Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sofortiger Marschhalt»: SVP wehrt sich gegen Nachtzug-Ausbaupläne der SBB

SVP-Politiker wollen bei den Nachtzug-Ausbauplänen der SBB rasch die Notbremse ziehen. Widerstand künden auch Reiseunternehmen an. Sie fürchten eine Wettbewerbsverzerrung.



Moderne Thai-Kompositionen: Blick in den Nachtzug von Bangkok nach Chiang Mai.

Die SBB und die ÖBB wollen das europäische Nachtzugangebot ausbauen (Symbolbild).

Von einem «sofortigen Marschhalt» spricht der Aargauer SVP-Nationalrat Benjamin Giezendanner in einem eben eingereichten Postulat. Er fordert den Bundesrat auf, dass er bei der SBB beim geplanten Ausbau des Nachtzugangebots die Notbremse zieht.

Ihn stört dabei unter anderem, dass die SBB für diesen «defizitären Angebotsausbau» (Giezendanner) Gelder aus dem Klimafonds erhalten sollen. «Läuft die durch die Förderung der Nachtzugverbindungen entstehende Marktverzerrung nicht anderen Subventionen und Aufbauhilfen der öffentlichen Hand zuwider?», fragt er im Postulat.

Sekundiert wird er nun von mehreren Playern von Reiseunternehmen. «Für die Reisebusbranche ist der Plan der SBB verheerend», sagt André Kirchhofer, Geschäftsführer des Nutzfahrzeugverbandes Astag, der «SonntagsZeitung». Auch Philip Kristensen, Geschäftsführer von Aerosuisse, dem Dachverband der Schweizer Luftfahrt, fügt an: «Die Subvention des geplanten Schlafwagenangebots führt zu einer inakzeptablen Wettbewerbsverzerrung der Flugbranche und anderer privater Transportunternehmen.»

Wie findest du die Nachtzug-Ausbaupläne?

Die SBB und ihre österreichische Partnerin ÖBB wollen das Angebot im Nachtzugverkehr von sechs auf zehn Linien ausbauen. Geplant sind unter anderem neue Nachtzüge ab der Schweiz nach Amsterdam, Rom und Barcelona. Dieser geplante Ausbau könne nur mit finanzieller Unterstützung aus dem Schweizer Klimafonds sichergestellt werden, sagen die SBB. «Nachtzüge haben eine klar nachweisbare Klimawirkung, da sie eine Verlagerung von Reisen vom Flugzeug, Auto oder Bus auf den Zug bewirken», schreiben die SBB. (mg/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nachtzüge aus aller Welt

Feuer im Ceneri: SBB geht Notfallszenarien durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

174
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
174Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bärner728 21.09.2020 11:29
    Highlight Highlight Ach Giezendanner, nicht spinnen! Erstens gab es diese Nachtzüge vor vielen Jahren schon einmal und da ging die Flugbranche auch nicht bankrott. Zweitens sind Flüge für solch kurze Strecken eh einen Unsinn. Drittens sprechen Schlafwagen eine andere Kundschaft an als Reisecars (billiger) oder Flugzeuge (schneller). Viertens sollten wir irgendwann vielleicht tatsächlich einmal was in Sachen Umweltschutz tun, sonst gibt es dann bald ein weiteres Angebot: Fähren.
  • NachtzugGeniesser 21.09.2020 10:22
    Highlight Highlight Für alle Nachtzugromantiker mit Italiendrang. Ab Mailand gibt es täglich Nachtüge nach Rom, Napoli, Kalabrien, Apulien und Sizilien. Dieser wird per Fähre übergesetzt - ein Erlebnis. Diese Züge werden sogar von den Rechtspopulisten subventioniert🤔
  • J-ME 21.09.2020 07:15
    Highlight Highlight Mit dem Zug nach Amsterdam wäre eine coole Sache.🤘🏼
    • Davide F. Lu 21.09.2020 10:40
      Highlight Highlight ...und nicht nur Amsterdam per Zug wäre cool, auch London, 🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      Paris, 🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      Stockholm, 🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      Wien, 🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      Hamburg, 🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      Rom, 🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      Graz, 🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      Lissabon, 🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      Madrid, etc.🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
      🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂🚂
  • Davide F. Lu 21.09.2020 04:59
    Highlight Highlight Nachtzüge? Ganz klar: Tolle Sache👍😊.

    Und von wegen Wettbewerbsverzerrung:

    Wer bekommt gerade wegen Corona Milliardenbeträge zur Überbrückung finanzieller Engpässe oder bezahlt seit jeher nicht für alle externalisierten Kosten, wenn nicht die Airlines...

    Ich hoffe nur, dass ich dereinst auch viele Vertreter der Klimajugend in diesen Zügen treffen werde, und nicht nur alles mittelalterliche Bahnnostalgiker, wie ich einer bin.
  • Kolo 21.09.2020 01:37
    Highlight Highlight Und allen die dem Nachtzug nicht verfallen sind, als Lesetipp ans Herzen gelegt: Steffen Kopetzky
    „Grand Tour oder die Nacht der Großen Complication“. Natürlich auch allen, die der besten Art des Reisens schon verfallen sind.
  • Qubit 20.09.2020 23:49
    Highlight Highlight Liebe Bewohner dieses mega kostbaren Planeten:

    Euer Raumschiff Erde gibt es kein zweites Mal. Nope. Ersatzteile: Nein.

    Nebst Oelschaden, defekter Klimaanlage und leeren Tanks und zu vielen Passagieren würde ich vorschlagen, vom Gas zu gehen und hoffen, das der Schaden irgendwie repariert werden kann.

    Die ca. 30% konservativ wählenden Mitreisenden auf den hintersten Sitzen, die seit 50 Jahren nicht mehr auf die Strasse, den Tacho oder sonst was geachtet haben (aka SVP), sind jetzt einfach mal still.

    Danke SBB, danke allen progressiven Kommentarschreibern😁

    Ihr gebt mir ein wenig Hoffnung!
  • Hans Jürg 20.09.2020 23:33
    Highlight Highlight Die SVP ist gegen Subventionen? Der Witz des Jahrhunderts. Zumindest wenn es um Bauern und Rüstung geht, dann sind die total geil auf Subventionen.
  • HugoBalls 20.09.2020 23:01
    Highlight Highlight Wettbewerb gegenüber der Flugbranche? Wer reist denn lieber länger statt kürzer, ergo mit dem Flugzeug. Zug fahren ist Zeitverschwendung wenns schnellere Möglichkeiten gibt.
    • dwight_schrute 21.09.2020 08:33
      Highlight Highlight @HugoBalls Ja klar, weil in meinen Ferien auch immer das Motto gilt: "Schneller ist geiler."
    • Ritiker K. 21.09.2020 09:27
      Highlight Highlight Zeitverschwendung ist Ansichtssache.

      Bei welchem der beiden Transportmöglichkeiten bin komme ich am Morgen ausgeschlafen mitten in einer Europäischen Metropole an?
  • Normalo 20.09.2020 22:50
    Highlight Highlight Es gibt vom Volk für die SVP nur eine Reaktion, die sie versteht: wählt diese unsäglichen Typen ab. Und zwar auf allen politischen Ebenen. Sie gibt vor, zum Wohle der breiten Bevölkerung zu politisieren. Das krasse Gegenteil ist der Fall. Provokation und Kleinkindergetue sind deren Programm. Das sollte jetzt auch der Letzte geschnallt haben.
    • Etzsegiglichöpis 20.09.2020 23:13
      Highlight Highlight Hab ich schon vor ca 20 Jahren gesagt...aber die Hoffnung stirbt zuletzt...
  • Wolk 20.09.2020 22:36
    Highlight Highlight Ich vermisse Nachtzüge scho chly fest.
  • willi202202 20.09.2020 22:19
    Highlight Highlight Die flugzeugheinis regen sich auf über bahnsubventionen?? Ich glaub die hät de aff bisse. Die rammeln unseren planeten zu tode mit subventioniertem kerosin und flughäfen und wären schon x mal konkurs ohne öffentliche gelder.
  • dergraf 20.09.2020 22:18
    Highlight Highlight Der Herr von Aerosuisse leiert über Subventionen. Dabei unterschlägt er, dass die Flugbranche weder MwSt noch sonstige Abgaben kennen - die Luftfahrt wird seit ewig subventioniert. Ausser der Flugbranche zahlen alle öffentlichen Verkehrsträger Abgaben.
    Auch der Junior-Lästwägeler ist nicht an einem umweltfreundlichen Angebot für Reisende in Europa interessiert.
    Müssten Flüge genauso Abgaben leisten wie die Bahn, wären sie teurer ...
  • tentwelve 20.09.2020 21:56
    Highlight Highlight Es ist begrüssenswert, dass die SBB die Nachfrage nach Nachtzügen einsieht und das Angebot ausbaut.

    Dass jedoch Gelder vom Klimafonds dafür verwendet werden, ist nicht sinnvoll. Diese Gelder sollten wieder an möglichst viele Einwohner zurückfliessen (so die Idee des Klimafonds). Zum Beispiel im Rahmen als Förderung von energietechnischen Renovationen (bessere Isolation --> tiefere Heiz-Nebenkosten) oder als rückvergütete Krankenkassenprämien.

    Von Nachtzügen profitiert nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung. Daher deren Finanzierung über die Klimafonds nicht gerechtfertigt.
    • aglio e olio 20.09.2020 23:27
      Highlight Highlight Wieso Krankenkassenprämien? Inwiefern nützt das "dem Klima"? Das wäre eine Subvention der Krankenversicherer. Wie wir wissen, haben vermögendere Menschen einen grösseren ök. Fussabdruck.
  • Tatwort 20.09.2020 21:09
    Highlight Highlight Nachtzug... nach Wien, nach Brüssel, nach Brindisi, nach Paris, nach Marseille... Reisen. Nicht einfach "verschoben werden". Das Rütteln der Wagen, der Schaffner, der einem das Frühstück bringt, das Aufwachen in den Morgen, Staunen über die Landschaft, die man betreten wird. Reisen mit Musse. Und das will die SVP verhindern?
    • Kruk 21.09.2020 03:50
      Highlight Highlight Reisen bildet, etwas was die SVP ganz und gar nicht brauchen kann.

      Mit dem Flugzeug an den Ballerman um das Hirn tod zu saufen - das schafft wähler. 😁
  • wasps 20.09.2020 20:58
    Highlight Highlight Sofortigen Marschhalt verlangen und ein Postulat einreichen, welches die Verwaltung innert zwei Jahren beantworten muss! Soviel Zeit wird ihr bei der Beantwortung von Postulaten nämlich gewährt. Schattenboxen.
  • ursus3000 20.09.2020 20:54
    Highlight Highlight Solange Blocher sein Geld nicht kriegt sind sie gegen alles
  • JefftheBeff 20.09.2020 20:54
    Highlight Highlight 70% für “sehr geil”
    Ich fühle mich in der Watson Community richtig wohl. Das ist der Grund, wieso ich die 20 Minuten App von meinem Bildschirm verbannt habe. Ich fand es damals sehr schade, dass die SBB die Nachtzüge aus dem Sortiment genommen hatten. Ich ging früher oft nach Rom, aber mit dem Flieger machte es nur halb soviel Spaß als mit dem Nachtzug.
  • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 20.09.2020 20:34
    Highlight Highlight Und die SVP heult schon wieder rum, warum machen die das? Wollten die nicht eine freie Marktwirtschaft?
    So richtig nach dem Prinzip der Regulation durch Angebot und Nachfrage?
    • aglio e olio 20.09.2020 23:31
      Highlight Highlight Nö. Die wollen eine freie Marktwirtschaft nach dem Prinzip "Alles für die meinen".
  • Tatwort 20.09.2020 20:34
    Highlight Highlight SVP gegen das Volk...
  • Seelenstein 20.09.2020 20:25
    Highlight Highlight Da kämpfen bereits die Falschen um die erste Ausgabe aus der CO2 Kasse. Gebt es doch einfach den innovativen Sartups. Kommt glaube ich besser als streiten.
  • Hoci 20.09.2020 20:21
    Highlight Highlight Soviel zur Liebe zur Schweiz der svp.
    Nein es geht nicht um das das Wohl des schweizer Volkes bzw. Menschenleben in Corona Zeiten und nein die svp interessiert auch nicht unser Überleben und Lebendqualitöt sprich Klimaziele und Umwelt bzw. Eigentlich Selbstschutz. Sie interessieren sich nur fürs füllen einiger Geldsäcklein ihrer Mitglieder.
    Ein Depp wer die unterstützt.
    Von mir ein Riesenpfui.
  • HappyUster 20.09.2020 20:05
    Highlight Highlight Nach dem Lehrabschluß, mein bester Freund und ich hatten ein Inter-Railbilette für 3 Wochen und reisten durch Nordeuropa.
    Vor etwa 12 Jahren mit Frau und Tochter nach Rom gefahren.

    Wie freue ich mich auf den Revival!
  • Sagensturm 20.09.2020 20:04
    Highlight Highlight Vor rund 10 Jahren bin ich in einem Doppelstock Wagen von Basel nach Hamburg und wieder zurück. Es war echt teuer, aber wir hatten ein fahrendes Hotelzimmer sogar mit Scheiben nach oben. Leider gibt es diese Wagen nicht mehr. Die wurden schon verschrottet. Verstehe wer will. Was mir vor allem gefiel: du hattest keine Stress. Tür zu uns keiner ist an deine Sachen.
    • Maon 20.09.2020 21:49
      Highlight Highlight Die gibt es noch und sind noch immer auf der gleichen Strecke unterwegs ;)
  • Lowend 20.09.2020 19:44
    Highlight Highlight Es ist logisch, dass sich die SVP gegen den Ausbau der Nachtzüge wehrt, denn dieser Ausbau kommt der ganz normalen Bevölkerung zugute und die SVP politisiert grundsätzlich nicht für deren Interessen.
  • Hirngespinst 20.09.2020 19:34
    Highlight Highlight 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️

  • firefighter13 20.09.2020 19:29
    Highlight Highlight Danke euch liebe Watson User! Eure Kommentäre sind legendär und ich bin richtig froh darüber gibt es so viele tolle Stimmen für die Nachtzüge!
    Ist ja klar dass Transportunternehmen, Busreiseunternehmen und die Flugbranche etwas dagegen haben.
    Aber wer wollte schon deren Meinung dazu hören? NIEMAND!
    • K1aerer 21.09.2020 06:56
      Highlight Highlight Naja viel Spass mit den Arbeitslosen, spätestens dann wird die Regierung die Notbremse ziehen müssen. Aber ja Nachtzüge braucht's def., aber das Angebot sollte wenn möglich kostendeckend geführt werden.
  • Maeldrew 20.09.2020 19:11
    Highlight Highlight Gizendanner ist wohl der Ansicht dass die Gelder des Klimafonds in der Lastwagenflotte besser investiert währen. Was sein Portmonee nicht dicker macht wird abgeschossen.
  • Sandlerkönig Eberhard 20.09.2020 18:54
    Highlight Highlight Schon komisch, ich kann mich nicht daran erinnern, etwas ähnliches von Giezendanner gehört zu haben, als das BAV plötzlich Konzessionen an völlig sinnlose Fernbus-Unternehmen verteilt und damit einen weiteren grossartigen Beitrag zur Zerstörung unseres einzigartigen ÖV-Systems geleistet hat. Auch dies hat durch völlig unterschiedliche finanzielle Aspekte (die Bahn ist nun mal sehr viel teurer im Betrieb als ein Bus) zu krasser Wettbewerbs-Verzerrung geführt. Aber ja, ist halt einfach auch nur ein Politiker, zwar keine Ahnung, aber natürlich eine Meinung (und natürlich die einzig richtige 😉).
  • Lisbon 20.09.2020 18:45
    Highlight Highlight Der einzige Marsch für Giezendanner wäre der Abmarsch.
  • Demetria 20.09.2020 18:43
    Highlight Highlight Hat die SVP nicht gerade noch von Dichtestress und zu wenig Natur gejammert und die Ausländer dafür zu Sündenböcken gemacht? Ha! Die Schwindler von der SVP glauben wohl wir wären alle nur dummes Stimmvieh und wir würden nicht merken, wer hier wirklich die Umwelt verschmutzt und im ganzen Land die Vetterliwirtschaft blühen lässt auf Kosten von Mensch und Natur. Diese Partei hat wirklich weder Anstand noch Moral.
    • Else Schrödingers Schwarzes Schlafschaf 21.09.2020 09:09
      Highlight Highlight Also SVP Wähler merken das nicht.

      Gibt ja nicht umsonst den Spruch:
      *nun tu nicht so als wärst du dümmer als ein SVP Wähler*
  • banda69 20.09.2020 18:36
    Highlight Highlight Umweltfreundliches Reisen stösst bei den umweltfeindlichen Rechtspopulisten von der SVP natürlich sauer auf.
  • Töfflifahrer 20.09.2020 18:35
    Highlight Highlight Hmm, Ziel weniger CO2, durch weniger Busse und Flüge = Ziel erreicht.
    Dass dies nicht allen passt war zu erwarten.
  • El Vals del Obrero 20.09.2020 18:32
    Highlight Highlight Ich könnte die Argumentation ja noch halbwegs nachvollziehen, wenn es keine Subventionen und Steuerfreiheiten (keine Treibstoffbesteuerung) und Staatshilfen beim Flugverkehr inkl. Flugplätze und externalisierte Faktoren (die es bei der Bahn sicher auch gibt, aber wohl deutlich geringer sind) gäbe.
  • Demetria 20.09.2020 18:32
    Highlight Highlight Wunderbar, dämfall keine Rettungspakete mehr und die sofortige Rückzahlung aller Coronagelder an Luftfahrt und Reisebranche. Die Armen sollen ja nicht zu einer Wettbewerbsverzerrrung gezwungen werden. Das Geld ist bei den Arbeitnehmern sowieso besser angelegt als bei den grossen Unternehmen. Wenn diese Krise ein paar Monopole sprengt und ein paar Grosskonzerne mit sich nimmt dann wäre das zumindest endlich mal eine gute Nachricht. Weniger Grosse bedeutet mehr Marktanteil für die kleinen Unternehmer.
  • TrustIssues 20.09.2020 18:25
    Highlight Highlight ....und wenn schon, eine Wettbewerbsverzerrung zwecks Klimaschutzförderung ist völlig legitim
  • Bluestar Bannen 20.09.2020 18:23
    Highlight Highlight WOW
    Hat nicht die SVP während des BGI Wahlkampf das Thema Umweltschutz, als Begründung für die BGI verwendet. Und 1Woche vor der Wahl ist diese Maske wider gefallen. Die SVP ist immer dagegen, wenn sie oder ihre Mitglieder von etwas nicht Profitieren.
    Betr. Dumping Flugticket's, die sind bei einigen Fluglinien einfach zu tief. Und wenn wir nicht aufpassen, kriegen wir Amerikanische Verhältnisse, wo Piloten Essenmarken brauchen. Wo das Flugpersonal 2-3 Jobs braucht um zu Überleben! Wer will schon mit übermüdeten Piloten Fliegen?
  • Blitz 20.09.2020 18:21
    Highlight Highlight Die SVP dezimieren sich selber!! Wer gegen den Nachtzug ist, ..............! Immer finden sie etwas um was gut ist, werden könnte, zu bombardieren!!
  • Goldjunge Krater 20.09.2020 18:16
    Highlight Highlight Steuergelder für dreckigen Kohlestrohm der Deutschen Bahn? Nein Danke!
    • Felix Meyer 20.09.2020 18:42
      Highlight Highlight Die DB fährt heute bereits mit 60 % Strom aus erneuerbarer Energie und baut diesen Anteil stetig weiter aus. Aber auch so ist der Nachtzug bereits deutlich ökologischer als das Flugzeug und deshalb macht es Sinn, diesen zu fördern.
    • dho 20.09.2020 19:29
      Highlight Highlight Goldjunge Krater: bist du zu faul, um deinen Kommentar mit Fakten zu untermauern, oder bist du zu 😉
    • Hoci 20.09.2020 20:22
      Highlight Highlight Dreckig ist wohl eher Kerosin der Flugzeuge und Busse.
      Ich hoffe die unflexiblen Holzklötze machen dank corona endlich Pleite.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lou Disastro 20.09.2020 17:37
    Highlight Highlight Hoffentlich klappt das! So bin ich früher immer gerne gereist und habe es lange vermisst: Mit einem riesigen Rucksack voller Schokolade, Basler Läckerli, Schoggi-Schümli, Alufolie, St. Galler Bratwürste, Cervelats etc in Zürich HB abends einsteigen, in Rom aufwachen, den Rest mit Regionalzügen weiter südlich... und dasselbe zwei Wochen später zurück mit Mozzarella, Zitronen, Orangen, Mandarinen, Mandorangen, Granatäpfeln, Lorbeerblätter und Salami, literweise Olivenöl und einem grossen Kanister Rotwein. Mit dem Flieger kannst das vergessen.
    • Konsortin Sha'ira 20.09.2020 17:49
      Highlight Highlight Das klingt abenteuerlich! Ich hoffe wirklich, die Angebote werden wieder aufgebaut, da wir kein Auto haben wäre es cool, dem Kind mit dem Zug die Welt zeigen zu können!
    • Dave1974 20.09.2020 18:55
      Highlight Highlight @Autokorrektur

      Für mich ein wichtiger Punkt. Bin mit meiner Mutter so oft nach Amsterdam gefahren und es war immer ein Highlight. Trotz wenig Schlaf wegen Reisefieber die Tage zuvor, versuchte ich immer so lange wie möglich und wenn ich mal einschlief immer wieder herauszufinden, wo wir etwa sind und wie es da aussieht und es ging nicht nur mir so. Fahrt etwa 12h, Schlaf etwa 3. In der Tat ein Abenteuer. Nachholschlaf bei den Grosseltern - tief und erholsam. :)

      Ein digitales Medium kann das nicht ersetzen.
    • sunshineZH 20.09.2020 19:32
      Highlight Highlight Nur leider ist für einen günstigen Ausflug ein Auto fast Pflicht, ausser Fliegen, das ist noch günstiger 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • carlos zapato 20.09.2020 17:17
    Highlight Highlight Transportunternehmer Giezedanner reisst immer dann das Maul auf, wenn die Lastwagenbranche was zu verlieren oder zu bezahlen hat. Sonst hört man nichts, aber absolut nichts von diesem Hinterbänkler. Übrigens genau so, wie schon sein Vater. Nur auf seinen eigenen Profit bedacht. Frage mich schon, wer den wählt.
    • Varanasi 20.09.2020 17:33
      Highlight Highlight In dem Kanton, in dem ein Andreas Glarner 64.000 Stimmen erhält, darf man sich über einen Giezendanner nicht wundern.

      Aber ich habe das Gefühl, auch der Aargau wacht auf (oder ist das nur meine Hoffnung)?

    • Mimimi_und_wow 20.09.2020 21:48
      Highlight Highlight Wir sind einige Wache im Aargau. Leider hat es noch viel mehr die das auch so sehen, aber die Hand nicht beissen wollen, die sie füttert. Wer Karriere machen will, muss halt (noch) die rechte Partei wählen (nicht die richtige). Und Macht und Karriere ist bei vielen immer noch die Triebfeder.
      Ich hoffe bei jeder Wahl, dass sich endlich etwas bewegt. Weg von dem rechts-lastigen Gedankengut zu einer offenen, ausgewogenen Gesellschaft.
    • Varanasi 20.09.2020 21:56
      Highlight Highlight Mimi
      Bei uns in der Gemeinde hat die SVP bei den letzten Wahlen 9% verloren! Das macht Hoffnung.
  • Sälüzäme 20.09.2020 16:59
    Highlight Highlight Eine meiner geilsten Reisen war im Nachtzug nach Hamburg, bis um 4 Uhr morgens Party im Speisewagen mit Gästen und Personal (hätte das Ticket für den Schlafwagen sparen können 😁😁) und kam zwar nicht gut erholt aber sehr gut gelaunt in Altona an. Der Stress am Flughafen fällt auch weg und man kommt mitten im Getümmel an. Ein schönes Erlebnis dass man sich leisten sollte, ist alles eingerechnet nicht teurer als fliegen.

    Die SVP ist ja bekannt dafür eine Spassbremse zu sein, somit nichts Neues.
    • Chääschueche 20.09.2020 17:11
      Highlight Highlight Also Stress am Flughafen habe ich nie. 🤣

      Gemütlich durch die Sicherheitskontrolle. (Ich reise so wie Clooney in Up in the Air), dann an der Bar 1-2 Bier und irgendwann dann ins Flugzeug 👌

      Kommt aber vermutlich darauf an wo und mit wem und welche klasse man fliegt.

      Stress kann überall sein auch im Zug. Bei meiner letzter Zugfahrt (Nachtzug an die Cebit vor einigen Jahren) hab ich kein Auge zugetan weil der Zug quitschte und wackelte/fibrierte wie wenn er gleich Entgleisen würde. Oag wohl an den Maroden Zügen (Deutsche Bahn) sowie dem Maroden Deutschen Schienennetz
    • BoJack 20.09.2020 17:52
      Highlight Highlight @chääschueche:
      Wenn man es nötig in der Kommentarspalte einer Newsplattform anzugeben 🙄
    • Sälüzäme 20.09.2020 17:58
      Highlight Highlight Das hängt von der Destination und der Abflugszeit ab, das Gerangel beim Boarding und Aussteigen bleibt, auch in der Business. Dann die Gepäckausgabe und Zoll, Immigration enfällt zum Glück in Europa. Z. B. bin letztes Jahr von Panama über Miami zurück geflogen, eine Katastrophe. Man muss immer durch die Immigration auch wenn man nur im Transit ist, nochmals Checkin mit Gepäck und 7$ für ein Amibier, die haben einen Knall, aber das wissen wir alle spätestens seit Trump. 🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Remus 20.09.2020 16:56
    Highlight Highlight Ich fand die Nacht Fahrten im Zug immer toll. Es entsteht dann auch so eine gewisse Art Krimistimmung
  • Majoras Maske 20.09.2020 16:52
    Highlight Highlight Ein Paradebeispiel dafür, dass sich die SVP in eine eigene Sphäre verabschiedet hat. Völlig fern von der Gesellschaft und ihren Interessen vertritt die SVP wieder mal einzelne wirtschaftliche oder genauer gesagt finanzielle Partikularinteressen von ihrer Klientel. So wird das nichts SVP. Nur "Ausländer" und "EU" schreien um dann selber finanziell zu profitieren bringt der Gesellschaft und auch euren Wählern herzlich wenig.
    • Labär 20.09.2020 21:36
      Highlight Highlight Präzis auf den Punkt gebracht. Danke.
  • LeMac 20.09.2020 16:43
    Highlight Highlight Besagte Protagonisten blenden aus, dass genau die von ihnen betriebene Art des "Transports/Reisens mit fossilen Betriebsstoffen" und dem entsprechenden CO2 Ausstoss zu Dumpingpreisen (und Dumpinglöhnen) unweltfreundlichere Reisemöglichkeiten wie die Nachtzüge vom Markt verdrängt haben. Mehr als Recht, dass Letztere nun mit Subventionen aus dem Klimafond wieder in den Markt geführt werden können. Ferner wird wohl die Karte "Wettbewerbsverzerrung" immer von jemandem aus dem Ärmel gezogen, wenn Subventionen aus dem Klimafond zur Diskussion stehen. Gewöhnen wir uns schon mal dran...
    • bruuslii 20.09.2020 21:09
      Highlight Highlight lemarc: stimmt. die svp, die dann sofort aufschreit, wenn man mal kritisch subventionen und beiträge der inzwischen indstrialisierten massentierhaltung hinterfragt.

      die svp zeigt mal wieder ihre gespaltene zunge!
  • Varanasi 20.09.2020 16:34
    Highlight Highlight War nicht sein Vater damals gegen die Verlagerung vom Schwertransport auf die Schiene?

    Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

    Wäre das schön, wenn solche rückständigen Politiker bei den Erneuerungswahlen im Oktober einen echten Dämpfer bekommen würden.


  • Hessmex 20.09.2020 16:32
    Highlight Highlight Ja, SVP halt, sind gegen alles was uns mit dem Ausland verbindet!
  • deepsprings 20.09.2020 16:32
    Highlight Highlight Übrigens, wer auf dem laufenden sein will, was in Europa an Nachtzügen verfügbar oder geplant ist:
    https://traintracks.eu/
  • DerHitsch 20.09.2020 16:27
    Highlight Highlight Braucht Giezi Aufmerksamkeit? ...
    Ich finde die Pläne der SBB super.
  • Madison Pierce 20.09.2020 16:25
    Highlight Highlight Im Rahmen einer Anschubfinanzierung kann man das machen, aber nach einigen Jahren müssen die Subventionen zurückgefahren werden. Reisen darf etwas kosten und es ist nicht Aufgabe der Allgemeinheit, Ferienreisen zu verbilligen.

    Aber: Flug- und Busreisen dürfen auch etwas kosten und sollen nicht gefördert werden, auch nicht durch Steuererlasse auf Treibstoff.
    • Adrian Aulbach 20.09.2020 16:54
      Highlight Highlight Grundsätzlich stimme ich zu (dann würde ich sogar jegliche Anschubfinanzierung in Frage stellen). Aber solange wir die Steuererlasse in der Luftfahrt nicht aufheben können, ist eine Subvention gerechtfertigt, um gleich lange Spiesse zu schaffen.
      Aber ja, beides nicht zu subventionieren (weder direkt noch durch Steuererlass) sowie eine Abwälzung der Umweltkosten wäre (wortwörtlich) das sauberste.
    • bruuslii 20.09.2020 21:35
      Highlight Highlight adrian, ja. auf der anderen seite darf es auch weniger vermögenden gegönt sein, dass sie sich mal eine reise leisten können.

      sonst wird die klassengeselkschaft verstärkt.

      das sollte in der überlegung auch abgewogen werden - finde ich.

      von daher ist es aber das sinnvollste, wenn sich die gesellschaft entscheidet, die sauberste reiseart zu subventionieren.
    • Adrian Aulbach 20.09.2020 22:46
      Highlight Highlight @bruuslii Absolut, aber dann verwenden wir das Geld lieber für soziale Massnahmen, damit die weniger vermögenden mehr Geld im Portemonnaie haben.
      Dann ist es ihnen überlassen, was sie damit machen, statt über Subventionen vorzuspuren, was sich alle leisten können sollen und was nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dave1974 20.09.2020 16:23
    Highlight Highlight Mir kommen gleich die Tränen.
    Als ob es nicht noch immer genügend Leute hätte, denen es nur ums Geld oder nur ums schnell schnell geht.

    Es könnte aber wohl die Gefahr bestehen, dass man wieder entdeckt, wie entspannt man so reisen kann, auch wenn man nicht für nur Fr. 100.- hin und zurück kommt.

    Als die Billigflüge kamen, habe ich das einmal ausprobiert und bin dann sofort wieder auf die Züge umgestiegen. Es ist mir das Geld wert und die Angebote wurden ja auch immer intressanter, wenn man sich etwas darum bemüht hat.
    • Lupo Lupus 20.09.2020 16:48
      Highlight Highlight Sehr gut, wenn es Dir gefällt. Was soll ich mich mit dem Zug nach Barcelona fahren, da bin ich hin und zurück 26h unterwegs, dafür ist mir meine Zeit zu schade. Zürich einsteigen, keine 2h später dort, so macht Reisen Sinn und Spass.
    • _kokolorix 20.09.2020 17:43
      Highlight Highlight @Lupo
      Spass vielleicht schon, aber Sinn?
      Du bist noch so einer, der das Gefühl hat seine Genialität rechtfertige jeden Blödsinn. Vielleicht täten dir die 20h nachdenken echt gut.
    • Lupo Lupus 20.09.2020 18:04
      Highlight Highlight _kokolorix / Klar macht es Sinn, Lebensqualität durch Zeitersparnis.

      Vielleicht für Dich nicht, aber Du darfst gerne mit dem subventionierten Zug fahren, damit dein Gewissen beruhigt ist. Ich fliege, miete mir einen Smart, dann bin ich bereits in El Vendrell, war baden und geniesse feine Tapas, während Du noch lange nicht mal dort bist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lupo Lupus 20.09.2020 16:23
    Highlight Highlight Solche Pläne freuen die Klimajünger und rot/grüne Parteien natürlich. Man kann sich als Retter der Umwelt aufspielen, anstatt das Geld aus dem Klimafonds sinnvoll auszugeben.
    • Baba 20.09.2020 17:09
      Highlight Highlight @LupoLupus: WAS bitte ist sinnvoller, als ein wenig klimaschädliches Verkehrsmittel zu subventionieren, das wegen den Billigstfliegern (ermöglicht mit Steuererlassen auf Treibstoffen) verschwunden ist? Ihre Antwort interessiert mich wirklich!
    • Lupo Lupus 20.09.2020 18:09
      Highlight Highlight Baba / Du träumst davon, dass die Flieger verschwinden? Als ob das passieren würde.

      Mach mal eine Umfrage, wer auf das Fliegen verzichten würde um den Nachtzug zu nehmen, auch wenn es 120 Franken mehr kostet. Es gibt ja Gründe, warum Nachtzüge subventioniert werden müssen.
    • Baba 20.09.2020 18:31
      Highlight Highlight @Lupus - es geht nicht darum, wovon ich träume oder nicht. Ich habe Ihnen eine konkrete Frage gestellt, die Sie offenbar nicht beantworten können.

      Zudem gibt es in meinem Umfeld (mich eingeschlossen) viele Menschen, die deutlich lieber mit dem Zug als dem Flugzeug reisen.

      Bekomme ich jetzt auch noch eine Antwort auf meine obige Frage?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Die Torte 20.09.2020 16:22
    Highlight Highlight Macht die SBB mal wieder was sinvolles, wird sie von diesen ewig gestrigen ausgebremst...


    • Lupo Lupus 20.09.2020 18:39
      Highlight Highlight Sich aus dem Klimafonds zu bedienen um einen nicht rentablen Nachtzug zu finanzieren ist nicht sinnvoll. Die SBB soll in der Schweiz endlich ihren Job zu machen. Sinnvoll wäre mit dem Geld Ölheizungen zu ersetzen, Photovoltaikanlagen zu fördern oder in die Strominfrastruktur zu investieren, damit man sein E-Auto auch schnell genug geladen werden kann, damit ein Umstieg vom Verbrenner möglich ist.
    • Die Torte 21.09.2020 06:51
      Highlight Highlight Alles schön, aber eine Alternative zu den sinnfreien Billigflügen kommt nicht in die Tüte?

      Wenn das richtig gemacht wird, werden die rentieren. Die OeBB hats ja schon vorgemacht...

      Umstieg auf ÖV wäre übrigens sinnvoller als auf E-Auto... aber das nur so am Rande...
  • James_Bond 20.09.2020 16:22
    Highlight Highlight War ja zu erwarten, dass die ewiggestrige SVP und die ewiggestrige Luftindustrie ein Problem mit dem Ausbau der Nachtzüge haben.

    Weitermachen SBB. Danke
  • weissauchnicht 20.09.2020 16:16
    Highlight Highlight Die Fernbusbranche und die Luftfahrt wehren sich gegen neue Nachtzugangebote?

    Interessant. Also wenn sogar diese Branchen an den Erfolg der Nachtzüge glauben und nun deren Konkurrenz fürchten, statt sie zu belächeln wie bis anhin, dann nichts wie los!

    • trio 20.09.2020 16:35
      Highlight Highlight Die Nachtzüge waren schon immer ein Erfolg und wurden durch die DB richtiggehend abgewürgt! Zum Glück kommt wieder etwas Fahrt in die geniale Nachtzugangebote.
  • Nik G. 20.09.2020 16:11
    Highlight Highlight Die Flugbranche kriegt seit langem genug vergünstigung. Der schnellste weg darf nicht der günstigste sein. Ein Flug für 50.- nach weiss wohin ist einfach nicht akzeptabel. Wenn wir etwas gegen den Klimawandel machen wollen müssen andere Klimafreundlichere Angebote hin
  • Tschowanni 20.09.2020 16:10
    Highlight Highlight Ich bin absolut dagegen das Nachtzugausvau aus dem Klimafonds finanziert wird. Dafür ist dieser Fonds in meinen Augen nicht da. Ich denke es wäre sinnvoller diese Geld in Forschung und Ausbau alternativer Energien zu stecken, wovon alle profitieren. Nicht in Nachtzüge damit man sein CO2 im Ausland verschwenden kann
    • Evan 21.09.2020 09:58
      Highlight Highlight Falsch. Züge können auf der Kurzstrecke eine ernsthafte, klimafreundlichere Alternative sein zum Flugzeug. Sie brauchen nur ein wenig Starthilfe. Warum soll es nicht die Aufgabe eines Klimafonds sein, diese zu bieten?
    • Tschowanni 21.09.2020 12:06
      Highlight Highlight Wir verlagern weiss Gott schon von den Strassenabgaben genug auf den Schienenverkehr, da muss der Klimafonds nicht auch noch für dasselbe geplündert werden. Es wäre in meinen Augen vernünftiger alternative Energiegewinnung von Privat zu unterstützen, sowie in Forschung und Entwicklung dieser zu investieren. Es bringt in meinen Augen nicht viel das Nutzen der Energie zu unterstützen und gleichzeitig die Produktion zu vernachlässigen.
  • Black Cat in a Sink 20.09.2020 16:05
    Highlight Highlight Wir fuhren, als es den Zug noch gab, mit dem Talgo von Zürich nach Barcelona. Wir haben uns damals ein 1. Klasse Ticket geleistet, was nicht gerade ein Schnäppchen war. So entspannt sind wir nur noch auf einer Kreuzfahrt gereist und das Essen an Bord super war durchaus mit dem Schiff vergleichbar. Es gab eine Bar für den Absacker danach und die Betten waren sehr OK. Sogar eine Dusche hatte das Abteil und das Frühstück wurde vom Schaffner pünktlich serviert, alles fast ein wenig Agata Christie - mässig 😉 das Ganze. Aber eben, unsere Schweizerische Verhinderungs Partei halt...!
  • Labär 20.09.2020 16:05
    Highlight Highlight Die Flug- und Reisebusbranche haben keine Freude am Ausbau der Nachtzugverbindungen. Nein, echt jetzt?
  • Knety 20.09.2020 16:00
    Highlight Highlight Die schon wieder! 😂🤣
    Wenn eine Nachfrage besteht, sollte man diese bedienen. Punkt. Die Oebb machen sogar gewinn damit.
    • pali2 20.09.2020 20:22
      Highlight Highlight Ja, wenn eine Nachfrage besteht, soll man diese bedienen. Hier ist es aber so, dass das Angebot diese Nachfrage anscheinend nur mit Subventionen bedienen kann und will. Das ist dann was anderes, weil die Allgemeinheit für ein anscheinend nicht rentables Angebot bezahlen soll. Da darf man wenigstens darüber diskutieren, ob man das Geld dort drin stecken möchte.
  • deepsprings 20.09.2020 15:53
    Highlight Highlight Die SVP lernt schnell von den USA und DT, nur leider wird sie bei uns so nicht durchkommen. Immerhin kann der durchschnittliche Schweizer noch genug diffrenzieren, was Wahrheit und politische Propaganda ist...
    • Waseli 20.09.2020 17:28
      Highlight Highlight Leider?
    • deepsprings 20.09.2020 18:22
      Highlight Highlight @Waseli
      Natürlich gut aufgepasst, das "leider" ist so im Kontext des Textes unangebracht. Danke für den Hinweis.
    • Waseli 20.09.2020 18:52
      Highlight Highlight 👍
      Bin davon ausgegangen, dass Dir ein Fehler unterloffen ist. Sonst bekäme der Text eine düstere, zynische Aussage.
      im Bereich der Kommentare bin ich einfach etwas übervorsichtig. Zumal Sarkamus etc. nicht immer gut auf Papier übertragen werden kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • _stefan 20.09.2020 15:49
    Highlight Highlight Das ist eine nachvollziehbare Entwicklung. Die kommende Reisegeneration fordert klimafreundliche und zahlbare Reisemöglichkeiten. Die jungen Erwachsenen werden kaum in ein Reisebüro gehen, sie buchen ihre Reisen direkt bei easyJet oder Ryanair. Dafür ist der Nachtzug eine sehr gute und nötige Alternative.

    Auf ältere Generationen wird es kaum Einfluss haben. Wer sich gewohnt ist mit der Swiss in die Ferien zu fliegen, wird sich nicht plötzlich in einen Schlafwagen zwängen.
    • Major Tupperware 20.09.2020 16:22
      Highlight Highlight Zähle mich auch schon zur älteren Generation, jedoch reise ich nach wie vor sehr gerne im Nachtzug.

      Für einen Aufpreise gibt/gab es jeweils auch Zweier- oder gar Einzelabteile. In Sachen Komfort kann da kaum eine Firstclass und erst recht kein Reisebus mithalten.
    • Toltec 20.09.2020 16:36
      Highlight Highlight na, Stefan, wenns dann wieder mal möglich ist, zwäng dich mal in einen Schlafwagen der Canadian National, und erzähl danach was dort nicht gestimmt hat.
      Spoiler: ist etwas teurer als Ryanair, aber auch ziemlich viel besser.
    • _stefan 20.09.2020 18:57
      Highlight Highlight Ich will mit meinem Kommentar in keinsterweise die Nachtzüge schlecht reden. Wenn ich als Mitte-Dreissiger in Europa die Wahl habe zwischen 2h Flug oder 14h Nachtzug, werde ich aber kaum den Nachtzug wählen. So empfinden es bisher ja auch die meisten.

      @Toltec: In Kanada würde ich die Reise selber als das Highlight bezeichnen, das ist m.E. was anderes als hier, wo vorallem Stadtdestinationen beliebt sind. Da geht es einfach nur darum von A nach B zu kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jonas der doofe 20.09.2020 15:49
    Highlight Highlight Nun, die Kritik ist schon berechtigt. Aber es ist etwas komisch, wenn ein Luftfahrtvertreter sich über Wettbewerbsverzerrung beklagt, wo doch seine Branche steuerfreien Treinstoff bezieht....

    Am Ende gehts um den Preis! Wenn man mit dem Nachtzug für 150 Franken retour nach Barcelona, Wien, Rom oder völlig egal wohin kommt, kanns klappen. Wenns 3x teurer ist als ein Flug, wirds nix, egal was die Watson Community denkt. Und um das zu erreichen, müsste Fliegem teurer werden, weil das ist definitiv zu günstig.
    • Sälüzäme 20.09.2020 18:15
      Highlight Highlight Wohnst du neben dem Flughafen?
      Die meisten rechnen nur das Flugticket, die anderen, höheren Kosten bei Europaflügen lassen sie gerne weg, Zug und Taxi zu und vom Fluhafen sind nicht gratis, kommen noch Parkgebühren dazu wirds recht teuer. Der Service und das Essen sind im Zug auch besser, schon rein aus logistischen Gründen. Der Spass an der Bar gibts im Flugzeug auch nicht und vom Komfort ganz zu schweigen. Es gibt gute Gründe den Zug vor der Haustüre zu nehmen.
  • EKCH 20.09.2020 15:46
    Highlight Highlight Ich kann das ein Stück weit verstehen: Subventioniert, teuer, kein genügender Bedarf und nicht mal umweltfreundlich. Idealisten mögen das buchen, aber in der Praxis/im Alltag ergibt das nicht viel Sinn, so viel Zeit im Zug zu verbraten. Es hat schon seine Gründe, weswegen es eigentlich keine Nachtzüge mehr gab. Politisch motiviert und zu Lasten des Steuerzahlers soll dies wieder ins Leben gerufen werden?
    • TheRealFlorin 20.09.2020 16:07
      Highlight Highlight Hmmm wieso ist der Nachtzug nicht umweltfreundlich?
      Und wieso “verbrät” man Zeit in einem Nachtzug? Da kann man doch schlafen und kommt dann ausgeruht am Ziel an. Oder hab ich da was falsch verstanden?
    • bbelser 20.09.2020 16:18
      Highlight Highlight Es gab keine Nachtzüge mehr, weil die subventionierten Billigst-Flieger mit ihren Dumpingpreisen für Nachtzug-Destinationen von einer exorbitanten Wettbewerbsverzerrung profitieren konnten. Und dabei absolut unverantwortlich Umwelt und Klima zumüllten.
      Und natürlich wollen wir ganz raus aus der völlig irrwitzigen und klimaschädlichen Billig-Fliegerei, was denn sonst?
      Nachtzüge sind ein allererstes kleines Schrittchen...
    • EKCH 20.09.2020 16:19
      Highlight Highlight Die Elektrizität zum Betrieb des Zuges mag umweltfreundlich sein. Die dafür nötige Infrastruktur mit Sicherheit nicht.
      Wenn ich ein Meeting in Berlin oder Paris habe, ziehe ich es vor, am Vorabend mit meiner Familie zu essen und zuhause zu schlafen und dann um 6:45 ab ZRH zu fliegen. Dazu bin ich dann auch gleichentags wieder zuhause. Wie gesagt, 2x im Jahr mit dem Zug in den Urlaub mag ein lustiges Erlebnis sein. Aber für den normalen Reiseverkehr kann höchstens ein TGV dem Flugzeug die Stirn bieten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • code-e 20.09.2020 15:45
    Highlight Highlight Was ist wohl bequemer? 12 Stunden im Reisebus oder 12 Stunden im Nachtzug? Von der Umweltbilanz ganz zu schweigen. Scheiss auf's Klima solange man Geld scheffeln kann. Für mich einfach unverständlich
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 20.09.2020 15:59
      Highlight Highlight 2.5 Stunden im Flugzeug, auch mit Co2 Compensation noch billiger.
    • weissauchnicht 20.09.2020 16:20
      Highlight Highlight @Retikulum, Kompensieren ist letztes Jahrhundert. Wir müssen auf null CO2 runter, da funktioniert Kompensieren nicht mehr...
    • sowhat 20.09.2020 16:30
      Highlight Highlight reR, genau da liegt das Problem. Die Preise sind lächerlich und spotten jeder Ko stendeckung. Deine Zeitrechnung geht übrigens nicht auf, wenn du Tür zu Tür rechnest.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 20.09.2020 15:44
    Highlight Highlight Die Verhinderer sind wieder mal am Werk. Alles, was Fortschritt bedeutet, ist des Teufels. Wobei "Fortschritt" ein grosses Wort ist im Zusammenhang mit Nachtzügen. Wir hatten diese ja schon mal. Zumindest an einige der Destinationen.

    Meines Erachtens ist es absolut ok, wenn die Nachtzüge subventioniert werden. Man könnte im Gegenzug der Reisebus-Branche helfen, indem man den Umstieg auf neue Technologien (z.B. Wasserstoff- oder Elektro-Cars) subventioniert und den Fluggesellschaften die Gelegenheit bietet, sich an den Nachtzügen zu beteiligen.
    • Tschowanni 20.09.2020 16:14
      Highlight Highlight Nachtzüge, die infolge unrentabilität aus dem Angebot verschwunden sind, mit CO2 Abgaben wieder defizitär zu betreiben, soll also fortschrittlich sein? Nur Mal so am Rande, nein Zug fährt schlussendlich CO2 Neutral und schon gar nicht wenn er noch nicht mal kostendeckend ist. Jeder Franken löst bei seiner Erzeugung und Umlauf CO2 aus.
    • Bruno Wüthrich 20.09.2020 16:40
      Highlight Highlight Wer sagt Ihnen denn, dass die Nachtzüge unrentabel sein werden? Sind Sie sicher, dass - nur weil sie seinerzeit unrentabel waren - dies auch jetzt wieder sein werden.

      Als Nachtzüge unrentabel waren, war der Klimawandel noch nicht in aller Munde. Zudem hat die Fliegerei mangels Treibstoffabgaben gegenüber andern Verkehrsmitteln einen massiven Preisvorteil. Auch dies ist eine Subventionierung.
    • Tschowanni 20.09.2020 16:49
      Highlight Highlight Ja Bruno. Und deswegen sollen wir jetzt von einer Subventionierung in die nächste laufen? Und das in einer Zeit in der Mobilität rund 20% des CO2 Ausstosses ausmacht? Sehe ich nicht ein. Und ja, vielleicht mögen sie Nachtzüge einen Moment rentabel sein, aber auf Zeit bestimmt nicht. Da Wette ich viel dagegen. Und wie lange es dauert bis unsere Regierung jnrentables wieder fallen lässt, sollten inzwischen alle wissen. Bis dahin werden Millionen verbraten, auch CO2
    Weitere Antworten anzeigen
  • Merlin.s17 20.09.2020 15:40
    Highlight Highlight Die SVP ist halt die Partei der Umweltsünde.
    Waaaaas? Jemand will umweltfreundlicher reisen, auf Kosten von guten umweltsündigen Angeboten? Stoppt es! Da werden ja unsere Freunde von der Öllobby sauer 😤
    • bruuslii 20.09.2020 21:18
      Highlight Highlight merlin: stimmt. und das dadurch produzierte (nicht eingesparte) co² wird dann scheinheilig natürlich dadurch eingespart, in dem man die pösen co² produzierenden imigranten vermeidet und flüchtlinge mit kurzem prozess wieder abschiebt.

      svp-(un)logik halt 🤦🏻‍♂️
  • Hitsch 20.09.2020 15:39
    Highlight Highlight Welche Schwarzen-Koffer sind hier wieder von A nach B gewandert? Hauptsache der Umwelt nützt es nicht ....
  • Periodic system 20.09.2020 15:38
    Highlight Highlight Wettbewerbsverzerrung gegenüber der Flugbranche??? Gehts eigentlich noch?

    Wer bezahlt denn keine Steuern auf Kerosin und sogar keine Mehrwertsteuern? Etwa die SBB oder ihr lieben Fluggesellschaften?

    Mal ganz abgesehen davon, dass die Kosten des verursachten CO2 in unserem Wirtschaftssystem bis heute leider nicht beachtet wird
    • EKCH 20.09.2020 15:51
      Highlight Highlight Dafür aber Landegebühr, Lärmgebühr, Emissionsgebühr etc. Müsste man bei Bahnreisen eventuell auch in Erwägung ziehen.
    • 7immi 20.09.2020 15:54
      Highlight Highlight @periodic
      Du vermischst da einige Dinge. Flughafengelände ist Niemandsland, daher wird keine Mehrwertsteuer erhoben - auf keinem Flughafen (daher auch die dutyfree-läden). Fluggesellschaften bezahlen keine Treibstoffabgaben, richtig. Dafür bezahlen sie aber Emissionsabgaben, Lärmabgaben, Passagierabgaben, etc. und gehören wohl zu den Branchen mit der grössten CO2 Einsparung in den letzten 30 Jahren.
      Nun kommt ja die Umweltabgabe, dann ist dieses "Argument" der Unterstützung definitiv vorbei.
      Dass Nachtzüge eine Anschubfinanzierung bekommen finde ich ok, sie müssen aber selbsttragend werden.
    • weissauchnicht 20.09.2020 16:28
      Highlight Highlight @7immi, die CO2-Emissionen der Luftfahrtindustrie sind in den letzten 30 Jahren massiv gestiegen. Jede andere Aussage ist gelogen. Nichts da Einsparungen. Emmissions- und damit Kosteneinsparungen beim einzelnen Flugzeug wurden durch (billige) Mehrangebote mehrfach überkompensiert, und haben dem Klima daher nichts gebracht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chrissy_dieb 20.09.2020 15:38
    Highlight Highlight So sympathisch mir Nachtzüge auch sind (ich reise fast ausschliesslich mit denen), so rechtens ist die Kritik.

    Statt bei den Nachtzügen wie wahnsinnig Subventionen reinzubuttern, sollten stattdessen die CO2 Emissionskosten internalisiert werden. Am besten durch einen Emissionszertifikat-Handel: So wird es keine Marktverzerrungen geben (wie sie bisher auch der Flugverkehr erzeugt hat indem die Emissionskosten nicht internalisiert waren).
    • Steasy 20.09.2020 15:55
      Highlight Highlight Wo war denn die Kritik bez. Wettbewerbsverzerrung diesen Sommer als die Swiss ein Milliardenpaket ohne weitere Auflagen erhielt? Aus der rechten Hälfte im Parlament kam damals jedenfalls nichts.
      Und sorry, aber man kann den an der Umwelt angerichteten Schaden nicht mit einem Ablasshandel wieder rückgängig machen. Die Gesellschaft muss sich in Richtung Nachhaltigkeit verändern und das funktioniert nicht wenn man ökologischere Transportwege nicht fördert.
    • chrissy_dieb 20.09.2020 16:08
      Highlight Highlight Moment: Den ersten Punkt habe ich auch nie befürwortet. Das ist eine falsche Unterstellung.

      Und ich lade Sie herzlich dazu ein, sich ein bisschen mehr mit Emissionshandel zu beschäftigen. Wie gesagt, es geht um die Internalisierung von Kosten (eben der Klimaerwärmung respektive um die verbleibenden Emissionen zum erreichen eines 1.5 Grad Ziels) und nicht um Ablasshandel.
  • Tisch 20.09.2020 15:37
    Highlight Highlight Das sieht man wieder, wie wichtig der SVP Umweltanliegen wirklich sind: wie zu erwarten, gar nicht.
    • bruuslii 20.09.2020 21:04
      Highlight Highlight tisch: gut gebrüllt!

      die svp, die dann jammert, die pösen einwanderer würden der umwelt schaden.

      facepalm 🤦🏻‍♂️ im quadrat!
  • circumspectat animo 20.09.2020 15:34
    Highlight Highlight Was würde denn die Flugbranche ohne Subventionen machen ?
  • Steasy 20.09.2020 15:34
    Highlight Highlight Schön, dass die oben genannten Exponenten endlich zu Ihrem Anliegen stehen, die Umwelt noch stärker zu zerstören aus kurzfristigem, kapitalistischem Denken. Die Luftfahrt kümmert sich einen Scheiss um die Umwelt, hauptsache man kann weiter schön Profit scheffeln. Und wenn in 5 Jahren wieder neue Flugzeuge gekauft lackiert man sie wahrscheinlich grün, weil sie im Vergleich zur Vorgeneration ja ach so sparsam und darum umweltfreundlich sind. Es geht in keiner privaten Firma in erster Linie um Umweltschutz, sondern immer nur um Geld. Umweltschutz ist eine Marketingmassnahme zur Gewinnoptimierung.
  • Evan 20.09.2020 15:29
    Highlight Highlight "sofortigen Marschhalt" sagt eigentlich schon alles darüber aus, wo der Typ hängengeblieben ist.
    • insert_brain_here 21.09.2020 09:24
      Highlight Highlight Aber sein Zug war die Elite der Kompanie, imfall!
  • Heinzbond 20.09.2020 15:29
    Highlight Highlight Ja klar sinnvoller die reisebus Branche noch mehr zu fördern. Gibst wahrscheinlich den ein oder anderen der sein Geld in diese Branche investiert hat.

Interview

Sommaruga: «Ich habe den Deutschen sofort gesagt, dass das nicht geht»

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga verteidigt das Jagdgesetz. Der Wolf bleibe geschützt: «Ihn auszurotten, kommt nicht in Frage», sagt sie. Weiter spricht die Verkehrsministerin über die Einweihung des neuen Ceneri-Basistunnels im Tessin und die SVP-Begrenzungsinitiative.

Ist Ihnen die Schweiz zu wild geworden?Simonetta Sommaruga: Sicher nicht. Ich begrüsse es, dass der Wolf zurückgekommen ist. Aber man muss auch sagen, dass dies in verschiedenen Kantonen zu Problemen führt. Wölfe reissen jedes Jahr zwischen 300 und 500 Schafe und Ziegen. Es geht jetzt darum, pragmatische und gute Lösungen zu finden. Und das tut das Jagdgesetz.

Pragmatische Lösungen heisst für Sie, vermehrt Wildtiere abzuschiessen?Man kann definitiv nicht von einem Abschussgesetz sprechen. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel