Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwangere und ein lesbisches Paar: Genf schafft Gleichberechtigung auf Verkehrsschildern

Die zweitgrösste Stadt der Schweiz wechselt 250 Signalisationen aus – das kommt nicht überall gut an.

Benjamin Weinmann / CH Media



Genfs Stadtpräsidentin macht den Strichmännchen einen Strich durch die Rechnung. Sandrine Salerno hat beschlossen, die Strassenbeschilderungen in der Stadt femininer zu gestalten. 250 Piktogramme, die bisher ein schwarzes Strichmännchen beim Überqueren der Strasse zeigten, werden abmontiert und durch feminine Sujets ersetzt: Frauen mit Babybauch, ältere Frauen mit Gehstock, zwei Frauen Hand in Hand, Frauen mit Locken, dünnere und dickere Frauen.

250 Schilder überleben das Strichmännchen-Massaker. So erreicht die Stadt eine ausgewogene Gender-Beschilderung. Halb männlich, halb weiblich.

Der Genfer Staatsrat Serge Dal Busco (l.) und die Stadtpräsidentin Sandrine Salerno (r.) präsentieren auf einem Fussgängerstreifen die neuen Verkehrsschilder.

Der Genfer Staatsrat Serge Dal Busco (l.) und die Stadtpräsidentin Sandrine Salerno (r.) präsentieren auf einem Fussgängerstreifen die neuen Verkehrsschilder. Bild: KEYSTONE

Am Donnerstag stellten Salerno und CVP-Staatsrat Serge Dal Busco, Vorsteher des Verkehrsdepartements, das Projekt den Medien vor – und sorgten für skurrile, teils hitzige Diskussionen.

Ein Westschweizer Journalist meinte beispielsweise, die bisherigen Strichmännchen könnten durchaus auch Frauen repräsentieren, da manche Frauen flachbrüstig seien. Diesen Einwand wollte SP-Politikerin Salerno nicht gelten lassen. Sie suchte auf ihrem Smartphone prompt ein männliches Strassenschild und schoss zurück: «Ist das etwa eine Frau für Sie?»

Salerno betont, wie wichtig Symbole im Alltag seien, da sie Werte in der Gesellschaft beeinflussen. Dazu gehöre auch der öffentliche Raum. Frauen würden sich auf Trottoirs und Strassen viel zurückhaltender und zielgerichteter bewegen, insbesondere wenn es dunkel wird, während Männer das Gefühl hätten, sie könnten sich überall frei bewegen. «Mit den Schildern wollen wir die Vielfältigkeit der internationalen Genfer Gesellschaft widerspiegeln.»

56000 Franken kostet die Aktion

Den Ersatz der 250 Schilder lässt sich die Stadt 56'000 Franken kosten – 224 Franken pro Schild. «Das macht Sinn», sagt Dal Busco. Genf leiste hier Pionierarbeit leiste. Die Strichmännchen in den Rot-Grün-Ampeln könne man allerdings nicht ändern, da man hier gewisse Normen erfüllen müsse.

Und so sehen die sechs Verkehrsschilder aus:

Die sechs weiblichen Verkehrsschilder aus Genf.

Bild: ge.ch

Die Stadtregierung hat sechs weibliche Sujets kreiert. Was auffällt: Frauen mit Behinderungen sind nicht abgebildet. Das sorgt bei der Organisation Inclusion Handicap für Kopfschütteln: «Die neue Beschilderung in Genf will nicht nur Frauen, sondern auch die Diversität in der Gesellschaft abbilden», sagt ein Sprecher. «Dass dabei nicht auch eine Frau mit Behinderungen abgebildet wird, ist schade. Da wurde ein Chance verpasst.»

In der Schweiz leben rund 1.7 Millionen Menschen mit Behinderungen. Wolle man die Diversität der Gesellschaft abbilden, gehören auch Menschen mit Behinderungen dazu, so der Sprecher des Dachverbands der Schweizer Behindertenorganisationen. «Die Schilder zeigen symbolisch auf, dass Menschen mit Behinderungen häufig vergessen gehen.»

Zebrastreifen in Regenbogen-Farben

Julia Nentwich, Titularprofessorin für Psychologie und Expertin für Gleichberechtigungsthemen, begrüsst die Genfer Offensive. «Heutige Piktogramme sind nun mal in der Regel männlich. Das bestätigt die Männlichkeit als Norm, während die Weiblichkeit zur Abweichung der Norm wird.»

Das Ändern der Strassensymbole sei ein kleiner, aber wesentlicher Beitrag auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung. «Für manche Leute mag es lächerlich erscheinen, aber das ist bei einzelnen Baustellen oft der Fall.»

Die Gleichberechtigung habe nach wie vor hunderte von Baustellen vor sich. «Alle zusammengenommen machen schlussendlich den Unterschied.» Es sei wichtig, weiter auf die Gleichstellung von Frau und Mann hinzuarbeiten, da noch immer Frauen in der Gesellschaft in vielen Bereichen diskriminiert würden, wie wissenschaftliche Studien zeigten.

Es ist nicht der erste Versuch von Genf, die Strassen bunter zu gestalten. Während des «Pride»-Festivals für die LGBTI*-Gemeinde (Personen jeglicher sexueller Orientierung oder Geschlechteridentität) vergangenen Sommer wurden zahlreiche Zebrastreifen mit Regenbogenfarben bemalt.

Und im Rahmen des letztjährigen Frauenstreiks hat die Stadt 100 Strassen zusätzlich mit Namen von berühmten Frauen getauft. Noch heute sind die pinken Strassenschilder in der Stadt zu sehen. Zuvor trugen 548 Strassen einen Männernamen – und nur 41 jenen einer Frau.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

188
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
188Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FaktenCheck - ohne Bla Bla 17.01.2020 19:57
    Highlight Highlight «Heutige Piktogramme sind nun mal in der Regel männlich. Das bestätigt die Männlichkeit als Norm, während die Weiblichkeit zur Abweichung der Norm wird.»

    Es gibt bereits mehrere Schilder/Bildtafeln auf welchen Frauen oder Mädchen abgebildet werden, etwa das Gefahrensignal 1.23 oder die Vorschriftssignale 2.59.3 (siehe Bild), 2.59.4, 2.59.5, 2.61, 2.63 oder 2.63.1.
    Benutzer Bild
  • Knäckebrot 17.01.2020 18:29
    Highlight Highlight Was ist mit denen, die sich verletzt oder diskriminiert fühlen, dass sie über den Fussgängerstreifen laufen müssen und lieber frei von so Zwängen über die Strasse gehen wollen, wo es ihnen gefällt?
  • Knäckebrot 17.01.2020 18:17
    Highlight Highlight Mit solchen Gesten meinen einige, dass sie sich in der Gesellschaft beliebt machen und was gutes tun und in der öffentlichkeit wird es positiv bewertet.

    Aber ich denke in Wirklichkeit finden es die meisten krank und sind sich bewusst, dass solche SJW-Akte null Einfluss auf das gegenseitige Wohlwollen und Verständnis in der Gesellschaft haben...
  • Granini 17.01.2020 17:17
    Highlight Highlight ICH - VERSTEH - DIE - WELT - NICHT - MEHR 🙈
  • Lavamera 17.01.2020 16:11
    Highlight Highlight Je öfter die Gesellschaft mit Homosexualität konfrontiert wird, sei es mit Bilder, Verkehrstafeln, echten Pärchen, Werbung, Unterricht etc., desto normaler und akzeptierter wird sie. Man gewöhnt sich an das Bild und irgendwann ist es den Leuten egal. Das was Genf macht ist gut. Bitte mehr davon. Überflutet die ganze Schweiz damit bis sich niemand mehr aufregt und die Leute sich daran gewöhnt haben und homosexuelle Paare Händchen haltend durch die Gegend laufen können ohne schief angeschaut zu werden oder gar beleidigt zu werden.
  • Kreasty 17.01.2020 16:03
    Highlight Highlight Und es gibt nur eine Form von Mann oder wie?
    LASST UNS AUF DIE STRASSE GEHEN MEINE MITGLIEDRIGEN BRÜDER!!!!1111
  • Badummtsss 17.01.2020 14:59
    Highlight Highlight Diese Personen haben offensichtlich grosse Probleme mit dem Selbstwertgefühl. Ich glaube die Beschilderung nützt daran nichts.
  • Locutus70 17.01.2020 14:44
    Highlight Highlight Da fielen mir noch viele andere Personengruppen ein, die man auf noch mehr Schildchen machen könnte.
    Aber die ganzen Studienabbrecher aus dem linksgrünen Lager müssen halt auch beschäftigt und versorgt werden ^^
  • Naraffer 17.01.2020 14:34
    Highlight Highlight Genf scheint Hundehalter zu diskriminieren... und kleine Männer die Einkaufstaschen tragen... und und und
  • Levi Vodica 17.01.2020 14:19
    Highlight Highlight Irgendeiner in der Verwaltung der mit Illustrator und/oder Photoshop umgehen kann, hat sich damit wohl einen kleines Sackgeld verdient. 😂
  • winglet55 17.01.2020 14:02
    Highlight Highlight Ich warte noch auf die gendergerechte Unfallsanität 🤪
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.01.2020 14:01
    Highlight Highlight Man beachte die ungewöhnlich hohe Anzahl an Teilnehmern, bei dieser Umfrage von 20min.
    Ein Schelm wer da an eine orchestrierte Aktion denkt. 😇😏
    (Bitte den anderen nicht aufschalten. Da hat der wurstfingerkobold zugeschlagen😅)
    Benutzer Bild
    • Hierundjetzt 17.01.2020 14:58
      Highlight Highlight Also bei 1'5 Mio Lesern haben nur 0,1% mitgemacht.

      Also orchestriert sieht für mich da schon ein wenig anders aus...

      Eher: der Artikel hat den Nerv getroffen (im negativen Sinn)
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.01.2020 15:02
      Highlight Highlight Nun, im Durchschnitt sinds ungefähr 1000 Teilnehmer.
      Ich finds einfach saumäßig lustig, wie sie dann bei solchen Themen alle aus ihren Löchern kriechen. 😂
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.01.2020 15:56
      Highlight Highlight Süß wie viele sich plötzlich provoziert fühlen. 😂
      Lest zuerst mal meine anderen Beiträge zu diesem Thema.
      Da habe ich nämlich dargelegt was mir zu dieser Aktion einfällt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Another-truther 17.01.2020 13:38
    Highlight Highlight Zum Glück haben wir nur solche probleme!?
    Wie wärs einfach nur mit dem Zebrastreifen Symbol? oder würden sich die anderen Tiere sich dann benachteiligt fühlen?
  • Fishermans Friend 17.01.2020 13:25
    Highlight Highlight «Heutige Piktogramme sind nun mal in der Regel männlich. Das bestätigt die Männlichkeit als Norm, während die Weiblichkeit zur Abweichung der Norm wird.»


    ....was für ein Blödsinn!
  • rönsger 17.01.2020 13:18
    Highlight Highlight Sandrine Salerno sagt es ja selber und hat damit völlig Recht: Symbole im öffentlichen Raum beeinflussen die Werte in der Gesellschaft, als ein kleines aber ebenso wichtiges Puzzleteile vieler anderer, handfesterer Massnahmen. Dass diese für mich sehr sympatische und auch logisch nachvollziehbare Strichfiguren-Aktion nun von den allermeisten Kommentator*innen derart lächerlich gemacht wird, zeigt ja gerade, dass diese Schreiberlinge die Botschaft nicht verstanden haben.
    • Levi Vodica 17.01.2020 14:11
      Highlight Highlight Man kann dir Botschaft verstehen und die Aktion trotzdem lächerlich/unnötig finden. Ich persönlich habe nichts dagegen bzw. ist es mir egal, solange diese Schilder Gültigkeit besitzen und mir helfen, Fussgängerstreifen aus der Distanz besser zu erkennen.
  • DRS 17.01.2020 13:18
    Highlight Highlight 1,7 Mio mit Behinderungen in der Schweiz?
  • Nonqi 17.01.2020 13:03
    Highlight Highlight Mir gefällt es nicht, dass nur schwarze Personen auf den Schildern zu sehen sind... und was ist mit den Blinden? die Veganer? Die Einbeinigen? Die, die zuerst Milch und dann die Cornflakes in die Schüssel tun?!
    • Levi Vodica 17.01.2020 14:12
      Highlight Highlight Letzteres gibt es nicht (hoffentlich).
  • J-ME 17.01.2020 12:57
    Highlight Highlight Ok wiso nicht🤷🏼‍♂️ Sind die Piktogramme nicht genderneutral? Es hat ja nicht explizit einen Penis. Kann auch eine Frau mit Hosen anstatt Rock sein. (Habe übrigens nichts dagegen, frage mich nur wiso)
  • Emil22 17.01.2020 12:48
    Highlight Highlight Einer eigentlich wichtigen Sache wird so ein Bärendienst erwiesen. Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht.
  • Basti Spiesser 17.01.2020 12:45
    Highlight Highlight Gebärt die Schwangere wenigstens nach 9 Monaten und dann kommt noch ein Baby aufs Schild?
  • landre 17.01.2020 12:45
    Highlight Highlight Neben den fragwürdigen Mehrkosten die sowas bei Planung, Produktion, Beschaffung und Verwaltung/ Anwendung generieren, hat das zuständige Amt in Genf abgeklärt ob diese Art und Weise von Signalisation überhaupt SSV konform ist?

    [https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19790235/index.html]

    Hätte etwas rationales in "unisex" der politischen Sache die von manchen Politiker-innen diskutierbar bis verwerflich vorangetrieben und umgesetzt wird, nicht genügt?
  • Vecchia 17.01.2020 12:27
    Highlight Highlight Mit 224 Franken kann man

    - eine sozial schwache Familie mindestens eine Woche ernähren
    - alten armen Menschen einen Teil der Krankenkassenprämie bezahlen
    - Obdachlosen einen Monat lang die Notschlafstelle finanzieren

    liebe Fanatikerinnen, die sich in der stilisierten Darstellung eines Menschen nicht erkennen und ein Abbild von sich selbst benötigen um zu wissen, dass sie Frau sind und mit dem Strichmenschlein auch gemeint sein könnten...

  • Lowend 17.01.2020 12:22
    Highlight Highlight Was für spassbefreite Menschen diese Wutbürgerlichen doch sind, aber wer sich über solche an und für sich lustigen Dinge aufregt, ist ein wahrer Schildbürger und solche Spiesser würden eigentlich auch ein eigenes Schild mit ihren hochroten Köpfen verdienen.
    • landre 17.01.2020 14:11
      Highlight Highlight Verordnete Signalisation im öffentlichem Raum/ in der Mobilität dient der Sicherheit und sicherlich nicht dem Spass und Freude bzw als Spielplatz für lokale Politiker-innen.
      Das hat nichts mit Wutbürger-innen, Spiesser-innen und roten Köpfen zu tun...
    • Lowend 17.01.2020 14:19
      Highlight Highlight Ich sage es, komplett spassbefreite Spiesser.
    • Maragia 17.01.2020 16:21
      Highlight Highlight Mit Lowend diskutieren macht kein Sinn, sobald etwas von Links kommt, preist er das zum Himmel und zurück. Egal wie unsinnig etwas ist.
  • Dr no 17.01.2020 12:04
    Highlight Highlight Wow haben die keine anderen Sorgen in Genf ? Absoluter Schwachsinn. Und wenn man diese Türe unbedingt öffnen will, muss man sich Fragen gefallen lassen: Wo sind die Behinderten ? Wo ist der Rollstuhlfahrer, wo sind die Kinder, wo die alten, wo ist der Sikh mit dem Turban ?
  • DeDanu 17.01.2020 11:59
    Highlight Highlight Wird immer abstruser, dieser Gender/Minderheiten/Janiemandemwehtun über Eifer.
    Bloss noch lächerlich !
  • Maragia 17.01.2020 11:48
    Highlight Highlight Muss man nun allen, welche nicht auf diesen Schildern abgebildet sind, keinen Vortritt mehr lassen? Oder wie sind diese Schilder nun zu verstehen? Haben dicke Männer kein Recht über den Fussgängerstreifen zu laufen oder nur keine Vortritt? Wenn ich in der Fahrschule in der Deutschschweiz diese Schilder nicht lerne, muss man diese nicht beachten?
    -> Das ganze ist doch rechtlich nicht zulässig. Schilder sind normiert und müssen ein definiertes Zeichen drauf haben
  • fidget 17.01.2020 11:21
    Highlight Highlight Das sind keine offiziellen Verkehrssignale, daher auch nicht gültig. Es hat ja einen Grund, weshalb Verkehrssignale genormt sind und im ganzen Land gleich aussehen. Die Einheitlichkeit gewährleistet, dass jeder Verkehrsteilnehmer die Schilder versteht. Wenn da nun jeder Kanton seine eigenen Fantasieschilder montiert, ist das Chaos perfekt. Diesem Genfer Projekt kann ich nichts abgewinnen. Da wird die Gleichstellung ad absurdum geführt.
    • TJ Müller 17.01.2020 12:54
      Highlight Highlight Schön, dass du dein Halbwissen hier verbreitest und die Leute dir sogar noch zustimmen. Im SSV sind die Hinweisschilder aber nicht genau definiert und können durchaus variieren, solange der Sinn dahinter erkennbar ist. Im Streitfall müsste ein Gericht entscheiden.
    • fidget 17.01.2020 16:14
      Highlight Highlight @TJ Müller: Das Schild für einen Fussgängerstreifen wird im SSV als Verhaltenshinweisschild geführt und ist sehr wohl genau definiert. Siehe dazu SSV Anhang 2, Signal 4.11
      Gemäss welcher Quelle sollen diese Schilder denn nicht genau definiert sein? Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber dafür benötige ich eine verlässliche Quelle.
    • TJ Müller 17.01.2020 16:46
      Highlight Highlight Ok, Asche auf mein Haupt. Ich hatte über Mittag im Geschäft 20min gelesen, da wird unter Berufung auf einen ASTRA Sprecher dies so erklärt. Da sieht man mal wieder die Qualität dieses Blattes... Sorry für die Unterstellung ohne den Gesetzestext zu suchen. Heute ist nicht so ganz mein Tag.
      Aber fairerweise muss man anerkennen, dass es für die Stadt Genf unter Anwendung von Art. 115 Absatz 2 trotzdem möglich wäre, wenn das ASTRA dies zulässt.
  • Marsupilami123 17.01.2020 11:15
    Highlight Highlight mit der Welt geht es echt nur noch bergab...
  • Raffi Ceretti 17.01.2020 11:07
    Highlight Highlight nöd normal
  • Älplermagrönli mit Öpfelmues 17.01.2020 11:04
    Highlight Highlight Indien: Frau wird Gruppen-Vergewaltigt und anschliessend lebendig angezündet.

    Schweiz: Genf ändert die Strassenbeschilderung damit Frauen mehr repräsentiert werden.

    Das, meine Damen und Herren ist genau der Grund warum Feminismus nicht wirklich ernst genommen wird.
    • bokl 17.01.2020 13:41
      Highlight Highlight Bericht über Vergewaltigung in Indien -> kaum Resonanz in den Kommentarspalten


      Bericht über neue Schilder in Genf -> die Kommentarspalte explodiert.
  • Raffi Ceretti 17.01.2020 11:03
    Highlight Highlight Wenn die keine anderen Sorgen haben als sich um dieses Problem zu kümmern, dann muss es der Stadt Genf ja "SEHR GUT" gehen. Meineserachtens haben die "einen am Sender". :-(((((
  • NaSkivaL 17.01.2020 10:51
    Highlight Highlight Unglaublich diese Summe an Kommentaren von Leuten ohne psychologischer oder soziologischer Ausbildung. Aber wie üblich im Internet, ist jeder ein Experte in allem. Die allgegenwärtige Boshaftigkeit bei solchen Themen zeigt auch deutlich, dass zu viele Männer Frauen am liebsten wieder entmündigt hätten. Sie fühlen sich so unglaublich bedroht, dass schon ein Strichfraueli sie in totale Panik versetzt.
    • Granini 17.01.2020 17:34
      Highlight Highlight Diese Menschen tun ihre Meinung kund... Dabei brauchen sie nicht intellektuell zu sein. Dein Kommentar zeugt auch nicht sonderlich von einem hohen kulturellen Kapital. Der Ärger ist mE durchaus begründet (siehe die zahlreichen gut begründeten Kommentare).

    • Knäckebrot 17.01.2020 18:26
      Highlight Highlight "Die allgegenwärtige Boshaftigkeit bei solchen Themen zeigt auch deutlich, dass zu viele Männer Frauen am liebsten wieder entmündigt hätten."

      Warum denkst du, dass wer die Aktion blöd findet, deswegen die Frauen entmüdigt haben will?
    • Mags Leenuss 18.01.2020 16:45
      Highlight Highlight Als jemand mit einer psychologischen Ausbildung finde ich diese Aktion genauso unnötig wie dein Kommentar, dass sich Männer dadurch bedroht fühlen und Frauen entmündigen wollen. Bei solchen Schlussfolgerungen fragt man sich schon ob nicht du dich evt. bedroht fühlst von Männern? Aber naja, sieht ganz danach aus als würde mir die Arbeit in Zukunft nich ausgehen in so einer Gesellschaft ;)
  • Nik G. 17.01.2020 10:49
    Highlight Highlight Ich finde es lustig. Macht den Strassenalltag interessanter und man kann sich über Strassenschilder amüsieren. Zusätzlich macht es schlussendlich niemandem Weh. Immer dieses Gemotze und suchen wer noch alles fehlt. Es wir niemand angegriffen sondern einfach neue hinzugefügt.
  • Forest 17.01.2020 10:39
    Highlight Highlight Ich hätte eher Angst jemand umzufahren. Bis meine grauen Hirnzellen die Schwangere oder Lesbe auf diesen Schilder identifizieren ist es vermutlich schon zu spät.

    *Ironie off
  • Jo Blocher 17.01.2020 10:28
    Highlight Highlight Bin sprachlos....😂😂😂😂😂😂
  • tr3 17.01.2020 10:26
    Highlight Highlight Mei, seid ihr alle aber schnell getriggert. Ich feiere die Aktion. Und die Reaktionen von fast allen Kommentierenden hier, wie auch die zwölfunddreissig Blitze, die ich gleich bekommen werde, zeigen, wie nötig sie ist.
    • Citation Needed 17.01.2020 19:07
      Highlight Highlight Eh oui, mir eigentlich egal, ob ein übliches Pikto über den Streifen läuft oder ob sich die Genfer was dazu ausdenken wollten. Wenn irgendwer nun über die Strasse geht und Freude dran hat, hat es sich gelohnt. Nötig war's nicht, schlimm ist's aber auch nicht.
  • Therealmonti 17.01.2020 10:24
    Highlight Highlight Auf diesen Fussgängerstreifen wird der gesunde Menschenverstand überfahren.
  • Thorium 17.01.2020 10:21
    Highlight Highlight Wer so einen Schwachsinn einführt hat nicht verstanden zu was Verkehrsschilder dienen. Sie dienen eben nicht dazu, politische Ansichten zu verbreiten, auch nicht wenn es dafür gute Gründe gibt. Sie dienen einzig dazu, den Verkehr zu regeln. Wenn ich jetzt auch nur eine Sekunde abgelenkt bin, weil ich durch das Schild verwirrt war, dann kann in dieser Zeit ein schwerer Unfall passieren.
    Kampagnen für mehr Toleranz gerne, aber nicht mit Verkehrsschildern oder anderen Piktogrammen wo es um Sicherheit geht. Damit treibt man keinen Schabernack.
    • nur Ich 17.01.2020 14:53
      Highlight Highlight Es geht weder um politische Ansichten noch um Toleranz, sondern lediglich um Repräsentation. Und keiner wird nun total verwirrt duch die Schilder Leute auf dem Fussgängerstreifen überfahren. Also mal einen Gang runterfahren mit der Empörung.
  • Kronrod 17.01.2020 10:03
    Highlight Highlight Wenn sie so um Diversität bemüht sind, warum bilden sie dann ausschliesslich Schwarze ab?
    • J-ME 17.01.2020 13:00
      Highlight Highlight Weisses "männchen" auf weissem Hintergrund. Fände ich recht lustig😂
  • EnnoConda 17.01.2020 09:58
    Highlight Highlight Welcome to SP
  • ScottSterling 17.01.2020 09:55
    Highlight Highlight Unnötig: Diese Aktion
    Noch unnötiger: Sich darüber echauffieren
    • P. Silie 17.01.2020 12:00
      Highlight Highlight Sich dazu nicht zu äussern würde stillschweigend Bestätigung für diese grandiose Aktion bedeuten.
  • Kev66 17.01.2020 09:50
    Highlight Highlight Genau solche Aktionen führen doch dazu, dass solche Dinge nicht mehr ernst genommen werden, da diese Themen danach nur noch lächerlich wirken.
    • NaSkivaL 17.01.2020 10:44
      Highlight Highlight Weil die meisten Leute zu ungebildet sind, um die tiefe und langfristige Wirkung alltäglicher Kleinigkeiten zu verstehen.
      Oder weil zu viele Männer Panik davor haben, dass Frauen gleich viel Wert haben könnten wie sie.
  • Steven86 17.01.2020 09:46
    Highlight Highlight Sinnloses Geld verschwenden, Hauptsache wieder Steuergelden aus dem Fenster geworfen. Die Politik sollte lieber das Geld in wichtigeres investieren.
    • NaSkivaL 17.01.2020 10:45
      Highlight Highlight Du könntest dein Geld in eine psychologische oder soziale Weiterbildung investieren. Dann wärst du vielleicht in der Lage, die Wichtigkeit solcher Details zu verstehen.
      Oder fühlst du dich diskriminiert, weil jetzt nicht mehr ganz selbstverständlich nur Männer als Symbole auf Verkehrszeichen dienen?
    • Bambulee 17.01.2020 15:51
      Highlight Highlight Ja genau in die Pseudowissenschaften, noch mehr Leute die 60% arbeiten und keinen Mehrwert für die Gesellschaft generieren, nein Danke!
  • Dageka 17.01.2020 09:37
    Highlight Highlight Auf den Schildern werden nur schwarze Frauen gezeigt. Wo sind die weissen Frauen, oder die Asiatinnen? Ich habe gehört, dass die amerikanischen Ureinwohner auch noch gerne ein Schild hätten...
    • NaSkivaL 17.01.2020 10:46
      Highlight Highlight Wenn man deine Logik weiter führt, bedeutet das, dass du ein Rassist bist, weil du nur schwarze Buchstaben verwendest. Schön blöd.
  • Staedy 17.01.2020 09:35
    Highlight Highlight Kurz und knapp, die grösste Sorge unserer Gesellschaft ist endlich gelöst.
  • derEchteElch 17.01.2020 09:28
    Highlight Highlight Die Genfer haben etwas vergessen;

    All diese Schilder verlieren ihre Gültigkeit, weil sie nun nicht mehr der Beschilderung nach SSV entsprechen.

    Signal Nr. 4.11 und Art. 47 SSV besagen eindeutig, wie das Signal auszusehen hat (Anhang 2).

    Art. 2 Abs. 1bis SSV (Verweis auf Anhang 2)
    Art. 101 Abs. 1 SSV (Unzulässigkeit)

    Das wird interessante Gerichtsprozesse geben, wenn es Zu einem Unfall kommt und der Lenker sich auf die unzulässige Signalisationen beruft.

    Da kann man schon das Popcorn holen..
    • Laesse 17.01.2020 10:13
      Highlight Highlight Das wird lustig.
    • tr3 17.01.2020 10:37
      Highlight Highlight Dass der Bund die Schilder wieder abmontieren lässt, ist sehr gut möglich, in Basel hatten wir gerade einen ähnlichen Fall wo der Kanton eine Signalisation quasi selbst erfunden hat und wieder entfernen musste.

      Aber wenn du vor Gericht argumentierst, dass du das Schild nicht verstanden hast, lacht sich der Richter vermutlich schlapp.
    • bokl 17.01.2020 13:47
      Highlight Highlight Das Vortrittsrecht beruht auf dem Streifen, nicht auf dem Schild ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • twentynine 17.01.2020 09:27
    Highlight Highlight Also mir fehlt da auch noch die flachbrüstige Frau in Jeans und mit Kurzhaarfrisur. Und wo ist die Transfrau mit Adamsapfel? Und warum überhaupt ist es nur wichtig die Diversität unter Frauen darzustellen? Sind es schwule Paare, alte Männer, Männer mit Langhaarfrisur, Dragqueens und nicht-Hutträger nicht wert auch repräsentiert zu werden? Was mit Kindern?
    Gratulation Genf, ihr habt soeben ein “Problem” mit einer “Lösung” verschlimmbessert… Wäre nicht ein etwas mehr geschlechtsneutral abstrahiertes Strichmännchen/frauchen einfacher gewesen?
    • fidget 17.01.2020 11:24
      Highlight Highlight Vor allem hat man zuerst ein Problem geschaffen, wo gar keines war. Um dieses Problem dann mit einer dämlichen Lösung zu beheben. Abgesehen davon sind diese Schilder nun alle ungültig, da sie nicht den offiziellen Vorgaben entsprechen.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.01.2020 09:26
    Highlight Highlight Sorry, aber das ist doch einfach nur Augenwischerei und hilft nicht das geringste.
    Da gäbe es definitiv wichtigere Baustellen, die jetzt ein bisschen weniger betrachtet werden.
    Das richtig eigenartige ist, im Nationalrat kuschelt die FDP mit der SVP und im genfer Kantonsparlament mit der SP.
    Darf man jetzt also die FDP als reine Opportunistenpartei bezeichnen?
  • rodolofo 17.01.2020 09:15
    Highlight Highlight Na gut, diese traditionellen Strichmännchen waren ja nicht wirklich männlich, denn dafür fehlte ihnen noch ein ganz kleines Strichlein (Der Teufel sitzt im Detail!)...
    Aber warum nicht auch weibliche Strichmän..., äh Verzeihung!... Strichweibchen und alte Stricher verwenden für die Verkehrsschilder?
    Dann weiss ich als Autofahrer auch gleich, dass ich mit hysterischen Anfällen auf dem Fussgänderstreifen rechnen muss, oder damit, dass es seeehr lange dauern könnte.
    • Staedy 17.01.2020 12:02
      Highlight Highlight Schön geschrieben!
  • B0bbleeeee 17.01.2020 09:15
    Highlight Highlight Und wo sind die Rollstuhlfahrer und Asiaten mhm?! und wo zum Teufel sind die fetten Männer und Veganer auf den Schildern. Ich will komplette Gleichberechtigung verdammt nochmal.




    Ne, Spass bei Seite. Langsam wird's doch lächerlich, ne Frau auf nem Schild hätte doch gelangt, aber natürlich muss man es dann wieder übertreiben...
  • Ohmann94 17.01.2020 09:10
    Highlight Highlight Wo ist das Schild für Kleine, Grosse, Kranke, Schlaue, Dumme, Kaukasier, Asiaten, Araber, Apache Helikopter, Wollsaubienen, etc.?!

    Empörung! Shitstorm! Künstlicher Aufreger!

    (Achtung, kann Spuren von Sarkasmus und Trauer enthalten... Wir grossen Menschen werden immer ausgegrenzt in der Gesellschaft! Buhuhuhu)
  • K1aerer 17.01.2020 09:08
    Highlight Highlight Wieviel Geld hat das Ganze genau gekostet? 🤦‍♂️ Solche Probleme möchte ich haben. Zudem liegt die Kompetenz nicht beim Bund? Ist genau der gleiche Rechtsakt mit den Umweltplaketten von Genf.
    • tr3 17.01.2020 10:19
      Highlight Highlight Steht ja da, was es gekostet hat. Auf das Jahresbudget der Stadt Genf bezogen: nichts.
  • therealpius 17.01.2020 09:05
    Highlight Highlight Idee für die Genfer Stadtregierung:

    Alle Schilder so belassen wie sie sind, Piktogramme als Genderneutral deklarieren und die 56'000 CHF and eine NGO spenden, welche sich gegen Zwangsverheiratungen und weibliche Genitalverstümmelung einsetzt.

    Ich bin mir sicher, dass man damit einen grösseren Mehrwert für die Rechte der Frauen geschaffen hätte.
  • Freddie Quecksilber 17.01.2020 09:05
    Highlight Highlight Aber Männer müssen immer schlank sein? Wo ist das fette Strichmännchen? Aber ehrlich mit solchen Dingen erreicht man genau das gegenteil. Somit wird Gleichberechtigung ins absurde gezogen.
  • Eskimo 17.01.2020 09:05
    Highlight Highlight Ich nehme an sie haben auch gleich die Frauenparkplätze entfernt...
  • THEOne 17.01.2020 09:04
    Highlight Highlight lächerlich.... einfach nur läcjerlich... und wenn schon pseudio plolitical correctness, dann richtig, dann fehlen aber noch so um die 20 zus. schilder....
  • RichiZueri 17.01.2020 09:02
    Highlight Highlight Solange ich auch nicht-schwanger die Strasse überqueren kann, sehe ich da kein Problem. 🙃
    Aber es hätte auch gereicht, die Schilder nach Bedarf zu erneuern anstelle ohne Benefit 56000 zu verbraten.
  • TheNormalGuy 17.01.2020 09:02
    Highlight Highlight Obacht, sarkastisch:

    Dazu brauch ich dann aber eine Unfallstatistik, bei welchem Schild wieviele Leute angefahren werden. Und danach eine Abhandlung ob bei Schildern mit weiblichen Darstellungen mehr Fussgänger angefahren werden und wie das ein Sinnbild der Gesellschaft und die stetige Unterdrückung der Frau aufzeigt.
  • headless_Nick 17.01.2020 08:57
    Highlight Highlight EILMELDUNG: Die Kinder in Syrien und die Koalas in Australien sind gerade in Jubel ausgebrochen!
    Endlich hat die Politik mal etwas bewirkt und die wirklichen Probleme beim Schopf gepackt. Grossartig!
  • Viva_Locura 17.01.2020 08:57
    Highlight Highlight First World problems...
  • andrew1 17.01.2020 08:55
    Highlight Highlight Es muss einfach einheitlich sein und möglichst schnell zu erkennen. Da hilft am besten immer exakt das selbe schild. Wie es so auch im strassenverkehr üblich ist. Es gibt ja auch nicht einige 50er schilder in handschrift, einige in kursiver schrift, wieder andere mit blauer schrift etc. Zudem fixiert dann doch der automobilist das schild viel länger um zu schauen welche person abgebildet ist und achtet nicht auf den fussgängerstreifen.
    • tr3 17.01.2020 10:21
      Highlight Highlight Das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder? Wenn dir so ein Schild begegnet, kommst du ein paar Sekunden ins Grübeln, was es bedeuten könnte?
    • andrew1 17.01.2020 13:56
      Highlight Highlight Nein. Man fährt ja typischerweise mit 50 kmh. Je früher man das schild erkennt umso besser. Das wird sich einfacher und schneller gestalten wenn die schilder einheitlich sind. Zudem starrt man doch länger aufs schild um zu schsuen was jetzt für eine person abgebildet ist. So nach dem motto:" was haben wir denn jetzt hier". Die person auf dem schild wird wohl deutlich später zu erkennen sein als die bedeutung des schilds an sich. Und dann ist vielleicht noch gerade ein fussgönger auf dem streifen und es wird schon heikel...
    • tr3 17.01.2020 14:49
      Highlight Highlight Wenn du diese Schilder nicht auf Distanz als das, was sie sind, erkennst, hoffe ich schwer, dass du nie Auto fährst.
  • LeChef 17.01.2020 08:51
    Highlight Highlight Ist denn heute schon der 1. April?
  • andrew1 17.01.2020 08:50
    Highlight Highlight 8 grad draussen und sonne. Das hat wohl manche leute schon in 1. Aprilstimmung versetzt....
  • Frankygoes 17.01.2020 08:49
    Highlight Highlight Stimmt das wirklich mit den Strichmännchen? Das Fussgängerstreifenschild hat eben kein Strichmännchen sondern einen Mann mit Hut.
    Von daher passen die weiblichen Schilder schon. Aber ob die Schilder mehr Awareness schaffen? Ich hätte lieber das altbackene Schild mit etwas modernerem ersetzt. Etwas gender-unabhängiges vielleicht oder halt wirklich eine abstrakterStrich-Männchen/Strich-Weibchen-Version...
    Die Ikonografie unserer Strasseschilder ist ja wirklich nicht mehr zeitgemäss. z.B: Fussweg: ein älterer Mann mit Hut hält ein kleines Kind an der Hand..
    • Magenta 17.01.2020 12:24
      Highlight Highlight Oh wow. Okay. Also ein alter Mann darf nicht mit seinem Enkel/seiner Enkelin an der Hand spazieren gehen? Du weisst aber schon, dass gerade der letzte Satz in Deinem Kommentar an Stereotypie und Vorurteilen kaum mehr zu überbieten ist?
  • tömu 17.01.2020 08:47
    Highlight Highlight "Wir" sind echt am verblöden! Nennt man das Wohlstandsverwahrlosung?
    • rodolofo 17.01.2020 09:17
      Highlight Highlight Nein, das ist der Schweizerische Perfektionismus!
  • Barthummel 17.01.2020 08:42
    Highlight Highlight Geht das schon unter "blinder Aktionismus" 🤦‍♂️
    Oder auch: Gut gemeint ist das Gegenteil von gut!
    Selten so eine schwachsinnige Geldverschwendung gesehen! Und ich sage das als Mann, der die völlige Gleichstellung von Mann und Frau in allen Bereichen bedingungslos unterstützt, wo Frauen auch tatsächlich etwas davon haben.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.01.2020 09:28
      Highlight Highlight Ich würde es eher als Ablenkung durch gezielten aber vollkommen nutzlosen Aktionismus bezeichnen.
  • Fernrohr 17.01.2020 08:41
    Highlight Highlight Kein Problem zu luxuriös, um es nicht zu lösen!
  • albie wright 17.01.2020 08:41
    Highlight Highlight oh gott, unsere welt geht kaputt
  • Blaumeisli 17.01.2020 08:41
    Highlight Highlight Aus all den Gleichstellungsfragen wird ein zweitrangiges Problem gewählt, das sich mit vergleichsweise geringem Aufwand "lösen" lässt. Die Initianten lehnen sich zufrieden zurück, weil sie "etwas für die Diversität" gemacht haben. Der Normalsterbliche fragt sich, ob wir keine anderen Probleme haben. Und die Begriffe Feminismus und Gleichstellung werden durch solche Aktionen verunglimpft. Schade.
  • fireboltfrog 17.01.2020 08:40
    Highlight Highlight Finde ich sexistisch - Frauen sind jung, alt, leben zusammen. Männer nach wie vor alleine unterwegs!

    Die Sache klingt gut, bis man erfährt was das kostet.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.01.2020 08:36
    Highlight Highlight Wow, man kann auch Probleme generieren. Statt sich endlich mal für die Lohngleichheit einzusetzen.
  • DerTaran 17.01.2020 08:34
    Highlight Highlight Also ich empfand die Strichmännchen als Geschlechtsneutral und nicht als Männlich. Zwar fehlen die weiblichen Merkmale, aber die Männlichen eben auch (ja, es gibt auch die Schilder Mann mit Hut).

    Ansonsten finde ich die Bilder hübsch, man sollte dann aber vielleicht auch ähnlich nette Schilder für Männer und Kinder machen?

    Ob das Geld so sinnvoll investiert ist, ist eine andere Debatte.
  • Kiro Striked 17.01.2020 08:33
    Highlight Highlight Chli übertribe oder?

    - Wo sind die Schwulen?
    - Wo sind die Familen mit 2 Vätern?
    - Wo sind die Russen die den Kasatschok über die Strasse machen?

    Also wenn scho denn Scho!

    *facepalm*
  • Baba 17.01.2020 08:33
    Highlight Highlight Ein Verkehrsschild soll eine klare, eindeutige Aussage haben und muss nicht die Vielfalt der Gesellschaft abbilden! Wer nicht versteht, dass das Strichmännchen auch für ihn/sie gilt, hat definitiv ein anderes Problem!

    Den wirklich ernsthaften Anliegen des Feminismus und der Gleichstellung ist mit solchen Aktionen ein Bärendienst erwiesen. Mich als Frau ärgert sowas, denn so wird echt wichtiges nicht mehr ernst genommen.
  • Toerpe Zwerg 17.01.2020 08:32
    Highlight Highlight Ein gescheites Piktogramm von einem Menschen lässt nicht auf das Geschlecht schliessen.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.01.2020 08:48
      Highlight Highlight Ausser bei Toiletten. Dort soll es genau das machen.

      Benutzer Bild
    • Toerpe Zwerg 17.01.2020 09:13
      Highlight Highlight einverstanden
  • Schlingel 17.01.2020 08:31
    Highlight Highlight 1) Ein solches Schild soll im Sinne der Sicherheit im Strassenverkehr schnell und einfach erkennbar/wiedererkennbar sein. Dies wird durch diese Aktion erschwert. Ein simples Strichmänchen wie bis anhin ist die daher die beste Lösung. (Muss ja kein Mann sein. Man kann es ja auch einfach als genderfluid bezeichnen 😉)

    2) DAS ist reine Verschwendung von Steuergeldern. Nur dafür, dass ein paar wenige Personen anschliessend das Gefühl haben, dass sie die Welt verbessert haben. Warum haben die eine solche Macht?
  • Weiterdenker 17.01.2020 08:28
    Highlight Highlight Wow, diese "Massnahme" bringt die "Gleichberechtigung" auf eine komplett neue Lächerlichkeitsstufe. NOCH NIE habe ich je von jemandem gehört, dass die Piktogramme als geschlechtsspezifisch aufgenommen werden - Jetzt werden sie es aber erst recht, da unterschieden wird. Ebenfalls kann jetzt jede Menschengruppe von Diskriminierung sprechen, wenn sie auf keinem Schild vorhanden sind. Wieso sind die Figuren überhaupt alle schwarz? Werden die Weissen denn nicht unterrepräsentiert? Das ist ja völlig diskriminierend! Ich verstehe nicht, weshalb man heute alles und jeden politisieren muss. Nicht mal mehr ein Strichmännchen bleibt verschont.
    • Bruno Meerjungfraumann 17.01.2020 08:40
      Highlight Highlight Der Begriff StrichMÄNNCHEN beschreibt ja schon, dass es sich eben nicht um eine Frau handelt.
    • Weiterdenker 17.01.2020 11:04
      Highlight Highlight @Bruno Meerjungfraumann: Schau dir mal die Definitionen für Mann an; Mann muss nämlich, je nach Kontext, nicht umbedingt für einen männlichen Mensch stehen, sondern kann auch die Bedeutung "Mensch" generell haben. "Mann" hat sogar ursprünglich die Bedeutung Mensch gehabt. In manchen Redewendungen ist das auch heute noch so, auch wenns heutzutage (nicht nur, aber auch wegen des Feminismus) oft missverstanden wird. Selbst der Duden schreibt zum Strichmännchen: "mit einfachen Strichen schematisch dargestellte kleine Figur eines Menschen"
    • Magenta 17.01.2020 12:27
      Highlight Highlight @Bruno Meerjungfraumann: Also ich hatte sogar mal eine weibliche Katze, die hat Männchen gemacht...
  • Michael Heldner 17.01.2020 08:28
    Highlight Highlight Tipp damit man es allen recht macht.

    lasst die Figur einfach weg.

    aber mal ehrlich für so nen idiotischen Mist Steuergelder zu verbraten schmerzt einfach nur.
  • Toerpe Zwerg 17.01.2020 08:28
    Highlight Highlight "Frauen mit Behinderungen sind nicht abgebildet."

    Auch Männer mit Buckel, Zwergwüchsige und vor allem Transgender Menschen fehlen (wobei, wie stellt man die dar?) ...
    • rodolofo 17.01.2020 09:18
      Highlight Highlight Brillenträger nicht vergessen!
    • rodolofo 17.01.2020 09:18
      Highlight Highlight ... und Brillenträgerinnen auch nicht!
    • Wiesler 17.01.2020 12:37
      Highlight Highlight Zwergwüchsig...
      Naja, wenn schon, dann mit political correctness. 😉
  • La14b011 17.01.2020 08:27
    Highlight Highlight Nervt mich ein wenig dass kleine gut gemeinte Taten oft gleich zerschmettert werden.. Ja, ok nicht JEDER ist abgebildet aber ist doch ein Schritt in die gute Richtung und wenn jeder dann sofort rumheult gibts halt nur noch Männer... kann ja nicht das Ziel sein
    • fidget 17.01.2020 11:40
      Highlight Highlight Diese kleine gut gemeinte Tat hat den Genfer Steuerzahler mal eben 56'000.- gekostet. Zumal jetzt alle diese Schilder ihre Gültigkeit verloren haben gemäss Art. 101 SSV
    • Malaga 17.01.2020 11:57
      Highlight Highlight @fidget: zum einen sind 56`000 im Genfer Budget eher ein Klacks und ich denke, dass wenn man es als Werbung für die Stadt sieht, eher günstig ist. Ich bin mir sicher, dass die Schilder bei den Touristen auf Interesse stossen, fotografiert werden und man darüber auch im Ausland sprechen wird.
    • fidget 17.01.2020 16:18
      Highlight Highlight @Malaga: Es ist mir schon klar, dass 56k im Genfer Staatsbudget keine grosse Summe sind. Verkehrssignale sind aber schlicht der falsche Ort für Tourismuswerbung. Die Schilder sind gesetzlich vorgegeben und dürfen nicht verändert werden, bzw. wenn sie verändert werden, sind sie ungültig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • anonymer analphabet 17.01.2020 08:21
    Highlight Highlight Ist doch gut, die langweiligen Strichmännchen haben wir ja auch langsam gesehen...

    Reist die phantasielosen Barrieren nieder... :-)
  • zaphod67 17.01.2020 08:15
    Highlight Highlight "Frauen würden sich auf Trottoirs und Strassen viel zurückhaltender und zielgerichteter bewegen, insbesondere wenn es dunkel wird, während Männer das Gefühl hätten, sie könnten sich überall frei bewegen."

    Wie um Himmels Willen kommen Feministinnen zu solch abstrusen Vorstellungen?
  • bossac 17.01.2020 08:15
    Highlight Highlight Ich find es schon ein bisschen bezeichnend für die Aktion, dass ausgerechnet das einzige neue Zeichen mit einem Mann, einen Menschen mit Behinderung zeigt...
    Zudem gilt diese Diversität anscheinend nur für Frauen (keine Schwule/traditionelle Paare, dicke Männer) Meine Güte es sind Strassenschilder, die sollen funktional, normiert und schnell erkennbar sein. Macht halt die Hälfte weiblich, wenn das wirklich ein Problem ist, aber das hier erinnert mich mehr an eine Kunstaktion, als an sinnvolle Realpolitik...
    • Pianovilla 17.01.2020 08:42
      Highlight Highlight Sinnvolle Realpolitik in Genf? Haha der war gut! 😂😂😂 Made my day!
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 17.01.2020 08:13
    Highlight Highlight Und was soll das genau bringen?!

    Wieder mal gugus für nichts und wieder nichts. Es gibt genügend andere Punkte die weitaus wichtiger wäre bei der Gleichstellung bei Frau und Mann.
    • nur Ich 17.01.2020 15:15
      Highlight Highlight Solange ein paar stilisierte Frauenfiguren auf Strassenschildern so eine Empörung wie hier in den Kommentarspalten auslösen, bin ich mir da nicht mehr so sicher. Wie können wir die Probleme der Gleichstellung erfolgreich angehen, wenn schon eine simple Repräsentation des Weiblichen im öffentlichen Raum die Gemüter so erhitzt?
  • bokl 17.01.2020 08:13
    Highlight Highlight So wie meine Geschlechtsgenossen hier und auf 20-Minuten triggern lassen, ist eine solche Anpassungen - (leider) auch heute noch - sinnvoll und nötig.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.01.2020 10:18
      Highlight Highlight Naja. Es gäbe weitaus dringendere Baustellen bei der Gleichberechtigung, als diese Schilder.
      Die Aktion mit den Schildern kommt mir da eher wie Ablenkung durch Aktionismus vor. 😒
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 17.01.2020 11:20
      Highlight Highlight Popcorn holen und gleich mal rüber zu 20 Minuten, danke für die Erinnerung, ich brauche diesen Lacher!
    • Magenta 17.01.2020 12:29
      Highlight Highlight Ich als Frau widerspreche Ihnen da vehement.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Omniscient 17.01.2020 08:08
    Highlight Highlight Dazu sag ich folgendes:

    - Gleichstellung ad absurdum
    - Nicht zu übertreffende Wohlstandsprobleme
    - Maslow Bedürfnispyramide Stufe 58
    - 3 Mal raten, welche Partei Madame Salerno vertritt

    Kurzum: Einfach lächerlich; ou en francais: ridicule!
    • Wiesler 17.01.2020 12:43
      Highlight Highlight - Maslow Bedürfnispyramide Stufe 58
      👏👏🤦‍♀️
  • schuldig 17.01.2020 08:03
    Highlight Highlight Schwachsinn...
    Damit schadet man nur tatsächlich Benachteilgten
  • Re Né 17.01.2020 08:02
    Highlight Highlight Was für ein Schwachsinn.... 🤦🏼‍♂️
    Als Autofahrer muß ich dann so genau hinschauen, was da auf dem Schild ist, daß ich vielleicht was Anderes übersehe? 🤔🤷🏼‍♂️
    Hätte man das Geld mal lieber in Kinderbetreuung oder Bildung investiert, dann haben kommende Generationen vielleicht nicht derartige „Probleme“.
    • bokl 17.01.2020 08:53
      Highlight Highlight "Als Autofahrer muß ich dann so genau hinschauen, was da auf dem Schild ist, daß ich vielleicht was Anderes übersehe?"
      Warum? Bremst du nur für Männer? Das Schild ist eindeutig erkennbar, schon bevor du das Strich-Neutrum darauf eindeutig zuordnen kannst. Ein aufmerksamer Autofahrer erkennt einen Zebrastreifen mit wartenden Personen sogar ohne Schild.
  • Bongalicius 17.01.2020 08:01
    Highlight Highlight Ich identifiziere mich als Einhorn. Wo bleibt mein Schild?
    • Firefly 17.01.2020 09:59
      Highlight Highlight Bis doch froh, für dich gelten all die Regeln nicht! ;)
  • 155West 17.01.2020 07:59
    Highlight Highlight Jetzt mal eine ganz ehrliche Frage an Frauen: Fühlt Ihr Euch da nicht verarscht? Mich erinnert das an die Behandlung von Kleinkindern, wenn sie zB Papas Handy geschnappt haben und dann tauscht man es zurück und bietet dem Kind die Kartonschachtel, in dem das Handy drin war, und das Kind freut auch sooo fest... Da wollen Frauen gleichen Lohn, faire Karrierechancen, Gleichberechtigung in Haushalt. Und wie reagiert Genf? “Oui oui, das ist etwas difficile, aber wir machen dafür doch einfach Frauen auf Strassenschilder, das ist doch auch was!? N’est pas?”
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 17.01.2020 11:29
      Highlight Highlight Doch, ich als Frau fühle mich sogar sehr verarscht. Denn der Schuss geht ganz klar nach hinten los. Der Feminismus wird immer mehr lächerlich gemacht (bei so Aktionen wundert mich das auch nicht) und die Abwertung von Frauen im Umkehrschluss immer schlimmer.
  • Firefly 17.01.2020 07:56
    Highlight Highlight Man sollte gescheiter mal die veralteten Gesetze ändern, welche Ungleichheit schaffen anstatt Schilder bemahlen.
  • Randalf 17.01.2020 07:49
    Highlight Highlight
    Wieso sind diese Figuren alle schwarz???

    Als alter, weisser Mann fühle ich mich ausgeschlossen.
  • Meinsch 17.01.2020 07:48
    Highlight Highlight OMG!
    Und was ist mit dem Schild hier? Wo ist die Mutter, oder könnte das gar ein Pädophiler sein?...
    Benutzer Bild
  • Reptile 17.01.2020 07:44
    Highlight Highlight Endlich! Endlich!! Das war längst überfällig. Ich bin froh ist die Zeit des weissen, patriarchalen Cis-Mannes langsam vorbei.
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 17.01.2020 11:30
      Highlight Highlight Ich hoffe, dass das Sarkasmus ist. BITTE!
  • Gawayn 17.01.2020 07:43
    Highlight Highlight Ich fand die Aktion Schilder mit "the silly Walk" deutlich cooler. War das in Schweden?

    Sehe aber auch nicht mehr Sinn dahinter...

  • Eisvogel 17.01.2020 07:41
    Highlight Highlight Ob wohl manche Männer etwas Mühe haben, wenn der Mensch in seiner Vielfalt nicht mehr ausschliesslich männlich dargestellt wird?
    • Toerpe Zwerg 17.01.2020 08:30
      Highlight Highlight Sie möchten den Menschen in seiner Vielfalt in Piktogrammen abgebildet haben?

      Zwei Beine, zwei Arme, ein Rumpf und ein Kopf. Piktogramm halt.
    • PeteZahad 17.01.2020 08:33
      Highlight Highlight Mir wäre es egal wenn alle Fussgänger-Strichmännchen eine Frau darstellen. Es geht darum, dass man EIN Verkehrsschild mit EINER Bedeutung hat. Die Kosten sind einfach immer höher wenn man verschiedene Varianten hat, da die einzelne Auflage kleiner ist. Am Schluss berappen die Politiker diese Idee ja nicht mit ihrem Geld. Wir haben nun Mal einfach wichtigere Dinge anzupacken und es ist ja nicht so dass die Steuerbelastung eher zurückgehen wird.
    • Weiterdenker 17.01.2020 08:40
      Highlight Highlight Der Sinn eines Piktogramms ist es, etwas in Bildern auszusagen, so dass es verständlich ist. Das Bild soll dabei so sehr vereinfacht werden, wie es nur geht, ohne, dass die Bedeutung verloren geht. Strassenschilderinnen sind dazu da, verstanden zu werden, und nicht, um irgendwelche gesellschaftliche Themen anzusprechen. Diese ganze Aktion schafft nur viel mehr Probleme, als sie löst. Oder willst du mir sagen, dass du schon durch die Strassen bist, die Schilderinnen angeschaut hast und dir überlegt hast "Die sind doch alle Männlich"? Wenn ja, dann Hut ab, aber dann hättest du den Sinn eines Piktogramms auch nicht verstanden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • GenerationY 17.01.2020 07:38
    Highlight Highlight Sind das mittlerweile die grössten Probleme, die wir haben? Projekte für Feminisierung von Strassenschildern und Strassennamen...

    Von mir aus können sie überall nur noch Frauen auf den Schildern verwenden, wenn das so ein Ding ist.

    Gruss
    Ein Man
    • PeteZahad 17.01.2020 08:36
      Highlight Highlight Von mir aus auch. Solange daran gearbeitet wird den Alltag nicht komplexer/teurer zu machen. Führt doch bitte auch gleich die weibliche Person als Standard beim schreiben ein, dann muss ich nicht immer nach einem neutralen Wort suchen resp. diese Sternchen setzen beim Schriftverkehr.
  • Lebenundlebenlassen 17.01.2020 07:32
    Highlight Highlight Wenn man konsequent sein will fehlen noch die Rollstuhlfahrer.. Mädchen..Knaben..
    • rburri68 17.01.2020 07:53
      Highlight Highlight Und dann auch für Muslime, Juden, Christen, und vergessen wir nicht die die verschiedenen Hautfarben. Und Tiere, denkt auch jemand an die?
    • gunner 17.01.2020 08:19
      Highlight Highlight ..Fussballfans? ;)
    • Baba 17.01.2020 08:33
      Highlight Highlight Hundehalter, Kinderwagen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • keplan 17.01.2020 07:32
    Highlight Highlight Arbeitsbeschaffungsmaßnahme?
    sorry einen anderen Sinn seh ich darin nicht. Es wird wahrscheinlich auch noch mehr Kosten verursachen (Mehr unterschiedliche Schilder in kleineren Stückzahlen).
    • äxgüsi 17.01.2020 08:20
      Highlight Highlight Ach was, das musst du einmal für einen Aufpreis produzieren, danach hast du die Siebdruck schablonen. Wenns Digital oder geplottet ist, ists eh kein Unterschied.
    • KrasseChecker 17.01.2020 08:39
      Highlight Highlight Stimmt, das Leben dreht sich ja ausschliesslich um Kosten...
    • keplan 17.01.2020 10:18
      Highlight Highlight @äxgüsi
      und die arbeiten alle gratis 🙄
      digital != billiger

      @KrasseChecker
      Ja, wenn man kein Problem hat, Muss man nicht eins kreieren, welches Kosten verursacht
  • drjayvargas 17.01.2020 07:29
    Highlight Highlight Political correctness gone mad...
    • why_so_serious 17.01.2020 08:27
      Highlight Highlight FIrst world problems....
    • Chili5000 17.01.2020 09:10
      Highlight Highlight Absolut. Für so etwas dämliches, so viel Geld rauszuschmeissen ist einfach nur mad...
    • mrmikech 17.01.2020 11:48
      Highlight Highlight Why so sad? Ich finds luschtig :)
  • FischersFritz 17.01.2020 07:28
    Highlight Highlight Schädliche, nutzlose Symbolpolitik. Verkehrsschilder sollen möglichst schnell eine verkehrsmässig relevante Information übermitteln, ohne weiter vom Verkehr abzulenken. Typisches Beispiel, wie abgehoben und weltfremd Politiker sein können, genährt mit Steuergeldern.
  • Raclette mit chäs 17.01.2020 07:28
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist dies übertrieben. Es geht ja schliesslich um den Strassenverkehr. So etwas, scheint mir, könnte ablenken.

    Andererseits, ich fühle mich vom Stau offended, bitte das auch lösen!

Kantonsgericht Waadt verurteilt Klimaaktivisten für Aktion in CS-Filiale

Die Klimaaktivisten haben die zweite Runde gegen die Waadtländer Gerichte verloren. Sie wurden am Donnerstag im Berufungsverfahren in Renens wegen Hausfriedensbruchs verurteilt, weil sie in einer Filiale der Credit Suisse Tennis gespielt hatten.

Im Gegensatz zur ersten Instanz entschied das Kantonsgericht, dass die zwölf Aktivistinnen und Aktivisten nicht aus Gründen eines «rechtfertigenden Notstandes» heraus gehandelt hatten. Ihr Tennisspiel bei der Credit Suisse in Lausanne im November …

Artikel lesen
Link zum Artikel