
      Highlight Highlight @Gustav.s
      Also wird ein Zürcher automatisch ein schlechter Autofahrer wenn er in den Aargau zieht? Oder wird man ein schlechter Autofahrer wenn man "zu arm" für Zürich ist? Seltsame Logik...
      Ich kenne nur das klischee, dass Aargauer schlechte Autofahrer sein sollen, darum ging es ja in dieser "seriösen" Umfrage, kann das aber eigentlich nicht bestätigen. Das man dies den Thurgauern auch nachsagt ist mir eben neu, die haben nur diesen doofen Dialekt (und Öpfelbömm).
  • Triumvir 11.09.2015 10:22
    Highlight Highlight Auf der ganzen Welt gibt es solche Bünzlis. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Deshalb reise ich so gerne. Btw. ich habe auf vielen Reisen, schon gute Landsmänner und frauen kennen gelernt, die überhaupt keine Bünzlis waren. Und ehrlich gesagt, treffe ich im Ausland gerne auf Schweizer Bünzlis. Die sind wenigstens anständig und gehen einem nicht auf den Sack wie Bünzlis aus anderen Ländern (nein ich nenne jetzt bewusst keine Ländernamen, denn jeder kennt diese eher unangenehmen Touris...).
    • User01 11.09.2015 23:21
      Highlight Highlight Schwaben?
    • exeswiss 13.09.2015 18:54
      Highlight Highlight @user01 Vor allem Russen und Engländer.
  • kEINKOmmEnTAR 11.09.2015 10:18
    Highlight Highlight Es ist aber wichtig dass wir weiterhin bei jeder kleinster Verspätung der SBB sofort lausstark ausrufen den nur so bleiben die Verpätungen gering und es artet nicht so aus wie bei der DB.
    • G-4 11.09.2015 19:44
      Highlight Highlight Genau sehe ich auch so...

      Sorry SBB aber es stimmt leider
      :-P
  • farrah 11.09.2015 10:01
    Highlight Highlight Trifft fast alles auf die Schweizer zu, hoffe nicht zu sehr auf mich, was ich aber sagen muss, bin eigentlich froh wenn der Sitzplatz vor mir frei bleibt, kann so bleiben haha!
  • Chr!g! 11.09.2015 09:23
    Highlight Highlight okey ab jetz sägi jedem mini meinig ^^
    • Madeleine Sigrist 11.09.2015 09:27
      Highlight Highlight haha, super!
  • HunterCH 11.09.2015 08:54
    Highlight Highlight Was mir auch tierisch auf den Sack geht, ist die Faust in selbigem zu machen. Wäre es nicht einfacher, gewisse Probleme sachlich und korrekt zusammen zu besprechen? Ich bin da eher der direkte Mensch und frage jemanden auch mal ungeniert, ob er ein Problem mit mir hat, wenn ich merke, dass etwas nicht stimmt. Kommt aber genauso wenig gut an wie das "Guten Morgen" im Zug... :-p
  • HunterCH 11.09.2015 08:53
    Highlight Highlight Leider sind viele der aufgezählten Klischées wahr... Als Pendler erlebe ich das "lieber stehen als neben jemandem sitzen" jeden Morgen... Was aber ganz witzig ist: Setzt euch mal in ein Vierer-Abteil in welchem bereits jemand sitzt, schaut ihn fröhlich an und wünscht einen "Guten Morgen" Die Gesichter sind unbezahlbar. XD 90% der Leute kucken genervt. ;-)
    • 's all good, man! 11.09.2015 09:16
      Highlight Highlight Haha, genau! Habe das genau gleiche auch schon mal in einem Kommentar hier erwähnt. :-)

      Dieser Blick, wenn man frühmorgens mit einem freundlichen «guete Morge mitenand» so einen unentspannden Schweizer aus seinem Alltags-Pendler-Trott holt - echt unbezahlbar.
    • kEINKOmmEnTAR 11.09.2015 10:17
      Highlight Highlight Hoffe sehr dass wir uns nie treffen werden, solche Leute kann ich nicht ausstehen.

      In der ÖV wird die Klappe gehalten und kein Sterbenswörtchen gesagt!
    • 's all good, man! 11.09.2015 10:51
      Highlight Highlight LOL @kEINKOmmEnTAR ganz genau um solche unentspannten Miesepeter wie dich aus der Reserve zu locken geht es mir dabei... :-)

      (Und um dich noch etwas zu beruhigen: ich mache das längst nicht jeden Morgen und vor allem niemals in einer übertrieben gekünstelten Freundlichkeit. Einfach ab und zu ein ganz normales, freundliches «Guten Morgen», aber das reicht, um gewisse Leute völlig aus dem Konzept zu bringen)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miicha 11.09.2015 08:52
    Highlight Highlight Wir sind halt auch ein kleines Land, alles ist eng beieinander, so ist es nur natürlich sich im Zug abzugrenzen. Und wir pendeln auch mehr, da wollen wir auch mal unsere Ruhe.
    • Wnuss 11.09.2015 09:11
      Highlight Highlight Genau weil sowenig Platz da ist, kann man sich nicht neben andere setzen, schon klar.
    • Miicha 11.09.2015 09:53
      Highlight Highlight Das habe ich nicht gesagt, aber wenn noch ein 4-er Abteil frei ist, dann nehme ich gerne da Platz. Aber es gibt einfach echt Mitfahrer, auf die man als Nachbar verzichten kann. Solche die nach Schweiss oder Alkohol stinken zum Beispiel.
    • Chaose 11.09.2015 12:27
      Highlight Highlight Kennt Ihr das Gefühl, wenn sich jemand zu Euch ins Abteil setzt, obwohl noch ganz viele Abteile leer wären? Panik! Was will der?!? ;-)
  • Dä Brändon 11.09.2015 08:50
    Highlight Highlight Da stimmt einiges in diesem Artikel, danke habe mich köstlich amüsiert. Ich selber bin in einem Italo-Jugo-Block aufgewachsen, ich hatte die schönste Jugend. Immer überall spontan eingeladen, überall wurde laut gelacht, von den Müttern herzlichst umarmt, mit dem Besen weggescheucht wenn ich nicht aufass. Oh mann, ich vermisse die Zeit😌😌
    • Wnuss 11.09.2015 09:13
      Highlight Highlight Es wäre so toll wenn man als Schweizer das unglaubliche Potential dass da dahinter steckt, erkennen und leben könnte.
  • Nothingtodisplay 11.09.2015 08:49
    Highlight Highlight Das mit dem Reissverschluss-System trifft den Nagel sowas von auf den Kopf... Lieber noch einmal ausscheren und 2 Autos überholen können als ganz einfach dem Fluss des Verkehrs folgen. #SaliGubrist
  • Lychee 11.09.2015 08:33
    Highlight Highlight Die pünktlichste Bahn der Welt? Dieser Title geht wohl an Japan, auch wenn dort masslos übertrieben wird. Ein Hochgeschwindigkeitszug hat dort eine durchschn. Verspätung von 6 Sekunden (!), Lokführer werden auf menschenverachtende Art bestraft für jegliche Verzögerungen, grenzt an Psychoterror. Wer öfters mit der Deutschen Bahn reist / reisen muss, wird die SBB auf jeden Fall lieben lernen..
    • Mett-Koch 11.09.2015 09:26
      Highlight Highlight Stimmt. Ergänzend muss aber noch gesagt werden, dass die Hochgeschwindigkeitszüge ihr eigenes Schienennetz haben, was die Pünktlichkeit natürlich erhöht.
    • exeswiss 13.09.2015 19:00
      Highlight Highlight In Japan werden die Lokführer sowieso langsam durch Maschinen weg rationalisiert.
    • redeye70 17.09.2016 11:07
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen, dass Japan seinen Schienenverkehr nicht mit Nschbsrländer takten muss. Sehr viele Verspätungen entstehen wegen Kompositionen die vom benachbarten Ausland kommen. Spitzenreiter Italien. Gemäss Aussage eines Kollegen der bei der Bundesbahn arbeitet.
  • 's all good, man! 11.09.2015 08:05
    Highlight Highlight Grandios - danke Madeleine! Triefend vor Klischees, aber sowas von (lustigerweise? traurigerweise?) zutreffend.
  • Tomlate 11.09.2015 08:05
    Highlight Highlight Über Pünktlichkeit kann man sich streiten. Es gibt Momentr, in denen Pünktlichkeit wünschenswert ist. Man sollte sich immer überlegen, in welcher Situation man den Anderen waren lässt. Leuten, die in jeder Situation zu spät kommen, fehlt da irgendwie die Fähigkeit dazu.
    • who cares? 11.09.2015 08:49
      Highlight Highlight Hat ja auch etwas mit Respekt zu tun. Man zeigt der Person automatisch, dass man Wichtigeres zu tun hatte, wenn man zu spät kommt.
    • Tomlate 11.09.2015 09:00
      Highlight Highlight Yep. Merke gerade, dass ich vor dem Abschicken noch einmal durchlesen sollte 😁
  • Mett-Koch 11.09.2015 08:01
    Highlight Highlight Erst seit wenigen Jahren im Trend: In die öV einsteigen, bevor alle ausgestiegen sind (zwar nicht typisch schweizerisch, aber nervt wie eine Mücke im Schlafzimmer)
    • 's all good, man! 11.09.2015 08:19
      Highlight Highlight Beziehungsweise beim Anstehen eine so enge und chaotische Menschentraube vor der Tür bilden, dass man beim Aussteigen fast nicht durchkommt. Das werde ich wohl nie begreifen.

      Das ist eine so unglaubliche Unart und vermutlich regen sich eigentlich alle darüber auf, verhalten sich aber nicht dementsprechend. Nervt ganz gewaltig und diesbezüglich lasse ich mich auch gerne Bünzli schimpfen. Daminamal.
    • smoe 11.09.2015 17:53
      Highlight Highlight Deshalb hat der erfahrende Pendler ja stets eine Tube blauer Farbe in der Tasche um sich auf das Aussteigen vorzubereiten …

      Play Icon

16 Cocktail-Gläser, bei denen du nur noch «WOW!» sagst (und auch: «WTF?»)

Zuerst haben sie uns die Teller beim Essen weggenommen und durch Schneidebretter und Schiefertafeln ersetzt, nun gibt's keine Gläser mehr für die Cocktails, sondern ... ach, guck selbst.

Wenn du dich mal in West London befindest, genauer im Stadtteil Marylebone, empfehle ich mal für Cocktails in eine kleine Keller-Bar namens Purl zu gehen. Weshalb? Nun, die Cocktails in jener Keller-Bar sind superfein ... aber das sind sie sonstwo auch. Dort aber ist die Präsentation unschlagbar. In der geselligen Runde, in der ich mich befand, bestellte jede Person einen anderen Drink, und jeder Drink wurde in einem anderen Behältnis serviert, ... und keines dieser Behältnisse war ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel