Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei erhält weitere glaubwürdige Augenzeugen-Berichte über Kaiman im Hallwilersee



Ein Reptil bestimmt seit einer Woche die Schlagzeilen im Aargau: Der Kaiman im Hallwilersee – ein Fischer will das kleine Krokodil vergangenen Sonntag in Beinwil am See gesehen haben, wie es eine Ente verschlang.

Trotz der glaubwürdigen Schilderung des Fischers kamen Zweifel auf, ob sich er sich nicht doch getäuscht habe – einige machten sich gar etwas darüber lustig. Der Fischer wehrte sich und sagte zur Aargauer Zeitung: «Ich konnte selber nicht glauben, was ich da gesehen habe.»

Die Kantonspolizei Aargau ist nach wie vor überzeugt, dass der Kaiman im Hallwilersee wirklich herumschwimmt. Laut Polizeisprecher Max Suter erhärte sich der Verdacht gar, da sich seit dem öffentlichen Aufruf weitere Augenzeugen gemeldet haben. «Wir bekommen ab und zu Meldungen von Leuten, die sagen, ein ‹krokodilähnliches Tier› gesehen zu haben», so Suter gegenüber TeleM1. Die Leute hätten das Gesehene glaubwürdig geschildert, so Suter. «Wir werden aber nicht überflutet, es sind effektiv einzelne Meldungen.»

Grund zur Panik gibt es sowieso nicht: Das bis zu 1.5 Meter lange Krokodil ist für Menschen ungefährlich, solange man das Reptil nicht provoziere. Deswegen verzichtet die Polizei auf Suchaktionen nach dem vor allem nachtaktiven Kaiman, erklärte Polizeisprecher Bernhard Graser diese Woche. Dafür hat die kantonale Jagdverwaltung mehrere Fotofallen um den See aufgestellt, um den Kaiman aufzuspüren.

Weniger Badi-Eintritte: Wegen Kaiman oder Ferien?

Das Strandbad in Beinwil am See verzeichnet seit der ersten Sichtung des Kaimans laut «20 Minuten» eher einen Besucher-Rückgang. «Wir haben seit der Kaiman-Meldung wohl eher etwas weniger Gäste. Dies kann aber auch an anderen Faktoren liegen», so Silvan Suter, Leiter des Strandbads. Die Stimmung sei jedoch entspannt, er habe noch von niemanden gehört, dass er wegen des Kaimans nicht ins Wasser gehe.

(edi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jaguar tötet einen Kaiman

Die Polizei sucht nach einem Kaiman im Hallwilersee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres. Wir gratulieren herzlich 🎉🎉

Birdlife Schweiz hat den Vogel des Jahres 2021 gekürt. Der glückliche Gewinner ist ...

*Trommelwirbel*

... der Steinkauz!

Natürlich darf da das obligatorische Siegerküsschen nicht fehlen:

Der Steinkauz wäre vor 20 Jahren beinahe ausgestorben. Schutzprogramme haben nun dazu geführt, dass der Bestand der kleinen Eule wieder angewachsen ist. Laut Birdlife sei der Steinkauz ein sympathisches Symbol für den Naturschutz, eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik und für eine Raumplanung, die die …

Artikel lesen
Link zum Artikel