Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des manifestant bloquent le Pont Chauderon en prenant le petit-dejeuner lors d’une manifestation en musique du groupe Extinction Rebellion en faveur du climat lundi 15 avril 2019 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Bewegung «Extinction Rebellion» blockierte in Lausanne die Chauderon-Brücke. Bild: KEYSTONE

Klimaaktivisten blockieren Brücke in Lausanne – weitere Aktionen sollen folgen



Knapp 200 Menschen haben in Lausanne am Montagmorgen während einer Stunde eine der zentralen Brücken blockiert, um gegen die Umweltzerstörung zu demonstrieren. Die Polizei griff nicht ein und liess die Demonstranten gewähren. Um 9 Uhr war die Aktion beendet.

Zur Aktion aufgerufen hatten Aktivisten der in Grossbritannien gegründeten dezentralen Bewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen das Aussterben). Im Zuge der Klimastreiks schiessen derzeit Ableger in weltweit Dutzenden Ländern aus dem Boden. Für den Montag waren in zahlreichen Städten Europas ähnliche Aktionen geplant.

In Lausanne gab es keinen Protestmarsch für das Klima, sondern ein Frühstück mit Musik auf der Chauderon-Brücke. «Wir wollten eine festliche, gewaltfreie und zugleich störende Aktion. Was könnte besser sein als ein Frühstück mit Musik», sagte ein Demonstrant gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Des manifestant bloquent le Pont Chauderon en prenant le petit-dejeuner lors d’une manifestation en musique du groupe Extinction Rebellion en faveur du climat lundi 15 avril 2019 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Frühstück auf der Chauderon-Brücke. Bild: KEYSTONE

«Wissenschaftler schlagen seit 30 Jahren Alarm. Wir müssen das Feuer löschen, das unser Haus - die Erde - in Brand gesetzt hat», riefen die Kundgebungsteilnehmer in die Mikrofone. Die Bewegung fordert, dass die Schweizer Regierung den Notstand für das Klima und die Biodiversität ausspricht. Weiter verlangt sie, dass die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf Null reduziert werden.

Extinction Rebellion hat zu einer Woche des zivilen Ungehorsams aufgerufen. In den kommenden Tagen soll es in Lausanne weitere Proteste geben. Am Samstag plant die Gruppierung eine Aktion in Luzern. (sda)

Extinction Rebellion steckte übrigens auch hinter dieser Aktion:

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel